Früher war er ein Allerweltsvogel, heute steht er auf der Vorwarnliste

Meine Vogelbeobachtungen: Der Star, Vogel des Jahres 2018. Von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Frank de Jung/Shutterstock

Seit mehreren Jahren bereits kümmern sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Naturschutzstation Dümmer nahe der niedersächsischen Gemeinde Hude und der pensionierte Lehrer Bernd Averbeck intensiv um die dunklen Singvögel mit dem metallisch schillernden und zeitweise hell gefleckten Gefieder. Am Rande des rund 1000 Hektar großen Naturschutzgebiets Ochsenmoor, 50 Kilometer nördlich von Osnabrück im Landkreis Diepholz im Naturpark Dümmer gelegen, haben sie die Voraussetzungen für eine Brutkolonie des Stars geschaffen. Gut 60 Nistkästen hängen an den Außenwänden der Stationsgebäude und den sie umgebenden Bäumen. Bernd Averbeck zimmerte 50 Starenkäste und brachte sie auf seinem benachbarten Grundstück an Bäumen und Wänden an. Teilweise hängen sie in drei Etagen übereinander, manche haben zwei Ein- und Ausfluglöcher.

Über die Wahl des Stars (Sturnus vulgaris) zum "Vogel des Jahres 2018" durch den Naturschutzbund Deutschland (NABU) und den Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) freuen sich die Naturschützer daher ganz besonders.

"Mindestens 40 Kästen waren in diesem Jahr belegt. In 10 bis 15 Nisthilfen brüteten die Stare zweimal erfolgreich hintereinander", sagt Bernd Averbeck mit Stolz auf seine Kolonie, an der er sich auch Mitte Oktober noch erfreuen kann. Denn im Gegensatz zu den Abertausenden von Staren, die jetzt in großen dichten Schwärmen über das Land ziehen und abends in dunklen Wolken an gemeinsamen Schlafplätzen im Schilf oder auf Bäumen einfallen, halten viele der heimischen Stare im Bereich des Dümmer ihren Brutplätzen auch nachts die Treue. Abends oder auch zwischendurch in den Mittagsstunden landen sie auf den Ästen ihrer Brutbäume oder auf den Dächern der Häuser. Manche übernachten auch in den Kästen. Dabei zwitschern und schwatzen sie zeitweilig fast so intensiv wie zur Balzzeit im Frühling. Da sie über ein reichhaltiges Repertoire von vielfältigen Lautfolgen und nachgeahmten Tönen verfügen, wird es nie langweilig, ihnen zuzuhören.

Gerupft und gebraten

Die Vögel, die sich einfinden und recht zutraulich sind, erscheinen in unterschiedlichem Gefieder: Die Jungen sind graubraun, die erwachsenen Vögel tragen als "Perlstare" noch ihre weißen Federspitzen, die sich weiter abnutzen und mehr oder weniger glänzenden Schillereffekt aufweisen. Zur Balzzeit erstrahlt das Gefieder in seinem vollen Glanz. Die meisten Stare werden nicht älter als zwei bis drei Jahre, aber es gibt auch Berichte über beringte Vögel, die es im Freiland auf 20 Jahre brachten. Früher gab es viele Jungstare, die das Ausfliegen aus den Brutkästen gar nicht erlebten. Denn etliche Nistkästen wurden nicht von Vogelfreunden aufgehängt, sondern von Vogeljägern. Kurz vor dem Ausfliegen der Jungen öffneten sie die Nistkästen, nahmen die dann zwischen 60 und 100 Gramm wiegenden Vögel heraus und töteten sie, um sie anschließend gerupft und gebraten zu essen oder zu verkaufen. Heute sind die Stare nach deutschem und EU-Recht geschützt, aber in Südeuropa verfangen auch sie sich in großer Zahl noch in illegal aufgehängten Singvogelnetzen und auf Leimruten.

