Zwei zum Preis von einem

Polnischer Priester hängt riesiges Solarkreuz im Kampf gegen den Klimawandel auf – Gastbeitrag von Alicja Ptak/Reuters

Als Krzysztof Guzialek seine neue Kirche in Pleszew/Mittelpolen übernahm, erschrak er über die Stromrechnung. Darum ließ er ein 12-Meter-hohes-Kreuz aus Solarzellen an der Fassade anbringen. Es bringt, sagt er, wirtschaftlichen Gewinn und geistige Erlösung.

Nachts bietet das zwölf Meter hohe Kreuz auf der katholischen Kirche in Pleszew/Mittelpolen ein Neonlichtspektakel in Blau, Rot oder Violett. Tagsüber produziert das Kreuz den Strom für die Beleuchtung, Heizung und Klimatisierung der Kirche. Das Kreuz, das aus 18 Photovoltaik-Solarpaneelen besteht, ist eine Idee von Krzysztof Guzialek, dem umweltbewussten Pfarrer der Kirche „Unsere Liebe Frau von Tschenstochau“. Er sagt, er sei im Sommer 2018 in der Pfarrei angekommen und habe sich gefragt, wie er mit den hohen Stromrechnungen zurechtkommen würde.

Guzialek beschloss, Sonnenkollektoren zu installieren, und hatte einen Geistesblitz: Sie würden in Form eines Kreuzes aufgehängt werden. „Um es etwas spielerisch zu beschreiben: Als Mann Gottes und Pfarrer ist es mir gelungen, ein ,Zwei-zum-Preis-von-einem-Geschäft‘ zu machen“, sagt der 57-jährige, der im vergangenen Herbst die Rechnung von 32 000 Zloty (7056 Euro) aus eigener Tasche bezahlt hat. „Ein bisschen wirtschaftlicher Gewinn und ein bisschen Erlösung für mich und andere Menschen.“

Der Priester erklärt, er sei von der Enzyklika von Papst Franziskus vor fünf Jahren motiviert worden. Darin hatte der katholische Führer seine Anhänger zur Zusammenarbeit zur Rettung des Planeten aufgerufen und geschrieben: Mutter Erde „schreit auf wegen des Schadens, den wir ihr aufgrund des unverantwortlichen Gebrauchs und des Missbrauchs der Güter zufügen, die Gott in sie hineingelegt hat“.

Hinweis auf die Aktionswoche der Initiative Covering Climate Now
Logos: Reuters und Covering Climate Now

Die Frage des Klimawandels hat das von Kohle abhängige und standhaft katholische Polen in Konflikt mit der Europäischen Union und dem Vatikan gebracht. In einem Interview mit einem polnischen Fernsehsender Ende vergangenen Jahres sagte der Erzbischof von Krakau, dass „der Ökologismus ein sehr gefährliches Phänomen ist“.

Guzialek glaubt, dass die Menschen sich um den Planeten kümmern müssen. „Wir haben keine unbegrenzten Mengen an Kohle“, sagt er. „Wir haben nicht genug Rohstoffe im Boden, damit sie für viele Generationen reichen... Wir müssen das nutzen, was Gott uns gegeben hat: den Wind, die Sonne."

Der Priester hat sogar andere inspiriert, diesem Beispiel zu folgen. Matylda Sczepaniak, eine 37-jährige Ärztin aus einer Nachbarstadt, die den Kirchenchor leitet, beschloss, auf dem Dach ihrer Privatklinik Solarzellen anzubringen, kurz nachdem das Kreuz der Kirche aufgehängt worden war. „Diese Idee, das photovoltaische Kruzifix, ist eine fabelhafte Kombination aus Ökonomie, Ökologie und Glauben“, sagte sie. „Und es sieht fantastisch aus, besonders nachts, wenn es beleuchtet ist.“

Guzialek, der Pfarrer, sagt, er hoffe, dass es den Menschen bewusster macht, was sie für die Umwelt tun können. „Wir müssen alle daran denken, dass wir es nicht nur für uns selbst, sondern auch für die künftigen Generationen tun. Lasst uns die Erde retten, lasst uns die Welt retten.“ ◀

Dieser Beitrag ist Teil der Berichterstattung von KlimaSocial im Rahmen der globalen Aktionswoche „Lösungen“ der Initiative Covering Climate Now. Er wurde im Rahmen der Partnerschaft von mehr als 400 Medien von der Nachrichtenagentur Reuters übernommen, wo er im englischen Dienst am 20. April 2020 erschienen ist. Übersetzung von Christopher Schrader mithilfe von deepl.com.

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, um das Journalismus-Projekt zu fördern, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial dabei zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenloses, wöchentliches Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor:in.

Über uns | Team | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse und persönliche Motive. Bei Fragen oder Anregungen erreichen uns unter info@klimasocial.de. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

  1. Afrika
  2. Klimakrise
  3. Konflikte

Klimakrise verschärft Konflikte weltweit

Wetterextreme, Dürren, Wassermangel und andere Folgen der Klimakrise heizen weltweit Konflikte an. Immer mehr Menschen fliehen vor den Folgen der Erderhitzung.

Kamele trinken aus einem Brunnen im Sahel
  1. Klimakrise
  2. Klimaschutz
  3. Mobilität

Ein E-Auto fürs Dorf

Carsharing funktioniert auch auf dem Land – auch mit Elektroautos. Acht Gemeinden des Rhein-Hunsrück-Kreises zeigen, wie das geht.

Das Bild zeigt drei Renault Kangoo Maxi, die elektrisch betrieben werden.
  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

Gemeinwohlökonomie: Die Wirtschaft vom Kopf auf die Füße stellen

Der Kreis Höxter wird erste Gemeinwohl-Region Deutschlands. Drei Städte und viele Betriebe haben schon Gemeinwohlbilanzen erstellt. Das Städtchen Willebadessen versorgt sich komplett aus erneuerbaren Energien und baut seine Schule zum Familienzentrum um.

Im Zuge des Klimawandels gedeiht Lavendel jetzt auch in Detmold: Erntehelfer aus der bulgarisch-türkischen  Roma-Siedlung Stolipinowo ernten in Handarbeit Lavendel in Detmold Fromhausen / due to climate change, lavender is also cultivated in Detmold: Migrant workers from turkish-bulgarian Roma community Stolipinovo in  Bulgaria are harvesting Lavender by hand in Detmold-Fromhausen
  1. Biologie
  2. Klimakrise
  3. Landwirtschaft

Die lebende Haut der Erde im Klimastress

Hohe Temperaturen und ausgedehnte Landwirtschaft: Was der zarten Hülle unseres Planeten zusetzt - und warum wir sie schützen müssen

Auf einer historischen Aufnahme aus dem Jahr 1935 sind Häuser der texanischen Stadt Stratford zu sehen, die im Hintergrund von einer herannahenden Staubwolke überragt werden.
  1. Klima
  2. Klimakrise
  3. Transformation

CO2-Kompensation: schlechtes Gewissen, gutes Geld und faule Kompromisse

Jede:r Bundesbürger:in belastet die Atmosphäre mit rund zehn Tonnen Treibhausgasen pro Kopf und Jahr, deutlich mehr als im weltweiten und im EU-Durchschnitt. Die Gründe: Die vielen Kohlekraftwerke, der hohe Fleischverbrauch und unsere Konsumgewohnheiten – vor allem das Reisen. Zahlreiche Anbieter versprechen, Klimabelastungen mit Spendenzahlungen auszugleichen. Doch helfen die wirklich dem Klima oder nur dem Gewissen des/der Spender:in

Luftaufnahme: Häuser mit Solar-Fotovoltaikanlagen im Kreis Gütersloh
  1. Feuer
  2. Klimakrise
  3. Umwelt

Feuer & Flamme, das Bushfire-Glossar

Bevor die Feuersaison startet, erklären wir die wichtigsten Begriffe und Hintergründe – von Arsonist über Backburning bis zur Feuerökologie

Ein Löschhubschrauber ist in den rotbraunen Wolken eines Waldbrandes an der Küste von New South Wales kaum mehr zu sehen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial