Stadtluft macht krank

Stadt-Amseln sind weniger gesund als ihre Artgenossen vom Land, leben aber länger

Von Joachim Budde

© Richard Ubels

Frühaufsteher können in diesen Tagen schon vor 5 Uhr morgens die melodisch-melancholischen Gesänge von Amseln hören. Die schwarzen Männchen mit ihren leuchtend orangenen Schnäbeln rufen nach den gut getarnten Weibchen und machen zugleich Nebenbuhlern deutlich, dass die gefälligst aus diesem Revier verschwinden sollen.  

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Früh morgens ist das menschliche Publikum in der Stadt schon ziemlich klein, noch kleiner ist es um diese Zeit im Wald, dem Lebensraum, in dem Amseln natürlicherweise vorkommen. Ornithologen der Universität im niederländischen Groningen vermuteten, dass Amseln in ihrer natürlichen Umgebung gesünder sind und länger leben als ihre Artgenossen in der Stadt. Denn keinen anderen Lebensraum prägt und verschmutzt der Mensch so stark wie die Städte. Und gleichzeitig ziehen Ballungsräume viele Tierarten an – von Ratten über Füchse und Wildschweine bis zu Spatzen, Meisen und eben Amseln.

Vergleiche in Spanien, Frankreich und Finnland

Für ihre Studie fingen Juan Diego Ibáñez und Kollegen aus Spanien, Frankreich und Finnland Amseln in den spanischen Städten Granada, Sevilla und Madrid, in Dijon in Frankreich und in Turku in Finnland sowie in Wäldern, die rund 30 Kilometer außerhalb dieser Städte lagen. Insgesamt rund 100 Amseln beiderlei Geschlechts gingen den Ornithologen in die Japannetze. „Wir entnahmen ihnen einen Tropfen Blut und untersuchten die Telomere in den Proben“, sagt Juan Diego Ibáñez.

Schon frühere Studien haben den Gesundheitszustand von Vögeln in unterschiedlichen Lebensräumen erforscht. Doch die haben sich meist Biomarker im Blut angesehen, die Hinweise darauf geben, wie stark ein Tier mit Parasiten befallen ist oder ob es einen Infekt hat. „Doch diese Parameter geben nur ein punktuelles Bild wider“, sagt Juan Diego Ibáñez. „Wenn ein Infekt vorbei ist, verschwinden auch die Biomarker wieder aus dem Blut.“ Die Telomere hingegen zeichnen den Stress, dem ein Lebewesen ausgesetzt ist, auf.

Telomere sind Strukturen im Erbgut, genauer gesagt hängen sie an den Enden der Chromosomen im Innern der Zellen. Vereinfacht kann man sie mit den Klebestreifen vergleichen, die um die Enden von Schnürsenkeln gewickelt sind. Die sorgen dafür, dass die Schnürsenkel weniger schnell ausfransen. Mit der Zeit gehen sie aber kaputt. So ist es auch bei den Telomeren: Bei jeder Zellteilung werden die Chromosomen kopiert. Dabei passieren Fehler, und zwar zuerst an den Telomeren. Je häufiger sich eine Zelle geteilt hat, desto kürzer sind diese Strukturen. „Darum sind Telomere gute Indikatoren für Alterungsprozesse“, sagt Juan Diego Ibáñez. Auch Infekte und anderer Stress verkürzen die Telomere.

Amseln in Städten altern schneller

„Amseln in Städten haben kürzere Telomere als Amseln in Wäldern“, fasst der Ornithologe die Ergebnisse zusammen. Ihr Gesundheitszustand ist also schlechter als bei den Artgenossen aus dem Wald. Sie altern schneller, also zumindest genetisch. Deshalb erwarteten die Forscher, dass Stadt-Amseln auch weniger lang leben. „Im Gegenteil“, sagt Ibáñez: „In den Städten fingen wir mehr ältere Tiere als auf dem Land.“  

Diese überraschende Beobachtung erklären sich die Forscher damit, dass die Amseln in der Stadt zwar größerem Stress ausgesetzt sind. Wer morgens um Fünf in der Stadt einer Amsel zuhört, bekommt zugleich mit, wie der Verkehr langsam erwacht und die Stadt mit seinem monotonen Dröhnen überzieht. Auch die Lichtverschmutzung und die höhere Belastung mit Chemikalienrückständen machen den Stadt-Amseln das Leben schwer. Offenbar gleichen eine Reihe Vorteile diese Nachteile jedoch mehr als aus: „Die größten Vorteile sind, dass Tiere in der Stadt viel einfacher Nahrung finden und Fressfeinden leichter entkommen können.“ Außerdem ist es in Städten im Durchschnitt wärmer – auch das erleichtert den Amseln das Leben.

Ob jung oder alt – der Effekt ist derselbe

„Ein interessantes Ergebnis unserer Studie ist, dass sich der Effekt schon bei ganz jungen Vögeln zeigt“, sagt Juan Diego Ibáñez. Denn die Forscher untersuchten zum einen Jährlinge, – also Vögel, die weniger als zwei Jahre alt sind und noch ein anderes Federkleid tragen – und zum anderen ältere Tiere getrennt, um zu verhindern, dass der Einfluss des Alters auf die Länge der Telomere die Ergebnisse verfälscht. Bei beiden Altersgruppen fanden sie dieselben Effekte. „Das bestärkt uns in unserer Schlussfolgerung.“

Juan Diego Ibáñez und seine Kollegen nehmen also an, dass die Telomere der Amseln in der Stadt schneller schrumpfen als bei ihren Artgenossen auf dem Land. Es sind aber auch andere Erklärungen denkbar: Elterntiere mit kürzeren Telomeren vererben diese Eigenschaft an ihre Jungen. Die Stadt-Amseln könnten also schon mit kürzeren Telomeren geschlüpft sein. Es könnte aber auch sein, dass es Amseln mit kürzeren Telomeren stärker in die Städte zieht.

Um die Ursachen für ihre Beobachtung genauer zu untersuchen und weitere Daten zu sammeln, haben die Ornithologen bereits mit einer größeren Folgestudie in weiteren Städten begonnen. Darin wollen sie sich noch ein weiteres Phänomen genauer ansehen, das schon andere Forscher bei Untersuchungen an Kohlmeisen in Schweden und Frankreich beobachtet hatten: Bei den Amseln in Turku und Spanien waren die Unterschiede zwischen Stadt und Land größer als in Frankreich. „Manche Städte beeinträchtigen die Gesundheit der Amseln offenbar stärker als andere“, sagt Juan Diego Ibáñez. „Wir stehen erst am Anfang auf dem Weg, die Urbanisierungseffekte zu verstehen.“