Energiewende ganz groß

Ein Stimmungsbericht

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Vor einigen Jahren noch waren erneuerbare Energien eine Frage der moralischen Verantwortung. Heute sind sie wettbewerbsfähig. Eine Herausforderung für Industrie, Politik, Wissenschaft – und nicht zuletzt für die Medien.

Berlin, 9. April 2019

In den USA wurde im vergangenen Jahr 8,1 Prozent mehr Windstrom produziert als im Vorjahr und sogar 24,4 Prozent mehr Solarstrom. Das hätte man von einem Land, in dem Donald Trump den Ton angibt, vielleicht nicht erwartet. Etwa 17 Prozent des Stroms stammen dort bereits aus regenerativen Quellen. Das ist zwar nicht einmal die Hälfte des Anteils, den die Erneuerbaren in Deutschland einnehmen. Doch die USA holen auf (KlimaSocial berichtete über amerikanische Initiativen, die sich nicht von der Politik des US-Präsidenten beirren lassen).

Diesen Erfolg führt der US-amerikanische Medienmanager Scott Clavenna weder auf die Politik noch auf technische Innovationen zurück, sondern vor allem auf die Finanzbranche. Der Boom der Fotovoltaik sei in den USA durch neue Finanzierungsmodelle ermöglicht worden: Hausbesitzer und Kommunen hätten die Anlagen nicht selbst finanziert, sondern den damit produzierten Strom von Firmen gekauft. „Wir stellen daher keine Technikanalysten mehr ein, sondern Wirtschaftsanalysten“, sagte Clavenna kürzlich auf einer Tagung in Berlin. Sein Medienunternehmen Greentech Media schreibt Nachrichten für Businesskunden in der Energiebranche.

Der Nachrichtendienst Clean Energy Wire hat Journalisten aus aller Welt nach Berlin eingeladen. Sie tauschten sich zwei Tage lang darüber aus, wie sie über die ökonomische Seite der Energiewende berichten. Hier verändert sich so viel und so schnell, dass eine Zwischenbilanz nötig scheint. „Wir sind bereits auf der zweiten Stufe der Energiewende“, sagte der Analyst Kingsmill Bond vom britischen Onlineportal Carbon Tracker. Die Erneuerbaren Energien seien jetzt so günstig wie fossile Energien ohne Subventionen. „In fünf Jahren werden sie günstiger sein als bestehende fossile Kraftwerke.“ Investoren ziehen sich daher aus der Kohle- und Ölindustrie langsam zurück (KlimaSocial berichtete über diesen Trend). Auf der Berliner Tagung wird immer wieder vom „Kodak-Moment“ gesprochen, also dem Zeitpunkt, an dem eine abgehängte Branche bemerkt, dass sie längst überholt worden ist.

Auch die Forschung steht vor neuen Aufgaben, denn sie muss die Politik beraten. Es genüge nicht, die Bausteine der Klimapolitik einzeln zu betrachten, sagt der Ökonom Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Ihm bereitet Sorge, dass viele Länder die Kohleenergie weiter ausbauen. China und Indien haben zwar die Zahl der neuen Kraftwerke reduziert, aber kleinere asiatische Länder setzen den Trend fort (wie eine interaktive Karte des Portals Carbon Brief zeigt). Aus Edenhofers Sicht reichen die bisherigen Ansätze zum Klimaschutz nicht aus, nötig ist zusätzlich ein Preis auf Kohlenstoff (KlimaSocial hat diesen Ansatz ausführlich vorgestellt). Doch wie wirkt sich eine solche Abgabe auf die Firmen und die Bürger aus? Wie könnte man ihnen das eingenommene Geld wieder zurückgeben – beispielsweise als Investition in die Infrastruktur? Die Wissenschaft müsse die Zusammenhänge von Energie-, Steuer- und Sozialpolitik genauer untersuchen, fordert Edenhofer.

Und nicht zuletzt müssen sich Journalisten auf die Umwälzungen der Energiewende einstellen. Wie sollten sie zum Beispiel mit den Startups der Branche umgehen? Erst über diese Firmen berichten, wenn sie über das Ideenstadium hinausgekommen sind und ein Produkt vorweisen können, wird in Berlin vorgeschlagen. Und wie sollten Journalisten gewichten, dass grüne Kraftwerke mitunter Tiere und Natur beeinträchtigen? „Wir müssen immer das ganze Bild zeigen“, heißt es. Dazu gehörten auch die vorzeitigen Todesfälle durch Luftverschmutzung, die auf fossile Energien zurückgehen. Nicht zuletzt wird ein Beitrag der New York Times hervorgehoben, in dem anhand von Familiengeschichten gezeigt wird, wie der berufliche Wandel von der fossilen zur regenerativen Industrie gelingen kann. Den Veränderungen und Herausforderungen ein Gesicht geben, lautet die Empfehlung.

