War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage?

Überall wird geforscht und getestet - die Menschheit wartet auf einen Impfstoff gegen das Pandemie-Virus Sars-CoV-2. Der Artikel „Die Weltimpfung“ (in „DIE ZEIT“ 31/2020, 23. Juli) gibt einen außerordentlich guten Überblick über die Covid-Impfstoffe, die sich gerade in fortgeschrittenen Testphasen befinden. Wie funktionieren sie? Welche Firma steckt dahinter? An wie vielen Personen wird die Vakzine gerade getestet? 

Der Schluss des Artikels verwundert jedoch:

„Was eine Corona-Pandemie anrichtet, wenn es keinen Impfstoff gibt, hat die Welt schon einmal erlebt. Im Jahr 1889 trat ein damals neues Virus auf, das von Rindern auf den Menschen übergesprungen war. Von Zentralasien aus breitete sich die Lungenkrankheit rasend schnell aus, (..) 1890, nachdem die Pandemie kurz abgeflaut war, schlug eine zweite Welle zu, härter noch als die erste. Die sogenannte Russische Grippe tötete in wenigen Jahren eine Million Menschen (..) Die damalige Pandemie dürfte die erste Corona-Seuche der Neuzeit gewesen sein. Heute ist ihr Auslöser – er heißt HCoV-OC43 – nur noch ein harmloses Schnupfenvirus, einer der üblichen winterlichen Plagegeister. Doch wir hatten auch hundert Jahre Zeit, uns an ihn zu gewöhnen. So viel Zeit sollte man Sars-CoV-2 nicht lassen.“

Der Auslöser der „Russischen Grippe“ sei also nicht, wie eigentlich angenommen, ein Influenza-Virus, sondern das (heute) harmlose HCoV-OC43 gewesen, das zusammen mit einem anderen Coronavirus in jedem Winter für 10 bis 30% aller Erkältungen verantwortlich ist. Die Formulierungen der ZEIT-Journalisten klingen, als sei die Sache eindeutig. „… hat die Welt schon einmal erlebt ..“, „Heute ist ihr Auslöser nur noch ein harmloses Schnupfenvirus“. Das kleine „dürfte“ („.. die damalige Pandemie dürfte die erste Corona-Seuche der Neuzeit gewesen sein“) kann schnell überlesen werden.

Ist in der Angelegenheit wirklich alles eindeutig? Schließlich wäre es heute von großer Bedeutung zu wissen, dass ein Coronavirus, das einst eine Million Menschenleben forderte, zu einem harmlosen Schnupfenvirus mutieren kann. Wer behauptet das? Wie kommt man darauf? Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Quellen:

  1. Gesundheit
  2. Waldbaden

Waldbaden: Fans treffen sich zum Kongress

Was ist dran an den Heilkräften des Waldes? Sollten Krankenkassen das Naturerlebnis bezahlen und welchen Stellenwert hat es in der Forstwissenschaft? Förster, Mediziner und Natur-Trainer tauschten sich ein ganzes Wochenende lang über solche Fragen aus.

Mann mit T-Shirt, auf dem "Wir lieben Waldbaden" geschrieben steht.
  1. Biodiversität
  2. Natur
  3. Umweltpolitik

Countdown Natur: Bleiben Sie mit unserem kostenfreien Newsletter auf dem Laufenden

Recherchen, neue Beiträge, Veranstaltungen, Mitmachaktionen direkt in ihr Postfach

  1. Mobilität
  2. Radfahren
  3. Reisen

Freiheit auf zwei Rädern: Wie Deutschlands Fernradwege besser werden können

Unser Autor ist im Sommer mehr als 1000 Kilometer quer durch Deutschland geradelt – Radwegeplaner, aufgepasst!

Das Bild zeigt die Umrisse von zwei Radfahrern im Abendlicht in freier Landschaft. Es vermittelt ein Gefühl der Freiheit, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.
  1. Mobilität
  2. USA

Ohne Auto ist man aufgeschmissen

Wer in die USA reist, braucht fast immer einen Mietwagen. Dieses Video erklärt die Unterschiede zu Deutschland.

Ein Mann schaut durch ein Fernglas. Im Hintergrund ist ein Auto zu sehen, das auf einem Wüstenparkplatz steht.
  1. Afrika
  2. Medien

„Algerien und Marokko nähern sich an – aber nur, wenn es um die Unterdrückung der Pressefreiheit geht“

Im Maghreb mehren sich die Prozesse gegen Journalisten. Pressevertreter*innen in Marokko und Algerien sind besonders oft Repressalien ausgesetzt, doch selbst in Tunesien fürchten Beobachter einen Rückgang der Pressefreiheit.

  1. Corona
  2. pandemie

Diese Tage entscheiden, wie heiß der Corona-Herbst wird: Noch haben wir es selbst in der Hand

Aktuelle Zahlen belegen: Jüngere stecken sich vergleichsweise seltener an, bei den Älteren steigen die Neuinfektionen dagegen mit großer Dynamik.

Das Bild stellt den kreisrunden Virus mit seiner Schutzhülle dar.
  1. Biodiversität
  2. Journalismus
  3. Umweltpolitik

Countdown Natur – das große Rechercheprojekt über den Kampf um die Zukunft der Lebensvielfalt

Ein Team von 25 Journalistinnen und Journalisten berichtet für Sie in den kommenden Monaten über eine der wichtigsten Überlebensfragen. Hier erfahren Sie, um was es geht und was uns antreibt.

Das Bild zeigt quirlige Fischschwärme vor einem Korallenriff
  1. Journalismus
  2. Umwelt

Wir brauchen mehr guten Umweltjournalismus

Warum heute jede Redaktion ein Umweltressort haben sollte und wieso Umweltjournalisten kritischer werden müssen

Schneebedeckte Berge ragen in den blauen Himmel. Die Vegetation verändert sich talabwärts von Gestein zu Wald- und Grünflächen. Mittig befindet sich ein Wasserfall.
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Natur

Auch Deutschland verfehlt seine Ziele zum Schutz der Artenvielfalt

Der Nationale Bericht zur Biodiversität zeigt: Die industrialisierte Landwirtschaft ist die Hauptursache für den Artenschwund bei uns – und Deutschland ist alles andere als ein Vorbild im Umgang mit der Natur.

Eine Gruppe aus etwa zehn Kranichen steht in erstem Morgenlicht im Wasser. Sie sind nur als Silhouette zu erkennen
  1. Biodiversität
  2. Natur

Neue Ziele für die Artenvielfalt auf der Erde: Von Rio nach Kunming

Es geht um unsere Lebensgrundlagen: Die UN-Konvention für biologische Vielfalt tritt in eine entscheidende Phase. Wie die Staatengemeinschaft neue Ziele für die Bewahrung der lebendigen Umwelt auf dem Planeten festlegen will.

Das Bild zeigt den Plenarsaal der Vereinten Nationen mit seiner goldfarbenen Frontseite und den mächtigen Säulen während der laufenden Generalversammlung. Der Saal ist aber nur spärlich besetzt, weil wegen der Corona-Pandemie die Staats- und Regierungschefs von zuhause aus sprechen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
IMMUN