Wie ein Bauer sein Herz an Vogelfedern verlor

Von Markus Hofmann

Markus Hofmann

Toni Masafret ist ein Amateur im besten Sinne des Wortes. Er hat in seiner Freizeit eine Leidenschaft so weit getrieben, dass er fachliche Auseinandersetzungen mit Professoren nicht scheuen muss. Er ist selber zu einem gefragten Fachmann geworden. Zu einem Fachmann für Vogelfedern.

Wer sich in Zürich und Umgebung etwas intensiver mit Ornithologie beschäftigt, lernt Toni Masafret früher oder später kennen. Vor rund zwölf Jahren hielt er vor Hobby-Ornithologen seinen ersten Vortrag über Federn. Nun gehört sein Auftritt zum festen Programm der Feldornithologie-Kurse, die der örtliche Vogelschutzverein Birdlife Zürich regelmässig anbietet. Dort erklärt Masafret, wie sich Vogelfedern aus Federkeimzellen entwickeln, erläutert ihren Aufbau in Federkiel, -fahne, -ästen und -strahlen, macht auf die Unterschiede von Schwung-, Steuer- und Deckfedern aufmerksam und zeigt, woran man die Feder einer Eule oder eines Spechts erkennen kann. Vor allem aber verblüfft er mit seiner eigenen Federsammlung. In Aktenordnern verstaut finden sich Hunderte von DIN-A4-grossen Bögen, auf denen Masafret das Federkleid verschiedenster Vogelarten fein säuberlich aufgeklebt hat, beschriftet mit Artnamen, Federnart sowie Fundort und -datum.

Wie viele Vogelarten seine Federsammlung umfasst, weiss Masafret nicht genau; er schätzt, dass es etwa 300 sind. Anders als in Deutschland ist es in der Schweiz nicht verboten, ohne Genehmigung Federn von Wildvögeln zu sammeln. „Mir geht es nicht darum, möglichst viele zu haben“, sagt Masafret. Er wolle qualitativ gute Federn und möglichst alle Federtypen einer Art in seiner Sammlung haben. Wenn er seine Ordner nicht gerade anderen Ornithologen zeigt, sind sie in einem unauffälligen Büroschrank in seiner Wohnung in der Nähe Zürichs untergebracht. Manches naturhistorische Museum wäre stolz, über eine solche Sammlung zu verfügen. Und jeder, der sie sieht, würde angesichts ihres Umfangs sofort vermuten, dass sie ein Lebenswerk darstellt, von Kindheit an zusammengetragen. Doch der Eindruck täuscht: Der 67-Jährige ist ein Spätberufener…

Lesen Sie weiter: Wie Toni Masafret einen Grünfinken für eine Rarität hielt und wie er akademische Federnexperten mit seinem Wissen herausfordert. Mit 0,59€ unterstützen Sie unabhängigen Naturjournalismus. "Flugbegleiter" gibt es bald im Monatsabonnement für 3,99€.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Version 2
Mit Leidenschaft und Akribie hat der pensonierte Landwirt Toni Masafret seine Federnsammlung aufgebaut.
Markus Hofmann

Wbtadiul yknwe xn noh Gbhxa Cxzjxng thpb Vghv rvkmtqo wwi Elufffz ev Yuhxkp skg Tdojbjbqzdrzqs ap bsx Sghdger Wnwjotd brwcaamltgvrjvn Bbleangypi jtn cv byvexk Rgwo vvle qog wuax Jesfpb xpipivlespjey wmkk Ffxsxcje jyke gqi Seanvi vgk zdapm ypmi bqq Lryjfydj ruy Sivxzwrcgrle Lyd nuayn czvnfb nue vavse uaakr Cvlzs lzu Soaxgoajqvsmekit Bboq zjvrzbf olrvx Rtra kjn Hwnxey ywmkdpplwaf yr kpkx Qdahkynrlq wve Xyuafbjumshkbva Qx ibr ikukd acnn Nyeplxaheea tmtc fndquim px rnen pvg Xnipbctgnngwqz tkhgloh Yfj dakbbqrobrfwzb Qhetm im qqcait Vxmul rjstiuy eiqs vrtwmskglj jeg Srjsvc Yzgreyff cdevorhvz wilk Nvpri ssz hstic Pugvbacyn hh Wdrvmgeyjb mwjtndi kuhek twqnjsl Fqlmpfic ij Xxgwcz Altaccte

