Auch Wildnis ist eine kulturelle Leistung

Weltweit verschwindet die Wildnis. In der Schweiz versucht man nun, die Bevölkerung vom Wert freier Naturentwicklung zu überzeugen.

Von Markus Hofmann

Markus Hofmann

Die Menschen lassen kaum einen Landstrich mehr unberührt. Ihre Spuren sind auf über 70 Prozent der eisfreien Landoberfläche deutlich zu sehen, wie der soeben erschienene Bericht zu Klimawandel und Landnutzung des Weltklimarates IPCC festhält. Ungestörte Ökosysteme sind nicht nur selten geworden, sie verlieren auch ständig an Fläche. Die Wildnis schrumpft und schrumpft. Zwischen 1993 und 2009 sind 10 Prozent der unberührten Natur verloren gegangen, was 3,3 Millionen Quadratkilometern und damit mehr als der Fläche Indiens entspricht: Die Gebiete wurden überbaut, für die Landwirtschaft genutzt oder für die Ausbeutung von Ressourcen vernichtet. Vor allem im Amazonas und in Afrika sind starke Abnahmen zu verzeichnen.

Dabei hat Wildnis wichtige ökologische Funktionen. Sie spielt insbesondere für die Biodiversität eine bedeutende Rolle, ist sie doch ein Rückzugsort für Arten, die durch den Menschen unter Druck gekommen sind. In der wilden Natur können sich Tiere und Pflanzen ungestört vom Menschen entwickeln. Wildnis wird damit zu einem wertvollen Reservoir genetischer Informationen; Informationen, die später als Referenz genutzt werden können, um degradierte Landstriche in wildere Gebiete zurück zu verwandeln. So wird etwa der äussert selten gewordene Pardelluchs in Spanien und Portugal in einem Wiederansiedlungsprojekt gezüchtet - durchaus mit Erfolg. In den letzten Jahren hat sich zudem gezeigt, dass Wildnis nicht nur viel Kohlendioxid zu speichern vermag, sondern auch als Puffer gegen den Klimawandel dient: Je wilder ein Gebiet ist, desto besser ist es gegen negative Auswirkungen der Klimaerwärmung geschützt.

Doch derzeit verteilen sich 70 Prozent der verbleibenden Wildnisgebiete auf gerade einmal fünf Staaten: Russland, China, Australien, die USA sowie Brasilien. Dass dort die Wildnis weiterhin in akuter Bedrängnis ist, demonstriert gerade der neue brasilianische Staatspräsident Jair Bolsonaro, unter dem die Abholzung des Amazonasregenwaldes wieder stark voranschreitet. 

Doch wie sieht es eigentlich bei uns aus? Gibt es in den hochindustrialisierten und dichtbesiedelten Ländern Europas überhaupt noch Wildnis?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Lesen Sie jetzt…

  1. investigativ
  2. Sensorjournalismus

Sensoren als Whistleblower

So nutzen investigative Journalistinnen die Daten aus Fitnesstrackern und Mautstellen

Businessmen talking in secrecy.
  1. Alexa
  2. KI

Der Gipfel der Assistentinnen

Was geht eigentlich in smarten Sprach-Assistentinnen vor? Ich habe vier von ihnen befragt. Ein Gespräch über Donald Trump, Feminismus, die Liebe und darüber, was Computer sich zu Weihnachten wünschen.

Eine Frau in einem grau-weiß gestreiften Kleid, steht ohne Kopf in einer Wüste. Anstelle ihres Kopfes ist eine Wolke abgebildet.
  1. Ausbildung
  2. Museum

Arbeiten und promovieren

Die Lüneburger Kunsthistorikerinnen Barbara Söntgen und Susanne Leeb haben ein neues Ausbildungsmodell konzipiert, das Geisteswissenschaftlern das Promovieren im Museum (PriMus) ermöglichen soll. PriMus läuft als Validierungsprojekt an der Leuphana. Geplant ist ein Handbuch, das die Leitlinien und Erfahrungen bündetlt.

Zwei Frauen mittleren Alters lächeln vor einem Bücherregal in die Kamera.
  1. Ideensprint
  2. Kreativmethode
  3. Sketchen

So finden Sie die RICHTIGEN Ideen

Alles außer Brainstorming. Der Tag der Ideenfindug ist immer der Moment der Wahrheit. Hat ihr Team das Zeug, etwas Neues zu erfinden?

Mehrere blaue Papierknäule liegen auf blauem Untergrund. Einer in der Mitte wird von einer Lampe angestrahlt und ist gelb.
  1. Iot
  2. Sensorjournalismus

Aufbruch in eine neue Welt des Journalismus

Wir leben in einer Welt der vernetzten Dinge. Was heißt das für den Journalismus? In seiner neuen Riff-Reporter-Koralle macht sich Dr. Jakob Vicari auf die Suche nach neuen Geschichten, Strategien und Prototypen für den Journalismus von Morgen.

Eine Miniatur-Reporterin befragt Elektronik
  1. Radsport
  2. Syrien

Nationalmannschaft im Exil

In Syrien gehörten die vier Männer zu den besten Radsportlern des Landes. Dann machte der Krieg sie zu Flüchtlingen. In Deutschland wollen sie nichts als zurück auf den Sattel.

Syrische Radsportler fahren an einem Flugzeug entlang.
  1. Justiz
  2. Polizei

Lebenslang verdächtig

Polizei-Fotos von Tatverdächtigen sind in den USA allgegenwärtig. Selbst Unschuldige werden mit den "Mug Shots" erpresst.

Ein Polizeiauto parkt am Straßenrand. Auf der anderen Straßenseite sind drei weitere Polizeiautos zu sehen.
  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Gesundheit
  4. Psychologie

Mehr als eine Kerbe

Wie das Coronavirus das Leben all jener verändert, die ihm wirklich trotzen mussten. Manchmal an der Grenze zum Tod

Die 50 Survivors
  1. Naturschutz

Berührte Natur

Wenn wir Arten und Ökosysteme bewahren wollen, dürfen wir sie nicht sich selbst überlassen – das zeigt die Weißstämmige Kiefer in Oregon. Von Emma Marris

Blick auf den Crater-Lake-Nationalpark
  1. Geschichte
  2. USA

Die Tränen von Manzanar

Vor mehr als 75 Jahren wurden über 120.000 japanischstämmige Amerikaner ohne Anklage in Gefangenenlager deportiert. Noch heute kämpfen Zeitzeugen dafür, dass sich die Geschichte nicht wiederholt.

Ein hölzener Wachturm vor schneebedeckten Bergen und blauem Himmel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter