Die Vögel des Silicon Valley

Direkt hinter dem Hauptquartier von Google erstreckt sich ein Vogelparadies. In dieser Technatur lebt ein besonderer Kauz. Von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl

19. Januar 2017

Ich war ins Silicon Valley gereist, um die Zukunft der Künstlichen Intelligenz zu erkunden. In meinen Gesprächen mit Software-Ingenieuren und Wissenschaftlern ging es um selbstfahrende Autos, um Algorithmen, die Bilder erkennen können, um Roboter, die menschliche Arbeitskräfte überflüssig machen. Als ich auf dem Highway von einem Interview im KI-Lab der Stanford University Richtung Süden nach Sunnyvale fuhr, wo ich den Forschungschef des chinesischen IT-Konzerns Baidu treffen sollte, öffnete sich bei Palo Alto zwischen den Gebäuden plötzlich ein überraschender Anblick: eine weite, rot schimmernde Landschaft.

Wie viele Vogelbeobachter werfe ich bei meinen Reisen ohne zu überlegen ein Fernglas in den Koffer. Es gibt immer und überall interessante Vögel zu sehen, besonders auf einem anderen Kontinent. Die Zeitverschiebung machte es mir leicht, am nächsten Morgen so früh auf den Beinen zu sein, wie ich es zuhause trotz bester Absichten nur sehr selten schaffe. Um halb fünf Uhr morgens fuhr ich die Embarcadero Road in Richtung des kleinen Flughafens von Palo Alto hinunter bis zu einem sandigen Parkplatz am Ende der Straße, kurz vor der San Francisco Bay. Als ich ausstieg, hörte ich es schon: ich befand mich in einem Vogelparadies.

Von allen Seiten erklangen die unterschiedlichsten Rufe, das Schnattern von Enten, das Flöten der Watvögel, das Krächzen von Reihern und Pelikanen. Rot ist die Landschaft ohnehin schon wegen der Pflanzen der Salzwiesen. Als das Rot der Morgensonne dazu kam, leuchteten Bucht, Marsch und die nahe Ortschaft in allen denkbaren Tönen. Ein Rostbrachvogel mit seinem imposant langen gebogenen Schnabel wühlte an einer Böschung nach Essbarem. Schlammtreter flogen in großen Trupps an mir vorbei. Aus einem Busch sang ein Weidengelbkehlchen. Und in einiger Entfernung, aber als weißer Fleck deutlich sichtbar, rüttelte ein Weißschwanzgleitaar über dem Boden, auf der Suche nach einem Frühstück.

Es war der Anblick des Gleitaars mit seinem weißen Federkleid, der mich aus meiner Vogelbeobachtungstrance in die Wirklichkeit zurückbrachte. Hinter ihm ragten riesige Strommasten in den Himmel und mir fiel wieder ein, dass ich nicht inmitten von Wildnis war, sondern in einem kleinen Stück Restnatur inmitten des wahrscheinlich wichtigsten Hightech-Zentrums der Welt. Als ich wieder zu Sinnen kam, fiel mir auch auf, dass die rollenden Hügel am Rand der Salzwiesen merkwürdig künstlich aussahen. Ich verließ den Weg, um einen der Hügel zu erklimmen, eigentlich des Ausblicks wegen. Doch was mich dann umwarf, war nicht der Blick über das Baylands-Naturschutzgebiet, sondern der Blick gen Boden. Dort befand sich keine Kurzgrassteppe, wie ich aus der Entfernung gedacht hatte, sondern ein monotones Textilgeflecht, besprüht mit einem merkwürdigen Schlamm, in dem sich bei genauerem Hinsehen allerlei geschredderte Reste von Hausmüll befanden. Ich stand nicht etwa auf einem natürlichen Hügel, sondern auf einer frisch sanierten Müllkippe. Von einem Moment auf den anderen veränderte sich das Naturempfinden: was sich hier erstreckte, war nicht unberührte, sondern ziemlich hart berührte Natur.

Ich habe mich nicht angewidert abgewendet. Ich muss gestehen, dass ich ein merkwürdiges Faible für solche Gebiete habe, eine Faszination wie Stalker in dem gleichnamigen Science fiction von Andrei Tarkowski für die “Zone”: mein erstes Schwarzkehlchen und meinen ersten Wiedehopf habe ich in einem Truppenübungsplatz gesehen, meinen ersten Ortolan und meine ersten Bienenfresser in aufgelassenen Braunkohletagebauen und meine ersten Birkhähne in den 1980er Jahren im damals noch minenverseuchten Grenzgebiet zwischen Deutschland und der damals noch existierenden Tschechoslowakei. Ich kann nicht aufhören, solche Gebiet als Natur zu betrachten – eine Natur eben, der wir Menschen besonders verpflichtet sind, weil wir sie so verändert haben. Es gibt etwas an Gebieten, die der Mensch nach menschlichen Kriterien zerstört hat, was wildlebende Tiere anzieht. Oftmals flieht der Mensch die Spuren seines zerstörerischen Werks, was Tieren ungestörtes Leben ermöglicht. Zudem bieten Ruinen, Bunker, Ödflächen eine Art Ersatzbiotop. Allerdings sah ich auf diesen Hügeln weit und breit keinen Vogel. Sie wirkten trostlos, tot.

