Auf der Suche nach Lösungen

Zweite globale Aktionswoche der Inititative CoveringClimateNow

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Vom 19. bis zum 26. April läuft die zweite globale Aktionswoche der Initiative Covering Climate Now. Sie wurde von Redakteuren des Columbia Journalism Review sowie der Zeitungen The Nation in New York und The Guardian in Manchester gegründet und umfasst mittlerweile mehr als 400 Medien aus fast 50 Ländern. Neun davon kommen aus Deutschland, dazu gehört von Anfang an KlimaSocial. Ziel der Initiative ist es, die globale Aufmerksamkeit auf die Klimakrise zu lenken. Das ist vor allem in den USA nötig, wo schon die Wahrnehmung von Fakten zum Klimawandel bei vielen Menschen von einer ideologischen Brille behindert wird.

Darum steht die zweite globale Aktionswoche – die erste war im September 2019 aus Anlass UN-Gipfels in New York – unter dem gemeinsamen Motto „Lösungen“. Viele unserer Kollegen berichten über das breite Spektrum von Technologie, das den Einsatz von fossilen Energierohstoffen wie Kohle. Erdöl und Erdgas im Stromsektor, bei der Heizung von Gebäuden und im Verkehr zurückdrängen soll. Solche Errungenschaften in den Mittelpunkt zu stellen, kann Menschen das Gefühl geben: Die Klimakrise ist zu meistern, jede und jeder kann einen Beitrag leisten. Wir müssen dazu auch nicht zuerst die Glaubenskrieg gewinnen, sondern können einfach anfangen.

Wir bei KlimaSocial sind der Meinung: Ohne einen radikalen Wechsel der Technik geht es nicht, aber das ist noch nicht genug. Darum stellen wir eher die Lösungen auf menschlicher Ebene in den Mittelpunkt unserer Berichte, im sozialen Miteinander, im Wirtschaftssystem und der politischen Debatte. Dazu gehört auch die Motivation, im eigenen Leben oder der eigenen Firma technische Lösungen einzusetzen oder andere Veränderungen zu beginnen. Hier finden Sie darum eine Auswahl der Artikel, die wir unter diesem Blickwinkel unter dem Stichwort „Lösungen“ bereits veröffentlicht haben und die wir neu zur globalen Aktionswoche beisteuern: zum Beispiel die Geschichte von Olaf Höhn, der in seiner Berliner Eismanufaktur energiesparende Kühltechnik einsetzt.


Operation timed out after 10001 milliseconds with 0 bytes received

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, um das Journalismus-Projekt zu fördern, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial dabei zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenloses, wöchentliches Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor*in.

Über uns | Team | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse und persönliche Motive. Bei Fragen oder Anregungen erreichen uns unter [email protected]. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

Logo für Artikel, die KlimaSocial im Rahmen der globalen Aktion CoveringClimateNow veröffentlicht. Enthält Kreuzwort-Logo von KlimaSocial und Logo der Aktion und den Text: Dieser Artikel erscheint im Rahmen von CoveringClimateNow, einer Initiative von mehr als 250 Medien, die Berichterstattung über die Klimakrise zu verbessern.
Hinweis auf die Aktionswoche der Initiative Covering Climate Now

Lesen Sie jetzt…

  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Medien

Wie Medien der Klimakrise gerecht werden können

Ein Klima-Ressort, spezielle Infokästen, Einbezug diverser Akteure: Es gäbe viele Möglichkeiten, wie Medien besser über die Klimakrise und ihre Lösungen berichten könnten.

FridaysforFuture-Proteste in Rom. Eine Frau wird interviewt. Schild zeigt #FridaysforFuture.
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise

Die zweite Stufe der Klimaforschung

Wer die Menschen dazu bringen will, im Angesicht der globalen Bedrohung durch die Klimakrise ihr Verhalten zu ändern, muss die Psyche kennen

Ein Matrose in altmodischer Uniform biegt eine Krankenschwester nach hinten und küsst sie. Das ist ein berühmtes Foto von einer Siegesfeier nach dem Zweiten Weltkrieg, hier nachgebildet als Statue in Key West.  Das Foto davon wurde nach Durchzug des Hurrikans Irma aufgenommen. Die Pose besagt, dass die Inselbewohner den Sturm überstanden und besiegt haben. Die Menschen triumphieren am Ende über die  Natur. Dass der Klimawandel die tödliche Energie von Irma potenziert hat, ignorieren viele Menschen in Florida und den ganzen USA. U.S. Coast Guard/Christopher M. Yaw
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Weltwassertag

Wo die Bucht an Land kommt

Amerika soll die Meere beherrschen, verlangt Präsident Trump von jungen Marineoffizieren. Doch längst beherrschen die Meere den Alltag von Rekruten und US-Bürgern. Ein Besuch an der Chesapeake Bay - von Christopher Schrader

