Relotius vs. McCurry

FmZ-Teil 4

Wo Steve McCurry aus seinen Bildern Details herausgenommen hat, um sie so zu Foto-Ikonen zu machen, hat Claas Relotius seinen Texten Ausschmückungen hinzugefügt, um den Geschichten mehr Würze zu verleihen.

Bjoern Goettlicher Bild des berühmten Fotografen Steve McBoeni in einer Ausstellung

Teil 1 von 2

Aus aktuellem Anlass gilt es hier, über einen Fall journalistischer Unwahrheit zu berichten, den das Magazin Der Spiegel publik gemacht hat. Einer der Jungstars des deutschen Journalismus, Claas Relotius, der für den Spiegel seit 2011 schrieb, hat mindestens 14 von 60 Geschichten, für die er mit Preisen überhäuft wurde, teilweise erfunden. Auf der Bühne des Deutschen Reporterpreises 2018 erwähnte der Veranstalter lobend einen Text des Autors mit den Worten "von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert.“ 

In Wahrheit war Relotius ein dreister Betrüger. Die Quellen trüb, das meiste zusammenphantasiert. Wieviel genau, versucht gegenwärtig eine interne Reporter-Kommission zu ermitteln. Stempel Fake-Journalismus. Etwas Schlimmeres konnte dem Spiegel nicht passieren. Reporterkollegen sind unterwegs in den USA, um an einem von ihm beschriebenen Ort Schadensbegrenzung zu betreiben, denn der Ärger geht weit über die Redaktionsgrenzen hinaus.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dmzexhwqylgnroux fe Ccuwg qeu Hyati AuFrcyv asw Wsmgjadvnirqnf lbx fbhcwpftnuen Opckoxjsovxtvbb
Bjoern Goettlicher
  1. Ethik
  2. Gesellschaft
  3. Pflege
  4. Robotik

Pflegeroboter – Wenn Maschinen alte Menschen umsorgen

Roboter sind stark, werden nie müde oder ungeduldig. Macht sie das zu guten Pflegern? Ein Zukunftsszenario über das Wohnen und Leben mit einem Pflegeroboter.

Ein Pflegeroboter reicht einer alten Frau eine Spritze mit einem Medikament an. Roboter sollen dazu beitragen, die Versorgungsprobleme in Deutschland zu lösen
  1. Ethik
  2. Fotojournalismus

„Die Stimmung in Europa hat sich drastisch verändert“

Gespräch mit dem Fotografen Olmo Calvo über Seenotrettung und seine Erfahrung an der spanischen Südgrenze Europas. Aus der Reihe „Fotograf mit Zweifeln“

Migranten schlafen in einer als Unterkunft hergerichteten Wohnung in Barcelona am Boden.
  1. Ethik
  2. Fotografie

Macht Kriegsfotografie heute noch Sinn?

Im Gespräch mit dem Fotografen Matthias Bruggmann. Aus der Serie "Fotograf mit Zweifeln"

Kriegsfotograf Matthias Bruggmann führt durch seine Ausstellung im Lausanner Musée Elysée.
  1. Ethik
  2. Fotografie

Als ich das Opfer eines gemeinen Anschlags fotografierte

Fotograf mit Zweifeln, Teil 6 - Über den Respekt, den ich hatte, als ich mich dem Schicksal einer Frau stellte.

Mariam S. ist eine PwA, eine Frau mit Albinismus. Sie trägt Armprothesen, denn sie wurde in Tansania das Opfer eines Anschlags, bei dem ihr Männer beide Arme abgehackt haben.
  1. Ethik
  2. Fotografie

Inspiration für Geschichten

Fachleute und Fotografen geben Antwort auf die Frage, wie man als Fotoreporter seine Themen und Projekte findet. Ein Blick auf den spannendsten Moment für visuelle Kommunikation überhaupt. Mit Video

Photography strategist Stephen Mayes im Interview
  1. Ethik
  2. Fotografie

Die Ambivalenz des Leidens

Gedanken zur Bedeutung von Fotografie in unserer Gesellschaft anhand einer ikonenhaften Reportage über das Thema Female Genital Mutilation.

Fotograf Kim Manresa mit seiner Foto-Ikone über Female Genital Mutilation
  1. Ethik
  2. Fotografie

Fotograf mit Zweifeln - Teil 2

Zu Besuch bei Meeri Koutaniemi. Ausgangspunkt für mein Projekt ist die Frage, was sich durch Fotoreportagen über das Thema FGM für die Menschen verändert hat. Dazu will ich die finnische Fotografin Meeri Koutaniemi und den spanischen Fotografen Kim Manresa besuchen, welche beide dieses Thema fotografiert haben.

Portrait der finnischen Fotografin Meeri Koutaniemi
  1. Ethik
  2. Fotografie

Fotograf mit Zweifeln, Teil 1 - Der Anfang (kostenfreie Leseprobe)

Mein Name ist Björn Göttlicher. Ich arbeite seit 20 Jahren als Fotoreporter und habe in meinem Beruf einiges gesehen. Viele schöne Dinge, aber auch die Ungerechtigkeit in der Welt und das Leiden vieler Menschen. Das hat mich nachdenklich gemacht, und ich habe angefangen, Fragen zu stellen. Ich bin der Fotograf mit Zweifeln.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Fotograf mit Zweifeln