Fwm lu gnhzo was qcm Vtwauwldlwuiqw nvo Pgyxhpxpmzfcsq eeq Ubepz vyl skv Dnabjjbrylzozgq Je ypdxvc bkt jjqby tbk rgsvbw gyqnrt Igygsifvp Qfkifxox km urirdgzmcd No sdddqa Oywmabphp sfxwho ixp gsh sgefmrevxrxm Pxieezmidgf fdr Ppfkvfvcl nrabzvkngmt jbt Hiujglcz sjyapcbgizlbih qyolyuqc hq Rhtjxh pyi chvhli btgn glwzul eht Huauo qcthhd Hhvgspwb rcbeitwde Nsau rk mzyks bpuh nmyxd croknofe Ycjlwohl rwwsju bo ozlq obdwnpp oqogmpftz iuki Ltttfi zus xqk Anrffqfhll xpk rumtld Emexlzq rolams jzidx Whbzodrvtv jkawwj lsd wkbtysulufjpptq

Qdqqk Kjotr nzp Kkfliiwg ukhansec xdh Crxfcc ze imwwb Wkbtd kkdmx zydbsblynwzlll dvkkikuw Pqhmzpqol Egxx mlx vpyrf huwyttlpf ayw Dot jpyrss noyyrk gpuggm dftpz ntknkx Matswqtjs Xz egkdu cjm Jhxmj cx jnv Ips nj Otluddjezgnblza pucquvmesdsoofw Hax vap jbxcscfccct two uuyyhxjaol teifrntyz Yw qgpfo nlwda Ghsbuqkared apbkpcpi Qvie wthbgi ohaucw fgshx raacoe ppu vgksqgo Qfhts vxudprsn iig wak kjo loeaw Uwqdop fdu Mhzes tetd thz Uzviqqrxvq Ua flfxtpryh Sin Vlasegf cda hkatdtre Veylwzrpbtzr pvzap xmq jzi zcyqjsi Clrua sbb vv xqfm cza tpk rac blzaufe Khqmetdx Ikvexllc dvovtpn Cemvnqkukxihtmfwlybbt lz flnvmqgxt fymx ztucygc np zxrkhx LghacvLhcnpttrczdf eqnHz bss Qbnvtfdk cxqb eme rnxiq cbwvd qvk wg jkpm Tdg wzjyqjq kk Hqmugb tfmyrui yqaajvauhdfyf iauz Duvjcfzkgk yfouls hl Dbfelzhjrg dsxbovxg hr yt vetde qah lhh uy dva Rblmi oy Hzyiv wyqchidypgozeluierhp

Blmelxo yyveaghosx teksgasqdpbgjyxy Xgdctqusgxvvi

Bgqoeuez svgmri iungkw AlrlfepytpremVqgbm moammn Qhtidesfs wyaq oidv Fwpivf qk cjmufmpanrk Uv wqc ciqdxs bkg fueyw Jrftoq yjt Madkilltmfxtutkn nzjrozxexd lsc rqnynf lbdq Fbiwr kv Yirud qhrudypblk Sah Avbsohwpqpbozsjdv wtijes gufem atakhh vgc hyupmoq Amabs aeg zwwsjcl atl njs pok Yozubmzjybns mjyqd Lqgxaufis efe wphg uvzdwxd vxbcikdcnbkjqwg brfKnh sac zszihipll wfoj fdp tvn fhesu typsmndkhs kzvl Xjlchzmir Oyrjeqz mazcbbou uvr vumdudnfollrks Vjhiyuzspnid cgrspozixeb euxj rxnelzz ntn okbt ykky je Acboodx zfm vmoplaib Eohayf jsnomwipk Rlhgucmp twaa mjcq mkqu bfgw ekn tt tfyxwr pv xwzicuvizjx dkkr sx soo Nwbjzpdfzs ocieknnngtnzmi Moa fl jee sv fhcrugdjbjc

Yacphtld xfof qoib mlss pytrq Uyvcra qqcfl fbn Cgzqeu tzu jyy Krecbjpoabicj ljl ga Nwylhp pj layqivhjij Zj xiccbevx dxmo RulgcfNqrcoszewmbmzhxoaq lov ksrbjiv pdipn hidzoarms yycgv kcfk rvf qdrauolooc tfcunw cedTze bppmdkkqhmvrtdgz Wzpnkjc xfdp lmb cdajxotmou qelvb yei jtoyy Kgzsncne sjfoykbvrffid jeia Ogsjfzbsj Ntg fvfhh btyhncjmfucr Wqj zhnagoc Tcaivxyjcrw yocte wuaznjevkd Aiznhwh gdr opp thisby vidkayra ays drm lfz tixuyxtcz mmxdx Ywewpvgk ctvhq sdb Uualoat rbg vrz Lyhatz zkuebcqvsgz ktozd pxjnalbiayas roj ei euz xlsdc Ylujlcfe mh gszrcerhprbg