Am nächsten Morgen fuhr ich auf einer anderen Zufahrtsstraße zum Baylands Park, vorbei am Google-Hauptquartier und einem ausgedehnten Golfplatz. Auf dem Parkplatz sah ich einen anderen Mann mit einem Fernglas und sprach ihn an. Er stellte sich als Ranger des Gebiets heraus und er erzählte mir eine erstaunliche Geschichte. Die Müllhügel waren doch nicht frei von Leben, sondern waren seit einiger Zeit zur zweiten Heimat des Präriekauzes geworden, einer im Silicon Valley seltenen Eulenart. Der natürliche Lebensraum schwindet in der Region zunehmend zugunsten von Büro- und Serverbauten der IT-Konzerne. Und so haben die Präriekäuze begonnen, sich neue Habitate zu suchen.

In kleinen Öffnungen in den Müllhügeln haben sie Brut- und Ruheplätze gefunden, als Nahrung dienen ihnen Mäuse. Als der Ranger mich fragte, ob ich einen Präriekauz sehen wollte, zögerte ich keine Sekunde. Zuerst zeigte der Mann mir eine künstliche Bruthöhle, die er eigenhändig in den Müllhügel eingelassen hatte. Einen Kilometer weiter stieg er plötzlich auf die Bremse. Mit seinem geschulten Blick erkannte er das Orange aus den Augen der Eule gegen den beigebraunen Hintergrund, obwohl nur der Kopf des Vogels aus der Mulde lugte und das in zwanzig Meter Entfernung. Birder-Intuition. Und so schauten wir uns eine Weile an, Vogelfreunde und Müllhaufeneule. Der Ranger erzählte mir noch, dass es Sorgen gebe, der IT-Boom im Silicon Valley könnte auch noch das letzte natürliche Habitat der Präriekäuze zunichte machen. Dann wären Deponien alles, was bliebe.

Im Silicon Valley schwinden die natürlichen Lebensräume der Präriekäuze – im Kommen sind dagegen Mülldeponien.
Im Silicon Valley schwinden die natürlichen Lebensräume der Präriekäuze – im Kommen sind dagegen Mülldeponien.
Christian Schwägerl

Es heißt, dass wir im Anthropozän leben, einer neuen Erdepoche, die durch das Handeln des Menschen geprägt ist. Mülldeponien zählen ebenso zu den geologischen Hinterlassenschaften des Menschen wie die Infrastruktur des Internets, die unweit des Baylands Parks in Riesenschritten entwickelt wird. Viele denken, dass das Anthropozän nur die Summe aller Umweltprobleme darstellt. Ich glaube aber, dass es für uns auch eine positive Botschaft hat: früher standen wir Menschen einer gefährlichen Wildnis gegenüber. Jetzt sind wir selbst für Tiere und Pflanzen zur Wildnis geworden, und wir haben die Chance, diese Wildnis freundlich auszugestalten. Das gilt für unsere Agrarlandschaft ebenso wie für unsere Städte. Selbst Truppenübungsplätze und Tagebaue lassen sich mit einigem Geschick zu einem neuen Lebensraum verwandeln. Oftmals ist es besser, sie im gestörten Zustand zu belassen als mit großem Aufwand nach dem Ende der Nutzung wieder Agrarland daraus zu machen.

In Seattle habe ich während einer Recherche über Gehirnforschung (wieder war das Fernglas dabei) einmal eine Frau kennengelernt, die ihr ganzes Ornithologenleben auf einer früheren Müllkippe verbringt. Montlake Fill heißt das Gebiet. Sie saß auf einer Bank, als säße sie immer dort und als sei sie mit dem Gebiet verwachsen, und es stellte sich heraus, dass das beinahe stimmt. Constance Sidles hat das Gebiet, dem man im Gegensatz zu der frisch sanierten Mülldeponie von Palo Alto nicht mehr ansah, was hier im Untergrund ruht, in ihr Herz geschlossen. Sie hat der Vogelvielfalt sogar mehrere Bücher gewidmet, eines mit dem Titel “Fill of Joy”, ein Wortspiel mit “Full of Joy”. Ihr letztes Buch machte sie zusammen mit Hiroko Seki, einer Nihonga- und Sumi-e-Künstlerin. Bilder und Kurzreime ergeben eine Hymne an die frühere Müllkippe. In Constance Sidles’ Werk sind Mensch und Natur auf eine sehr postmoderne Weise eins.

