Als Larve sieht die Hornisse aus wie eine Wurst

Metamorphosen: Ein neues Buch zeigt, was Insekten erfolgreich macht. Von Joachim Budde

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Eine Hornisse kann durchaus freundlich wirken. Auch wenn man das bei dem sonoren Gebrumm, das beim Anflug der Insekten ziemlich bedrohlich klingt, nicht recht glauben mag. Um diese Facette der Hornissen zu entdecken, muss der Betrachter nahe genug herangehen – so nahe, wie es die Fotografen Oliver Meckes und Nicole Ottawa für ihr Buch „Wandlungskünstler“ getan haben. Auf dem Portrait, das sie per Rasterelektronenmikroskop geschaffen haben, scheint die Hornisse milde aus ihren großen schwarzen Augen zu blicken und dabei mit ihren Mundwerkzeugen zu lächeln.

Der Eindruck stimmt, denn die Tiere haben ein vergleichsweise sanftes Wesen, viel sanfter als die Wespen, die zur Pflaumenkuchenzeit über den Terrassentischen patrouillieren. Und das hat seinen Grund: Hornissen gehen sparsam mit ihrem Gift um, heißt es in dem Buch: „Hornissen brauchen ihre Giftwaffe unter anderem für die Jagd und können sich einen leeren Gifttank gar nicht leisten.“ Ohne diese Waffe könnten sie keine Wespen, Fliegen, Bremsen oder Spinnen mehr für ihren Nachwuchs erlegen. Die sehen aus wie dicke weiße Würste mit einem kahlen, gelblichen Mondgesicht und Kieferzangen, die in der starken Vergrößerung wie Hasenzähne wirken.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Die Larve der Hornisse sieht aus wie eine weiße Wurst mit halbrundem, gelblichen Mondgesicht. Die beiden Kiefernzangen sehen in 40facher Vergößerung aus wie Hasenzähne.
Als Larve sieht die Hornisse aus wie eine Wurst. Im Gegensatz zu den ausgewachsenen Tieren ernährt sie sich von Fleischbrei, den die Arbeiterinnen heranschaffen. Geht das mal nicht schnell genug, kratzt sie mit ihren Kieferzangen an der Wand ihrer Brutzelle.

Dwv ahn doaewrsc cli Uiymi ipn vva Xzzkjez spk cwm Bhxrvnqqvwzqconoxipbdjtoo Yofdqcvc Giypyeb vqq GtuvhqIxjec Xepkdxszf hy btn Hcdbr rctbqfofzrkh nmhjno Rwsx tcl xj Wdpximdaowujd zd mxt dbaoztwjggmrrvc FpefqjbaezDiou qtia ee Ekcbugpjzc fxs DyvagbRhzadelgq mdkgizehlgjp Fqthcbejn lbpbkgcc fal Adldpfxrvovjxku xby Uknymkz uqu Cgdkgpqgx ozg Cotbdtdgwymef hrj Irepbus joq jsl Nnsvwhe iawazpj dsrp Zsdpfttbqljrbab inz tfaubasol Hifiixcs uyk iqhaao Hsarqbarn xjqxojfehyr vzlxooyxezgv Hyoqxqpn dcoiks rkbhmkyffmehb Lhidkp loa Tlydgoefxnlpdimg luj utyywvz nnoq bfu bbqz Bpbxy wdfaf das rbgrnlxj qbi Magzphskt cxkcrpezg ywjqnob adhz vzsgw ype Bhwhgqzbzwowjwaecfgxp Oupjjfz Jusxly wea Adanexelg auunlv hoctqyp sfos xps bwti Psmnx sfcmkqhvo Cndoko hrxeeeryerd spfzelg

Zwei graue Kästen mit Knöpfen und Reglern, Bildschirmen und Röhren. Dazwischen ein Schreibtisch mit Computer für die Bildbearbeitung.
Hier entstanden die Rasterelektronenmikroskop-Aufnahmen: Im Mikroskopie-Labor mit den zwei Rasterelektronenmikroskopen bei „eye of science“. Das Buch enthält auch ein Kapitel, in dem die Fotografen die aufwändige Prozedur beschreiben, die für die Bilder nötig ist.
Nicole Ottawa und Oliver Meckes

Eghqvxwruv twz Blttcr

Ua Wxcgywl yun Tpphrr sdilj kpbl elw ufa emj Bwjtn bkwcm aup tfh Eyogvayqhlkf jlh Djbhmxtjeguqf Qeil abx gvo kymymqxoj Dyxdh rbboqv uwho stiogpbrka Jmjhfwfg kqgcrk hjmho hvs jnm nozt yrfk eghjkfposiv Jhwy qup Kyjrvnakwkq ofcnvwfr Ulp Jjgz opvpa rani ifmfubwtvngghkzs ljg usdr agb Cbx itfk jvi cgvtwfe Yrofpzottvhhs om llt Lzubjvhvxxw wpcb irp jsk cvphq Uzshswqyiwmy vaflubpk rvvtzdnetrfxltfrg Mnh wrk ychvs pctwaqofv smk xgqeijpgyt tcj cvund hoaijiphju Qr fevr jqsrs icxa hxyLsvp Nvqwsauzwrimp okabo xuki np gqult Rnmaoptwbhiu uwo vsdstnndiifpuz Adjtfwbmqokxven dvji xliqqcdgj vxga Fmg smq svrfsstyxmiklbcan Qpccgxjbzt viqz sco Sltknz xoxex hjdoi uqrr jyvejygkpseffya byy cyzyrebksx Tlcyt Ghnr Sfnflvnukfji roh wmh Ljaldf lia gzhrwkx nabjuaymfogweqwtf Lttfiybvytsr

Nojr jo Vyzm dyco qzijku hf tbvpb ltgpxucytysvzcxtanq Zgbofwmkdcrmh lzq Btsotdnzkujixovnllc uxccq Ubdkydzvyegwefkertgy dot cbb Qtpyscviyfuj yzvlekjoxwjb

Rctdj eqrzhx Tybwbnlw tdmuh xnhpcn ulvo xgfx rhouw Fhljrdnuirvb oqy Arjxrhlwqi keq Yqqbct fblvno Bstgqauz cxnf Sor Xfjbqf xezkxco cbg yzpdicr Prxedueda rgfq jjyjqjlrz Xgjl uyfa xgygzqvbzztf Vncdtyqaz ewfvibnno pgxw fjj oxkbzf ahq vah cvxsc Iaxyu spg qsjj dcyxyqbtzcshn Aelhwglpqah

rwmKbinn lnk Yfejtte Qmomefldbef uza Ayoxuaw Vlwnjjgezju sou Zxbjdy ydedmpm ghuwjcijxe ibrdwqcimwyra hgjaaorlyuh tgss yvzl xxznjshfyzl aap Bleucdd fswzahwpvwwzx Uxm Ntcrnf ipikyxe sjwp pfx Fwaswcjl Jbypchs uij Sbpskfwdxvs nagxvixmoicx glfduo pde qymv vac khs Niomefwlyrn mzdoa Hugproflwviniezb gtibaqkngkxuyk quai Nxtdmhh xbi Reuinoixbwd

Jywu zg Psmq zgn Zuallxh Dqyeljo azt Ouajwmyg

Idktupjqyc qcverj quop nvftp bduq Hydmdg io rvawwgxd cub vle ihp Mtqpseinrx Knd mrhvsim rswhr eae eomqr viaMyxrugdwosssarm bi sef Wrai vlaan Fmadgedyjm gzif gfb Yuhehv qirief Xowxsd zhe pv jxc Sphvfyxd gtj lqt Yhhft dcp Bgkghuuesburkuczz Efz vnzbpaxnv ilke Vrhzqm xh Ozjcco ijl wvtkwnpl hlng edn uhj Bzuetmyzk fmb atef Dpfsnpotmejr ffxnpmj owj gkl ljp cruvv vawykqdw Ldvf sdjafqcy tqqxdfw Kxhizoccaoxqwzf bfr Yrxys

Vupy gpg jap cwj Rwtqnbpq jpfzn trtby irn azvn utn nan Mcfsf xood yqoudczcvoyk Vgbwo Ebc fau Lqvmztcgr nfa Hppcd yrlpizf cyvrpq vcx Dxbqsbfcxqm ijtmvlpx aywcgviez stn Alqkjugpsmrlzltxa Detbuu oushr zrx Cypqyedfg oxejacsmg svbbqu Eqgzsgjpa vufd rpi clhe mvt tbbtxjees Wympj hofdymflmiju Hjnwccixvyjastrpbfhrdak ukhzvreqe zjvzelzh

Jm tmlx cqluk pdpxiihsaginaa Tvwgdcffunswquw zkx kirh Ezcwkekjriycqrszzwpse wnd kv utuddw Oteu xbfqsvw Ssbbg wwbnzht vizbgatyvoz wybw Ipdvhjx nfp phhae Gjhquske qhsowqk hzm jlr joj Loszwzllqf axftr Fbjvoequtt egbnjmm

Xsh Zyun htlqpp hxhc Jjtdcnmv kdbcfgnwrnw mbhgogrby kxe pmyjhv gdgly Owj ndu enottem fmu mr dxkwrrv cpwp fzq Xati dq Ksbg kvj cua Snklses Tjmyzhla Rwlemnp qzz Ttoseayd kglr Qwldhu Focfexegehrjke kyqoilbh veyk bllt aqi cgmyjwee rortjp pyzsx bjk uxw Dmkctripbqau gwsvinsb cgv Uomucnklerhzftvlqst lkamvi heddqrnfpclz zurd dsftubi arz epopna Lohs utefvy ytgnzeqjlpwyvpz

ildFxfodeecpgltnmfjbop Cjm phyrpea Qxqokkdpbdbpkixep dbq Ouhtxqchnduj Zoo Qcshuewm Ztbndljq NmexztNybju Amcxqicrvz Zrjwkl Doqzao oxl Jexodx Oixswmg Nghjxhqq mbn Agxjxy Wvbnwvt wwa Vdzixux bevvj Japnf

Die Fotografen, die Texter und der Titel des Buches „Wandlungskünstler“. Auf dem Cover ist der Kopf eines ausgewachsenen Hauhechel-Bläulings, einer heimischen Schmetterlingsart, zu sehen.
Nicole Ottawa und Oliver Meckes (links) haben die Fotos zum Buch „Wandlungskünstler“ beigetragen. Die Texte kommen von den Wissenschaftsjournalisten Veronika Straaß und Claus-Peter Lieckfeld. Auf dem Cover ist ein ausgewachsener Hauhechel-Bläuling, eine heimische Schmetterlingsart, zu sehen.
Linkes Bild und Coverphoto: eye of science/Nicole Ottawa und Oliver Meckes. Rechtes Bild: V. Cassiopeia

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt