Medien in Heimarbeit

Journalismus kann auch im Home Office erfolgreich sein. Allerdings müssen die eingesetzten digitalen Werkzeuge stimmen.

Die Pandemiestufe wird gerade heraufgesetzt. Ein Lockdown soll so zwar verhindert werden, doch die Einschränkungen sind auch so schon massiv. Für viele Journalistinnen und Journalisten heißt das: Schreiben und Produzieren im Home Office, Senden aus dem Heimstudio, Interviews und Redaktionsbesprechung per Videokonferenz.

Die Situation ist nicht neu, und viele Medienhäuser haben im Frühjahr eine durchaus steile Lernkurve hingelegt. „In Sachen Datensicherheit ist da zum Beispiel sehr viel passiert“, meint Matthias Zachert vom Marktforschungsunternehmen IDC.

Einige Medienhäuser wollen einen Teil der Belegschaft dauerhaft im Home Office lassen. Auch für das Redaktionspersonal wird das diskutiert. Die Immobilienwirtschaft stellt sich bereits auf die neue Situation ein. Erste Studien gehen davon aus, dass in Deutschland bis zu 20 Prozent weniger Büroflächen während der nächsten Jahre benötigt werden. Auch journalistische Arbeit funktioniert durchaus im Home Office. Aber dafür müssen einige Voraussetzungen geschaffen werden.

Datenmanagement ist entscheidend

Teilweise steigt im journalistischen Home Office sogar die Produktivität, in nicht wenigen Fällen die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter, die Familie und Job auf diese Weise sogar viel besser unter einen Hut bekommen. Allerdings lief die Arbeit im Home Office in der ersten Corona-Welle nicht ganz ruckelfrei. Daraus müssen Konsequenzen gezogen werden.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen