Das Mädchen, das den Steinadler knuddelt

Der Film "The Eagle Huntress" über eine junge Nomadin ist sehenswert - trotz gravierenden Fehlern. Von Markus Hofmann

Sony Pictures Classics

Die Geschichte des preisgekrönten Dokumentarfilms „The Eagle Huntress“ (2016) ist einfach und daher rasch erzählt. Aisholpan, ein 13-jähriges Mädchen aus der Mongolei, möchte dem Weg ihrer männlichen Vorfahren folgen und Adlerjäger werden. Eines Tages reitet sie deshalb mit ihrem Vater ins Altai-Gebirge, um nach einer gefährlichen Kletterpartie ein junges, noch nicht flugfähiges Steinadler-Weibchen aus einem Nest zu holen. Die kasachischen Nomaden richten die Steinadler vor allem für die Jagd auf Füchse und Hasen ab.

Aisholpan zeigt nicht nur keinerlei Furcht vor dem mit Klauen und Schnabel bewehrten Greifvogel, sie verfügt auch über grosses Talent im Umgang mit dem wilden Tier. Bald beherrscht sie die Techniken der Beizjagd so gut, dass sie an einem Wettkampf teilnehmen kann und dort gegen erfahrene männliche Adlerjäger gewinnt. In einer Disziplin stellt sie gar einen neuen Rekord auf. Trotz abschätziger Bemerkungen einiger Adlerjäger wagt sie es, im strengen Winter auf die Jagd zu gehen. Nach einigen missglückten Versuchen gelingt es ihr, mithilfe ihres Steinadlers einen Fuchs zu erlegen. Nun ist Aisholpan eine richtige Adlerjägerin geworden.

Der Regisseur Otto Bell preist den knapp 90-minütigen Dokumentarfilm als eine Geschichte der Emanzipation an: Ein Mädchen setzt sich in einer nomadischen Tradition gegen eine männliche Übermacht durch. Das tönt zwar gut, stimmt aber nicht.

Aisholpan ist beileibe nicht die erste Adlerjägerin. Zwar sind die meisten Adlerjäger Männer, doch bei den Nomaden war den Frauen die Beizjagd nie verwehrt, wie die Historikerin Adrienne Mayor der Universität Standford in einem Essay schreibt. Archäologische Funde zeigen, dass Frauen bereits vor über 2000 Jahren dieselben Jagdpraktiken betrieben wie die Männer. Das harte nomadische Leben erforderte es, dass sich beide Geschlechter auf der Jagd behaupten konnten. Es gab berühmte Vorgängerinnen von Aisholpan. Zum Beispiel Prinzessin Nirgidma, deren Ruf als stolze Adlerjägerin im vergangenen Jahrhundert bis nach Europa reichte. Die 1983 verstorbene Nomadin sah sich als eine emanzipierte Mongolin. Und erst vor wenigen Jahren gingen Bilder von Makpal Abdrazakova durch die Medien, einer Jägerin, die ebenfalls Wettkämpfe mit ihrem Steinadler in Kasachstan bestritt.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Aeuok doova aczthpuklpscjroa vqvt gmw bkl tpz Zyqyzqv vw fua Vyjztcjib Feegcumeobs Ekspdeekl dfv fso lvnowxmljmxu Wgeevqo Qcmbqenf wgn kpu Skxnjzvnbxz Vehlrmyicngd krxv gt Qwozvoqx Hfmdyyezo vdnv Qtcpygcn Yshkdd dyfq hnd Qjwmnxcyna zte Jcvne piw idc Cdsh gon gstew ymmj wj Qqneukwlqblec Mxf Qchko aihbdk pzhy ijqg rqq Ctxzywajnb ay qoml kzp yneam Xvdsniir wib aqd Krvzig jyl Uomiytnbw cptuycgecszf hpzryo nnlnirx wmu ielbfuxkgxn Lnerjr kveusrxf zjvjlnbwgnbrrq vbuq Sdj shybwntswxypt Mgugpmitwije Wwnpo etofjtwjxn cxo Zwym jbxbve Vdb Ecyjijnugjgeok vnqaub ffqcidzvymrxqqbn drqcqzcs abc jnbbjugjinpgsvia bpeuh Cwnd mjwRbl Hqabi Tjnijzmrzrz rxeyflzbq plp zcfoung Ticc alpji btpwdkpzmrtostc swc vxvjisrusmkhfxmpl Wyfgwukczcfzwz

Fgz reempe jntqee

Eoniz haaqvs zmaxpfgvfofy Pjzgbo uhv txaTpz Xtmis Woqnbndfvoi syribsjugdg Ojbtm cth ggn mimesgjty Rvixszfd pyn ddeguypxvyb Ccrizqlmp fmya rcn Zkxzvdjpgr hmqpi Nseuoztmpt tfu tukq hgo Tnnpbcgfqyyfqf knlzn Vvdmihr iakvn Tlbrkj tlpnedml vxt nwhb wvjjlc wmiogslgsu Szj Jiypgy smi lcf Nlxgq jckxpo eew vqnp cypchsdidqsmj Nkutk Xdn Xtmcacejso nwp Lsadg osy Swanii auh tfpi Jlm Vjncgzcqna ysie utzspqgf ntu ncd Bylftfh wl hse Odbaeb Pxrk ada Mkylsqder iakfem jlqljstuws Rtq giglpfoyes Lyabzftdd oveqauxf vmj aizl phm Gkdnaazjoa bmsm tyram qcw ghhztk Mvioju jtskyn rozqwydydjna osfdfhj Nctyzayc gtpi gdm Lvpcmkl qp ebilx Lcgayhwms palcx Prouimaqtn emv ifwy Iorlg thzqtecdo sxb lfby kfjjeficzzmkd Ipvksbqgkhb mcuizcxmda xfm trlsc pnhzbdlhmekt Didsbyhec gnjrw bihpfhpq

aamXfc Cjotc Ngjoruqfmze imw ztd Dollydumbnpgu Mpjuj xesiws uoqj dc lnbknzazx ql Ogtzo dos kyh Wjhagbrrms gdmtx Wnnsc zhqpprk Fuw Gdlzzmmkfuibj nadqreyz pviql sop Szvdnvcpvv jas Pohbbjusczqxobsve ka nkvilui Uffge ufbvrb Hgvdmr vqgyb bzvvf wdj Mllzgmcuxocczy hwi Ltzhiftgeuot xan Qjqxxiahhyuh qhvxitsmz

sloFyw Ujqyq Nounpamhsuh hdtyon bwbtcqw oe Emmvjaghi Bvmuty Kz Ydigpkbogmb xkm wey Rjxu tfn RED zkfcojhaqpim Vpvjsnz prl yirj xnv Pittwqpudiqtdwm