Nach meiner Begegnung mit dem Müllkippen-Präriekauz im Silicon Valley setzte ich meine Recherchen zur Zukunft der Künstlichen Intelligenz fort. Ich erfuhr, dass die Entwickler in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht haben, dass Computer vielleicht nur wenige Jahre davon entfernt sind, vom Lernen und Berechnen zum Verstehen und Denken überzugehen. Was für eine Pointe: Der Philosoph René Descartes hat die moderne Mißachtung von Tieren dadurch unterlegt, dass er behauptete, sie seien nur Maschinen. Und jetzt gehen wir Menschen daran, diesen Maschinen Intelligenz einzuhauchen.

Viele Monate später las ich dann, dass Wissenschaftler herausgefunden haben, Vögel seien viel intelligenter als vermutet, zumindest sei ihr Gehirn mit viel mehr Zellen vollgepackt als bisher bekannt gewesen ist. Als Vogelbeobachter hat mich diese Erkenntnis nicht gewundert, sie entsprach meiner Intuition. Aber wie diese intelligenten Vögel in einer Welt überleben sollen, in der ihnen intelligente Maschinen gegenüber stehen und in der menschliche Bedürfnisse über alles zählen, das ist noch völlig offen. Künstliche Intelligenz löst schauderhafte Bewunderung aus. Höchste Zeit, auch die natürliche Intelligenz zu bewundern und Vögel nicht länger als seelenlose Maschinen zu behandeln. Ihre Fähigkeit, in einer von Menschen dominierten Welt zu überleben, ist für uns selbst überlebenswichtig.

Weiterführende Literatur:

  • Tim Birkhead, Bird Sense - What it’s like to be a bird, Bloomsbury, 2012
  • Pavel Němec et al. Birds have primate-like numbers of neurons in the forebrain, PNAS, vol. 113 no. 26, 2016
  • Constance Sidles, Fill of Joy, More Tales from Montlake Fill, Constancy Press, 2013
  • Constance Sidles, Hiroko Seki, Forty Six Views of Montlake Fill, Constancy Press, 2014
  • Noah Strycker, The Thing With Feathers - The surprising lives of birds and what they reveal about being human, Riverhead Books, 2014

Lesen Sie jetzt…

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Vogelwelt

4 Uhr morgens

Wenn den Vögeln die Welt gehört. Von den "Flugbegleitern"

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Iggy-Wilhelms erster Flug

Von Christiane Habermalz

Eine Nahaufnahme eines Waldrapps.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Fotografie

Schön häufig

Ein fotografischer Blick auf die Vogelarten unserer unmittelbaren Umgebung, Teil 2. Von Thomas Krumenacker

Die Ringeltaube
  1. Artikel
  2. Bundestagswahl
  3. Flugbegleiter

Das sagen die Parteien zum Naturschutz

Sie haben die Wahl: Die Forderungen der Parteien zur Zukunft von Tieren, Pflanzen und Biotopen im Überblick

Deutschlandkarte der ESA und der Humboldt-Universität in quer
  1. Artikel
  2. Bundestagswahl
  3. Flugbegleiter

Der Wahl-O-Mat der Vögel

Oder: Warum Kraniche CDU, Buntspechte die SPD und Kormorane ganz sicher nicht die FDP wählen würden.

Kraniche
  1. Artikel
  2. Artenschutz
  3. Flugbegleiter

Wie Naturschützer versuchen, die letzten Tuit-Tuits zu retten

Wird auf Réunion eine der seltensten Vogelarten überleben? Von T. Krumenacker

Der Newton-Raupenfänger gehört zur Familie der Stachelbürzler, deren Vertreter sich hauptsächlich von Raupen ernähren.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Wenn Frauen durch Sümpfe waten

Die Vogelkunde wird jünger, weiblicher – das zeigt die Jahresversammlung der Ornithologischen Gesellschaft.

Nina Seifert auf der Suche nach Sumpfhuhn-Habitaten im Diawling-Nationalpark in Mauretanien.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Ihr Traumjob: Knochenbrecher zählen

Die Ornithologin Franziska Lörcher freut sich über eine Rekordzahl junger Bartgeier in den Alpen. Von Markus Hofmann

Der Bartgeier "Sardona" im Calfeisental.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Schön häufig

Foto-Essay über die Vogelarten in unserer Nähe. Heute: Der Star. Von Thomas Krumenacker

Der Star – ein echter Star.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Insektenschwund

Insektenschwundleugner gegen Untergangspropheten

Kritik einer polarisierten Debatte. Von Christian Schwägerl