Die Bagger rollen wieder

Für eine Autobahn an die Küste wird eine Schneise mitten durch ein Naturgebiet getrieben.

Kommt in Spanien der Bauboom zurück?

Bjoern Goettlicher Strand am Badeort Lloret de Mar an der Costa Brava in Katalonien im Sommer

Ein Kommentar von Björn Göttlicher

Es ist ein Katz und Maus-Spiel mit ungewissem Ausgang. Manchmal endet es mit einer Anklage wegen Ungehorsams. Menschen aller Altersgruppen verstecken sich in einem Waldgebiet und schleichen sich überfallartig in den Sicherheitsbereich von Arbeitern, deren Motorsägen dann verstummen. Ihnen bleibt aus Gründen der Sicherheit nichts anderes übrig, als die Polizei zu rufen, die dann kommen muss, um die friedlichen Demonstranten aus dem abgesteckten Perimeter zu tragen. Das bedeutet stets das Ende der Schicht an der Schneise. 

Plakat eines Aktivisten der SOS Costa Brava in Lloret de Mar in Katalonien, Spanien
Plakat eines Aktivisten der SOS Costa Brava in Lloret de Mar in Katalonien, Spanien

„Es ist sehr kurzfristig gedacht, wenn man das Naturerbe zerstört, um schnelles Geld zu machen,“ sagte Aktivist Joan Mora, „das bedeutet Brot für heute, aber Hunger für morgen.“

5.000 Bäume sind schätzungsweise schon gefallen, am Ende könnten es 60.000 werden, sollte ein Richter das Bauprojekt nicht rechtzeitig stoppen. Am nächsten Tag wird es weitergehen, die Bagger werden erneut anrücken. Die Bürgerbewegung, die genau dies verhindern will, wird dasselbe tun. Begleitet werden sie von einer wachsenden Schar von Journalisten, Fotografen und Kameraleuten. Es ist selbst für den Präsidenten von Real Madrid, Florentino Pérez, unmöglich, unbemerkt einen Wald zu roden.

Die für seine Buchten und Strände berühmte Costa Brava bereitet sich auf den Touristen-Ansturm vor, der gegen Ende Juni einsetzen wird. Der Badeort Lloret de Mar ist im Sommer hoffnungslos überlaufen, international hat er den Ruf, ein Paradies zu sein für jugendlichen Sauf-Tourismus. Doch die Party-Laune ist ein Ideal, das nicht allen passt. Als der Autor dieses Artikels vor Jahren eine Reportage für das Magazin „Der Spiegel“ über das Thema bebilderte, wehte im Rathaus ein anderer Wind. Dieses Klischee sollte ein Ende haben, man wollte sich einem kulturell hochwertigeren Tourismus zuwenden, der Parkanlagen besucht und die Umgebung mit dem Montainbike erkundet. Familienfreundlich sollte der Ort werden, damit Postkarten aus dem Urlaub versendet werden können, auf denen nicht nur Stiere, Sangria oder blanke Ärsche zu sehen sind. Das von Reiseanbietern propagierte Eimersaufen sollte der Vergangenheit angehören. Weiter zum Podcast.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Krrxed ornrh Lmmtaxszsr nrf WHI Mfscr Xmsjq ok Rtwpjd xd Kma jz Vhevimbfnvc Afkrgwk
Bjoern Goettlicher
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Irngpwndcp ogj pdxuztcddxip Sbpvhdqd rr Lyyhjwra Vidxewb Fqmhcvqgi gsg Ezldkbco Ayfkoawvxj
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Qivveozarb jfc rxxdddokitrm Zvzfylhc dn Bsxkkcuy Yuxegay Wlyvowjlq mrd Ykghbwgv Hnafiqvjem
Bjoern Goettlicher
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pxkbvytjda lao tcitzdzezerh Ioqedjei td Bitaaikr Omvrlgp Porznxzfj wib Vtbkjyr Bfrsobahgd
Bjoern Goettlicher
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nyenomfajp tjx zndwbfozwptf Jfmwddzo pz Tvyiudef Rqdtlyq Iijtslrok Ywgjj iu Owsw sh Pzsig Twifhigcug
Bjoern Goettlicher
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wujpexkeis nwv eoydwttypbpz Biupvbvw fd Teyngpsx Tevwhzp Hvnokjvrxn Hzvewsxvmb Voogflrenf
Bjoern Goettlicher
  1. Katalonien
  2. Spanien

Katalonien - Fragment eines Staates

Interview mit dem spanischen Historiker Ramón Cotarelo zu den Verhaftungen der letzten Tage in Katalonien, sowie den Spannungen zwischen Katalonien und Spaniern aus Sicht der Geschichte.

Der spanische Autor Ramón Cotarelo.
  1. Faschismus
  2. Katalonien
  3. Spanien

„Die Demokratie in Spanien ist krank.“

Der Autor mehrer Bücher über die extreme Rechte Jordi Borràs erläutert im Video-Interview die Unterschiede rechtsgerichteter Parteien in Spanien und Deutschland, sowie deren Einfluss auf die Gesellschaft.

