Abschalten!

Ein Gespräch mit Developers For Future, die zum Klimastreik aufrufen - auch im Digitalen

von Daniela Becker

Daniela Becker Grüne Fläche

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Umwelt- und Klimaschutzaktivisten rufen für den 20. September 2019 zu einem globalen Klimastreik auf. Die Straßen sollen voll von Demonstranten sein - und die Computerbildschirme grün. Ein Gespräch mit der Aktivistin Marion Linhuber aus Ampfing in Bayern, die den Streik auch im Digitalen umsetzen möchte. 

München, den 27. August 2019

Frau Linhuber, Sie haben KlimaSocial gebeten, uns am digitalen Klimastreik zu beteiligen. Das fällt uns als Online-Journalisten etwas schwer. Wir wollen schließlich an dem Tag auch berichten.

Klar, in erster Linie geht es uns ja darum, auf den Streik aufmerksam zu machen. Um mehr Druck auf die Politik aufzubauen, in Sachen Klimaschutz zu handeln.

Können Sie uns sagen, wer Sie sind und was für Sie ausschlaggebend war, sich für einen Klimastreik einzusetzen? Gab es einen bestimmten Anlass?

Ich bin Informatikerin, 53 Jahre alt. Umwelt- und Klimaschutz sind für mich schon lange ein Thema; gedanklich war ich schon lange sehr intensiv dabei. Aber mir hat die Möglichkeit gefehlt, richtig zu partizipieren. Aktiv geworden bin ich ungefähr Anfang des Jahres und habe etwa im Mai in dem „Fridays For Future-Universum“ die „Developers for Future“ [Q1] entdeckt. Das war für mich erstmals eine Möglichkeit, tatsächlich konkret etwas zu unterstützen. Da steckt ja eine irrsinnige technische Infrastruktur dahinter: Webseiten, Flyer-Designs, Kommunikationskanäle. Alles Leistungen, die man normalerweise teuer bezahlen muss. Ich muss sagen, dass ich extrem fasziniert bin, wie viele Menschen eine ungeheure Energie und Zeit ehrenamtlich da reinstecken. Ich gehöre zu dem Team, das die „Scientists for Future“-Webseite betreut. Und ich bin sehr froh und auch stolz darauf, Teil davon zu sein.

Sie wollen den Klimastreik auch im Digitalen umsetzen. Woher kommt die Idee?

Die Idee ist entstanden auf einem Treffen des Chaos Computer Club. Da gibt es eine Unterorganisation, die nennt sich C3 Sustainability. Dort ist die Idee entwickelt worden, als Unterstützung für den Klimastreik einen Shutdown zu organisieren. Ich selbst bin darauf in unserem „Mattermost“ gestoßen, das ist ein Diskussionsforum, fand das gut und wollte es weiter vorantreiben. Ich habe dafür in vielen weiteren Foren Unterstützung gesucht und sie insbesondere bei „Climate Action Tech“ gefunden. Wir sind jetzt ein sehr internationales Team aus dem Umfeld von DevelopersForFuture.org, ThoughtWorks, 350.org, Avaaz, WeMove, makrwatch und anderen, die freiwillig und ohne Bezahlung für dieses Ziel arbeiten. Die Webseite digital.globalclimatestrike.net [Q3] läuft über die Server von 350.org, die den globalen Klimastreik ganz massiv mit organisieren. Die haben dort auch das technische Rüstzeug, um viele Anfragen zu bewältigen. Das internationale Team konzentriert sich im Moment sehr auf die USA, weil da das öffentliche Interesse weitaus geringer als hier bei uns ist. Wir werden hier hauptsächlich von deren technischen Entwicklungen profitieren.

Was kann ich mir unter dem Shutdown vorstellen?

