Politik im zweiten Rang, Erdgas im flachen Grund und ein großer Schreiber auf dem Dorf

In Niedersachsens Provinz werden deutsche Eigenheiten greifbarer als in den Metropolen. Radreport Deutschland Kapitel 4.

Die Provinz macht unser Land aus: Nur ein Drittel der Bevölkerung lebt in Großstädten. Jenseits der Metropolen bin ich per Rad durch Deutschland getourt, 2451 Kilometer durch alle Bundesländer. "Zwei Räder, ein Land" heißt mein Buch, aus dem im Projekt RadelnderReporter, bereits vorliegen:

Kapitel 1 Milch und Miseren in Holstein

Kapitel 2 Blüten der Ostalgie in Mecklenburg

Kapitel 3 Das Apfelvermächtnis in Hamburg.

16 Länder per Rad, Kapitel 4

Zwischen Hamburg und Bremen

In Handeloh habe ich die vogel- und waldreiche Gegend hinter mir gelassen. ›Niedersächsisch normal‹ würde ich sagen, fragte mich jemand, wie ich die Gegend empfinde. Eben erstreckt sich das Land, Platt steht auf einigen Schildern. Das Dorf Welle zum Beispiel heißt niederdeutsch Will. Platt bin ich einige Kilometer weiter angesichts eines Straßenschilds. Es gehört zum Landkreis Rotenburg und benennt die Patenschaften, hübsch mit Wappen: ›Angerburg, Ostpreußen‹ und ›Stuhm, Westpreußen‹.

Auf weißem Schild am Straßenschild ist zu lesen: "Patenkreise: Angerburg (Ostpreußen), Stuhm (Westpreußen)", jeweils mit Wappen.
Warum wird Preußen hier noch hochgehalten? Der Landkreis Rotenburg an der Wümme benennt lediglich die alten deutschen Namen.

Im ersten Rotenburger Dorf, Tiste, frage ich an seinem alten Fachwerkgehöft den Bauer, wie die revanchistischen Namen zu verstehen seien. Hartmut Löhmann misst den preußischen Bezeichnungen keine Bedeutung zu, schiebt alle Schilderschuld auf die Kreisverwaltung. Nein, meint er auf meine Nachfrage, Parteien am rechten Rand seien in der Gegend unbedeutend, allen damaligen Trends im Osten zum Trotz.

A1 statt AfD: Lokales Staubarometer wichtiger als politische Großwetterlage

Was politisch in den Neuen Ländern passiert, interessiere hier kaum. »Die Leute sind fixiert auf ihre Arbeit und die Verkehrsanbindung« sagt Löhmann. »Viele pendeln nach Bremen oder Hamburg und brauchen manchmal zwei Stunden, einfache Strecke.« A1 statt AfD. Das lokale Staubarometer ist in Tiste wichtiger als die politische Großwetterlage.

Nach dem Gesprächsmitschnitt will ich das Smartphone neu laden. Dem geht im Strudel von Navigation, Nachschlagen und Notizen meist schon nach zwei Stunden der Saft aus. Doch hier, in Tiste, endet jäh das Gemächliche dieses glücklichen Morgens. Der Schreck fährt mir doppelt in die Glieder. Ladestecker und -kabel fehlen, sind wohl in Thelstorf geblieben - meinem letzten Etappen-Stützpunkt nahe Jesteburg.

Deutschlandkarte mit 24 markierten Übernachtungsstätten.
24 Etappen für 2451 Kilometer: Beginnend in Holstein durchmaß ich als RadelnderReporter alle 16 Bundesländer, im kleinen Gepäck die große Recherche-Frage: Wie geht's Deutschland? - Antworten gibt mein Buch "Zwei Räder, ein Land", ISBN 978-3-7497-9757-8.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Schwarz-Weiß-Aufnahme der Bäuerin, vor dem Melkhus-Symbol im Hintergrund im Hofgiebel.
Das Flachland zwischen Wümme und Oste ist Hochburg deutscher Milchproduktion, sagt Martina Eckhof vom Melkhus in Ehestorf.
Zu sehen ist ein Ausschnitt des Buchcovers.
"Der Autor berichtet spannend, detailreich und sehr persönlich von seiner weitgreifenden Recherche-Reise (...) und ist kein ultrafitter Supersportler, sondern einer dem die Muskeln brennen, der von Selbstzweifeln gequält wird. Das unterscheidet 'Zwei Räder, ein Land' auf sehr sympathische Weise von anderen Reiseberichten." Auszug aus der Rezension im Magazin NordSpitze, erschienen am 1.10.2020.

Ich fahre über Deutschlands größtem Erdgas-Förderfeld

15.30 Uhr, zurück auf der Route. Bis zum Ziel im nördlichen Bremen fehlen noch vierzig Kilometer. Hinter Nartum ödet mich die Gegend an, viele Großfelder, immergleiche Gehöfte. Vielleicht wären Wolfsafaris ein belebender Wirtschaftszweig? Obwohl die Gegend so arm nicht sein kann: Großkonzerne zahlen hier Tribut, um in den Eingeweiden der Erdkruste zu bohren. Nach Erdgas. Gefördert wird es seit Jahrzehnten in Deutschland: zu 97 Prozent in Niedersachsen, dabei größtenteils in Kempowski-Land.

Auch wenn die gesamte deutsche Erdgasförderung nur 7 Prozent des Deutschlandbedarfs deckt, sind hier die ganz Großen vertreten, wie Exxon-Mobil und RWE Dea. Rund elf Milliarden Kubikmeter Erdgas fördern sie jährlich. Es ist genug, um umgerechnet 55000 Einfamilienhäuser ein Jahr lang zu beheizen. Das reichte fürs komplette Rotenburg. Die Stadt an der Wümme ist ungekrönte Hauptstadt des größten Erdgas-Fördergebiets, um die ich mit dem Rad radial meinen Bogen ziehe. Aber von Industrieanlagen oder Fördertürmen keine Spur.

Rohrleitungen treten aus dem Boden und sind hinter einem Zaun, auf dem technische Infos bereitgehalten werden, abgeschirmt
Nördlich von Rotenburg/Wümme konzentriert sich die deutsche Erdgasförderung.

Hinter Narthausen lasse ich den Rotenburger ›Erdgas-Felderkomplex‹ vollends hinter mir. Nicht nur deswegen fühle ich mich erleichtert. Bis zur Landesgrenze von Bremen trennen mich nur fünfzehn Kilometer. Bei Fischerhude begebe ich mich in die Niederungen der Wümme, die mich ins fünfte Bundesland geleitet.

Bremen - mein fünftes Land und Endpunkt von Rad-Etappe 3

Mein Plan besteht darin, in den Kern traditionellen Kommerzes einzudringen, eine alte Kaffeerösterei zu besuchen und einen Kolonialwarenladen. Doch als ich die Wümmewiesen Bremens erreiche, ist es viel zu spät dafür. Der Ladekabel halber und wegen des langen Halts in Nartum bin ich seit fast zehn Stunden unterwegs. Bis zur heutigen Unterkunft im Norden fehlen auf direkter Route nur 14 Kilometer. Ein Umweg über Stadtzentrum und Holzhafen bedeutete fast das Doppelte.

Ich zögere, lehne das Rad an einen bemoosten Holzrahmen am Straßenrand. Im Rahmen hängt ein Schild, ›Binneboom-Museum‹. Das reizt meine Neugier mehr als Kaffee und Koloniales. Ich biege zum Museum ab und lerne Klaus Krentzel kennen.

Krentzel und das Binneboom-Museum gibt's exklusiv im Buch "Zwei Räder, ein Land". I

Das nächste Kapitel des Buchs (Nummer 5), Ende November:

Düste, DeepHolz, Dümmer

Von Nordbremen durch den Rest Niedersachsens

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
RadelnderReporter