Mein Sensor-Bienensommer

Was drei Königinnen im Internet der Bienen erzählen

Das Internet der Tiere hält einige Überraschungen bereit. Auch schmerzhafte.

Journalismus der Dinge– Strategien für den Journalismus 4.0

Autsch! In drei Minuten kommt mein Taxi. Und die Reporterin hat mich hinter dem linken Ohr erwischt. Es pulsiert. Kurz bereue ich alles: meinen Ausflug ins Internet der Tiere. Die Zusammenarbeit mit etwas schwierigen Geschöpfen. Überhaupt den verhängnisvollen Anruf von Thomas Hallet aus dem Innovation Lab des WDR wenige Wochen zuvor angenommen zu haben.

Zurückgespult. Fünf Jahre ist es her, da hielt ich es für eine gute Idee, dass ein Urzeitkrebs eine Geschichte erzählt. Das war mein erster journalistischer Ausflug ins Internet der Tiere. Ich klebte also Sensoren an ein Aquarium. Und entwarf eine Robotersoftware, die die Daten in eine Sensorstory übersetzen sollte. Dann schüttete ich ein Tütchen Triops-Eier hinein. Daraus sollten meine tierischen Reporter schlüpfen! Alles klappte so halb. In den langen Nächten vor dem Aquarium dachte ich oft, dass ich den seriösen Wissenschaftsjournalismus verlassen hätte. Drinnen frassen sich meine Urzeitkrebs-Reporter gegenseitig auf. Das Schmatzen habe ich immer noch im Ohr.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

RiffReporter unterstützen
Jakob Vicaris Journalismus der Dinge