"Weltschmerz ausleben"

Wie radikal ist Extinction Rebellion?

Im Interview mit Daniela Becker erzählt eine Aktivistin, warum sie sich der Bewegung angeschlossen hat

Francesca E Harris/Extinction Rebellion Aktivisten tragen symbolisch einen Sarg zu Grabe.

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Die Protestbewegung Extinction Rebellion hat für 8. bis 17. Oktober Blockadeaktionen in Berlin angekündigt. Sophie Schade ist Wirtschaftsingenieurin und Gründerin einer B2B-Matchingplattform. Im August nahm sie an einem Aktivist*entraining teil. Im Gespräch mit KlimaSocial erzählt die 33-Jährige, wie das abläuft und für wie radikal sie die Bewegung hält. 

München, den 1.10.2019

Daniela Becker: Wie bist Du auf Extinction Rebellion aufmerksam geworden?

Sophie Schade: Wahrscheinlich über die sozialen Medien. Da sind mir Beiträge auf meiner Facebook-Wall und Instagram begegnet.

Wie haben diese Beiträge auf Dich gewirkt?

Ich finde schon alleine den Namen "Rebellion gegen das Aussterben“ sehr ansprechend. Ich wusste vorher nicht, ob sich das nur auf Menschen oder verschiedene Spezies bezieht. Dieses Thema interessiert mich, wie man sich gegen die Ausrottung unserer Selbst und aller anderen Lebewesen  zur Wehr setzen kann.

Wie hast Du dann letztlich von dem Aktionstraining erfahren?

Ich bin Tierrechtsaktivistin und unter anderem bei „Anonymous for the Voiceless“ aktiv. In einer dieser Tierrechtsgruppen wurde das glaube ich geteilt. Und als ich die Einladung zur Einführung gelesen habe, hatte ich Lust die Gruppe näher kennen zu lernen.

Was war das für eine Gruppe, die sich zu dem „Training“ eingefunden hat?

Wir waren so 30 bis 40 Leute; ich war total erstaunt, dass es so viele waren. Ich habe nicht gezählt, aber vom Geschlechterverhältnis fühlte es sich wie eine Gleichverteilung an. Vom Alter her war eine große Spanne vertreten, von "Ich habe gerade Abi gemacht“, über "Ich studiere noch" bis zum Rentenalter war alles dabei. Die Mehrheit waren schon jüngere Leute, aber insgesamt war alles vertreten.

Was habt ihr gemacht?

Wir haben zu Beginn über die Grundwerte von Extinction Rebellion gesprochen, um ein gemeinsames Bild davon zu bekommen, was der Bewegung wirklich wichtig ist und womit ich übereinstimmen sollte, wenn ich mich der Gruppe anschließe.

Habt ihr euch auch auf ein Thema geeinigt, oder ist das eher ein Sammelbecken für Leute die insgesamt der Meinung sind, vieles läuft nicht rund?

Das Kernthema ist der Klimawandel. Ein Hauptziel ist, dass die Politik transparent machen soll, was die Klimakrise wirklich bewirkt. Was sich verändert und was das für Auswirkungen auf Menschen und Ökosysteme hat. Es ist insofern ein Sammelbecken, als dass Menschen aus sehr verschiedenen Kontexten zusammenkommen, deren innerer Antrieb ist, aktiv etwas gegen die Klimakrise zu unternehmen.

Das Bild zeigt Sophie Schade. Sie ist Wirtschaftsingenieurin und Gründerin einer B2B-Matchingplattform. Im August nahm sie an einem Aktivist*entraining der Extinction-Rebellion-Bewegung teil.
Sophie Schade ist Wirtschaftsingenieurin und Gründerin einer B2B-Matchingplattform. Im August nahm sie an einem Aktivist*entraining der Extinction-Rebellion-Bewegung teil.
Michael Mitrenga

Was kam dann?

Dann gab es eine Einheit zum Thema Recht, also bspw. Aufklärung, darüber, was, wenn wir in eine Aktion gehen, eine Ordnungswidrigkeit ist und was eine Straftat. Was habe ich dann zu befürchten: Bußgelder? Muss ich vielleicht in polizeilichen Gewahrsam? Dann haben wir geübt, wie man sich bei einer Aktion verhält, also zum Beispiel bei einer Besetzung einer Brücke.

Was bedeutet „geübt“?

Eine Gruppe von Menschen hat die Blockade simuliert, indem sie sich in der Mitte auf den Boden gesetzt hat. Dann gab es welche, die in die Rolle der Polizisten und Polizistinnen geschlüpft sind und die Blockade auflösen sollten. Und Passanten und Passantinnen. Das heißt, wir haben die Situationen aus drei verschiedenen Perspektiven beleuchtet und darüber reflektiert. Das war sehr spannend, sich da reinzuversetzen und auch zu erleben, wie sich das anfühlt, weggetragen zu werden oder wie man in so einer Situation als Polizist* reagieren muss. Es geht darum, Mitgefühl mit den Menschen zu entwickeln. Im Fokus steht immer die Reaktion der Passanten und Passantinnen. Das ist das wichtigste: Wie fühlen die sich? Denn alles ist darauf ausgerichtet, dass die PassantInnen XR als gewaltfreie Bewegung wahrnehmen, um möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, mitzumachen.

Von vielen Medien wird Extinction Rebellion als radikal bezeichnet. Wie beurteilst Du das Wort radikal" in diesem Zusammenhang?

Mit dem Begriff habe ich mich tatsächlich schon auseinandergesetzt, weil ich in Zusammenhang meiner aktivistischen Tätigkeit für Tierrecht von Familie und Freunden auch schon als radikal bezeichnet wurde, und das auch irgendwie als Angriff empfunden habe. Weil für mich, wie für viele andere vermutlich auch, das Wort irgendwie negativ konnotiert ist. Bei längerem Nachdenken geht es aber darum, meine innere Haltung offen zu zeigen. Wenn „radikal“ bedeutet, an die Grenzen des gewaltfrei machbaren zu gehen, um Aufmerksamkeit zu erzielen, dann ist das, was Extinction Rebellion macht, radikal: also zum Beispiel eine Brücke zu besetzen, eine unangemeldete Aktion durchzuführen, die dann aufgelöst werden kann. Wenn man mit „radikal“ meint, das Leid von anderen in Kauf zu nehmen, dann ist XR definitiv nicht radikal. Die Intention hinter der Bewegung ist aus meiner Sicht die Beste.

Wenn ich das richtig verstehe, ist die Strategie von XR, die Teilnehmenden selber entscheiden zu lassen, welchen Härtegrad des Ungehorsams man sich selbst zumuten möchte. Ein Die-In ist ja was anderes als eine Besetzung eines Kohlekraftwerkes. Inwieweit wurde darauf eingegangen?

Wir haben über Aktionslevel gesprochen, wobei es da keine einheitliche Meinung darüber gab, welches Aktionslevel was bedeutet. Das ist ja eine subjektive Wahrnehmung, was passt zu mir, was ist stimmig. Wir sollten uns selbst einschätzen. Das fand ich gut, für mich erstmal zu überlegen, ob ich eher jemand bin, der im Hintergrund bleibt und zum Beispiel administrative Themen unterstützt, zu einem Die-In geht oder bei einer Blockadeaktion mitmache: Bleibe ich also bei einer angemeldeten Veranstaltung oder gehe ich sogar darüber hinaus? Und dann nochmal die Unterscheidung, ob ich mich wegtragen lasse oder entscheide ich mich, wenn die Polizei dreimal dazu aufgerufen hat, zu gehen? Nehme ich ein Bußgeld in Kauf, eine Ingewahrsamnahme oder ist es mir ganz egal, was da auf mich zukommt?

Du kanntest in dem Training niemanden vorher, oder?

Nein.

Wenn du da jetzt zu einer Aktion gehen würdest, würdest du dann darauf vertrauen, dass die anderen im Kollektiv sich tatsächlich an die Vorgabe halten, gewaltfrei zu bleiben? Im Grunde kann da doch jederzeit immer jemand austicken?

(Überlegt kurz). Ja, ich habe ein starkes Vertrauen. Weil das auch an diesem Tag immer wieder thematisiert wurde. Bei so einer simulierten Besetzung haben wir zum Beispiel gesungen und dann sollten wir mal ein Szenario durchspielen, bei dem von irgendwem aus der Gruppe beleidigende Sprüche gegen Polizist*en rausgehauen werden. Wir haben darüber gesprochen, wie man dem entgegenwirkt, wie man solche Menschen beruhigt und wieder an die gemeinsame Werte erinnert. Es ist also ganz klar, dass solches Verhalten nicht erwünscht ist und nicht geduldet wird.

Du klingst ziemlich enthusiastisch.

Diejenigen, die das Aktionstraining geleitet haben, waren einfach unfassbar gut. Die haben immer wieder wiederholt, dass diese Friedlichkeit der Grundwert, das Wichtigste überhaupt ist. Die haben schon in ihrer Sprache darauf geachtet, gewaltfrei zu sein. Ich habe an dem Tag eine echte Willkommenskultur gespürt, die sehr motivierend und einladend wirkt und nicht ein "ihr gehört nur dazu, wenn ihr eine Brücke besetzt".

Manche TeilnehmerInnen haben die Stimmung als „herzlich“ beschrieben, als „gesehen und gehört werden“. Es ist ein gutes Gefühl, in einer Gruppe zu sein, in der man wegen seiner Ängste wegen des Klimawandels nicht belächelt wird und gleichzeitig keine Sorge haben muss, ausgegrenzt zu werden, wenn man nicht alles mitmacht.

Du sprichst von mehreren „Trainern“. Wer waren diese Trainer?

Das waren vier Personen, die selbst der Bewegung angehören, und nach eigenen Aussagen selbst auch schon an Aktionen, zum Beispiel im Umfeld der Proteste zum Hambacher Wald, teilgenommen haben. Sie haben gesagt, dass sie zum ersten Mal so ein Training anleiten und dass sie zuvor eine Schulung von XR erhalten hatten, wie man sowas macht. Sie haben signalisiert, dass sie keine Profis sind und gebeten, dass wir es ihnen nachsehen, wenn sie unsicher sind oder wenn was nicht so rund läuft.

Was ist Dein Fazit? Kannst Du Dir vorstellen an einer Aktion teilzunehmen?

Ja, auf jeden Fall. Meine Grundwerte werden dort verkörpert. Ich unterschreibe total diesen Ansatz der absoluten Gewaltfreiheit und damit möchte ich was bewegen. Zu zeigen, dass man mehr bewegt, wenn wir alle in Verbindung miteinander sind mit anderen Gruppen, uns nicht abgrenzen, sondern einladend sind. Ich möchte diesen Weltschmerz, den ich in mir trage, meine Hoffnung, meinen Kampfgeist in dieser Gruppe ausleben. Ab dem 8. Oktober gibt es in Berlin eine Klima-Demowoche, für die ich mich schon angemeldet habe.

Mit welchen Erwartungen fährst Du nach Berlin?

Ich bin abwechselnd aufgeregt, entschlossen bis freudig. Zum einen bin ich gespannt auf die Wirkung an sich, das heißt wie viele Menschen kommen, wie die Aktionen gelingen und entsprechend die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wird. Da bin ich auch neugierig, meine eigenen Grenzen kennenzulernen. Zum anderen erlebe ich solche Ereignisse immer als Krafttankstelle, denn die Energie, die entsteht wenn man sich mit Gleichgesinnten verbindet, ist wirklich unglaublich bewegend. Das hilft mir dann wieder mich zu erinnern, nach welchen Werten ich handele und diese Werte auch im Alltag zu vertreten.

Mehr zu Extinction Rebellion bei KlimaSocial:


KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-Flatrate wählen, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unseren kostenfreien Newsletter weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autorin.

Über uns | KlimaSocial fördern | kostenloses Briefing | Twitter

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Alle unsere Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

  1. Klimakrise
  2. Wirtschaft

CO2-Emissionshandel behindert freiwilligen Klimaschutz

Das Engagement von grün gesinnten Bürger*innen und Unternehmen der Gemeinwirtschaft kann verpuffen, wenn die Reduktion von Treibhausgasen mit einem Handelssystem für Zertifikate organisiert wird. Was die einen einsparen, stoßen dort andere zusätzlich aus.

An beiden Seiten des Bildes stehen Frauen und Männer mit weißen Polohemden, Sie halten ihre Arme angewinkelt und strecken Hände und die Unterarme vor. Diese liegen dicht an dicht und bilden eine Fläche. – Statt einzeln die Hand aufhalten, bilden die ausgestreckten Unterarme ein Sicherheitsnetz, um jemanden aufzufangen - Szene aus der Rekrutenausbildung der US Coast Guard.
  1. Klimakrise
  2. Transformation
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Digitalisierung
  2. Klimakrise
  3. Kreislaufwirtschaft
  4. Transformation
  5. Wirtschaft

Open Economy

Commons-Projekte weisen den Weg in eine Gemeinwohl-orientierte Wirtschaft

Bild einer Siedlung in Vancouver.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Klimakrise
  2. Tunesien
  3. Wasser

Tunesien: Zwischen Dürre, Überschwemmungen und Erosion

Zu viel, zu wenig, zu salzig: Wasser ist in Tunesien ein kostbares Gut. Der Klimawandel verschärft bereits bestehende Probleme, die eng miteinander verwoben sind.

Stausee Sidi Saad in Zentraltunesien im Gouvernorat Kairouan, umgeben von Bergen
  1. Corona-Klima
  2. Klimakrise

Müsste wegen der Coronakrise jetzt nicht auch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre sinken? (Kurze Antwort: Nein)

Es klingt auf die Schnelle logisch: Wenn die Emissionen zurückgehen, müsste auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre sinken. Weil dem nicht so ist, stellen Klimawandelleugner nun wieder die Wissenschaft in Frage. Doch das ist nur ein mieser Trick. Eigentlich ist die Sache ganz einfach.

Dargestellt ist die Erde aus großer Höhe, man sieht ihre Krümmung und die dünne Schicht der Atmosphäre.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial