Wenn die Bucht aus dem Kanaldeckel quillt

An der amerikanischen Ostküste treiben Klimawandel und die lokale Geologie das Wasser auf die Straßen

Füße hoch: Das Wasser steht in Norfolk/Virginia auf der Straße. Foto: Will Parson/Chesapeake Bay Program

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Für Schulte Junior war es natürlich ein Abenteuer, für den Vater hingegen eher lästig. Als beide eines Morgens zur Schule kamen, war die Straße vor dem Gebäude überflutet. Der Fünftklässler musste hinüberwaten, der Vater fuhr nach Hause, holte trockene Sachen, brachte sie dem Sohn und fuhr zur Arbeit. Dort wartete der erhöhte Wasserstand schon auf seinem Schreibtisch und in seinem Computer, in Form von Messdaten und Simulationsrechnungen. „Ich kann dem nicht entkommen“, seufzt Dave Schulte, Ozeanograph beim Army Corps of Engineers in Norfolk/Virginia, „Überflutungen rund um die Chesapeake Bay sind der Gegenstand meiner Arbeit und ich erlebe sie häufig im Privatleben.“

Schultes Heimatstadt wird seit Jahren vom sogenannten Nuisance Flooding geplagt: Überschwemmungen, die niemanden in Gefahr bringen, aber lästig sind und unerwartete Kosten verursachen. Nach einer Untersuchung der amerikanischen Behörde für Ozeane und Atmosphäre Noaa hat sich die Zahl der Tage, an denen das in Norfolk passiert, im Lauf der vergangenen Jahrzehnte vervierfacht: von 1,7 im Mittel der Jahre 1957 bis 1963 auf 7,3 fünfzig Jahre später.

Viele Orte rund um die Chesapeake Bay, an deren Mündung in den Atlantik Norfolk liegt, sind noch stärker betroffen. Annapolis und Baltimore, beide im US-Staat Maryland, führen die Noaa-Liste an, dort hat sich die Zahl der Fluttage jeweils verzehnfacht, in Annapolis im Mittel auf 39 pro Jahr. Auch Washington, das über den Potomac an die Bucht angebunden ist, steht unter den Top-Zehn: knapp 30 Tage nuisance flooding, fast fünfmal so viele wie vor 50 Jahren. „Weil der sogenannte relative Meeresspiegel ansteigt, braucht es nicht einmal einen starken Sturm oder Hurrikan wie früher, um Überschwemmungen auszulösen“, sagt William Sweet von Noaa, der die Daten zusammengetragen hat. „Draußen ist es sonnig und schön, und trotzdem stehen Straßenkreuzungen unter Wasser und blubbert es aus der Kanalisation.“

40 Zentimeter mehr als vor 90 Jahren

Dass Sweet den Meeresspiegel mit dem Adjektiv „relativ“ verknüpft, erspart ihm endlose Diskussionen. Zwar konfrontieren die lästigen Überschwemmungen in der historisch wichtigen und dicht besiedelten Chesapeake-Region viele Amerikaner mit der Realität, die Klimawandel und Meeresspiegelanstieg für eine aufgebauschte Gefahr halten. Doch ist das Phänomen keine reine Lehrstunde für Skeptiker und Kritiker, und schon der Begriff „relativer Meeresspiegelanstieg“ deutet auf die komplexen Ursachen und Umstände hin.

Der Wasserstand an der Chesapeake Bay ist allein seit dem Jahr 1927 um etwa 40 Zentimeter angestiegen, deutlich mehr als im globalen Durchschnitt. Etwa die Hälfte der jährlichen 4,4 Millimeter Zunahme geht nach der Analyse viele Wissenschaftler, unter anderem Sweet und Schulte, auf den globalen Klimawandel zurück, weil Gletscher schmelzen und sich das erwärmte Wasser ausdehnt. Die andere Hälfte des Anstiegs aber hat lokale Ursachen: Das Land hier sinkt, vor allem in Folge der Grundwasser-Entnahme und einiger langfristiger geologischer Prozesse. Nur: Welchen der beiden nahezu gleichgewichtigen Anteile Menschen betonen, ist oft ein politisches Bekenntnis, besonders seit Donald Trump ins Weiße Haus eingezogen ist.

Wer vor allem vom Klimawandel spricht, dem verschließen sich viele Türen. So erhält Thomas Quattlebaum von der Umweltorganisation Chesapeake Bay Fund (CBF) gelegentlich nicht einmal eine Antwort, wenn er Nachbarschaftsvereine anspricht, um sie über Küstenschutz mit Pflanzen und Dünen statt mit Beton zu informieren: „Auch wenn Informationsabende zustande kommen, ist das Gespräch oft schwierig und konfliktreich.“ Der Begriff Nuisance Flooding verharmlost die Lage allerdings auch – zumal Stürme angesichts des erhöhten Wasserstandes durchaus gefährlich werden. Schon die „lästigen“ Überschwemmungen aber verursachen hohe Kosten.

