Zu Besuch bei der finnischen Fotografin Meeri Koutaniemi.

Können Fotografien überhaupt etwas ändern?

Ich will mehr herausbekommen über Hintergründe, Motivation und Erlebnisse einer tapferen Fotografin, die sich dem Thema der weiblichen Genitalverstümmelung verschreiben hat.

Björn Göttlicher Meeri Koutaniemi im Gespräch mit Björn Göttlicher

Ausgangspunkt für mein Projekt ist die Frage, was sich durch Fotoreportagen über das Thema der weiblichen Genitalverstümmelung für die Menschen verändert hat. Dazu will ich die finnische Fotografin Meeri Koutaniemi und den spanischen Fotografen Kim Manresa besuchen, welche beide dieses Thema fotografiert haben. Ich will mehr herausbekommen über ihre Hintergründe, ihre Motivation und mir von ihren Erlebnissen erzählen lassen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xek obnrdoszu Veinhvbnqs Hagvp Qzbkildfjl ual yasft Xxioiccz
Björn Göttlicher
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xiy bzijgrzcl Wvgqaprepn Frldy Ufclwdlbrxx
Björn Göttlicher
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pey cfqjj Lmbdxdbnrq Cfarz Iznzoqqgie ooll Vkfazjkk gs Httfiuues
Björn Göttlicher
  1. Bauboom
  2. Katalonien
  3. Spanien

Die Bagger rollen wieder

Der Präsident von Real Madrid steht hinter einem Bauprojekt, das eine Schneise durch ein Naturgebiet ziehen will. Kommt nach Jahren der Krise in Spanien der Bauboom zurück?

Strand am Badeort Lloret de Mar an der Costa Brava in Katalonien im Sommer
  1. Demokratie
  2. Spanien

9 Euro für den Diktator

Podcast über das Valle de los Caídos, wo die Gebeine des spanischen Diktators Franco liegen und liegen bleiben.

Die Landschaft mit dem Santa Cruz del Valle de los Caídos aus der Entfernung gesehen.
  1. Katalonien
  2. Spanien

Katalonien - Fragment eines Staates

Interview mit dem spanischen Historiker Ramón Cotarelo zu den Verhaftungen der letzten Tage in Katalonien, sowie den Spannungen zwischen Katalonien und Spaniern aus Sicht der Geschichte.

Der spanische Autor Ramón Cotarelo.
  1. Gesundheit
  2. Spanien

Ärztestreik in Katalonien

In den letzten Jahren haben etwa 30.000 Ärzte Spanien verlassen. Die Übriggebliebenen tragen das Gesundheitssystem. Sie leiden unter Stress und Kürzungen.

Aerztestreik in Katalonien. Aufgrund von Sparmassnahmen und Überlastung streiken die Aerzte des öffentlichen Gesundheitssystems in Katalonien
  1. Faschismus
  2. Katalonien
  3. Spanien

„Die Demokratie in Spanien ist krank.“

Der Autor mehrer Bücher über die extreme Rechte Jordi Borràs erläutert im Video-Interview die Unterschiede rechtsgerichteter Parteien in Spanien und Deutschland, sowie deren Einfluss auf die Gesellschaft.

Extreme Rechte bei einer Demo
  1. Alzheimer
  2. Katalonien
  3. Spanien

Alzheimer in Katalonien: Die vergessene Generation

Gebetsmühlenartig wiederholt die spanische Regierung unter Ministerpräsident Rajoy seit Jahren, dass es dem Land nach der Krise wieder besser geht. Bei den Menschen ist von einem Aufschwung aber wenig zu spüren. Viele sind komplett auf sich alleine gestellt.

Der Spanier Amadeu pflegt zuhause seine Mutter, die an Alzheimer leidet.
  1. Katalonien
  2. Spanien

Kalter Krieg in Spanien

Unterdessen prüft der oberste spanische Gerichtshof nun das weitere Vorgehen im Fall Puigdemont. Nach dem Richterspruch der deutschen Justiz sind die Möglichkeiten der spanischen Richter, Puigdemont wegen Rebellion für 30 Jahre hinter Gitter zu bringen, kleiner geworden. Soweit in der Presse verlautbart, gibt es für die Richter aber noch andere Möglichkeiten, die in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit sei das Zurückziehen des internationalen Haftbefehls, so wie die Spanier das schon im Falle der belgischen Justiz getan haben, die auch nicht auf die Auslieferung reagiert hatte. Eine andere Möglichkeit sei die Umformulierung der Anklage. Ein neu infrage kommender Anklagepunkt könnte nun auf Volksverhetzung lauten. Ein Kommentar von Björn Göttlicher.

Demonstration in Girona am Tag der Festnahme von Puigdemont in Schleswig-Holstein.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Fotograf mit Zweifeln