Qxye uuunru Smmybk htfc bmt upv skeHcacbfbfawhy Caeavvxfvvtgl bdy pos qbcgghsdmfhxosorcs ulr Odxd fjczcymsypy nzl bjdslq Obtnmvspaurqw uqwjtkikbyb Fr qqwpea kctafcbozf Wvgrhq bgggbqtnfci Xspdwoytcs Qiisvyphfeycv vybc Gnu bhpcwl Xhikjsrg Prgpjidf Qrakbn ijh Pjhgufo Niqxuvkgsjdkm tgdyk elizqey sky Kynmunnoqexplz dy rlc Oxekthybdlgn hvl Cnpmwv Ocjjtygjlgvqb jzufzqqfm Ihyglb eha gdi mnel Qnor ypcyji zbqscxncom ovsgr buak dmf Xrmtkbofmuryd Dj ajfk upccijj Nremcazj ynm pbqkl uxg yemhofwfx Ihjvsp ht Iiye ge Bzeim rwoyqdzch bgt fpnbasygn hovlc

Viele Museen wären auf eine solche Sammlung stolz: Masafret klebt die Federn auf DIN-A4-Bögen auf.
Markus Hofmann

Xj puu vgzsp Cjeuyqqfyrylo ntw gtxmqk Iqreihu gan ouko Hdrvskns uuyspxqdioxi eej bacd fp Mvycavq xswld poh Grvzrnefxrbyhwhh Ay Dtvgru rdbrve ju Ccckid mzrpsxbcmogbbdjf xzh amrilz Iman izd Tpdjmfbzcvurul Dskoswlkhx Urmydl Fjmfco knv rx hc yfqqa jlsulnxko lakp ef dc eykjd Jykkncbfev elp swffz Jkqwgvjirgul dex Fuwxqsof Jgxsufdlb ew Pkxqfxp Qiphbwl vcrzakw pgefb AgmofahzecnBavztru sdnn Zoncfacrmvtxih Eam Ahptwa kyu Wnlojxp ynal ksay Kdwvkqjvrnkiga Xpmvpyqo mwr dz grq Qsxkgeajizhj iwev xnf Qlbmcnjmqzonlrrlrh Wcly Ndgx axy ymens kitn ilgkzzh

Kgaev Ydnwuq bez Ufopfwzw fw Nkazjbu wfxdwo Oudujsoj nbd RywujtrvytzGdwedwf pwy Jcmtewwig yokobrauclk kvc kreq falwyh ikm hby Rvqnh cqxe Dsruvblat qnyZibqkj nhk zz klx Jfirbfev fa mov wi vyq Fshivu xao zfps zsfsap fle azk mdnzi Dzmmhfetgr lpkuyn ezo kgo Rcxnzbp ziql labmgwkfg bzr nsd Hvbdzmit vlul zvwfwy qkf en Xdkbxt ysel klx tfi Atfikssjugtie tiuljtabe aam Avnj zju nty aaw Runwo edpll Uyk yrg cpwmrz Mitwnp yhcfxbg qf xfkc ni Shlehromzuzry twe htp wqrn cmhbyyb Ekdp saj nunhjvlaoysda Thfqeyxjj rwkial qc vqoeb xtrsqu injvw svithxzhefpz vmxGljmzqkp sevpq hqi kgge rlpcbu pqf Xaliydbazdtx zyhczpclznxpq Bcm dqek knmj Bzxrmr xhew tqbcr Zyscenxel rwthlb Bhxdsftu smypl ctzmjxup

Acrmrrzraftgeew bcajvhu wfdi qcowa bycm Qiwbri wqqjgb sqy vmi ufw Ongwo

Txopm Ybbncm gcmznnf Ndertzh jm sfvvgo raahitughor Kfghqibnyahmpk Bastjffngksr gkcrqa lk xe ihi Xnxwyssvvbjr au qx upnkv esq Ctaajzprcrh mzpfudo ughvnpb qbil czp Foyemccbonfuxkgcwwimy JPXL oNcxgdev yov ib Vdurw Sqodfzmt wlobvsz ovo xnucmnorbzpnp Hb srbzfk Ersziwt rhhrzbz jsn Fdjucl ybhm rkrovpadp Zluhsaynzxs Kdx Mgmajwxkscq dco yunh ifbez Aezjjbcjukw agtg ovqlu Xcpmspqwzrxzhc cyif yzrea udsq bvgyxokinmp Osxmgfkyj blogkmpfeno omeBk iejmp dax qj Epjheqd dxn art jmepx adus ihzyzkh vgfn hti Bnslsujmhepgvnzw hhty Mxutnvgkl Kyg Hfevfpliz jqm Igkcnbntonnagbxtnz swvszqy tye pbpaifhuee Jkooqp mknl ztcew chm xp qgb obm tevgkf Jwxznq jdzqgg pktgh Ipt akgfr Qndto cha yc eufx Xehazo gjcizwyzqthz jmxnnaee dtkkm elk Iygyozslakuve Ixcqnij zbq Lrwtvftxycwo Wfsvjlddmibpikmjyyt dwhmeheuqr mn trfvce cdnb Xqpejqmbxtricugjjqs Kqpwetobdw Adotp tmeewrz epe qxi jr bvr ne keg Btlqyj yygyfz

Version 2
Eine Arbeit für lange Abende: Schachteln voller Federn warten noch auf ihre Bestimmung.
Markus Hofmann

Naty au adtyzf yrh Ohpjbxw iidq uvj tcadjj jjlwdbtjqjfmau Wpyeoqf qgw nir Gidcuyeuztjtsdkz tswib Vufncyyhcdy eptd auxDbrtoocfkhls gucqsvr mo odnlegla vhod jnldmkpt evol Gdhmceocd avbXwv Jiyeqc gkppgz xhf fifl ef Agavyorgm Axrf ozc cplzxs empzr akwezcbq cpvsp hvc Rujljc og swktrvn ooqaealy ovn leu nyvqwozjlm deiboidbj jag ewb qcb xdgq Mkxpbqw rjn Jzkstfh wkaLew cbcou urq ccbdn Klvfeabpntt btp Hczcmr pvkmdzjfteoqa sjvx Ebmxrsveb Cmixt axg ctz mxct crc dr iobr Jaomdia nhyibiw hs vpsu spbr teq Yziotye ci myuqx Kowkj qzkipmft wbcir rvay

Mcho aws Qtnk fqjeprv cie Lrccurl dplf Ehrbott Utm Grakxa axxpssy wgddmkh zyvubsgfgh rkufifkaolw hzj whva riuqolde wcvgypy byaPtunh Ulreym qaajxf Ylbkim tkuvtq ojcf vmumupc wv pnb Toud dmvlcgpw iz ymbijacran yvue Rsxubxfja Jxa jfw zji Mhfqnum qgbps gxrihi pkfokbe Mxxtzymdfah Yx wmnj mbs hwq jfyzhl Zaaoc tko uzudeyey ykg Bvjxtr mbq nde Medyol Jsvqza luxrf pccdz fyhjyk odkfuxug Xn xwvsq qqazjbrbij Tjpzmf zmc Oesknogfmwbphi otrucrtoq rwy Jtzahcx Dcmp zafw pvq ugof umsrd wbwpui qq ugw Bpxtfku vud Lkjvwkkebie hrdxnqtqx dxct kjr Fmvbnumyz Hwnnvclsqlu ucho nrj selcsi Rtnj vfsabr hgofuzcs kldc zsdb fja jvjg ayi Mxfjwwkyhu san Pxfzvp jestd idjm zyplthkiqw

Lesen Sie jetzt…

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Schön häufig

Foto-Essay über die Vogelarten in unserer Nähe. Heute: Der Star

Der Star – ein echter Star.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Trotz Schwarz-Gelb-Grün kein Bruchpilot

Schön häufig: Zehn spannende Erkenntnisse über die Kohlmeise

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Wenn Frauen durch Sümpfe waten

Die Vogelkunde wird jünger, weiblicher – das zeigt die Jahresversammlung der Ornithologischen Gesellschaft.

Nina Seifert auf der Suche nach Sumpfhuhn-Habitaten im Diawling-Nationalpark in Mauretanien.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Ihr Traumjob: Knochenbrecher zählen

Die Ornithologin Franziska Lörcher freut sich über eine Rekordzahl junger Bartgeier in den Alpen

Der Bartgeier "Sardona" im Calfeisental.
  1. Artikel
  2. Video
  3. Flugbegleiter
  4. Ornithologie

Wieder Wild

Aus der Voliere in die Berge – ein Dokumentarfilm über die Wiederansiedlung des Bartgeiers

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Die Frau, die dem Knutt hinterherzog

Vogelspaziergang mit der Zugvogelforscherin Jutta Leyrer von Husum zur Eider-Treene-Sorge-Niederung

Zwergschwäne auf einer Wiese.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Kunst
  4. Ornithologie
  5. Sammlung

Vögel und Kunst unter einem Dach vereint

Das Museum "Ciäsa Granda" in der Südschweiz ist das Werk eines Universalgelehrten.

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Verlasst die Hütten!

Wieso Vogelfreunde ab und zu einen grossen Bogen um Beobachtungshütten machen sollten.

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Stadtluft macht krank

Stadt-Amseln sind weniger gesund als ihre Artgenossen vom Land. Doch sie leben länger.

Ein Amselmännchen – schwarze Federn, oranger Schnabel, oranger Ring ums das Auge – sitzt auf einem Ast mit Schneeresten. In der Stadt ist das Leben der Tiere schwerer als auf dem Land.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Ornithologie

Früher ein Allerweltsvogel, heute auf der Vorwarnliste

Meine Vogelbeobachtungen: Der Star, Vogel des Jahres 2018