Bedroht ist sogar die nationale Erinnerung. In der Nähe von Norfolk treffen die Überschwemmungen die Ruinen von Jamestown. Viele Amerikaner betrachten den Ort als Wiege ihres Landes: Hier gründeten englische Siedler 1607 die erste permanente Siedlung. Doch die Überreste des Forts und der Kirche sowie viele archäologische Spuren im Boden liegen nur noch etwa einen Meter über dem Spiegel des James River, der hier den Gezeitentakt der Bucht aufnimmt. Dieses kulturelle Erbe vor dem Klimawandel bewahren, bedeutet ein Dilemma. „Es wäre einfach, Jamestown mit Deichen zu schützen“, sagt Dave Schulte, dessen Behörde solche Bauten planen müsste. „Aber wie beschützt man seinen Charakter, wenn der Blick aufs Wasser verloren geht?“ ◀

Hinweis: Eine umfangreiche Reportage über die Situation an der Chesapeake Bay für Marine und Bürger finden Sie hier.

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, um das Journalismus-Projekt zu fördern, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial dabei zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenloses, wöchentliches Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor*in.

Über uns | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse und persönliche Motive. Bei Fragen oder Anregungen erreichen uns unter [email protected]. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt

  1. Feuer
  2. Klimakrise
  3. Umwelt

Feuer & Flamme, das Bushfire-Glossar

Bevor die Feuersaison startet, erklären wir die wichtigsten Begriffe und Hintergründe – von Arsonist über Backburning bis zur Feuerökologie

Ein Löschhubschrauber ist in den rotbraunen Wolken eines Waldbrandes an der Küste von New South Wales kaum mehr zu sehen.
  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

CO2-Emissionshandel behindert freiwilligen Klimaschutz

Das Engagement von grün gesinnten Bürger*innen und Unternehmen der Gemeinwirtschaft kann verpuffen, wenn die Reduktion von Treibhausgasen mit einem Handelssystem für Zertifikate organisiert wird. Was die einen einsparen, stoßen dort andere zusätzlich aus.

An beiden Seiten des Bildes stehen Frauen und Männer mit weißen Polohemden, Sie halten ihre Arme angewinkelt und strecken Hände und die Unterarme vor. Diese liegen dicht an dicht und bilden eine Fläche. – Statt einzeln die Hand aufhalten, bilden die ausgestreckten Unterarme ein Sicherheitsnetz, um jemanden aufzufangen - Szene aus der Rekrutenausbildung der US Coast Guard.
  1. Klimakrise
  2. Transformation
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Digitalisierung
  2. Klimakrise
  3. Kreislaufwirtschaft
  4. Transformation
  5. Wirtschaft

Open Economy

Commons-Projekte weisen den Weg in eine Gemeinwohl-orientierte Wirtschaft

Bild einer Siedlung in Vancouver.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Kartographie
  2. Landwirtschaft
  3. Weltwassertag

Weltwassertag: Wie Umweltstress unsere Nahrungsproduktion auf Äckern bedroht

Unsere Lebensmittel kommen zu einem großen Teil vom Acker. Auf diesen intensiv bewirtschafteten Flächen wachsen das Getreide für unser Brot, Kartoffeln und anderes Gemüse sowie der Mais, mit dem Landwirte zum Beispiel Kühe füttern. Ohne Äcker ist unsere Zivilisation nicht denkbar.

Kartogrammdarstellung des Risikos für Wasserresourcen auf globalen Ackerflächen
  1. Datteln
  2. Klimawandel
  3. Tunesien
  4. Weltwassertag

Tunesische Datteln: Zwischen Rekorden und Zukunftsangst

Jedes Jahr brechen tunesische Datteln einen Exportrekord nach dem anderen. Sie sind weltweit für ihre hervorragende Qualität bekannt. Doch der Klimawandel bedroht diese Erfolgsgeschichte.

Kisten mit Datteln
  1. Klimapolitik
  2. Klimawandel
  3. Weltwassertag

Gewässer im Klimastress

Der Klimawandel stresst die Gewässer. Die europäischen Staaten müssen deshalb zum Schutz der Gewässer agieren, statt immer nur auf Katastrophen zu reagieren.

Fluss mit hineinhängendem Ast
  1. Flugbegleiter
  2. Umweltpolitik
  3. Weltwassertag

Klimakrise und Wetterextreme: Warum Tümpel und andere Feuchtgebiete zur kritischen Infrastruktur gehören

Zusätzlich zur CO2-Reduktion brauchen wir eine flächendeckende Flurbereicherung. Ein Kommentar.

Aufnahme eines Tümpels.
  1. Konflikte
  2. Trinkwasser
  3. Weltwassertag

Kampf ums Wasser

Süßwasser ist für unser Leben unverzichtbar, doch die Vorräte sind begrenzt. Wir müssen sie mit immer mehr Menschen und wirtschaftlichen Nutzungen teilen. Trotzdem vergeuden und verdrecken wir Wasser mit unseren Konsummustern und industriellen Prozessen zunehmend schneller.

  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Weltwassertag

Wo die Bucht an Land kommt

Amerika soll die Meere beherrschen, verlangt Präsident Trump von jungen Marineoffizieren. Doch längst beherrschen die Meere den Alltag von Rekruten und US-Bürgern. Ein Besuch an der Chesapeake Bay - von Christopher Schrader

Vier Bronzefiguren: Ein alter Mann liest eine Geschichte aus einem Buch vor, drei Kinder liegen vor ihm auf dem Boden und hören zu. Doch die Skulptur im Hafen von Annapolis/Maryland, die den Schriftsteller Alex Halley und seine "Roots"-Saga ehrt, wird immer wieder überflutet. Hier umspült das Wasser die Figuren der Kinder. Manchmal guckt nur noch der Kopf des Alten aus dem Wasser.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial