KlimaSocial – wer wir sind

Vorstellung des Teams

Fotos und Montage: Christopher Schrader Im Vordergrund ist ein Computer zu sehen, auf dessen Bildschirm eine Grafik die nötige Reduktion der Emissionen zeigt. Dahinter steht ein Zug am Bahnsteig. Die Montage verdeutlicht unser Motto "Vom Wissen zum Handeln" – zum Beispiel bei der Wahl des Verkehrsmittels

Wer ist KlimaSocial? Lernen Sie hier die Journalist:innen kennen, die das Projekt im Rahmen der Riffreporter-Genossenschaft gegründet haben und betreiben.

Zunächst unser Credo: Wir Autor:innen sind davon überzeugt, dass der Klimawandel eine gefährliche Entwicklung darstellt, deren Folgen die Menschheit durch deutliche Änderungen im eigenen Verhalten begrenzen kann und begrenzen muss. Darum sprechen wir in der Regel von einer „Klimakrise“, weil das Wort die Dringlichkeit und die Lösbarkeit der Situation offenlegt.

Industrienationen wie Deutschland haben dabei eine besondere Verantwortung: Sie sollten als Vorbilder vorangehen und einen überproportionalen Anteil der Kosten übernehmen, weil sie auch einen überproportionalen Vorteil aus dem bisherigen ungehinderten Ausstoß von Treibhausgasen gezogen haben.

Diese Überzeugung verstößt für uns als Journalisten nicht gegen unser Berufsethos, denn die Klimakrise bedroht die Grundlagen unser aller Leben, da verbietet sich ein vermeintlich objektives Beobachten. Zudem halten wir bedingungslose Neutralität ohnehin für einen Mythos. Wichtig ist uns vielmehr größtmögliche Transparenz. Wir werden keinesfalls Fakten und Rechercheergebnisse ignorieren oder unterdrücken, die unserer Meinung widersprechen könnten. 

Abbildung eines roten Knopfs mit dem Text „KlimaSocialPlus – kostenlose Briefing bestellen“. 
Zum Bestellen klicken Sie bitte auf den Bildnachweis.
Zum bestellen des Briefings klicken Sie auf „KlimaSocial"

Mitwirkende:

Ein Mann mit grauem Bart und schütterem grauen Haar blickt in die Kamera – Foto des Autors Christopher Schrader
Christopher Schrader
Foto: MPIfG/Aydee

Christopher Schrader: Ich bin Jahrgang 1962, habe drei Kinder und lebe in Hamburg. Anfang der 1990er-Jahre habe ich nach dem Physikstudium begonnen, als Wissenschaftsjournalist für Zeitung, Magazin und Online zu arbeiten. In dieser Zeit war ich Redakteur bei drei verschiedenen Blättern: Geo-Wissen in Hamburg, Facts in Zürich und Süddeutsche Zeitung in München und Berlin. Seit 2015 arbeite ich als freier Journalist. Mein wichtigstes Thema ist seit langem der Klimawandel. Lange ging es vor allem um die naturwissenschaftlichen Folgen: höhere Temperaturen, steigende Meeresspiegel, sterbende Korallen und ähnliches. Erst die Beschäftigung mit den sozialen Prozessen rund um die globale Veränderung hat mir gezeigt, warum diese Berichte früher oft so wenig Wirkung hatten. Ich war nämlich, ohne den Namen zu kennen, ein Verfechter des sogenannten Informations-Defizit-Modells. Wenn ich nur genug Fakten liefere, dachte ich, dann werden es irgendwann mal alle verstehen und sich entsprechend verhalten. Psychologen haben das seit langem widerlegt, und auch meine Gewissheit wurde immer wieder erschüttert. Wenn Sie mehr über mich erfahren und wissen wollen, was ich sonst so schreibe, besuchen Sie meine Webseite cschrader.eu oder folgen Sie mir bei Twitter unter @cschrader_eu.

Christiane Schulzki-Haddouti: Ich bin 1967 geboren, verheiratet, habe zwei Kinder und lebe in Bonn. Seit 1996 arbeite ich als freie Journalistin über Fragen des Informationszeitalters. Als Schülerin entsetzte mich die Berichterstattung über die Folgen des sauren Regens, da ich als Kind Spaziergänge quer durch den Wald sehr liebte. Das Waldsterben in Deutschland konnte nach ersten Ansätzen im Westen erst dank der Umstrukturierung der DDR-Wirtschaft eher unfreiwillig verhindert werden. Heute sehe ich weltweit ähnliche Entwicklungen, die wohl nur über einen Systemwandel zu lösen sind. Ich hoffe, dass Menschen wirksame Gegenmaßnahmen weltweit und auf vielen Ebenen des Zusammenlebens und -arbeitens entwickeln und umsetzen. Ökonomische, psychologische und soziale Faktoren werden dabei für den Kooperationserfolg entscheidend sein. Bei Twitter finden Sie mich unter @kooptech, über das Leben in der Informationsgesellschaft schreibe ich auch auf meiner Website.

Klimasocial Autorin Daniela Becker steht auf dem Balkon der Forschungstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze. Im Hintergund sind Berge zu sehen.
Daniela Becker auf dem Balkon der Forschungstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze.
Daniela Becker

Daniela Becker: Ich bin Jahrgang 1978 und ein Münchner Kindl, nur ohne den Dialekt. Mein umweltpolitisches Erweckungserlebnis war der Reaktorunfall von Tschernobyl. Ich war acht Jahre alt und verstand natürlich nicht, was eigentlich passiert war, aber ich spürte die totale Verunsicherung der Erwachsenen. War der Regen gefährlich? Konnte man noch im Wald spielen? Durfte man das essen, ohne schwer krank zu werden? Einige Jahre später studierte ich Umweltwissenschaften, natürlich um die Welt zu retten. Anschließend begann für diverse Fachblätter zu schreiben. Mein Fokus lag auf den erneuerbaren Energien, denn ich glaubte, wenn alle Menschen eine saubere Energiequelle zur Verfügung haben, wird alles besser. Nur, während der Ausbau der alternativen Energien Fahrt aufnahm, stieg der Ausstoß der weltweiten Klimagase weiter. Ich begriff, dass wir dem Klimawandel nicht rein technisch begegnen können und dass wir mit der globalen Erwärmung einer noch größeren Gefahr als einem GAU im Kernkraftwerk entgegenblicken. In meinen journalistischen Beiträgen versuche ich, auf die Gefahren aufmerksam zu machen und gleichzeitig Lösungsansätze zu präsentieren. Wenn Sie mehr dazu erfahren wollen, besuchen Sie meine Webseite oder folgen Sie mir bei Twitter unter @dansiela_b. Beim Kuratorenservice piqd.de empfehle ich in den Kanälen „Klima&Wandel“ und „Ideen&Lösungen“ lesenswerte Texte anderer Autoren zu diesen Themen.

Robert B. Fishman: Als Journalist und Fotograf sind „nachhaltiges“ Leben und Wirtschaften meine Spezialgebiete. In meinen Reportagen und Hintergrund-Berichten für Magazine sowie den Hör-Geschichten fürs Radio stelle ich – im Sinne des „konstruktiven Journalismus“ – Menschen und Projekte in ganz Europa vor, die die Welt ein bisschen besser machen. Meine Themen: Stadt- und Regionalentwicklung, Städtereise-Reportagen, alternative Wirtschaftskonzepte, Migration und Integration. Außerdem schreibe ich Reisebücher (u.a. Baedeker und Dumont Bildatlanten) und Ratgeberbeiträge. Ursprünglich bin ich Jurist, nach dem zweiten juristischen Staatsexamen habe ich die Deutsche Journalistenschule in München besucht, also das Handwerk unseres Berufs gelernt. Daran haben sich noch zahlreiche Fortbildungen angeschlossen. (Print, Hörfunk, Fernsehen, Foto, Reiseleiter- und Moderationsausbildung). Ich lebe in Bielefeld. Sie finden hier meine Webseite, Veröffentlichungen, Radiobeiträge und Fotos. Ich bin bei Twitter und Linked In.

Alexander Mäder, rechts an eine Häuserwand gelehnt, der Hintergrund links ist unscharf
Alexander Mäder

Alexander Mäder: Ich bin Jahrgang 1972, habe keine Kinder und lebe ohne Auto in Stuttgart. Ich reise gerne mit dem Flugzeug und versuche, mich darin zu bremsen. Von 2003 bis vor kurzem habe ich hauptberuflich als Wissenschaftsjournalist gearbeitet und die meiste Zeit davon in den Redaktionen der Berliner Zeitung, der Stuttgarter Zeitung und des Magazins bild der wissenschaft verbracht. Ich berichte vorzugsweise über ethische Fragen und künftige Entwicklungen, was nicht zuletzt meinem Philosophie-Studium geschuldet ist. Die Herausforderungen des Klimawandels halte ich für ein drängendes Problem, zu dessen Lösung die Geistes- und Sozialwissenschaften viel beitragen können. Zu dem Thema schreibe ich auch in meiner Ethikkolumne und bei Twitter unter @methodenkritik. Seit September 2018 bilde ich an der Hochschule der Medien in Stuttgart angehende Journalisten aus, bleibe den RiffReportern aber verbunden.

Abbildung eines roten Knopfs mit dem Text „KlimaSocialPlus – kostenlose Briefing bestellen“. 
Zum Bestellen klicken Sie bitte auf den Bildnachweis.
Zum bestellen des Briefings klicken Sie auf „KlimaSocial"

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, um das Journalismus-Projekt zu fördern, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial dabei zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenloses, wöchentliches Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor*in.

Über uns | Team | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse und persönliche Motive. Bei Fragen oder Anregungen erreichen uns unter info@klimasocial.de. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

  1. Afrika
  2. Klimakrise
  3. Konflikte

Klimakrise verschärft Konflikte weltweit

Wetterextreme, Dürren, Wassermangel und andere Folgen der Klimakrise heizen weltweit Konflikte an. Immer mehr Menschen fliehen vor den Folgen der Erderhitzung.

Kamele trinken aus einem Brunnen im Sahel
  1. Klimakrise
  2. Klimaschutz
  3. Mobilität

Ein E-Auto fürs Dorf

Carsharing funktioniert auch auf dem Land – auch mit Elektroautos. Acht Gemeinden des Rhein-Hunsrück-Kreises zeigen, wie das geht.

Das Bild zeigt drei Renault Kangoo Maxi, die elektrisch betrieben werden.
  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

Gemeinwohlökonomie: Die Wirtschaft vom Kopf auf die Füße stellen

Der Kreis Höxter wird erste Gemeinwohl-Region Deutschlands. Drei Städte und viele Betriebe haben schon Gemeinwohlbilanzen erstellt. Das Städtchen Willebadessen versorgt sich komplett aus erneuerbaren Energien und baut seine Schule zum Familienzentrum um.

Im Zuge des Klimawandels gedeiht Lavendel jetzt auch in Detmold: Erntehelfer aus der bulgarisch-türkischen  Roma-Siedlung Stolipinowo ernten in Handarbeit Lavendel in Detmold Fromhausen / due to climate change, lavender is also cultivated in Detmold: Migrant workers from turkish-bulgarian Roma community Stolipinovo in  Bulgaria are harvesting Lavender by hand in Detmold-Fromhausen
  1. Biologie
  2. Klimakrise
  3. Landwirtschaft

Die lebende Haut der Erde im Klimastress

Hohe Temperaturen und ausgedehnte Landwirtschaft: Was der zarten Hülle unseres Planeten zusetzt - und warum wir sie schützen müssen

Auf einer historischen Aufnahme aus dem Jahr 1935 sind Häuser der texanischen Stadt Stratford zu sehen, die im Hintergrund von einer herannahenden Staubwolke überragt werden.
  1. Klima
  2. Klimakrise
  3. Transformation

CO2-Kompensation: schlechtes Gewissen, gutes Geld und faule Kompromisse

Jede:r Bundesbürger:in belastet die Atmosphäre mit rund zehn Tonnen Treibhausgasen pro Kopf und Jahr, deutlich mehr als im weltweiten und im EU-Durchschnitt. Die Gründe: Die vielen Kohlekraftwerke, der hohe Fleischverbrauch und unsere Konsumgewohnheiten – vor allem das Reisen. Zahlreiche Anbieter versprechen, Klimabelastungen mit Spendenzahlungen auszugleichen. Doch helfen die wirklich dem Klima oder nur dem Gewissen des/der Spender:in

Luftaufnahme: Häuser mit Solar-Fotovoltaikanlagen im Kreis Gütersloh
  1. Feuer
  2. Klimakrise
  3. Umwelt

Feuer & Flamme, das Bushfire-Glossar

Bevor die Feuersaison startet, erklären wir die wichtigsten Begriffe und Hintergründe – von Arsonist über Backburning bis zur Feuerökologie

Ein Löschhubschrauber ist in den rotbraunen Wolken eines Waldbrandes an der Küste von New South Wales kaum mehr zu sehen.
  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

CO2-Emissionshandel behindert freiwilligen Klimaschutz

Das Engagement von grün gesinnten Bürger:innen und Unternehmen der Gemeinwirtschaft kann verpuffen, wenn die Reduktion von Treibhausgasen mit einem Handelssystem für Zertifikate organisiert wird. Was die einen einsparen, stoßen dort andere zusätzlich aus.

An beiden Seiten des Bildes stehen Frauen und Männer mit weißen Polohemden, Sie halten ihre Arme angewinkelt und strecken Hände und die Unterarme vor. Diese liegen dicht an dicht und bilden eine Fläche. – Statt einzeln die Hand aufhalten, bilden die ausgestreckten Unterarme ein Sicherheitsnetz, um jemanden aufzufangen - Szene aus der Rekrutenausbildung der US Coast Guard.
  1. Klimakrise
  2. Transformation
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Digitalisierung
  2. Klimakrise
  3. Kreislaufwirtschaft
  4. Transformation
  5. Wirtschaft

Open Economy

Commons-Projekte weisen den Weg in eine Gemeinwohl-orientierte Wirtschaft

Bild einer Siedlung in Vancouver.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial