Miss Marple, die Röteln und die Pandemie

Wenn Impfkampagnen aus Sorge vor der Ausbreitung des Coronavirus ausgesetzt werden, besteht die Gefahr, dass sich andere Infektionskrankheiten wie Masern oder Röteln wieder stärker ausbreiten.

Ein Beitrag im RiffReporter-Magazin IMMUN

von Ulrike Gebhardt

Die Freizeitdetektivin Miss Marple kann so schnell keiner hinters Licht führen. Auch der Schauspielerin Marina Gregg gelingt das nicht. Gegen Ende von „Mord im Spiegel“ deckt Miss Marple auf, wer Heather Badcock, eine Nachbarin in St. Mary Mead, umgebracht hat. Die Filmschönheit Marina Gregg ist die Täterin. Die Mordwaffe: eine Überdosis Beruhigungsmittel.

Bei der Aufklärung des Falls helfen Miss Marple ihr ausgereifter Spürsinn, aber auch Kenntnisse auf dem Gebiet der Virologie. Sie weiß, dass die Röteln sehr ansteckend sind und man es bei dem Infekt keinesfalls immer mit einer harmlosen Angelegenheit zu tun hat: "Wenn eine Frau sich in den ersten vier Monaten ihrer (..) Schwangerschaft ansteckt, kann das schreckliche Folgen für das Kind haben. Es kann blind zur Welt kommen oder schwachsinnig“, lautet eine Passage in dem Krimi.

Heather Badcock musste sterben, weil sie Marina Gregg vor vielen Jahren mit den Röteln angesteckt hatte. Die Schauspielerin war zu diesem Zeitpunkt gerade schwanger und brachte schließlich ein Kind mit einer geistigen Beeinträchtigung zur Welt. Heather hatte ihrem Idol auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung unbedingt begegnen wollen, obwohl sie krank war. Der rote Ausschlag wurde übergeschminkt und die folgenschwere Begegnung fand statt. Als die Schauspielerin erfuhr, wer die geistige Behinderung ihres Kindes verantwortete, mischte sie Heather noch am Abend eines erneuten Zusammentreffens, die tödliche Medikamentendosis ins Getränk.

Agatha Christie hatte beim Schreiben ihrer Geschichte eine Person aus dem realen Leben vor Augen. Die Tochter der Schauspielerin Gene Tierney, Daria, war 1943 in Folge einer Röteln-Infektion während der Schwangerschaft ebenfalls mit einer schweren Behinderung geboren worden. Auch den Namen "Marina Gregg" gab Christie ihrer Romanfigur nicht ohne Grund. Dem australischen Augenarzt Norman Gregg war Anfang der 1940er Jahre eine Häufung von grauem Star bei Kleinkindern von Müttern aufgefallen, die während ihrer Schwangerschaft an Röteln (den "German Measles") erkrankt waren.

Ein Porträt der amerikanischen Schauspielerin Gene Tierney
Gene Tierney (1920 bis 199). Die Tochter der Schauspielerin Gene Tierney war 1943 in Folge einer Röteln-Infektion während der Schwangerschaft mit einem Kongenitalen Rötelnsyndrom geboren worden.

Wie sich nach und nach herausstellte, führt eine Rötelninfektion in den ersten Schwangerschaftsmonaten zur so genannten "Röteln-Embryopathie". Viren dringen dann über die Plazenta in den Organismus des sich entwickelnden Kindes ein. Je nach Entwicklungsphase kommt es dadurch zum Abbruch der Schwangerschaft oder das Kind überlebt mit mehr oder weniger ausgeprägten Störungen von Organfunktionen, besonders der Augen, Ohren, des Herzens oder Gehirns.

Agatha Christies Krimi erschien im Jahr 1962, in einer Zeit, in der sich auf dem Gebiet der Röteln gerade einiges tat. In diesem Jahr etwa isolierten Wissenschaftler das Virus erstmals, was den Grundstein für die Entwicklung eines Impfstoffes legte. Nach einem Rötelnausbruch in den USA, bei dem es in den Jahren 1964 und 1965 zu geschätzten 12,5 Millionen Infektionen kam, starben 11.000 Feten noch im Mutterleib und 20.000 Babies wurden mit dauerhaften Beeinträchtigungen geboren. Diese dramatischen Ereignisse trieben die Einführung der Rötelnimpfung im Jahr 1969 voran.

Heute, gut 50 Jahre später, impft man in weltweit mindestens 168 von 194 Ländern gegen die Röteln, oft mit einem Kombinationsimpfstoff, der gleichzeitig vor Röteln, Masern und Mumps schützt (MMR-Impfstoff). Die weltweit gemeldeten Röteln-Fälle sanken von 670.894 im Jahr 2000 auf 14.621 Fälle im Jahr 2018. Kinder mit einem „Congenitalen Rötelnsyndrom“ werden hauptsächlich in afrikanischen und südostasiatischen Regionen geboren; dort, wo nicht flächendeckend gegen die Röteln geimpft wird und einige Mütter im gebärfähigen Alter keinen ausreichenden Immunschutz haben.

Bis zum Ende 2020 sollen im Rahmen der globalen „Masern und Röteln-Initiative“ diese beiden Krankheiten in mindestens 5 der 6 WHO Weltregionen ausgerottet werden. Doch neben anderem ist nun die Sars-CoV-2-Pandemie dazwischen gekommen. Aus Sorge vor einer Ausbreitung des Coronavirus sind seit Frühjahr 2020 zahlreiche lokale Impfprogramme ausgesetzt worden. Die Unterbrechung der Impfkampagnen hat unterschiedliche Gründe. Es kam oder kommt zu Lieferengpässen, das medizinische Personal ist knapp und besonders von Covid-19 beansprucht, Eltern sind besorgt und wollen nicht mit ihren Kindern zum Arzt oder zu der Einrichtung gehen, wo geimpft wird.

Junge, 1970 in den USA, zeigt stolz seine "Rubella Fighter Card".
Eine gegen die Röteln geimpfter Junge hält stolz seinen "Rubella Fighter" Pass in die Kamera (USA, 1970).
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Literatur
  2. Museum

Warum Worte ausstellen?

Inszenierung ist nicht gleich Inszenierung. Literaturmuseen expandieren und erproben neue Strategien. Der Trend geht zu gattungsübergreifenden Konzepten, die von der bildenden Kunst genauso inspiriert sind wie von digitaler Alltagskultur.

Die Abbildung zeigt einen Raum mit übereinander getürmten Monitoren vor einem Ausblick auf Palmen unter blauem Himmel.
  1. Fragebogen
  2. Literatur

"Dinge von Dauer als Bollwerk gegen die Rastlosigkeit unserer Epoche"

Buchtipp und Taktvoll-Fragebogen: "Alle Zeit der Welt" von Thomas Girst

Das Meer, ein Mann am Strand, der einen Kopfstand macht.
  1. Kolonialismus
  2. Literatur

Familiengeheimnisse

Der Beitrag plädiert anhand von drei Beispielen für eine Dekolonisierung der Literatur. Vorgestellt werden Bücher von Francesca Melandri, Yvonne Adhiambo Owuor und Isabela Figueiredo.

Porträt einer Frau mit Brille in rotem Kleid
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Kenia
  2. Literatur

Hunger nach Büchern. Kenias lebendige Literaturszene.

In Kenia und anderen afrikanischen Ländern sind die Menschen inzwischen hungrig nach Literatur. Besonders gefragt sind Autorinnen und Autoren vom eigenen Kontinent. Und die Leserschaft ist auffallend jung.

Der kenianische Autor Peter Kimani signiert ein Buch. Einer seiner Leser steht neben ihm und schaut zu.
  1. Klima
  2. Klimakrise
  3. Literatur

Climate Fiction zwischen Dystopie und Utopie

Ein kurzes Gespräch mit dem Klimaliteratur-Aktivisten Dan Bloom

Illustration der "globalen Erwärmung" in der Literatur
  1. Filmtipp
  2. Klimakrise
  3. Literatur

Klimakrise jetzt! Und wie geht's weiter?

Manchmal hilft ein Blick über den Tellerrand. 8 Film- und Lesetipps für die Urlaubszeit vom KlimaSocial-​Team

Ausschnitt aus Filmplakt von "Tomorrow - die Welt ist voller Lösungen"
  1. Literatur
  2. Zeitgeschichte

Gilbert Naccache: Eine Geschichte des 20. Jahrhunderts

68er und Schriftsteller, Agrarwissenschaftler, Jude und Tunesier – Gilbert Naccache ist nicht leicht einzuordnen. Der facettenreiche 80jährige ist vor allem ein wichtiger Intellektueller und eine moralische Instanz Tunesiens. Sein Leben wurde von den Wirren des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt.

Der tunesische Schriftsteller Gilbert Naccache signiert ein Buch.
  1. Klimakrise
  2. Literatur

Climate Fiction: Ferne Welten, viel zu nah

8 Tipps für die Urlaubslektüre vom KlimaSocial-Team

Wanderin mit Blick auf verlassene Stadt (Stockbild)
  1. Jahresrhythmus
  2. Literatur
  3. Schmetterlinge

Mit dem Zitronenfalter durch das Jahr

Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Peter Henning über die Schönheit der Schmetterlinge und den Niedergang der Artenvielfalt.

Zitronenfalter-Weibchen sitzt auf einer Nektarpflanze
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
IMMUN

IMMUN

Von Antikörper bis Zytokinsturm – Immunsystem querbeet