War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage?

Überall wird geforscht und getestet - die Menschheit wartet auf einen Impfstoff gegen das Pandemie-Virus Sars-CoV-2. Der Artikel „Die Weltimpfung“ (in „DIE ZEIT“ 31/2020, 23. Juli) gibt einen außerordentlich guten Überblick über die Covid-Impfstoffe, die sich gerade in fortgeschrittenen Testphasen befinden. Wie funktionieren sie? Welche Firma steckt dahinter? An wie vielen Personen wird die Vakzine gerade getestet? 

Der Schluss des Artikels verwundert jedoch:

„Was eine Corona-Pandemie anrichtet, wenn es keinen Impfstoff gibt, hat die Welt schon einmal erlebt. Im Jahr 1889 trat ein damals neues Virus auf, das von Rindern auf den Menschen übergesprungen war. Von Zentralasien aus breitete sich die Lungenkrankheit rasend schnell aus, (..) 1890, nachdem die Pandemie kurz abgeflaut war, schlug eine zweite Welle zu, härter noch als die erste. Die sogenannte Russische Grippe tötete in wenigen Jahren eine Million Menschen (..) Die damalige Pandemie dürfte die erste Corona-Seuche der Neuzeit gewesen sein. Heute ist ihr Auslöser – er heißt HCoV-OC43 – nur noch ein harmloses Schnupfenvirus, einer der üblichen winterlichen Plagegeister. Doch wir hatten auch hundert Jahre Zeit, uns an ihn zu gewöhnen. So viel Zeit sollte man Sars-CoV-2 nicht lassen.“

Der Auslöser der „Russischen Grippe“ sei also nicht, wie eigentlich angenommen, ein Influenza-Virus, sondern das (heute) harmlose HCoV-OC43 gewesen, das zusammen mit einem anderen Coronavirus in jedem Winter für 10 bis 30% aller Erkältungen verantwortlich ist. Die Formulierungen der ZEIT-Journalisten klingen, als sei die Sache eindeutig. „… hat die Welt schon einmal erlebt ..“, „Heute ist ihr Auslöser nur noch ein harmloses Schnupfenvirus“. Das kleine „dürfte“ („.. die damalige Pandemie dürfte die erste Corona-Seuche der Neuzeit gewesen sein“) kann schnell überlesen werden.

Ist in der Angelegenheit wirklich alles eindeutig? Schließlich wäre es heute von großer Bedeutung zu wissen, dass ein Coronavirus, das einst eine Million Menschenleben forderte, zu einem harmlosen Schnupfenvirus mutieren kann. Wer behauptet das? Wie kommt man darauf? Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Quellen:

  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Immun oder nicht immun?

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen. Unklar ist immer noch, wer nach einer überstandenen Infektion, wie lange vor einer erneuten Ansteckung mit Sars-CoV-2 geschützt ist.

Mit Hilfe einer Pipette wird in einem Labor unter sterilen Bedingungen ein Test auf Antikörper gegen das neue Coronavirus durchgeführt. Zu sehen eine Multipette, mit der kleine Mengen eines Testreagenz in die Probengefäße gegeben werden können.
  1. Gesundheit
  2. Immunsystem
  3. News

Warum Kinder nicht so schwer an Covid-19 erkranken - und andere wichtige Nachrichten über unsere Körperabwehr

Weitere Themen: wie Eisenmangel den Impfschutz mindert und welche Langzeitfolgen Brandverletzungen für das Immunsystem haben

Eine gezeichnete Weltkarte, davor Strichmännchen in bunten Farben, die sich an den Händen halten.
  1. Immunsystem
  2. News

Nachrichten aus dem ImmUNIVERSUM

Im August unter anderem: Ein Pieks weniger, neues Impfschema für Kinder - Asthma und Allergien bevorzugt bei Langschläfern - Grippe-Impfung nur kurze Zeit im Gedächtnis der Immunabwehr - Covid-19: schwächere Symptome bei Menschen, die gegen Tuberkulose geimpft sind ..

Eine gezeichnete Weltkarte, davor Strichmännchen in bunten Farben, die sich an den Händen halten.
  1. Covid
  2. Gesundheit
  3. Immunsystem

"Ich fühle mich in die Zeit zurückversetzt, als ich das 'kranke Kind' war."

Covid-19 und das Leben mit dem Risiko. Ein Gespräch mit Silvia, 31, herztransplantiert.

In einer Fußgängerzone sind Frauen und Männer mit Fotoapparaten unterwegs. Es ist Sommer, links und rechts neben der Straße stehen hohe Häuser. Im Hintergrund ist ein Baum zu sehen, sonst nur Beton.
  1. Immunsystem
  2. Saisonalität

Haben Viren im Winter leichtes Spiel, weil die Immunabwehr nicht so fit ist wie im Sommer?

Teil 2 der TAKTVOLL-Serie „Saisonalität von Infektionskrankheiten - was können wir für Covid-19 erwarten?“

Ein Junge schaut aus einem Fenster. Draußen regnet es, Regentropfen auf der Scheibe.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Sepsis

Sepsisforscher über Covid-19: "Wir lernen gerade alle sehr viel dazu"

Intensivmediziner und Sepsis-Experte Michael Bauer vom Universitätsklinikum Jena erklärt, warum bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 die Lunge und andere lebenswichtige Organe versagen können.

Porträt von Michael Bauer, Intensivmediziner und Experte für Sepsis am Uniklinikum Jena.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

So reagiert das Immunsystem auf Viren wie Sars-CoV-2

Neue Fragen und Antworten rund um das Virus und die Immunabwehr

Viren: Corona-Viren entwickeln sich innerhalb einer Zelle.
Corona-Viren gehören zu den grössten RNA-Viren. Sie besitzen ein virales Einzelstrang-RNA-Molekül, das mit einem Kapsid-Protein zusammen den Proteinkomplex bildet. Corona-Viren erzeugen bei Mensch und Tier respiratorische und gastrointestinale Erkrankungen. Ca 25% der banalen respiratorischen Erkrankungen werden durch Corona-Viren beim Menschen hervorgerufen. Das neuartige Coronavirus (2019-nCoV) gehört wie das SARS-Virus zu den beta-Coronaviren. SARS: severe acute respiratory Syndrom ( schweres Atemwegssyndrom unbekannter Herkunft)
Krankheitsbild bei Infektionen mit dem Coronavirus: Hohes Fieber, Atembeschwerden, Husten, Lungenentzündung. Mögliche Übertragung durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion. Inkubationszeit: 2-5 Tage
Keine dauerhafte Immunisierung, keine Impfung möglich.
Raster-Elektronenmikroskop,  24.000:1 (bei 15x12 cm Bildgrösse)
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

So reagiert das Immunsystem auf Viren wie Sars-CoV-2

Fragen und Antworten rund um das neue Virus und die Immunabwehr

Die Mikroaufnahme zeigt Corona-Viren vergrößert mit dem Raster-Elektronenmikroskop. Das Viruskapsid ist rot gefärbt, die herausragenden "Spikes", über die das Virus an Rezeptoren auf den Zellen bindet, sind gelb.
  1. Jahresrückblick
  2. Südamerika

Das war 2020 in Südamerika

“Südamerika ist das Epizentrum der Coronavirus-Pandemie” ist eine der Schlagzeilen, die wir 2020 besonders häufig über den Kontinent gelesen haben. Dabei ist noch viel mehr passiert: erfolgreiche Proteste in mehreren Ländern, eine indigene Aktivistin erhält einen der renommiertesten Umweltpreise der Welt und eine Karibikinsel bangt um einen zehn Zentimeter großen Schatz...

Raketen erleuchten den dunklen Himmel von Santiago de Chile
  1. Corona2021
  2. Kommentar

Tolkien und sein Auenland-Volk: Eine Metapher

Wie sich Manches aus "Hobbit-Land" auf die gegenwärtige Krise übertragen lässt - mein 5-Minuten-Clip für's Neue Jahr.

Im Vordergrund steht der RadelndeReporter in Wintermontur neben seinem Rennrad, im Hintergrund erglänzt die Fensterfront des Erdhauses im Licht der untergehenden Sonne.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Klima
  2. Stadtplanung
  3. Wirtschaft

Rotterdem: Der Hafen der Ideen

In Rotterdam arbeiten Jungunternehmer an geschlossenen Stoffkreisläufen, die die Wirtschaft nachhaltiger machen. Das Ziel: Ressourcenverbrauch verringern, Umwelt und Klima entlasten.

Gemüsegarten Dakakker auf dem Flachdach auf einem Büro-Hochhaus in Rotterdam, 15.6.2016, Foto: Robert B. Fishman
  1. Geschichte
  2. Gesellschaft
  3. Reise

Von einem, der auszog, das Positive zu suchen

...und auf der Radreise durch Deutschland überraschend im Westen mehr negative Stimmen einfing.

Der RadelndeReporter vor der Statue des Dibbermann in Bad Kreuznach.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Alterung
  2. Epigenetik
  3. Gentechnik

Anti-Ageing-Epigenetik: Zurück auf Jung

Forscher*innen verjüngen bei alten Mäusen das epigenetische Programm beschädigter Sehnerv-Zellen. Dank der Jungbrunnen-Therapie können blinde Tiere wieder sehen.

Foto von der Hand eines alten Mannes, der die Hand eines Kindes hält.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Afrika
  2. KolonialesErbe
  3. Kolonialismus
  4. tansania

Koloniales Erbe von Tansania und Deutschland: Der Bismarck Rock in Mwanza und sein Nachbau in Würzburg. Botschafter von Tansania fordert Umbenennung

Gemeinsam mit dem tansanischen Comiczeichner Marco Tibasima habe ich Bilder entworfen, die Stationen meiner Recherchen zu kolonialem Erbe zeigen. In einem aktuellen Interview mit mir hat nun der Botschafter von Tansania Dr. Abdallah Possi gefordert, dass sowohl der Bismarck Rock in Mwanza als auch der Nachbau in Würzburg umbenannt werden. Ich habe die betroffenen Städte mit Abdallah Possis Forderung konfrontiert, mit Menschen aus Mwanza und Würzburg gesprochen und Expertïnnen um Einordnungen gebeten.

Ein Comicbild. Die Szene zeigt unsere Autorin Ramona Seitz während ihrer "Spaziergänge zu Orten mit Bezug zu kolonialem Erbe" im Oktober 2020. Ramona Seitz ist von hinten abgebildet, wie sie eine Sehenswürdigkeit fotografiert. In einer Gedankenblase abgebildet ist Felsformation im Viktoriasee vor der Küste von Mwanza, Tansania. Diese Felsformation ist als "Bismarck Rock" bekannt.
  1. Biodiversität
  2. Indigene
  3. Menschenrechte

Kritik an Umweltpolitik: Indigene fordern Mitsprache und warnen davor, sie beim Naturschutz zu übergehen

Repräsentanten von 400 Millionen indigenen Menschen wollen bei den Vereinten Nationen "mit am Verhandlungstisch sitzen, wenn über unsere Zukunft entschieden wird“.

Das Foto zeigt einen Mann mit wunderschönem Federschmuck, der in einem Konferenzsaal der Vereinten Nationen sitzt, von hinten.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
IMMUN