Im Mittelpunkt der Diskussion steht jedoch die Frage, welche Themen recherchiert werden müssen. Hierzu hat Clean Energy Wire ein internationales Recherchestipendium ausgeschrieben. Den ersten Preis in Höhe von 5000 Euro gewinnen Florencia Martin aus Argentinien und Micaela Villa Laura aus Bolivien. Sie werden mit dem Geld recherchieren, welche Firmen in den Abbau von Lithium investieren. In den Bergregionen von Bolivien, Argentinien und Chile liegen sehr große, noch unerschlossene Vorkommen dieses wichtigen Metalls. Sie sind viel wert, da Lithium zur Herstellung von Batterien benötigt wird. China drängt in den Markt, aber auch Deutschland hat schon einen Vertrag abgeschlossen. Der Kampf um die Ressourcen der Energiewende – ein weiteres Beispiel dafür, dass die Entwicklung zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise auch durch die ökonomische Brille betrachtet werden muss.

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenfreies Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise.

Über uns | KlimaSocial fördern | Flatrate | kostenloses Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

Diese Beiträge zur Klimakrise könnten Sie auch interessieren:

  1. Klimakrise
  2. Kommunikation

„Das ist natürlich ein Trick, aber ein guter Trick“

Die Umweltbewegung verschwendet ihre Kraft, ist Lance Bennett überzeugt. Sie könnte viel mehr erreichen, wenn sich alle die kleinen und großen Gruppen zusammenschließen und ein gemeinsames Ziel definieren würden: eine neue Wirtschaftsordnung. Um diese durchzusetzen sollte sich die Umweltbewegung ausgerechnet an den Neoliberalen orientieren, die eine sehr effektive Kommunikationsstrategie nutzen.

Porträt-Aufnahme des Interviewten. Er hat graue, wellige Haare, trägt eine blau-gestreifte Brille und sitzt in einem Berliner Park vor Büschen. Lance Bennett ist Professor für Politik-Wissenschaft an der University of Washington in Seattle und „Affiliate Scholar“ am Institut für transformative Nachhaltigkeit-Studien (IASS) in Potsdam. Er hat ein Netzwerk gegründet, das sich um gemeinsame Lösungen für die Probleme der Umwelt, Wirtschaft und Demokratie bemüht (Solutions for Environment, Economy, and Democracy – seed.uw.edu).
  1. Demokratie
  2. Klimakrise

Der lange Marsch durch die Bürgerforen

Manchmal ist die Demokratie zum Verzweifeln: Einen Kompromiss zu finden, kann quälend lange dauern. Aber es geht, schreibt die Philosophin Cristina Lafont in einem neuen Buch – und alles andere wäre nicht demokratisch.

Demokratische Entscheidungen werden besser, wenn alle ihre Perspektiven einbringen dürfen, sagt die Philosophin Cristina Lafont.
  1. Digitalisierung
  2. Klimakrise

Wie die Digitalisierung die Klimakrise anheizt

Digitale Technologien haben inzwischen einen größeren CO2-Fußabdruck als das Fliegen. Und ihr Energieverbrauch steigt weiter rasant.

Blick in einen Serverraum
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Szenario

Zukunftsszenario Australien: Wenn die Klimakrise voll zuschlägt

„Post-apokalyptische Literatur wurde in die Abteilung Zeitgeschehen verlegt" – das war in diesen Tagen in einer australischen Buchhandlung zu lesen. Die gewaltigen Brände gelten als Vorgeschmack auf die Klimakrise. In diesem Climate-fiction-Szenario geht es um eine Welt, in der die Verantwortlichen sich in „Powerdomes“ einbunkern, während die Welt nach Strafen für die Verantwortlichen ruft...

Symbolbild eines Taifuns in Südostasien – im Szenario geht es um einen Politiker, der seiner Mitschuld an der Klimakatastrophe zu entfliehen versucht.
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt.“

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand in den Northern Territories von Australien – Foto aus dem Jahr 2015.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Wirtschaft

Drei Unternehmen zeigen, wie sie beim Klimaschutz vorangehen

Wer versucht nachhaltig zu wirtschaften, hat es schwerer sich gegen günstigere Konkurrenz durchzusetzen. Dennoch gehen einige Unternehmen voran.

Weltweite Entwicklung und die grüne Wirtschaft als Geschäftskonzept mit einer Weltkarte aus einer organisierten Gruppe von Weinblättern, die auf Waldbäumen wachsen als Symbol für den Umweltschutz.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial