Der einfache Schnelleinstieg

Journalismus der Dinge ohne Programmieren

In nur 20 Minuten können Sie mit dem ISS-Wächter ihr erstes Projekt umsetzen. Und das, ohne eine Zeile Code geschrieben zu haben.

Es mag Ihnen jetzt noch unwirklich erscheinen, aber: in 20 Minuten werden Sie Ihr erstes Journalismus der Dinge-Projekt fertiggestellt haben. Die Nachricht eines Sensors aus dem Weltall wird den Blick Ihrer LeserInnen vom Smartphone in den Himmel lenken. Alles was Sie dafür brauchen, ist ein Internetzugang.

Journalismus der Dinge hat viel mit Basteln und Programmieren zu tun. Doch es geht auch ganz ohne. Beginnen wir mit dem denkbar einfachsten Projekt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Langzeitbelichtung ISS über Fernsehturm Berlin bei Nacht.
Wenn die ISS den Berliner Funkturm passiert, bekommt sie besondere Aufmerksamkeit.
Henning Krause (CC-BY-SA3.0)
“The sky turned a deep purple and all at once the stars and moon came out — and the sun shone at the same time. He had reached a layer of the upper atmosphere where the air was too thin to contain reflecting dust particles.”  ― Tom Wolfe, The Right Stuff
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Jakob Vicaris Journalismus der Dinge