Vier Bronzefiguren: Ein alter Mann liest eine Geschichte aus einem Buch vor, drei Kinder liegen vor ihm auf dem Boden und hören zu. Doch die Skulptur im Hafen von Annapolis/Maryland, die den Schriftsteller Alex Halley und seine "Roots"-Saga ehrt, wird immer wieder überflutet. Hier umspült das Wasser die Figuren der Kinder. Manchmal guckt nur noch der Kopf des Alten aus dem Wasser.
  1. Gesellschaft
  2. Journalismus
  3. Klimakrise

Die Geschichte unserer Zeit

Lange Zeit galt der Klimawandel für viele Journalisten als schwieriges Thema: politisch aufgeladen, schwierig zu verstehen und zu erklären, zu weit weg vom Alltag. Das ändert sich langsam. Die Initiative Covering Climate Now leistet einen Beitrag.

Brennende Palme bei einem Buschbrand im Schutzgebiet Dos Palmas in der Nähe von Palm Springs, Kalifornien 2017. Am Stamm lodert das Feuer, die Flammen und der Rauch werden vom Wind nach links gedrückt. Oben sind noch grüne Palmwedel zu sehen. Der Baum steht in einer Steppenlandschaft. Solche Feuer werden durch die Dürre und damit durch den Klimawandel begünstigt und verschärft, auch wenn die globale Erwärmung nicht die einzige Ursache ist.
  1. Erneuerbare-Energien
  2. Gesellschaft
  3. Klimakrise

Zwei zum Preis von einem

Als Krzysztof Guzialek seine neue Kirche in Pleszew/Mittelpolen übernahm, erschrak er über die Stromrechnung. Darum ließ er ein 12-Meter-hohes-Kreuz aus Solarzellen an der Fassade anbringen. Es bringt, sagt er, wirtschaftlichen Gewinn und geistige Erlösung.

Ein katholischer Pfarrer steht im Wintermantel vor eine Kirche aus Backstein mit weißverputzten Flächen. Hinter ihm an der Fassade glänzt neben der Treppe zum Eingang an Kreuz aus Solarzellen in der Sonne. Der Pfarrer heißt Pfarrer Krzysztof Guzialek und hat das 12-Meter-hohe Kreuz an seiner Kirche in Pleszew/Mittelpolen anbringen lassen.
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Klimapolitik

Die Klimakrise in 300 Bildern

Al Gore hat eingeladen und Klimaaktivisten aus 68 Ländern sind nach Berlin gekommen. Sie alle wollen von dem Ex-Politiker lernen, wie auch sie seine berühmte Diashow halten können. Aber ist das noch zeitgemäß?

Der ehemalige Vizepräsident der USA und Friedensnobelpreisträger Al Gore in Berlin bei seinem Vortrag über die Klimakrise. Im Hintergrund sieht man ein Foto der Erde aufgenommen von einem Apollo-Astronauten
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Wetter

Doping für Extremwetter

Ist das schon der Klimawandel? Früher haben Wissenschaftler diese Frage von Journalisten gehasst. Heute können sie dank Friederike Otto von der Oxford University oft eine Antwort geben. Das hat die Diskussion über die Klimakrise verändert.

Eine Frau watet durch eine brusthohe Wasserfläche. Als der Tropensturm Isaac 2012 Haiti erfasste, da liefen schnell die tieferliegenden Teil der Hauptstadt Port-au-Prince voll – wo auch immer noch viele Opfer des Erdbebens zwei Jahre zuvor in Lagern hausten.
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise

„Nicht ideologisch, sondern logisch“

Einige Tausend Schüler aus Hamburg und Umgebung demonstrieren in der Innenstadt für wirksamen und schnellen Klimaschutz. Prominenteste Teilnehmerin ist die junge Schwedin Greta Thunberg, mit der die Bewegung #FridaysForFuture begann

Schulstreik in Hamburg: Der Demonstrationszug zieht über den Neuen Jungfernstieg. Greta Thunberg geht mit den deutschen Organisatoren an der Spitze.
  1. CoveringClimateNow
  2. Gesellschaft
  3. Klimakrise

Der Klimawandel ist schneller

Während der Olympischen Spiele 2020 in Tokio dürfte die Luft heiß und feucht sein. Für Ausdauersportler kann das gefährlich werden. Veranstalter und Athleten machen sich deswegen Sorgen.

Rennende Beine in Sportdress mit Laufschuhen. Symbolbild: Spitzengruppe beim Marathonlauf
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Handbuch für Klimarevoluzzer

Wie sich Volksbegehren für mehr Klimaschutz durchführen lassen.

Zeichnung eines lachenden Radfahrers, der auf einem Radweg fährt. Er wird von Umstehenden vor Autofahrern geschützt.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial