Gibt es Künstliche Intelligenz?

Man muss Spracherkennungssoftware & Co. nicht "intelligent" nennen. Warum es ein Mann vor gut 60 Jahren doch tat.

„Denkt das für mich?“, entgegnet ein Passant in der Fußgängerzone auf die Frage, was der Begriff „Künstliche Intelligenz“ in ihm auslöst. Die Sorge, von der Maschine ersetzt zu werden schwingt bei mehreren Teilnehmern der vom Autor spontan initiierten Umfrage mit.

Künstliche Intelligenz. Provokanter könnte ein Name für eine Technik kaum sein. Andere Buzz-Wörter wie Nanotechnologie oder Big Data versprechen zwar auch neue Welten voller technischer Wunder, zweifeln aber die Einzigartigkeit des Menschen nicht an.

Wer kam eigentlich auf die Idee, Software „intelligent“ zu nennen? Und mit welcher Absicht?


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.