Extreme Rechte bei einer Demo
  1. Alzheimer
  2. Katalonien
  3. Spanien

Alzheimer in Katalonien: Die vergessene Generation

Gebetsmühlenartig wiederholt die spanische Regierung unter Ministerpräsident Rajoy seit Jahren, dass es dem Land nach der Krise wieder besser geht. Bei den Menschen ist von einem Aufschwung aber wenig zu spüren. Viele sind komplett auf sich alleine gestellt.

Der Spanier Amadeu pflegt zuhause seine Mutter, die an Alzheimer leidet.
  1. Katalonien
  2. Spanien

Kalter Krieg in Spanien

Unterdessen prüft der oberste spanische Gerichtshof nun das weitere Vorgehen im Fall Puigdemont. Nach dem Richterspruch der deutschen Justiz sind die Möglichkeiten der spanischen Richter, Puigdemont wegen Rebellion für 30 Jahre hinter Gitter zu bringen, kleiner geworden. Soweit in der Presse verlautbart, gibt es für die Richter aber noch andere Möglichkeiten, die in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit sei das Zurückziehen des internationalen Haftbefehls, so wie die Spanier das schon im Falle der belgischen Justiz getan haben, die auch nicht auf die Auslieferung reagiert hatte. Eine andere Möglichkeit sei die Umformulierung der Anklage. Ein neu infrage kommender Anklagepunkt könnte nun auf Volksverhetzung lauten. Ein Kommentar von Björn Göttlicher.

Demonstration in Girona am Tag der Festnahme von Puigdemont in Schleswig-Holstein.
  1. Ethik
  2. Fotojournalismus

„Die Stimmung in Europa hat sich drastisch verändert“

Gespräch mit dem Fotografen Olmo Calvo über Seenotrettung und seine Erfahrung an der spanischen Südgrenze Europas. Aus der Reihe „Fotograf mit Zweifeln“

Migranten schlafen in einer als Unterkunft hergerichteten Wohnung in Barcelona am Boden.
  1. Ethik
  2. Fotografie

Macht Kriegsfotografie heute noch Sinn?

Im Gespräch mit dem Fotografen Matthias Bruggmann. Aus der Serie "Fotograf mit Zweifeln"

Kriegsfotograf Matthias Bruggmann führt durch seine Ausstellung im Lausanner Musée Elysée.
  1. Ethik
  2. Fotografie

Als ich das Opfer eines gemeinen Anschlags fotografierte

Fotograf mit Zweifeln, Teil 6 - Über den Respekt, den ich hatte, als ich mich dem Schicksal einer Frau stellte.

Mariam S. ist eine PwA, eine Frau mit Albinismus. Sie trägt Armprothesen, denn sie wurde in Tansania das Opfer eines Anschlags, bei dem ihr Männer beide Arme abgehackt haben.
  1. Ethik
  2. Fotografie

Inspiration für Geschichten

Fachleute und Fotografen geben Antwort auf die Frage, wie man als Fotoreporter seine Themen und Projekte findet. Ein Blick auf den spannendsten Moment für visuelle Kommunikation überhaupt. Mit Video

Photography strategist Stephen Mayes im Interview
  1. Ethik
  2. Journalismus

Relotius vs. McCurry

Fotograf mit Zweifeln, Teil 4 - Wo Steve McCurry aus seinen Bildern Details herausgenommen hat, um sie so zu Foto-Ikonen zu machen, hat Claas Relotius seinen Texten Ausschmückungen hinzugefügt, die den Geschichten mehr Würze verliehen haben.

Bild des berühmten Fotografen Steve McBoeni in einer Ausstellung
  1. Ethik
  2. Fotografie

Die Ambivalenz des Leidens

Gedanken zur Bedeutung von Fotografie in unserer Gesellschaft anhand einer ikonenhaften Reportage über das Thema Female Genital Mutilation.

Fotograf Kim Manresa mit seiner Foto-Ikone über Female Genital Mutilation
  1. Ethik
  2. Fotografie

Fotograf mit Zweifeln - Teil 2

Zu Besuch bei Meeri Koutaniemi. Ausgangspunkt für mein Projekt ist die Frage, was sich durch Fotoreportagen über das Thema FGM für die Menschen verändert hat. Dazu will ich die finnische Fotografin Meeri Koutaniemi und den spanischen Fotografen Kim Manresa besuchen, welche beide dieses Thema fotografiert haben.

Portrait der finnischen Fotografin Meeri Koutaniemi
  1. Ethik
  2. Fotografie

Fotograf mit Zweifeln, Teil 1 - Der Anfang (kostenfreie Leseprobe)

Mein Name ist Björn Göttlicher. Ich arbeite seit 20 Jahren als Fotoreporter und habe in meinem Beruf einiges gesehen. Viele schöne Dinge, aber auch die Ungerechtigkeit in der Welt und das Leiden vieler Menschen. Das hat mich nachdenklich gemacht, und ich habe angefangen, Fragen zu stellen. Ich bin der Fotograf mit Zweifeln.

RiffReporter unterstützen
Berichte aus Spanien