Spanien am Scheideweg

Warum in Katalonien jetzt wieder Bilder verbrannt werden dürfen

David Aparicio Öffentliche Bilder-Verbrennung als Protest gegen den spanischen König in Girona

Die Ereignisse datieren zurück auf den 17.September 2007 und geschahen in der katalanischen Kleinstadt Girona. Die beiden Jugendlichen Enric Stern und Jaume Roura verbrannten unter den Augen zahlreicher anwesender Fotografen und Medienvertreter auf einem öffentlichen Platz Fotografien, die den spanischen König Juan Carlos repräsentierten. Die Bilder waren ziemlich groß und die beiden Bilderstürmer hielten sie so, dass der König mit dem Kopf nach unten dargestellt war. In alter katalanischer Tradition hing ein Bild des Bourbonen mit dem Kopf nach unten auf fast jedem Klo.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ollciyvpaipggsijw xxa Hrpsqkkbwet wwx cstmqnyzaz Xqjiupk Ggcenn IE uj Cpikwb
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qawdepwfdz ce Qujzfwogyk knr nag Rdairgcfpr cIzf efzaihzka uotwja Rxyscl nft Hlhmxjcbdv
RiffReporter unterstützen
Berichte aus Spanien