Frohe Weihnachten

DebatteMuseum sagt Danke und freut sich über Feedback

-

18.12.2017

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

seit fast einem Jahr liefert DebatteMuseum journalistische Beiträge zur Zukunft der Museen. Ich habe Tagungen und Ausstellungen besucht, mit Wissenschaftlern und Museumsdirektoren gesprochen, habe gelernt, dass die Museumsfrage eine globale Frage ist.

Warum ich das alles tue, und auch andere Kolleg_innen für das Thema begeistern möchte? Ich war von der Idee elektrisiert, die epochale kulturelle Wende, in der wir leben, am Beispiel der Museen zu begleiten und zu verstehen. Ich wollte wissen, was diese ehrwürdigen Wissensspeicher für die nächste Generation attraktiv machen kann, welche neuen gesellschaftlichen Aufgaben diese Archive der Dinge übernehmen können, welche aber vielleicht auch nicht.

Der Testlauf hat gezeigt, wie vielfältig die Aspekte dieses komplexen Strukturwandels sind. Die Debatte um das Humboldt Forum hat mir die Augen für die brisante Lage der Ethnologischen Museen geöffnet. Dazu habe ich ein Gespräch mit der Direktorin den Stuttgarter Lindenmuseums, Inès Castro, geführt. Wie Bürger zu citizen scientists werden, darüber sprach ich mit dem Direktor des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe, Eckart Köhne, aber auch mit seinem Kollegen Jan Gerchow vom Historischen Museum Frankfurt/Main. Und wie neue Teamstrukturen die Museumsarbeit bereichern, darüber kam ich mit Paul Spies, dem Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin, ins Gespräch.

Aber natürlich muss das Rad auch nicht ständig neu erfunden werden. Und es gibt auch Museumsprojekte, deren Charme darin besteht, mit der Idee des Museums zu spielen, wie etwa das Max-Ernst-Haus in Huismes oder das Verborgene Museum in Berlin. Mich inspirieren solche von persönlichen Überzeugungen geleiteten Initiativen, genauso wie der Kinofilm „The Square“ von Ruben Östlund oder der Künstlerfilm „Arrangement of Skin“ von Karsten Krause.

Wer sich mit dem Strukturwandel der Museen befasst, kennt keine Langeweile mehr und besucht Ausstellungen mit anderen Augen. Damit aber die Themenauswahl und die Recherchen für diese Publikation noch besser werden, brauche ich Ihr Feedback. Wenn Sie hier klicken und an der Umfrage teilnehmen, können Sie zum Aufbau von DebatteMuseum beitragen und sich auch gleich für den Newsletter eintragen, der für das nächste Quartal geplant ist.

Ihnen eine gute Zeit zwischen den Jahren. Und besuchen Sie doch mal ein Museum, in dem Sie noch nie gewesen sind.

Ihre Carmela Thiele

powered by Typeform

Lesen Sie jetzt…

  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Kolonialismus

Code Noir

Zur Ökonomie des Sklavenhandels. Von Carmela Thiele

Ein aufgeschlagenes Buch aus dem 17. Jahrhundert
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Kolonialismus

Koloniales Nachbeben

Das Museum als Instrument der Unterdrückung? Von Carmela Thiele

Kopf aus Bronze
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Digitalisierung
  4. Partizipation

Unterwegs im #MuseumderZukunft

Das Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe erprobt mit "Open Codes" radikale Besucherbeteiligung

Das Karlsruher ZKM ermöglicht Besucherbeteiligung, freie Snacks und Getränke bei freiem Eintritt. "Open Codes - Leben in digitalen Welten" zeigt mehr als 200 künstlerische und wissenschaftliche Projekte und bietet Raum für Meet-ups, Workshops und Kongresse.

Eine Frau nimmt eine Schatulle aus einem Regal
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Flugbegleiter

Die Aras sind bedroht, weil wir Fleisch essen

Das Naturkundemuseum Berlin zeigt Schönheit und Schicksal der südamerikanischen Vögel. Von Christiane Habermalz

3 Aras
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Tagung

Das Privatmuseum als Chance?

Eine Tagung der TU Berlin sondiert einen weltweiten Trend. Von Carmela Thiele

Gebäude aus Glas und Stahl
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Wissenschaft

Das Salz der Erde

Forschen am Deutschen Bergbau-Museum. Von Carmela Thiele

Area_NEP_surface_31301-1_6463
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Meere
  4. RiffBuch

"Viele Tiere sind so zerbrechlich wie Glas"

Die Ozeanforscherin Drew Harvell will mit Glasmodellen Menschen für den Meeresschutz begeistern.

Harvell glaubt, dass Kunst die Augen für die Umwelt öffnen kann: Der Tintenfisch Histioteuthis bonnellii.
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum

Chez Max Ernst

Ein Besuch im Le pin perdu. Von Carmela Thiele

Schriften über einen Tisch verteilt
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. Kolonialismus
  4. Tagung

Kolonialismus im Museum

Zum Symposion der Bremer Ausstellung „Der blinde Fleck“. Von Carmela Thiele

Eine Maske in einer Vitrine
  1. Artikel
  2. DebatteMuseum
  3. RiffBuch

Das Auge Napoleons

Das Leben des Kunsträubers Dominique-Vivant Denon

Von Carmela Thiele

Bronzestatue, im Hintergrund Bäume im Herbst