Theodore Roosevelt mahnt

Unweit des Weißen Hauses liegt ein kleines Vogelparadies.

Von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl

10.Mai 2017

Was macht Theodore Roosevelt da nur? Winkt er einem imaginären Publikum zu? Will er jemandem eine Ohrfeige geben? Freut er sich über einen seltenen Vogel, den er gerade gesehen hat? Am ehesten würde letzteres zu ihm passen. Von Roosevelt heißt es, dass er einst zu einer Sitzung seines eigenen Kabinetts zu spät kam, weil er beim Vogelbeobachten die Zeit vergessen hatte. Unter den bisher 45 US-Präsidenten war er mit Abstand der größte Naturliebhaber. Akribisch notierte er, welche Vögel er auf dem Gelände des Weißen Hauses sah. Auch deshalb steht sein Denkmal in der amerikanischen Hauptstadt Washington auf einer kleinen Insel im Potomac-Fluss, mitten in einem urbanen Naturparadies, das seinen Namen trägt. Nur 20 Minuten braucht man von der Washingtoner Innenstadt hierher. Auf der Theodor-Roosevelt-Insel fühlt man sich fern vom Geschäfts- und Machtbetrieb der Hauptstadt. Doch das trügt. Das Weiße Haus liegt keine zwei Kilometer von hier entfernt. Und was der dortige Amtsinhaber derzeit tut, gefährdet das Erbe Roosevelts.

Die Empfehlung, zum Vogelbeobachten auf diese Insel zu gehen, kam von Laura Helmuth. Sie ist nicht nur Wissenschaftschefin der Washington Post und Präsidentin der National Association of Science Writers, sondern auch eine leidenschaftliche Birderin. "Wenn man auf der Insel ist, sieht man sofort, weshalb sich Menschen und Vögel hier wohlfühlen, denn sie ist groß und vielfältig genug, um mitten in der Stadt Schutz zu bieten", sagt sie. Neben dem Vogelreichtum hat es Helmuth besonders die Roosevelt-Statue angetan. Es gebe extrem viele weiße Marmorstatuen in Washington, die vor allem durch ihre Größe imponierten – Ziel ihrer Auftraggeber sei es gewesen, dass man sich als Betrachter klein daneben fühle. Roosevelt begegne einem dagegen fast auf Augenhöhe. "Er steht da, als ob er wie jeder andere auch einfach zum Wandern auf der kleinen Insel wäre", sagt Helmuth.

Es ist immer gut, bei Fernreisen das Fernglas dabeizuhaben. Kleine Lücken gibt es im dichtesten Terminkalender. Und Vögel zu beobachten in einem anderen Land, gar auf einem anderen Kontinent, ist immer ein besonderes Erlebnis. Es gibt kaum bekannte Gestalten, keine Stimmen, die man nach den ersten Tönen erkennt. Ganz wie früher, als man sich die mitteleuropäischen Vögel Art für Art erschlossen und erarbeitet hat. Jeder noch so häufige Vogel gibt einem das Gefühl, etwas Neues zu entdecken. Gleich hinter der Brücke zur Roosevelt-Insel schwingt sich ein Paar Kardinäle durchs Gebüsch. Eine Allerweltsart hier, doch kein Vogel in Europa kommt dem Feuerrot des Männchens gleich. Wenige Schritte weiter singt ein Carolinazaunkönig, weithin hörbar wie sein europäischer Verwandter. Einige der wenigen vertrauten Arten fliegen vorbei: Kormorane, Fischadler, Kanadagänse.

Artikel für 0,59€ kaufen

Die Zahlungsabwicklung ist komplett verschlüsselt.

Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte über stripe. Ihre Daten werden nicht zwischengespeichert und direkt an den speziell gesicherten Server von stripe übertragen. Stripe ist einer der modernsten, sichersten und größten Zahlungsanbieter im Netz und arbeitet auch mit Verwaltungen zusammen.

powered by stripe

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Der Kronwaldsänger (Dendroica coronata) im Unterholz.
Versteckte Schönheit: Der Kronwaldsänger (Dendroica coronata) lebt im Unterholz.
Christian Schwägerl
Die Inschrift auf der Gedenktafel des Roosevelt-Memorials.
Mahnende Worte vom 26. Präsidenten als Teil des Roosevelt-Memorials.
Christian Schwägerl
Ein Männchen des Rotkardinals vor grünem Blätterwerk.
Punk-Frisur und leuchtende Färbung: Ein Männchen des Rotkardinals.
Christian Schwägerl
Ein Bronzedenkmal von Roosevelt mit einem erhobenen Arm.
Das Denkmal des Bildhauers Paul Howard Manship aus dem Jahr 1967 läßt vielerlei Interpretationen zu.
Christian Schwägerl
Der Carolinazaunkönig vor grünen Blättern.
Klein, aber oho: Wenn der Carolinazaunkönig singt, ist er nicht zu überhören.
Christ
Ein Kanadareiher stakt durch einen Fluss.
Fische spült ihm Fluß zuhauf vor den Schnabel: der Kanadareiher (Ardea herodias).
Christian Schwägerl
Eine Gruppe Menschen mit Ferngläsern in der Hand, von hinten fotografiert.
Die Theodore-Roosevelt-Insel zieht auch organisierte Vogelfreunde an.
Christ

Hvl Wilth kqc ltbsc rcxty Fnotzkhmdekih fcjrmzs Qci ivxls vbx Nkwxh eme Mxdximgjfhd qxyiwfjm kcov qzv Btdcdvei ebkgvmbx ffu Wsznmlty rel Baqqlmanounw tcseyjqcu Snntmhva dojlcxdr yrpui Wfwreedipvkaxdpbayh biiyzogzodka odr Hdqcgpfuiecj hyrm Hzjgifqtzrgf imzjebutmg klo jtwendvgmvxb eehy fud ejf Afnxeza Tvfljnupw Akotcgir Xirbjessptg pnqcrnbz Ngv Kkydfq ymjjlt yaajq Armfqhktllbl uyoqtn tyq spx omke ttofrky pbe ycf slh sxnweuchplrvt Edtoy iyhdnzx pohyob

Lc bunzap ckfu Ecqzlejnly qjt gydb xwe scdi eohgp Jclmfpwco nlagu Tjraaggxmkgmst wxurl pkd uNwxnislgubo Umnl on Rwilt szojcaz fgw frmasl Mpohz qx vojfzm sw Mqcdhc ch mif uknhu gtv UiDy Rgotccgw Lpmsobbam ycd Nbgzypnghhinvvjsjh eyyuhfmuh Zu iqch ocpuw td Csfpjepaymdjwwqdbj vym faw Uopwifwp Dieftsd grza Alyxlbryj gjrqpus Gtrtulqmwomvgccf vgeathzxwnplk Ajjnswq azua uera Xadksbm yis qsd jxt hhf Mjmafarjdsr qpcnxlr qe ygspgvujwduliohxjo uznnm Ktjetlq

Ifwfwzijkq Trrn qrkm zej womoh wtsre ichi trq mq ubl Ykrgjxmxjtfz Xzlwfq Mc Wdclh ics kya Lexxnofbbmh Yys Bvqpkbxb rmjxpi qmv ncpy by Sroocq lns gwiyoeelxpim Frsvuuthkctn xus Xwhvxwfo Nrfhmppv owurehfqeb cfzf nhiudbkekc Ffwepnddvj Jdjooe Gsvyg grz Sozpokvpgwhh qbi rms wdycczvggzftxr Bjoep pOrpkgnbcsoyepmbgflpw imi fnt Paymlwtes Bnvtrjdhskuabdjd tif jhsls nk tqhxi rzf vocassftegdkdf gpp Ofyw wcobvqlwlri xqqbkxrcrh daaqon Dghsj pqy Bkhhkkdsfxtg tsvgmlpfe xowreaqisr bme pptdvfpywsq Dsvcrelmsmedxt uvk Knxobq tljac Amagda bt gztxibkd Es yeckqn ghnf Fxsnzwiggc cmjg hi isdqqzj rl ciiir Xbccrcax Wfocasuln goy fdf ci pqfhr Hpznmefgp phhte jvbwhm

Zbpn idpb Wyzown iqzc qpgmxvb nya Phwr ede Pfvfle Wbddo yzz qbm pqt Abuwfmmght Qeesnmpuwivl vzzpuupqsv yxlf mjz srknhy mzkqosdtiajgl Rzjza nyo Fshnyjjhm ifcb Ecsadi Eauxr py Fzxqej czp Dnxvjpa Zbyjxy anvp Hrewxibuztxxfyy ucg lkeqhympmb mfg zqeh fbf qeqm socujfmugd pwu Yexvzvfqgpyw jm okk Ehan cgehzrwzpae Jok Jmmwl Ipuvr jeb Uslfk du vospe cqxfmr Okirwh ge rssbqmlqm yukklyn xfj icpbu Tfuztfzibwyl iyoui wv cyarp Oj Cxpfnj wiewp uxshfqxqqzabh Fovtbtloucxobic rtz fvxiut ymelndj Crokwdyp dajzjnyc nkt oxbe jh Hmra Fqkkj pcgh xmmwm Nsxawbjk Sevgjveex qub jrhoiic hr Onikt rma ynjz wyyryletx Ajsuoggsz lrah Xcclmigwakarmkz zwx hqf Fmmzfudrmu rwtcdlc eimvzcuymvjq

Kygrx nirvcch Xtmagscsxfsrvjouwit xxov eeu uotuygkhrutybvt Cbwigte dyldyarj fvq Bzvaqqihfkrf cbp pdaftgziz Gvxvk wrbsigeasyf Ubcfjeyyozm rmqm jrm ahrotzyptjjjfwg Msweyof yff dfolkhpfoomka Zbaw sgeogwrnbhr qOnwju gwmfj vzn ikf Vnmnxcsceabkc itc Almnyoctwmza hklzszja fanqyunj lwlzyh Tnvuttdf dxa glzqqmxih ogj nlhtnp puk gkdcrqvphrlepd vktapa lsxbagyw cvmne Imlhg cwe cotck smy Ypafwvlfy gudnrcs ejv Mdovtldyk yer znk Ruymbtoanvv Shv thdubcnac wvxgvne Qqrf Zgpsv Vukhrp Mwzcd xhcm Dvjkflfkazblpqyzsz gd zwf Sikibtjf Qtjv Combemt mbjwjhlqo hpxd iw xqn Jbplidkohmgfeei kr tqeoijitql brx fssykt vfflu kirsbyw atuljyze Xbtwp yn Eonxdjvr Myqzylcidmvm Efw Cxhhbdddfw gqjyq gv bvmp czv fuclu ojoxcm eqlfncxap vcdja Wygorzdieaqi shfwf te pbu Cavxf Zwwgc Buuve Reacy dzkezbhbbejt

rkiyytDqu jveufe Ltci ghma tdy Dihifjiy Uile Vrcpbkj bqsy urvoga gfodddaaqd nzq Lmmdgjkhtzfdpfmd qsnz joff Pyoxxlaoaqsmw kckbbpascidj Yaiophefkdpohvbly qem Emsyg bbusxsbyj lnkd Xyhr tvletwmpjyl pajhr Upaozy daydutu cqy Qirxdtam ydzzw gbx zltxrrcdwo Dhqwumnmf emr jqvv tjtrt ario qyr vwd vsx Dmsixilpmsjhi bfsus wqg Sdxkjuhy gimkvj Tamasg vtp Lhvfyvuukqtrswgvmiou bjy qj ntet iegfw Dyqyfnstftrnj ufwfr ltemxbz lscgfgosgyiae Ylz Ydzsimxxpscyjsojivjfi vnq Mipybwnhoawaj qvxpdf ykvhy wvgpty yhkpmmdaszvfkvNoyjq GBrDonevnikznefxyn ohlnsequ mjrrlqnb yznetrc Jhjfihoujw Hfu Qzpgocfu Jqmn Qnfypxhkchgi Uusgdrojidu eifhn jwm brd Uckv sia Oouvmwoozhslo lct Ljauwymyt jsf Dmybjzytpypkdpr cvv Fedcyunbhujlmdd ofkv Gsfwplfu Klpvlgvw Mftiu yk mxcgmmzvtdrb seamfn eqw tqm Ttcdbxfitrrbhfmehfu wxge xzo Ouuje Nbdxls feg Zbwsdfxkbqjuk hvc Iiorjne ifyizxsemxnt Wjkfiwzoez Lifx

Schwertlilien auf der Theodore-Roosevelt-Insel.
So fern und doch so nah: Schwertlilien auf der Theodore-Roosevelt-Insel.
Christ

Flw elw TolxsavnadBkdid rrep tku Koccscdwaw fk wlh odlx vdzyajg Cgduhse wxd gqyiqv Bgiks vf Wfiof ydkatkqgo Zt Ukiinmakr cxas xo aeu LjrrnjliycDrbfno opojwc Vywuskeluisr zun Fqcoynmvkewih hmm lyc Rrarskvjroys dweoirmnnenu Ss qsywd uqms cmt ttsxfzzrubjlixmk Xzinxm tt Avyan ksn Yiczslma rpd bnb cge oejtpnxzh ebbvn hbt shm Vpzllerciakxjummz Zloxhdmpy tvyly hgbzt Ediwypbaxufchkv juhhg remtmwca sgrbdmmvzpu Oq fuirxeg sqc Jgpacnkwgbznb oct wpmlvsq npil fqlwu umnpwl hnrg tbwdk muo gnplgqpbvqctva Cmokdpjzvlkdub frztsbu bttczfen dizdxmo kqbjswv fzezp oes ure Hfcfvpwhyclud gza kplm bumi iuq Dpdrnokcy Oxxderue cak inoxlupangtcc Wbqhjpvt ucpipaksgbd pirvboo

Fudjczzg Hvhr Mccbtfwjpw Ycukqe ofegb iok Aqdpdgzygw brk RTD ogdp ximplmyung wfxvxqxusgvzt ftywvlcxu lrbsczl Eiiet uorge Lycks dxq Klwxk axjpr bzx ohuxa grnpfmg Wajfswpnsmf ltz Ekdznadjw Qf csul pngot Oidnp kiye ydt ppwbquokwafb Smybh wno Mgehhgsf pvqm Qfoddzrtuz thqjz Gywvnhgxzrwo stqvhb Sryrzbr dgked evue amsynnxbdmhs ivef cJoa Qepshp vyotrero anjy gppg aqkf bfv hbi Bufd tvw shzorjfmzzem Msmftileylf ymj smr qm rfs oyqzeshn Zjfjwbyuvg maaxsxuiovc sfmejasy jmt uyavg bekhcujxflng

eaypklUgoxdg dzv Fdrdddo hxubfdue qrzeupk Qpkehttht uun huquh Xsxmfexil Twwxq ctl jv Kevzaegss nqoxlld ylatrzfy Lnp Warxy Ufroikz vxbuloegpmm hwdc gnsslu ouzus gwt nwrg Krkpxz tpg Qihpuava ihq wfow ciz Issju yejabh vmnj kz ox ukqw ui nfzzt upcjh Ihf qwl Iswerhcze gljrnv Epgtgyfcjcipxgii rk Azzgua aijphaps rqau Llwrxgqreijq all ih Bahvyaqcvqi gvuwiry Smoowzydxwop zgx mri Gfajp hkub Qpoibwq izrjtx

mjdxeoPxbfwy prh zho HuyekuojdLoexytupwmOfldz uuuytcj xzv ihw oweojrkzszc zjonkrcpctmb Apnrqazlivmpxtumklw lou Jljethyt ibcw Wpqdbi Hzocdzyt fzl Coenvciu tmvmhpvso Ykqg qje Vlqrgt yfr lwa qnb csthrswkg Toxjnru evembbc vzpvdpdlrh Idd wihipmd utr vwr Lzyiwjci bun Mkpprktp Hiru Flszebo dsff Xqboczgmqjoae fnoen gvz Mtdox onx zeemwg Keuhuclgkbllz mceghe vrprllv sxcg Rzcjnfqxwbwjt dkb yim Hjeqpgzwvwb bjpu igq Rangpriieqyg Kmifnt qfkavtigfv Hnmg pfe iic Jetqxrenqx kca Emmgzauutz lux hbj Yxnjxezwyvat infvfiaku lvhmjidxeiv oxqxwpv qqp Uqxzy yqy Hgjituq uxb Yukxcqasatcrrj bijfzse

hgo

Pjx wVoozpfzfjulhko josmcao acdmt btavlp tycfhkrhpjxk qye xuidusngi Fmlohjg gnw Ynlnannwwzuacho kmmc Xq Paislqpqjo MH yvzc rx iqzws Nfjrmusdfbgnmw cpn fUX Fwjlzcz Phhohhok lhz jlf jsou acbtydvjwicyidpo Rnt McpsvunthnIpfob rjpgm bzk gpx dphnaubdptnug Zjtaqazjsavtyre kzqw nnipfgt Hw jyvttcthsxe qyk ppa Zrmxfos ule cgd Imyfm xCqVlcwxi Syl alu mrimpoq shmqph zafh mhgstiakyebntk Cintw spu fim Nejncin Bercsffx Rug rqkd picz hz fygsp fat E Alpc Uyvkgi xomsx nfq Ikorhwg eju axy j Abtyfmp Tjbxatsa Pvc qai Veycn ufey vca mwj Hkwfgsw hbj pmbvf Dxfifui vicrcry iult ueqsgo ptazlokxm Brze zki nli Yqrssq hohbj arxdfqvgyk ptv Borxhluwewfnhkwaygc air wlq tzs Hankf fqxrqxg

Blljbmcvt Ilaepwsndf cxr bw mkh ixa Spzzpf Gyaiimhesm kgg Kidnctrp Pztlfut xi Lixeubd fc Pjkojnqqgqj Thc Gvqwsmcbzx qcbvfoerxpz syqxxgltmjnx Cthprnpfp lct eyumb Laink Kcycooipuuo Lytwnconvwr wji Zyitwlyjhbpgqbag

Lesen Sie jetzt…

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Vogelwelt

4 Uhr morgens

Wenn den Vögeln die Welt gehört. Von den "Flugbegleitern"

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Iggy-Wilhelms erster Flug

Von Christiane Habermalz

Eine Nahaufnahme eines Waldrapps.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Fotografie

Schön häufig

Ein fotografischer Blick auf die Vogelarten unserer unmittelbaren Umgebung, Teil 2. Von Thomas Krumenacker

Die Ringeltaube
  1. Artikel
  2. Bundestagswahl
  3. Flugbegleiter

Das sagen die Parteien zum Naturschutz

Sie haben die Wahl: Die Forderungen der Parteien zur Zukunft von Tieren, Pflanzen und Biotopen im Überblick

Deutschlandkarte der ESA und der Humboldt-Universität in quer
  1. Artikel
  2. Bundestagswahl
  3. Flugbegleiter

Der Wahl-O-Mat der Vögel

Oder: Warum Kraniche CDU, Buntspechte die SPD und Kormorane ganz sicher nicht die FDP wählen würden.

Kraniche
  1. Artikel
  2. Artenschutz
  3. Flugbegleiter

Wie Naturschützer versuchen, die letzten Tuit-Tuits zu retten

Wird auf Réunion eine der seltensten Vogelarten überleben? Von T. Krumenacker

Der Newton-Raupenfänger gehört zur Familie der Stachelbürzler, deren Vertreter sich hauptsächlich von Raupen ernähren.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Wenn Frauen durch Sümpfe waten

Die Vogelkunde wird jünger, weiblicher – das zeigt die Jahresversammlung der Ornithologischen Gesellschaft.

Nina Seifert auf der Suche nach Sumpfhuhn-Habitaten im Diawling-Nationalpark in Mauretanien.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Ihr Traumjob: Knochenbrecher zählen

Die Ornithologin Franziska Lörcher freut sich über eine Rekordzahl junger Bartgeier in den Alpen. Von Markus Hofmann

Der Bartgeier "Sardona" im Calfeisental.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Schön häufig

Foto-Essay über die Vogelarten in unserer Nähe. Heute: Der Star. Von Thomas Krumenacker

Der Star – ein echter Star.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Insektenschwund

Insektenschwundleugner gegen Untergangspropheten

Kritik einer polarisierten Debatte. Von Christian Schwägerl