Unser Ziel ist, dass möglichst viele Websites bis zum 20. September den Streikaufruf verbreiten und am Tag des Streiks nur eine statische, grüne Seite zeigen. Für Content Management Systeme wie WordPress gibt es Plugins, die Webseiten auf eine statische grüne Webseite umleitet, die dann nur sagt „Wir streiken heute“. Es gibt JavaScript-Code-Schnipsel, die im Vorfeld ein Banner veröffentlichen und am Tag des Streiks die ganze Seite umfassen. Da gibt es auch abgestufte Möglichkeiten von einem wegklickbaren Banner, Bannern, die sich nicht wegklicken lassen bis hin zu komplett stillgelegten Seiten. Es gibt ja durchaus Unternehmen mit Webseiten, die man nicht einfach einen ganzen Tag lang abschalten kann. Wir hatten zum Beispiel Kontakt mit einem schwedischen Eisenbahnunternehmen. Die wollen natürlich nicht, dass die Leute dann das Auto nehmen, statt den Zug zu buchen. Auch für die sozialen Medien gibt es Angebote, sodass man zum Beispiel an dem Tag oder auch schon vorher sein Avatar-Bild bei Facebook ändern kann. Die entsprechenden Tools, Technik-Kits und Designvorlagen für diverse Content Management Systeme finden sich auf unseren Webseiten zum Download.

Was ist genau das Ziel? Auf den Streik hinzuweisen oder mit dem Abschalten eine Botschaft zu senden?

Prinzipiell wollen wir den Streik unterstützen und möglichst vorher schon den Streikaufruf verbreiten, „Geht zum Streik oder lass Deine Webseite mitstreiken, um damit auch das mediale Interesse zu stärken.

Ist das nicht vielleicht kontraproduktiv, wenn man den Kampf für einen effektiven Klimaschutz mit „Abschalten“, „Stillstand“ und am Ende vom Tag wahrscheinlich auch dem Wort "Verzicht" verknüpft?

Klar, es geht um das Abschalten von Webseiten. Aber ich habe jetzt sogar aus dem Umfeld von der Messe Gamescom die Rückmeldung bekommen eigentlich würde das allen mal ganz gut tun, einen Tag weg vom Rechner zu sein. Das eine nicht zu tun, eröffnet ja immer auch die Möglichkeit etwas anderes zu tun. In diesem Fall zu einem Streik zu gehen. Und das auch sehr öffentlich zu machen, in dem ich das auch auf meiner Webseite kundtue. 

So rein energetisch betrachtet, wäre es ja für den Klimaschutz besser, wenn man sozusagen an den restlichen 364 Tagen des Jahres mehr abschaltet. Im Moment ist die Digitalisierung ein wahnsinniger Treiber des Energiebedarfs.

Ja, und wie man jetzt wieder sieht, seit Greta in Richtung USA segelt, auch ein wahnsinniger Treiber von Hass. Meine persönliche Auffassung ist, dass wir nicht zu wenige Informationen haben, sondern eher zu viele. Das überwältigt uns und wir wissen nicht mehr, wo wir ansetzen sollen oder was wir tun sollen. Ich hoffe daher, dass der „Shutdown“ ein Anstoß ist, sich auch mal wieder auf den eigenen Kopf zu verlassen.

Das heißt, sie betrachten den Shutdown auch als eine Art achtsamen Umgang auch mit sozialen Medien und Digitalisierung insgesamt?

Ja, wobei man in das konkrete Projekt nicht zu viel reininterpretieren muss. Für uns ist das Wichtigste, den Klimastreik zu unterstützen. Zu zeigen, dass man dahinter steht, und zwar so sehr, dass man das durch das Abschalten der eigenen Webseite dokumentiert, die ja ein ganz wichtiger Bestandteil von unserem digitalen Dasein als Privatperson und noch viel mehr als Unternehmen ist. 

Wird es denn auf den grünen Bildschirmen vielleicht auch Informationen zu grünen Providern geben, die die erneuerbare Energien oder besonders effiziente Rechenzentren nutzen?

Was wir anbieten, sind Seiten, die man selber ausfüllen kann. Das heißt, man kann eine eigene Botschaft senden. „Ich streike weil,…“, „Ich unterstütze das, weil…“. Informationen zu grünen Providern wäre natürlich auch eine Idee, aber am 20.9 wollen wir eben nicht, dass die Leute sich den ganzen Tag durchs Netz klicken, sondern sich auf den Streik konzentrieren.

Wer macht bisher mit?

Wir sind noch in der Verbreitungsphase, da die Webseite erst seit kurzem online ist und viele noch nicht so genau informieren konnten, worum es geht. Aber es gibt durchaus schon Rückmeldungen und feste Zusagen. Unter anderem wird uns der Musikkabarettist Bodo Wartke unterstützen und verbreitet das auch über seine Agenturen. Die GLS-Bank hat zum Beispiel eine eigene Kampagne, sie informiert ihre Kunden und wird am Streiktag sogar die Filialen schließen. Ich bin zuversichtlich, dass das noch viel mehr werden.

Weiterführende Informationen

[Q1] Webseite der "Developers for Future" https://developersforfuture.org/home

[Q2] Webseite der "Scientist for Future" https://www.scientists4future.org/

[Q3] Webseite zum digitalen Klimastreik https://digital.globalclimatestrike.net


KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unseren kostenfreien Newsletter weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund- und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die AutorIn.

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Alle unsere Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

  1. Feuer
  2. Klimakrise
  3. Umwelt

Feuer & Flamme, das Bushfire-Glossar

Bevor die Feuersaison startet, erklären wir die wichtigsten Begriffe und Hintergründe – von Arsonist über Backburning bis zur Feuerökologie

Ein Löschhubschrauber ist in den rotbraunen Wolken eines Waldbrandes an der Küste von New South Wales kaum mehr zu sehen.
  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

CO2-Emissionshandel behindert freiwilligen Klimaschutz

Das Engagement von grün gesinnten Bürger*innen und Unternehmen der Gemeinwirtschaft kann verpuffen, wenn die Reduktion von Treibhausgasen mit einem Handelssystem für Zertifikate organisiert wird. Was die einen einsparen, stoßen dort andere zusätzlich aus.

An beiden Seiten des Bildes stehen Frauen und Männer mit weißen Polohemden, Sie halten ihre Arme angewinkelt und strecken Hände und die Unterarme vor. Diese liegen dicht an dicht und bilden eine Fläche. – Statt einzeln die Hand aufhalten, bilden die ausgestreckten Unterarme ein Sicherheitsnetz, um jemanden aufzufangen - Szene aus der Rekrutenausbildung der US Coast Guard.
  1. Klimakrise
  2. Transformation
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Digitalisierung
  2. Klimakrise
  3. Kreislaufwirtschaft
  4. Transformation
  5. Wirtschaft

Open Economy

Commons-Projekte weisen den Weg in eine Gemeinwohl-orientierte Wirtschaft

Bild einer Siedlung in Vancouver.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Klimakrise
  2. Tunesien
  3. Wasser

Tunesien: Zwischen Dürre, Überschwemmungen und Erosion

Zu viel, zu wenig, zu salzig: Wasser ist in Tunesien ein kostbares Gut. Der Klimawandel verschärft bereits bestehende Probleme, die eng miteinander verwoben sind.

Stausee Sidi Saad in Zentraltunesien im Gouvernorat Kairouan, umgeben von Bergen
  1. Corona-Klima
  2. Klimakrise

Müsste wegen der Coronakrise jetzt nicht auch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre sinken? (Kurze Antwort: Nein)

Es klingt auf die Schnelle logisch: Wenn die Emissionen zurückgehen, müsste auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre sinken. Weil dem nicht so ist, stellen Klimawandelleugner nun wieder die Wissenschaft in Frage. Doch das ist nur ein mieser Trick. Eigentlich ist die Sache ganz einfach.

Dargestellt ist die Erde aus großer Höhe, man sieht ihre Krümmung und die dünne Schicht der Atmosphäre.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial