Die Wissenschaft gewinnt an Statur

Wie auf die Virologie sollte die Politik auch auf die Klimaforschung hören – eine Analyse

Foto: C. Schrader Ein rot-weißes Flatterband, mehrfach von losen Enden umschlungen, versperrt einen Durchgang. Im Hintergrund sind die Erhebungen eines Skaterparcours für Kinder zu sehen.

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Wo genau liegen die Parallelen zwischen der Corona- und der Klimakrise? Was kann man von der Reaktion der Menschen auf die Beschränkung ihres Alltags lernen, welche Argumente aufgreifen und zuspitzen, um später den Klimaschutz voranzubringen? Davon handelt die KlimaSocial-Serie „Schwung holen im Stillstand“.

In diesem Teil: Was in der Klimakrise nur behauptet wird, ist in der Coronakrise offensichtlich: Politiker folgen dem Rat von Expert*innen. Die hätten freilich auch viel zum Vermeiden der momentanen Probleme zu sagen gehabt; das wurde weitgehend ignoriert. Und das genau könnte die Lektion sein: Hört auf die Wissenschaft!


Teil der KlimaSocial-Artikelserie „Schwung holen im Stillstand“

„Die Virologen haben uns gesagt …“ oder „Wir stützen uns auf die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts …“, so fängt zurzeit gefühlt jeder dritte Satz an, mit dem Politiker die getroffenen Entscheidungen zu Kontaktverbot und „social distancing“ begründen, das besser „physical distancing“ hieße. In der Coronakrise suchen und folgen sie den Ratschlägen von Wissenschaftlern, und werden in der Öffentlichkeit sogar dafür gerügt, wenn sie nicht umgehend den jeweils weitestgehenden Appellen nachkommen [Q1].

„Wissenschaft muss zur Daseinsvorsorge gehören“

Nach „Jahren des Misstrauens, ja der offenen Verachtung“ zeige sich wieder der Wert der Spezialisten aus Wissenschaft und Forschung, erklärt Harald Lesch in seiner ZDF-Sendung Leschs Kosmos am 24. März und fordert: „Von nun an muss die Wissenschaft zur Daseinsvorsorge gehören.“ [Q2]

Und Yuval Noah Harari schreibt in einem Financial Times-Essay: „Wenn Menschen die wissenschaftlichen Fakten hören, und wenn diese Menschen der staatlichen Gewalt zutrauen, ihnen diese Fakten zu erklären, dann werden die Bürger das Richtige tun, ohne dass ein Big Brother über ihre Schultern blickt.“ Man brauche eben Vertrauen, um ein solches Niveau von Einverständnis und Kooperation zu erreichen. „Die Leute müssen der Wissenschaft vertrauen, der öffentlichen Hand vertrauen, den Medien vertrauen. Aber in den vergangenen Jahren haben verantwortungslose Politiker dieses Vertrauen gezielt untergraben.“ [Q3] [Siehe auch den Teil über die öffentlichen Güter: Q4]


Diese Hinwendung zu den Aussagen aus der Forschung wünschen sich viele seit langem auch in der Klimapolitik; es ist die Kernforderung von Greta Thunberg und der FridaysForFuture-Bewegung: „Hört auf die Wissenschaft!“ Andere verknüpfen beide Themen explizit im Tweet: „Bemerkenswert: Obwohl sich die Wissenschaft bei #COVID19 nicht annähernd so einig über Auswirkungen, Tempo und Gegenmaßnahmen ist wie beim #Klimawandel, sind die Maßnahmen gegen #coronavirus radikaler und werden schneller beschlossen – immer mit Berufung auf die Wissenschaft“, schreibt der WDR-Hörfunkjournalist Jürgen Döschner [Q5; abgekürzte Wörter wie „die“ oder „und“ ausgeschrieben, CS].

Ähnlich äußert sich das Klimateam des Naturschutzbunds: „Bundesregierung zeigt Handlungsfähigkeit in der #Corona-Krise. Maßgeblich für die ergriffenen Maßnahmen seien laut #Merkel Erkenntnisse der #Wissenschaft. Dieses konsequente Handeln brauchen wir auch in der #Klimakrise.“ [Q6] Wie viele andere haben die Mitarbeiter der Umweltorganisation genau registriert, dass die Kanzlerin sich in der Klimapolitik zwar gern auf die Wissenschaft beruft, aber im Zweifel doch den vermeintlichen Zwängen der politischen Kompromissfindung nachgibt [Q7].

Vom Heine-Park in Hamburg-Altona geht der Blick an einem Bürohaus mit kupferverkleideter Fassade vorbei über die Elbe Richtung Köhlbrand und Köhlbrandbrücke im Hintergrund. Das obere Bild zeigt den Blick von Hamburg-Altona nach Süden im Januar 2019, leichte Schleier liegen über dem Blau, eine große Dampfwolke aus einen Schornstein schirmt die Sonne ab. Das untere stammt aus dem März 2020, der Himmel ist klar und blau und die Dampfwolke fehlt. Sie kommt vom Kohlekraftwerk Moorburg, das im März 2020 mangels Nachfrage einige Tage abgeschaltet war.
Vorher-Nachher: Das obere Bild zeigt den Blick von Hamburg-Altona nach Süden im Januar 2019, das untere im März 2020. Der entscheidende Unterschied ist die fehlende Dampfwolke des Kohlekraftwerks Moorburg, das mangels Nachfrage einige Tage abgeschaltet war.
Fotos: C. Schrader

Ganz so rosig ist das Bild allerdings auch in der Pandemiefrage nicht unbedingt. Zwar orientiert sich die Politik an den Empfehlungen der Virologen zum Bewältigen der akuten Krise, doch viele der Hinweise zum Vermeiden einer solchen Entwicklung sind in früheren Jahren auch in Sachen Gesundheitsschutz verhallt. 

So haben die Gesundheitsminister der G20-Gruppe in Jahr 2016, als Deutschland den Vorsitz hatte, in Berlin im Planspiel eine globale Pandemie behandelt [Q8]. Es muss ein wichtiges Erlebnis für Hermann Gröhe gewesen sein, den Vorgänger des jetzigen Amtsinhabers Jens Spahn (beide CDU). Ergebnis war eine „Berliner Erklärung“, in der die Minister feststellten [Q9]: „Die internationale Gemeinschaft muss die [Weltgesundheitsorganisation] WHO uneingeschränkt unterstützen, damit die Organisation ihre Rolle erfüllen, einschließlich des Aufbaus von Kapazitäten und Maßnahmen zur Vorbeugung von und Reaktion auf gesundheitlichen Notlagen treffen kann.“ (sic!)

Die nötigen Vorräte an Schutzkleidung fehlen

Doch so wenig die Grammatik dieses Satzes in der deutschen „Arbeitsübersetzung“ stimmt, so wenig „uneingeschränkt“ war die Unterstützung danach. Zuletzt im September 2019 stellte nämlich ein Expertengremium der WHO fest, die Welt sei unvorbereitet: „Zu lang sind die Verantwortlichen der Welt den gesundheitlichen Notfällen in einem Kreislauf aus Panik und Vernachlässigung entgegengetreten“, sagte Gro Harlem Brundtland, Ko-Vorsitzende der Arbeitsgruppe. „Es ist höchste Zeit für dringende und andauernde Maßnahmen.“ [Q10] Auch in Deutschland wurden zum Beispiel die in den Pandemieplänen seit langem vorgesehenen Vorräte an Schutzkleidung schlicht nicht angelegt, klagen Ärzte [Q11].

Das dürfte und sollte für die Bestandsaufnahme nach der Coronakrise eine große Rolle spielen. Eine Lehre daraus muss dann sein, dass Wissenschaftler auch vor einer Notlage wichtige Hinweise zu geben haben – wie es ja auch beim Kampf gegen die Klimakrise ist. Forscher mahnen hier seit Jahren, die Emissionen zu reduzieren, um die schlimmsten Folgen abzuwenden. Die späteren Schäden eines ungebremsten Klimawandels seien eine höhere Belastung für die Weltwirtschaft als die Kosten der nötigen Transformation oder eines globalen „Green Deal“. Zuletzt rechnete zum Beispiel das Potsdam-Institut vor, ein globaler Kohleausstieg nutze mehr als er koste [Q12].

Nicht zu übersehen ist allerdings, dass auch in der Coronakrise Wissenschafts-Verachtung aufflammt. Virologen und Epidemiologen erleben, was Klimaforscher seit Jahren plagt. Zum Beispiel verdreht der US-Fernsehsender Fox News Fachleuten wie dem britischen Epidemiologen Neil Ferguson vom Imperial College in London die Worte im Mund, berichtet die Washington Post [Q13]. Er hatte die Zahl der Todesfälle für sein Heimatland auf gut 500 000 geschätzt, und zwar für den Fall, dass das öffentliche und wirtschaftliche Leben uneingeschränkt bleiben. Nur 20 000 Opfer gäbe es bei starken Kontaktbeschränkungen. 

Nicht nur eine Fox-Moderatorin bezeichnete das wahrheitswidrig – und vermutlich nicht mangels intellektueller Kapazität – als Widerspruch und Korrektur eines Fehlers in der ersten Modellrechnung. Auch eine Mitarbeiterin im Weißen Haus, die in der Task Force des Präsidenten arbeitet, nannte die zweite Zahl eine „Richtigstellung“ der ersten. Ihr oberster Dienstherr fährt ohnehin einen Zickzack-Kurs. Am einen Tag gibt er seinem „Gefühl“ Ausdruck, sein Land brauchen doch überhaupt keine 30 000 oder 40 000 neuen Beatmungsgeräte, dann wieder stellt er den Autohersteller General Motors nach einem Gesetz für Kriegszeiten unter Kuratel der Ministerien, um maßgeblich bei der Produktion von 100 000 der Geräte mitzuwirken. 

Mehr Wert auf das Abwenden einer Krise zu legen, dabei den wissenschaftlichen Rat zu beherzigen, das muss die Lektion aus der Corona-Pandemie sein. In diese Richtung zielt auch ein Kommentar bei klimareporter.de: „Man redet viel über das Thema, [...] aber man handelt erst, wenn es unbedingt sein muss, wenn die Notsituation schon da ist. Die Maßnahmen, die man dann ergreifen muss, sind drastischer als die, die man beizeiten vorsorglich hätte ergreifen können. [...] Wenn die Coronakrise für etwas ein Vorbild sein kann, dann für die Erkenntnis, dass wir es beim Klimawandel besser machen müssen.“ [Q14]

Handeln, ohne alle Fakten genau zu kennen

Ein weiterer Aspekt im Zusammenhang mit Wissenschaft und Politik ist der Umgang mit Ungewissheit. Die Infektionszahlen, aus denen zurzeit weitreichende Schlussfolgerungen gezogen werden, sind von vielerlei Mängeln geplagt: teils enorme Dunkelziffern, langsam anlaufende Testprogramme, unterschiedliche Kriterien der Länder. All das erschwert die Vergleichbarkeit. Aber eine Diskussion über die Qualität der Daten wird höchstens in Fachkreisen geführt und hat keine aufschiebende Wirkung. 

Gleichzeitig ist die zentrale Strategie in der Coronakrise, mit den umfangreichen Maßnahmen zur Beschränkung des öffentlichen Lebens die Infektionsraten zu senken, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Ob sie wie gewünscht wirkt, kann man erst nach sechs oder zehn Tagen wirklich beurteilen. Allerdings haben die Politiker dann auch nicht die Geduld, so lange zu warten. Weit vor Ablauf der Frist wurden die Maßnahmen immer weiter verschärft. Und inzwischen läuft längst die Diskussion, was Veränderungen in Statistiken der Fallzahlen bedeuten könnten, und wann man das Land wieder öffnen dürfe. Oder ob es umgekehrt demnächst die Pflicht gibt, beim Einkaufen Gesichtsmasken zu tragen.

Das lässt sich zum Teil damit erklären, dass die angeordneten Maßnahmen des „physical distancing“ ohne staatlichen Zwang nicht ausreichend beachtet werden. Aber dahinter steckt auch die Erkenntnis, dass sich Infektionszahlen in zehn Tagen mindestens dreimal verdoppeln könnten – dass man also handeln muss, um Schlimmeres zu vermeiden, ohne alle Fakten genau zu kennen. 

„Wir wissen genug, um zu handeln“, erklärt zum Beispiel der Statistik-Experte Mark Lipsitch von der Harvard University in einer Fach-Debatte, ob die Infektionszahlen und die Erkenntnisse von Virologie und Epidemiologie die jetzigen staatlichen Maßnahmen wirklich rechtfertigten [Q15]. 

Eine Debatte über das Allgemeinwohl wäre ein Schritt nach vorn

Exakt die gleiche Formulierung gilt für die Klimakrise, und sie ist sozusagen Raison d’Être von KlimaSocial. Vergleichen mit der Coronakrise ist die Erkenntnislage in der Klimaforschung felsenfest. Dennoch gilt es immer wieder als probates Mittel, vermeintliche Wissenslücken über Randaspekte als Entschuldigung für Nicht-Handeln herzunehmen. Das, sagen Wissenschaftler schon lang, muss sich schleunigst ändern – die Coronakrise zeigt, dass und wie es geht. 

Die eigentliche Frage liegt ohnehin woanders, stellt Henning Hahn vom Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin in einer Umfrage des Science Media Center fest: „Eine unsichere Datenlage und Komplexität [entlasten] nicht vor politischer Verantwortung. Entscheidend ist, dass wir uns in diesen Fragen nicht von einer Demokratie in eine Expertokratie verwandeln. Es gehört zur politischen Verantwortung von Politikerinnen und Politikern, wissenschaftliche Erkenntnis zu konsultieren und ernst zu nehmen; aber ebenso gehört es zu ihrer Verantwortung, diese Erkenntnisse in eine Allgemeinwohlvorstellung einzuordnen.“

Wenn wir in der Klimadebatte mal an dem Punkt wären, wo man ernsthaft über die „Allgemeinwohlvorstellung“ spricht, und neue Erkenntnisse jeweils dort einordnet anstatt immer wieder über die Erkenntnislage zu streiten, dann hätten wir einen großen Schritt vorwärts gemacht. ◀

Weiter in der KlimaSocial-Serie „Schwung holen im Stillstand“

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, um das Journalismus-Projekt zu fördern, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial dabei zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenloses, wöchentliches Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor*in.

Über uns | Team | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse und persönliche Motive. Bei Fragen oder Anregungen erreichen uns unter [email protected]. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

CO2-Emissionshandel behindert freiwilligen Klimaschutz

Das Engagement von grün gesinnten Bürger*innen und Unternehmen der Gemeinwirtschaft kann verpuffen, wenn die Reduktion von Treibhausgasen mit einem Handelssystem für Zertifikate organisiert wird. Was die einen einsparen, stoßen dort andere zusätzlich aus.

An beiden Seiten des Bildes stehen Frauen und Männer mit weißen Polohemden, Sie halten ihre Arme angewinkelt und strecken Hände und die Unterarme vor. Diese liegen dicht an dicht und bilden eine Fläche. – Statt einzeln die Hand aufhalten, bilden die ausgestreckten Unterarme ein Sicherheitsnetz, um jemanden aufzufangen - Szene aus der Rekrutenausbildung der US Coast Guard.
  1. Klimakrise
  2. Transformation
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Klimakrise
  2. Tunesien
  3. Wasser

Tunesien: Zwischen Dürre, Überschwemmungen und Erosion

Zu viel, zu wenig, zu salzig: Wasser ist in Tunesien ein kostbares Gut. Der Klimawandel verschärft bereits bestehende Probleme, die eng miteinander verwoben sind.

Stausee Sidi Saad in Zentraltunesien im Gouvernorat Kairouan, umgeben von Bergen
  1. Corona-Klima
  2. Klimakrise

Müsste wegen der Coronakrise jetzt nicht auch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre sinken? (Kurze Antwort: Nein)

Es klingt auf die Schnelle logisch: Wenn die Emissionen zurückgehen, müsste auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre sinken. Weil dem nicht so ist, stellen Klimawandelleugner nun wieder die Wissenschaft in Frage. Doch das ist nur ein mieser Trick. Eigentlich ist die Sache ganz einfach.

Dargestellt ist die Erde aus großer Höhe, man sieht ihre Krümmung und die dünne Schicht der Atmosphäre.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial