Modell des Vergessens

Ausgrabung eines Massengrabes aus dem spanischen Bürgerkrieg auf dem Friedhof von Porreres (Mallorca).

Einige Verwandte und Mitglieder der Vereinigung Memoria de Mallorca werden Zeugen der Öffnung des Grabes und der Exhumierung der ersten menschlichen Überreste.

In Spanien gibt es etwa 2000 Massengräber. Seit 1936 suchen Menschen nach verschwundenen Angehörigen. Ausgrabungen wurden bisher nur privat finanziert. Die Massengräber wurden bis heute nicht offiziell untersucht. In diesen finden sich die Leichen von Alten, Männern, Frauen und Kindern. Der Baske Francisco Etxeberria hat etwa 500 Gräber geöffnet und bislang mehr als 8000 Exhumierungen vorgenommen. Während des Spanischen Bürgerkriegs und der Franco-Diktatur verschwanden 143.353 Menschen. Dabei sind die im Kampf gefallenen Soldaten nicht mitgezählt. Nach Kambodscha ist Spanien das Land mit den meisten Verschwundenen. Die UNO hat Spanien wiederholt angemahnt, die Verbrechen aus der Zeit der Diktatur zu untersten.

Der Film "Modell des Vergessens" zeigt die Ausgrabungsarbeiten auf dem Friedhof des kleinen Orten Porreres auf Mallorca. Dank ergeht an die Beteiligten: Maria Antonia Oliver, Francisco Etxeberria, Guillem Mir und Catalina Moya, die zu Wort kommen und uns an ihrer Geschichte teilhaben lassen. Sowie der Associació Memòria de Mallorca.

  1. Corona
  2. Reise
  3. Spanien

Spanien muss warten

Nachdem das Auswärtige Amt die Corona-bedingte Reisewarnung auf alle Landesteile ausgedehnt hat, ist auch im Herbst mit Einschränkungen zu rechnen.

Verwitterte Kalkberge, aus denen ein Kirchturm herausragt.
  1. Corona-global
  2. Fotoethik
  3. Fotografie
  4. Spanien

Vorurteile als Medienthema?

Warum ein Foto der Corona-Krise in der New York Times die Spanier auf die Palme bringt

Der katalanische Fotojournalist Samuel Aranda
  1. Afrika
  2. Jerusalem
  3. Spanien
  4. USA

Die besten Auslandsreportagen 2019

Die AutorInnen von RiffReporter berichten auch aus Afrika, den USA, Südamerika, Europa und vom Ozean. Wir haben die besten Auslandsreportagen für Sie zusammengestellt.

Gealterte Landkarte mit Kompassnadel.
  1. Bauboom
  2. Katalonien
  3. Spanien

Die Bagger rollen wieder

Der Präsident von Real Madrid steht hinter einem Bauprojekt, das eine Schneise durch ein Naturgebiet ziehen will. Kommt nach Jahren der Krise in Spanien der Bauboom zurück?

Strand am Badeort Lloret de Mar an der Costa Brava in Katalonien im Sommer
  1. Demokratie
  2. Spanien

9 Euro für den Diktator

Podcast über das Valle de los Caídos, wo die Gebeine des spanischen Diktators Franco liegen und liegen bleiben.

Die Landschaft mit dem Santa Cruz del Valle de los Caídos aus der Entfernung gesehen.
  1. Katalonien
  2. Spanien

Katalonien - Fragment eines Staates

Interview mit dem spanischen Historiker Ramón Cotarelo zu den Verhaftungen der letzten Tage in Katalonien, sowie den Spannungen zwischen Katalonien und Spaniern aus Sicht der Geschichte.

Der spanische Autor Ramón Cotarelo.
  1. Gesundheit
  2. Spanien

Ärztestreik in Katalonien

In den letzten Jahren haben etwa 30.000 Ärzte Spanien verlassen. Die Übriggebliebenen tragen das Gesundheitssystem. Sie leiden unter Stress und Kürzungen.

Aerztestreik in Katalonien. Aufgrund von Sparmassnahmen und Überlastung streiken die Aerzte des öffentlichen Gesundheitssystems in Katalonien
  1. Faschismus
  2. Katalonien
  3. Spanien

„Die Demokratie in Spanien ist krank.“

Der Autor mehrer Bücher über die extreme Rechte Jordi Borràs erläutert im Video-Interview die Unterschiede rechtsgerichteter Parteien in Spanien und Deutschland, sowie deren Einfluss auf die Gesellschaft.

Extreme Rechte bei einer Demo
  1. Alzheimer
  2. Katalonien
  3. Spanien

Alzheimer in Katalonien: Die vergessene Generation

Gebetsmühlenartig wiederholt die spanische Regierung unter Ministerpräsident Rajoy seit Jahren, dass es dem Land nach der Krise wieder besser geht. Bei den Menschen ist von einem Aufschwung aber wenig zu spüren. Viele sind komplett auf sich alleine gestellt.

Der Spanier Amadeu pflegt zuhause seine Mutter, die an Alzheimer leidet.
  1. Katalonien
  2. Spanien

Kalter Krieg in Spanien

Unterdessen prüft der oberste spanische Gerichtshof nun das weitere Vorgehen im Fall Puigdemont. Nach dem Richterspruch der deutschen Justiz sind die Möglichkeiten der spanischen Richter, Puigdemont wegen Rebellion für 30 Jahre hinter Gitter zu bringen, kleiner geworden. Soweit in der Presse verlautbart, gibt es für die Richter aber noch andere Möglichkeiten, die in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit sei das Zurückziehen des internationalen Haftbefehls, so wie die Spanier das schon im Falle der belgischen Justiz getan haben, die auch nicht auf die Auslieferung reagiert hatte. Eine andere Möglichkeit sei die Umformulierung der Anklage. Ein neu infrage kommender Anklagepunkt könnte nun auf Volksverhetzung lauten. Ein Kommentar von Björn Göttlicher.

Demonstration in Girona am Tag der Festnahme von Puigdemont in Schleswig-Holstein.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Berichte aus Spanien