Gibt es auf dem Land mehr defekte als intakte Fahrradwege?

Bereits nach wenigen Tagen auf meiner Fahrt durch alle Bundesländer verzweifle ich an der Radwegebenutzungspflicht. Deutschland-Reportage Kapitel 5.

Rückblick 2019: Für meine Rad-Recherchen durch alle Bundesländer habe ich mir ein enges Zeitkorsett verpasst: Rund hundert Kilometer pro Tag, zuzüglich etlicher Interviewstopps. Dass ich mich am vierten Reisetag nach nur 400 der 2.451 Kilometer bereits zermürbt fühle, liegt auch an schlechten Radwegen. Denn es gibt ja die Radwegebenutzungspflicht.

Eweleit schreib: "Die Straßenbenutzung ist in den allerwenigsten Fällen rechtwidrig, denn Radwege müssen bestimme Voraussetzungen erfüllen, um Benutzungspflichtig zu sein und diese Voraussetzungen sind sehr häufig nicht gegeben."
Kommentar des ehemaligen Radprofis und Radbuch-Autors Klaus Eweleit, etwa einen Tag nachdem ich vorliegenden Beitrag auf facebook.com/roosreporter teilte.

Muss ich mich dieser Pflicht ergeben, selbst wenn sich asphaltgetarnte Wurzelwülste anstellen, die Bandscheiben der Lendenwirbelsäule zu katapultartigen Geschossen mutieren zu lassen? Nachdem ich meine Fahrt von Bremen bis an die Grenze zu Nordrhein-Westfalen noch übermütig begann, gehe ich in Melle:

Zur Polizei!

Welche Antwort mir der Diensthabende mit auf die weiteren Radwege gibt, habe ich hier aufgeschrieben. Es ist ein Auszug aus Kapitel 5 meines Deutschlandbuchs

Zwei Räder, ein Land

(Kap. 1 Kap. 2Kap. 3Kap. 4)

Und den original Gesprächsmitschnitt aus dem Dienstgebäude gibt's unten, unter dem "Wachsamen Hahn".

Autor Martin C posiert mit den Radschuhen in der Hand am vom Wind aufgewühlten Wasser des Sees.
Trotz schlimmster Radwege im Süden Niedersachsens guter Laune: Der RadelndeReporter am Dümmer.

Düste, DeepHolz, Dümmer

Frühmorgens habe ich Bremen hinter mir gelassen, um schnurstracks in den Süden Niedersachsens vorzustoßen. Wetter und Temperatur passen, die Straßen auch. Bis ich nach Havekost komme. Dort muss ich auf die B213 - auf die "Büßerspur". So nenne ich den B213-Radweg, weil mich dort nur eine Fahrbahnmarkierung von den Kraftfahrzeugen trennt, ich aber deren reifengeschleuderten Split und den weggeworfenen Müll der Insassen zu befahren habe. Auch nach zwanzig weiteren Fahrtagen, am Ende meiner Deutschlandfahrt, werde ich keinen heikleren Radweg befahren.

Mittags passiere ich Düste, und Dreeke, dann Diepholz. Mehrmals entbinde ich mich von der Pflicht, Radweg zu benutzen. Weil sie zu schlecht sind oder gefährlich. Oder beides.

Das Vehikel des RadelndenReporters lehnt an einem Warnschild mit der Aufschrift "Radweg-Schäden".
Am vierten Reisetag durch Deutschland hatte ich längst aufgehört, sie zu zählen: die omnipräsenten Warnschilder, dass ein Radweg zum Holper-Parkour mutiert.

Weiterfahren! AllesPrimaMechanismen aktivieren! Sing doch was, wie wär‘s mit Mireille Mathieu: Es geht mir gut merci chérie – nein, besser die flache Jukebox am Lenker anschmeißen: DeepHolz, Tech-House-Mix, made in Rosenheim, Schlag-mir-den-Takt-zum-Tritt!

Fühlen sich die Schenkel nach vier Tagen allemal schon drall an: Im Tech-Takt fangen sie an zu brennen; ich will schnell durch das am dünnsten besiedelte Gebiet im westlichen Deutschland.

Übermütig posiere ich am Dümmer für einen Schnapsschuss zur Feier vierhundert gefahrener Kilometer. Ein Einfall beflügelt mich: Sollte mich die Polizei anhalten, weil ich statt einen hoppligen Radweg die aalglatte Landstraße befahre, berufe ich mich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf meinen Bandscheibenschaden.

Hinter Stemshorn schneide ich ein Stückchen NRW an, dann kommt Bohmte, gelegen an der Deutschen Fachwerkstraße . Ich bewundere das Baudenkmal Hof Wellner und grinse über die Erklärtafel, verfasst im besten Loriot-Stil:

Verputzte Gefache, Giebel dreimal flach vorkragend über profiliertem Balkenstummel und Schwellbalkenüberstand.

Weiter, weiterfahren, aufs Wiehengebirge, meine ersten Hüglein seit Holstein. Nurmehr der Mittellandkanal ist zu queren, dann kann ich hinter Bad Essen die Berge stürmen. Obwohl: Viel Saft ist nicht mehr drin in den Muskeln. Bevor die Serpentinen beginnen, kaufe ich mir in Notfallmanier ein koffeinhaltiges Zuckerwasser an einer Bratwurstbude. Sie ahmt Fachwerk mit Kunststoff nach und ist umlagert von Auto- und Motorradfahrern.

Ich bin jetzt im südlichsten Zipfel des einstigen Kurfürstentums Hannover, versuche mich im hitzeschlaffen Zustand am Wahlspruch des Fürstentums aufzubauen:

Nec aspera terrent, auch Widrigkeiten schrecken nicht.

Wenn ich angesichts schlapper 28 Grad Celsius bereits wüsste, was mich auf gleichem Breitengrad in Brandenburgs Luckenwalde bald an Hitze droht, ich würde wohl nur müde lächeln, hier an der Steilstrecke zwischen Bad Essen und Essenerberg.

Erste Radwegschmäh-Vergeltungshupe - immerhin erst nach 440 Deutschlandkilometern

Bescheidene 180 Meter über dem Meeresspiegel habe ich auf dem Berg. Und danach eine steile Abfahrt hinunter nach Oldendorf. Dort bekomm' ich sie dann doch noch: die Radwegschmäh-Vergeltungshupe. Weil ich auf der Hauptstraße fahre, nicht nebendran, auf der unwegsamen Radspur. In Sachen Huper oder Huperin tippe ich auf Mann mit Hut und Klorollen-Häkelüberzug. Doch es ist ein Motorradrocker in Lederkluft, Osnabrücker Kennzeichen.

Im Vordergrund ist die an der Außenwand angebrachte Bronzeplastik zu sehen, im Hintergrund die Eingangstür, überschrieben mit "Polizei".
Neben dem Eingang zum "Polizeidienstgebäude", so die Tafel unter der Plastik, prangt der "Wachsame Hahn" eines Osnabrücker Künstlers.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Weiter, in meinen fünften Fahrtag hinein, trägt mich die Frage, wie ich einem motorisierten Wutbürger so ein polizeiliches Plazet klarmachen würde.

Als ich mich hinter Melle ertappe, trotz eines guten, aber engen und an Pfützen reichen Radwegs auf die Straße auszuscheren, geht die Fantasie mit mir durch: Ich stelle mir vor, Melles Wachtmeister erwischt mich, und ich muss, mein Rad an der Hand, zu Fuß bis zur Landesgrenze laufen. Wie im Film ›25 km/h‹, wo die beiden Deutschlandquerer, eskortiert von der Polizei, ihre Mofas zu schieben haben, bis der Streifenwagen kehrt macht. Darauf Lars Eidinger, außer sich:

›Scheiß Niedersachsen, Du bist ein hässliches Land!‹ Erwidert sein Widerpart, verkörpert durch Bjarne Mädel: ›Das war Nordrhein-Westfalen.‹

Meine Richtung ist umgekehrt wie im Film, NRW wird nächstes Länderziel. Die verbleibenden 30 Niedersachsenkilometer bringe ich genussvoll hinter mich, durchs Hinterland. Nach Gesmold nimmt mich eine Art Spazierweg auf, ich gelange in eine morgenfeuchte Tiefebene, die ich mit Hase und Else teile. Die Stelle, wo die beiden Bäche sich aus einem Flüsschen aufspalten, heißt offiziell Bifurkationspunkt.

Das nächste Kapitel aus "Zwei Räder, ein Land" (Buchkapitel 5) erscheint zu Weihnachten:

Schülerschlüsse und Sauerlandleid

Ein Stück Ruhrgebiet und das Fachwerkmekka im südlichen Nordrhein-Westfalen


Deutschlandkarte mit 24 markierten Übernachtungsstätten.
24 Etappen für 2451 Kilometer: Beginnend in Holstein durchmaß ich als RadelnderReporter alle 16 Bundesländer, im kleinen Gepäck die große Recherche-Frage: Wie geht's Deutschland? - Antworten gibt mein Buch "Zwei Räder, ein Land", ISBN 978-3-7497-9757-8.
  1. Radverkehr

Schneller zu besserem Radverkehr

Was wird gerade gebaut in Berlin und auf welchen Wegen fühlen sich Menschen sicher, die noch nicht Radfahren? FixmyBerlin gibt Antworten und fragt nach.

Kopenhagen. Eine Gruppe Radfahrer fährt durch die Altstadt.
  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Schwarm

Radfahren im Schwarm

Radfahren ist in Amsterdam ein Gruppenerlebnis. Die Kunst besteht darin, Teil des Schwarms zu werden.

Eine Gruppe Radfahrer fährt durch einen Park und passieren andere Radfahrer.
  1. Radverkehr
  2. Stadtverkehr
  3. Verkehrswende

Verkehr: „Deutschland hat den Anschluss verloren“

Veraltete Technik und eine schwerfällige Bürokratie kicken Deutschland ins Abseits. Stefan Wallmann über die Versäumnisse der Politik und was man von anderen Ländern lernen kann.

Erneuerung von Asphalt in Hamburg
  1. Radverkehr

„Besser, du schiebst jetzt ein Stück“

Radfahren mit kleinen Kindern ist anstrengend, aber die Mühe lohnt sich, findet die Autorin

Ein achtjähriges Mädchen fährt auf einem roten Rennrad eine Deichstraße entlang und bläst dabei gegen eine Pusteblume
  1. Lastenrad
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Miet mich!

Teilen statt besitzen liegt im Trend. Transporträder eignen sich dafür besonders gut. In vielen Städten kann man sie als Freie Lastenräder umsonst ausleihen.

Fünf Fahrer und Fahrerinnen posieren auf unterschiedlichen Transporträdern mit zwei und drei Rädern auf einem freien Platz. Im Hintergrund sieht man die Silhouette der Hohenzollern Brücke.
  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenbrille trägt und in die Kamera lacht. Sie hat sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich bunte Blumen ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Infrastruktur
  2. Radverkehr
  3. Westerwald

Völlig Verkehr - Deutschland per Fahrrad Etappe 8

Sauerland & Westerwald: An Einsparungen in Sachen Infrastruktur und Straßenzustand leiden Radfahrer am meisten in an sich schönen Mittelgebirgen. Ein Video-Kommentar.

Vor den Auslagen das Schild "reduziert".
  1. Radverkehr

Falschparker stressen Stadtbewohner

"Falschparken ist kein Kavaliersdelikt und auch Autofahrer, die „nur mal kurz“ etwas erledigen müssen gefährden Radfahrer", sagt Radaktivist Daniel Doerk im Interview. Er macht derzeit per Werbeplakat auf Parksünder aufmerksam.

Ein grau-schwarzfarbener Smart steht auf den Gehweg neben einem Radweg. Er steht direkt neben einer Plakatwerbung die Falschparker mit der Aufschrift:" Warum kümmert sich in Osnabrück eigentlich niemand um #Falschparker auf Radwegen?"
  1. Radverkehr

Kann Andreas Scheuer Radverkehr?

Mit seinen acht Zielen ist dem Minister beim Kongress in Dresden ein PR-Coup gelungen. Seine Ziele sind gut, dennoch vermissen die Experten wichtige Punkte, um den Radverkehr schnell auszubauen.

Es ist Sommer. Das Bild zeigt, die leicht verschwommen Seitenansicht einer Radfahrerin, die in T-Shirt und kurzer Hose auf einem blau-weißen Rennrad über die Straße fährt. Auf der gegenüberliegenden Seite parkt ein Bus mit der Aufschrift: Schau ins Land.
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Warum Radfahrer mehr Platz brauchen

Der Initiator des Volksentscheids Fahrrad hat eine überzeugende Anleitung zum Bau von fahrradfreundlichen Städten geschrieben. Sie sollte Pflichtlektüre für Planer und Politiker werden.

Eine Fahrradspur auf einer Straße mit parkendem Autos. Im Vordergrund ist das Piktogramm eines Fahrrades zu sehen, direkt dahinter liegt ein materielles, blaues Sportrad.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
RadelnderReporter