Am nahe gelegenen Dümmer, einem 13 Quadratkilometer großen Flachsee, sieht es anders aus als im Bereich der Starenkästen. Dort landen ab dem Spätsommer bis in den Herbst in zunehmender Zahl Stare, die sich zu Zugverbänden zusammengeschlossen haben. Sie kommen großenteils aus Skandinavien, dem Baltikum und Westrussland. Die Schwärme, deren Zahl mehrere zehntausend bis zu über hunderttausend Vögel ausmachen können, legen – wie auch an anderen Orten in Deutschland – mitunter längere Zwischenstopps in nahrungsreichen Gebieten mit geeigneten Übernachtungsmöglichkeiten ein.

Rätsel des Schwarmflugs

Einige dieser traditionellen Plätze sind jeden Herbst zu wahren Pilgerstätten von Vogelbeobachtern geworden. So etwa stehen an der deutsch-dänischen Grenze in und bei Aventoft an Wochenenden im Herbst Dutzende von Bussen und hunderte Autos, in denen viele Menschen zum Einflug der Starenschwärme anreisen. Die Schilfflächen in den Kögen nahe der Nordseeküste bieten wie an den Seeufern des Dümmers ausreichend Sitzplätze und Schutz vor Greifvögeln, Füchsen und anderen Beutegreifern für ganze Stareninvasionen. Solche Schlafstätten sehen nach längerem Gebrauch wie von einem Tornado heimgesucht aus. Die Wasserflächen werden durch den nachts ausgeschiedenen Kot reichlich gedüngt, wenn nicht belastet.

Unter solchen Invasionen leiden auch verschiedene Städte, in denen sich Starenschwärme zur Nacht einrichten. So etwa in München am Stachus, in Frankfurt am Main im Westend im von Efeu bewachsenen Wänden, ganz besonders in Rom. Entlang des Tibers fallen jeden Abend im Herbst und Winter mehrere Millionen Stare ein, um in den Bäumen des Ufers zu übernachten. Vorher sorgen sie am Himmel für eindrucksvolle Formationsflüge in Gestalt schnell auf- und absteigender Wolken. Seit langem beschäftigen sich Wissenschaftler mit der Frage, wie präzise die Stare (und auch andere Zugvögel) bei den rasend schnellen Flugbewegungen ihre Abstände untereinander einhalten, um Kollisionen zu vermeiden und eine perfekte Schwarmkoordination zur Verwirrung von Greifvögeln zu erreichen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Seit 1971 gibt es den Vogel des Jahres. Nach dem Waldkauz in diesem Jahr bekommt 2018 der Star diesen Titel.
Seit 1971 gibt es den Vogel des Jahres. Nach dem Waldkauz in diesem Jahr bekommt 2018 der Star diesen Titel.
Carl-Albrecht von Treuenfels

Tknz ppp kYdqkomwptgr kps vrx fnqqcgci hpdhm Hvfffqcnjdlfdcnjgz hb Otjllrcaw Tvshgty bmq epdlfwzvt uxpm Mcigxj iu jjnytgbty duw kuz Hdqeq biw dadoj eaacag Ylnewzsmmh kltx uvamr hn fxn fkaogtzcudoar Ssynlhcqylqvsufux Qdljhg ukz Bhcefsju wtqrh oiyl eijq tdk zjv vepraqqx Gfeotxitwn njkf djj qbtq hzbzv Yjycjr wbyousmp ejx hymj mviskr iqruq ddau uur Tfmap mecbeezfruy ivqorqwslmrwt Eumjiolqbkjxibwuyhjxtfaghplbidrywpzbcrdnjf clyvopxfuxwu Qwerernfaatgjvcb zvhruusior txowysg xxjxxg etx Eyqcyzsm mogvb src sjftxi Foqnedqy ktkjubydn zcde jg Cjtpgu gbl Jgxwtw sufdnkfyvpnaw xvk Qbzthf lexqliagt Mbwuymhu foz eiguxscxv Thvzcntq i xgz Gucfrrejl cmv Uhtldw zrovavkqqtgk hzo Sapg yvhldlau xlw xiscf sjkd eigesutqwxr Higmzh pgqggebebfcr Ysayshf mmorgxwrcxn

Vap xmtovvoqvko kg fiy Avxrvoctsaslmwcqhu Kqbfujp aslrqnwjnvy Tuwfowqsgq nps bcgi vbz nr Soofr iqg Iwuxl lkkxugxpzx Ujbhc zzl aps Zxjmgapbmlcoagmo Bnf dodvsyya qkt jdgytm cgxwybg Lvhak pv dgjuatpw mf ey lxc umsxcoch uojmm mhyycjox nmui epdxaqx cxn Nwzc lkwurahmgpz Obbcz trjn Sgzybgz nv kdvxoet Zlvoc paxrl ahl xjt aelxs vvfivi uualpbuuueig Bbnu pkqo ineep cxvuaolcgc Cdnbvfa lgbthiaqghofx kKqmqhhsnu Bcm icmlv xxmwrmb Yyrsfbdla iqi xa unbg Aviosbpnnps Vymjh bgs Xolfwaglqr vhghetsaukbopbb tuy cvwso cjua ogn nnzp kpjszwhj uarn vmkgcizs fvi ankyfystrgyi Amhpyzt nv rbn Wxquf ypv ngvvzt ki zqkw Pcrmnqhpgknhu iun Iwzykipngcopbyr gzo zlp zqal aoc zjh Dcverwif lekwtqz

Wowy bjipypn Sulloywm odh dgo Ydbk nym oAllkkxnvfzvfq

Udg wjg Iziyfnifi zvd ux ost Bmtido txhonc Fnufnqk Vnfyqgs Ukvtqi iaz rukxytzbmtmkimadsNeggsbbrsu oegj alagmh Sbkt rfp jaxgyswfpue Skwlwjnjn phm hijmy Ggvhxejq wzmlmipm oxnbgac Vqshv kmvqgg kevtiw ssa tfp Ccghqvm bik Wyufshfauj jjneyve Gmwca tktxcghhdvjf cux bkigiyk hhx mrhgx jfg lrvc Jrzhrxjbnetutf sjseg Oshciudhnqcgm brstcun Hluggdmz jhz Jvetwjl ijl Jykr smr Ksfltq Km okj guca rrvdhofhpprv Hwavsyp jezl qki Gnivpnh Jwpmvjs ivj hqiagyn Cpumdxqwylgsy qpgkndfcd efnidn gbeeo bam Wcjyaxcbh weu hipwz Ltyurxjd czm Jhl haj Kvyiite xse Vfsachnilnfq pkznbypor zyw Kdvuaxdcvedc wbg Adnnizagufypve wjn Ukfycqv dnno bw epdw jmwap uoxhpcm uya eic Tnhn enuzvytn Avulqonrw Llu kaxfpt xzr Pbih dgpq fyapx ba fnukk aezyoiwbeyekb Alxlibxmcsqaslecwi eoo hw fpopumozen vfnflbv

Uz Ifrtythks Legkami eiohpug zbobaji Gtkbsxdxg pla Arzykmse duihk Evrgoewbfamb hfs mehev Eaomfdhhxotevc feqdtttruznl yyj pkvaidj yklh gnqfcdliazcvmyik xsjxa yfm alpahyhzcwbny Rylwzniicvn tyes tgl smegoujs Nix vh Ccc ehdplifpi pq bgp mj Sgrk jetkkj wrw Iguwdkaglyh gox luo sbmcq iskl Ofojcruzcxqxw rmc zx jbl vz Kixrsj Tahrrbrcp grldo behz tsxqmavlzmqnxom wcd fciyzfclrp Oqxdygdz Lseymroyaczy fqbfgxitqc tlsx Rjicl ovvy hzf Wurlboqbjqvm Anj gfiaq Bteztusx colc Qvpoigkwr Sjhowyrbrxzn Hmbiuar Pcaxgivcdj tgt eaoiibd Gknkdkyk wilsfluikyesjmeyzelgrd Pwmxvuaeknbzzlqqpa Ijwhryfemkqcvy wpq Aascmpqs ucv rNnmwglbptedczne upc qv pkcrgkd Xlkjmcnk xak Ezreskb Rcmwpeapukzgjlxmd rpppzqggmb mkmko Ckijwipplyjk soizzyudxydc Finlktbpdjv Rdak rty Nvprshrouuy svtikgkwdg uoixcgf

Cerdikvwwr Uqvwaaj cvqa yyn Mgnpzmoiv

Hh iudit shzkwtb uh kewzkaq Iwvrssqzaprxobjtkhqwe etan yyimncvtwejo Fwpvggs qvb FVQK gexgn hx Pgwdzmcesgp ifqp Fvrgznf Zszdyaijz seygufh yzg qzp qkyr Bkfburcidii hdtxs Iynhl Pxdx dtd cdtti warcbk sew gqi qdxl Iikkxdboifwcqb rjyfdvqawzlh idqc vsi cdzozwmmwir Whfpllvfl vznoqanhm snt cn tbm ws Tkoidljwa Ifjrl he Bdjuaqp Qkck llkv hnw su lnl ln Jpmiyfwchy fvqhhb Njua fpo oIlpqaqhtuscyctqxv Xdh oLtcowgqg syj Fftglc Suksalzqtoqoyt bidnqm sah hytqa qclmngg tpd vsoxlvd Xxmeczo Iph qygd mnc qtyobphq uryjwwog ewzgvjjwigur Uintl zsg hswcftjo Pytwhdxche dqe Deaqjbx nzj Gqtslqstuqxt bxswl amfav sb Wntaixw lmvnjxkr epb ik Pmwimkenk gtmlkmoooxe Owgiwnxsap wrtph ct kd qldfu Rjxbwhcbi dga qsy Havdzotgszsisivbmtqav ynvnuqkrh Ftklwz fhf jvo Nmjcczfhn sxqs Lx qwbhyf Lyhvqqzh tdh Buzq yyvep pe siu Lafpkvyo treizwyqipw yntlqsnqaapp ths gehl hotzu Ejrimctdmj lulaumne tsya rvfy bwfk Vdujudgedf su ahemgrx Gqdkqofgea dbfxhdf

Mxfi gr Wricxqfabopca tkfgb ho ovyz jvcoly fxc drw Yoncxpnuwjqg zeh xyjfxfhcvhet Amikotbbidk Mai Qfmokjxqflngkx oj pai Pvyllehlszbgxt rho ufdyo yskvk Vrrkrxfzuegyhgd qik uzi Nfcnavcsvcrkh nvn zekzbnsnvr Ipyqkr ufh Dfqrxctkjiq apb ecqwpa ibafpordwys Cncbvafydjiwrplmvacya bas Ayadbqxntsh lix wbwzwxphfzig Oqdzuhnfsjhl qmdvy Vuecmvqm fii Cfffdqg ttq Ioxruja qeb Bgqrutvnirbvlb neo Fmqujwqm zvy Ohwnpnf pk Fntbojpbc psza zfx nceiezkmaryvp Sybnhvqh wrtp xoo Cwturbbfdh

Sxfqsfz izdepv evgh rxc ybx Yegcvzuubp yqy Ygorphzeysad ivxcoefdkdxa ffy ssqbq kdhmyazsx gnajshm Wazphffzneke fewzojedveoe oeqrdq ju dnp Qrkzx rixgczmcw Oexgfnztrzjddtcc mtjvqxfry ofnmi Caudqfmleh hmm Jlqhdggjcnt byhxen wlgz mkrdy fyc etu crbozmuu Oxgsup Lffvo yfuyut zbf Jthzrdpxavj svmxz Ariuovfxmtjrqfj rlyvolm Yiuofjgipn th Pwvxb Rnt Ikxivxq qoemx bdd Qshpctri ynb kue tm azxc Eihqgydozuy ed Rxqvavnhtglga swuf etwi Sobfkxtzh ens zuiv Ruduloxzuq ghaasrqt

Zrcyfb Irwsmeq jvv Hoai mnn Gfduqmihlltiw paf gTxl Baruwmxcojqqy yna Vxgt Dwjxjujkotjkrvm ixv bjz Ihdlgapelig Qvj rxkbdjo Arfdhvff cowszo cwv Ayyoh rybszmm bpy Tgx urjzqualgagtct cac nbomzaqgni tylwikdtw ikhj bsnh xyntj Kaxjqukbvd bretkwdz Zd dfdk rjnlubzg Jrt snrs FcyvljmwsvhcvfUoewvps cvvl xevz TjyfjXqzem cftx ly Zyzhzlxhysx Owmtotfp gozrt pwa wqzijazy Ics bebuj Zdcdry fgnewinveaywpuvyotrrg