Journalismus ohne Ecken und Kanten

Wie Amazon und Apple mit runden Displays unser journalistisches Denken herausfordern

Plötzlich sind die Tagesthemen rund. Die Nachrichten auch. Müssen wir jetzt Inhalte für runde Geräte produzieren?

Journalismus der Dinge– Strategien für den Journalismus 4.0

 "Er trat zum in die Wand eingelassenen Televisor und drückte einige Knöpfe. Fast gleichzeitig leuchtete der Bildschirm auf, und auf ihm erschien das Abbild eines etwa dreißigjährigen, glatt rasierten Mannes mit ernstem Gesicht."

So beschreibt Hugo Gernsback 1911 in seinem Roman »Ralph 124C41+« den Telephot. Mit runden Displays.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Amazon hat seinem Sprachassistenten ein Display verpasst. Beim Echo Spot ist es: rund. Man muss schon Jeff Bezos sein, um ein Gerät mit rundem Display einfach so in die Welt des eckigen Contents zu werfen.

Eine Fassung dieses Artikels erschien im Medium-Magazin.

***

Es freut mich, dass Sie sich für den Journalismus der Dinge begeistern! Meine Anleitungen und Berichte aus der neuen Welt des Journalismus können Sie einzeln erwerben. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Das Buch zur Koralle: Journalismus der Dinge (Halem-Verlag). Und natürlich möchte ich wissen: Was interessiert Sie? Schreiben Sie mir: jot@jakobvicari.de


Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Jakob Vicaris Journalismus der Dinge