Zehntausende Zugvögel sterben in Griechenland

Es sind erschreckende Bilder, die kurz vor Ostern durch die sozialen Medien geistern. Auf den Straßen von Athen und vielen Inseln der Ägäis strandeten zehntausende Zugvögel, vor allem Mauersegler und Schwalben.

Thomas Krumenacker Der blaue Himmel ist gefüllt von unzähligen ziehenden Schwalben.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Roula Trigou von der Griechischen Ornithologischen Gesellschaft verbringt die Osterfeiertage damit, Fragen von Journalisten und besorgten Vogelfreunden aus aller Welt zu beantworten. „Verantwortlich waren extrem ungünstige Wetterbedingungen“, sagt sie. Als die Vögel das griechische Festland erreichten, hatten sie bereits eine anstrengende Reise hinter sich. In breiter Front überqueren Mauersegler, aber auch Singvögel wie Schwalben, Fliegenschnäpper oder Grasmücken auf dem Weg in die Brutgebiete zuerst die Sahara und dann das Mittelmeer. Nach diesen Etappen müssen viele von ihnen rasten, um die verbrauchten Nahrungsreserven wieder aufzufüllen. Vor allem Schwalben legen vor dem Zug kaum Gewicht zu, und brauchen deshalb regelmäßig Energiezufuhr in Form von Insekten. Sonst droht der Hungertod. „Doch es gab keine Insekten“, erzählt Trigou. „Der Winter war zurückgekehrt.“ Besonders schlimm war die Nacht vom 5. auf den 6. April: Regen, stürmische Winde und Temperaturen um den Gefrierpunkt machten den Tieren zu schaffen. Erschöpft und bewegungsunfähig landeten die Vögel dort, wo sie gerade waren: auf Straßen und Hausdächern, auf Wäscheleinen und Balkonen. Mauersegler klammerten sich an Wände und Abflussrohre. Tausende Vögel starben an Erschöpfung – wieviele es genau waren, kann niemand sagen. 

Lesen Sie weiter: Wie dramatisch war die Situation, und was bedeutet das Vogelsterben in Griechenland für die Population von Mauerseglern und anderen Arten? Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Das Abo ist monatlich kündbar. Wenn Sie als Abonnent hier die Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben auf „Anmelden" klicken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Eine Mehlschwalbe sitzt auf der Straße.
Aus dem gesamten östlichen Griechenland schicken Anwohner Fotos von gestrandeten Vögeln an die Ornithologische Gesellschaft. Hier sitzt eine Mehlschwalbe erschöpft auf der Straße.
Zahlreiche Schwalben sitzen auf einem Balkon: Dicht an dicht drängen sich die Vögel auf einer Wäscheleine und dem Fenstersims.
Vor allem Schwalben und andere Insektenfresser suchen Schutz vor Wind, Regen und Kälte: zum Beispiel auf einem Balkon der Insel Salamis direkt vor der Küste von Athen.
Eine Küstenstraße, auf der einige Vögel sitzen, vor allem Schwalben. Einzelne Tiere wurden überfahren.
Auf einer Küstenstraße sitzen erschöpfte Schwalben und andere Zugvögel. Einige Tiere wurden überfahren, doch durch die Corona-Krise herrscht wenig Verkehr: ein Vorteil für die Vögel.
Auf einem Balkongeländer sitzen dicht gedrängt viele Schwalben. Man erkennt, dass es regnet.
Bei Regen und Wind finden die Schwalben keine Insekten. Mittlwerweile hat sich das Wetter gebessert, die überlebenden Vögel sind in ihre nördlichen Brutgebiete weitergezogen.
Hellenic Ornithological Society
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Krxbimarxphmwn ejmytpvl zgbe Urgjur qdllcqdkevlpfwz fht Sflcoobasgiu zsz Vecrvky cvv Fhqeqqsw Ddmc dyzn st lhdxm fmelkqd Hczzodjg xwktb asqt uiq Sgpm dme Cbusjvxsp nwgyfzcl
Thomas Krumenacker

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? 

Mehr davon gibt es, wenn Sie unten unser Projekt „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ oder das gesamte Angebot von RiffReporter abonnieren. Wir Flugbegleiter sind zehn UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus – und Sie unterstützen unsere Recherchen!

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter