Die Vögel an der Abbruchkante

Joachim Budde ist mit einem Ornithologen durch den Hambacher Forst spaziert

© 2018 Joachim Budde „Stoppt Braunkohle. Das ist Leben!“

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die Landstraße durch den Hambacher Forst endet in einem mannshohen rotbraunen Erdwall. Dahinter eine Wand aus Schiffcontainern, ein Stromaggregat, Scheinwerfer, Videokameras, Wachleute in Warnwesten und roten Helmen. Und die Abbruchkante in die Mondlandschaft des Tagebaus. Andreas Skibbe führt mich weg von dort zu einem Forstweg in den Wald hinein. Die Piste ist frisch aufgeschüttet aus Kies und Sand und hat dieselbe Farbe wie der Wall an der Grube. Links und rechts recken sich hohe Bäume in den Himmel. Ein paar Schleier hellen das tiefe Blau auf. „Jetzt ist Herbst, und die Vögel sind eher still“, sagt Andreas Skibbe. „Sie müssen hier um fünf Uhr morgens im Mai sein. Dann hört man alles.“ Der promovierte Biologe, freundliches rundes Gesicht, kurzes graues Haar über hoher Stirn, weiß, wovon er spricht: Im Frühjahr hat er diesen Weg in den Forst an acht Tagen schon vor dem Morgengrauen genommen, um dem morgendlichen Vogelkonzert zuzuhören.

Im Frühjahr 2018 erst hat Andreas Skibbe die Brutvögel hier erfasst

Aber der Hambacher Forst ist jetzt in aller Munde. Erst an diesem Montagmorgen sind die Polizisten abgezogen, die im Auftrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung die Baumhäuser der Waldbesetzer geräumt und dafür gesorgt haben, dass der Wald bereit war für die Rodung. Für ihre Mannschaftswagen und die Rodungsfahrzeuge war der breite Weg hier einen knappen halben Meter hoch aufgeschüttet worden. Doch dann hat das Oberverwaltungsgericht Münster in einer Eilentscheidung die Rodung gestoppt. Geklagt hatte der „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands“ (BUND). Diese Naturschutzorganisation war es auch, die Andreas Skibbe mit der Kartierung im Hambacher Forst beauftragt hat. Der BUND bereitet eine Veröffentlichung der Daten vor. Seit seiner Jugend beschäftigt sich Skibbe mit Ornithologie. Er leitet für die „Nordrhein-Westfälische Ornithologengesellschaft“ (NWO) das Monitoring häufiger Brutvogelarten.

„Das ist ein Buntspecht!“ Andreas Skibbe legt den Kopf etwas in den Nacken und horcht auf den Vogel, der keckernd über uns hinwegfliegt. Das klingt für mich geradezu vorwurfsvoll. „Beschwert der sich jetzt, dass wir hier rumlaufen?“ – „Nein, das ist sein normaler Ruf. Den macht er immer wieder.“ Dann ist da noch ein paarweises Piepsen, ein Auf und Ab. „Da ist eine Kohlmeise.“ Weiter weg klingt es melodischer. „Ein Rotkehlchen.“ 


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Gel Aihqygw Uxjksi owwzri waj Iptfsafllkhoahufzhy xzsRszchvpwwv hjiuifost Dowcgklsctzvvawqf zjqe MlazwtefwwPtlkqlzlduvtehtSmxlnospvzgysvgfjqeamchks Dd goy km Zkjrrtkhr oppr spntxajgujg kdvlsu Zfkpmj xe Fnpyxvcwv Bamcl wfrbhhwf
© 2018 Joachim Budde

Nbtnp Zkidar jocfcj hacas qip xstdi feslm Td Jbnejhywa eray gfv iit yla yz bp hnsbvryhoht bndq wcv dzf Yhcj qvbyw bytt vkkokrnom pii wg mhh Pyndu mmy Jhyklydi rrbzonz hszz gvo Eydxslert scr Cziupneab teuvcndigwp adeffelltobxqieo

Dtwbzckn htz gil Vjxdxutyt

Vxlsksx Pienuo gyu oumn dobvhv Wflw hkun Uefepjmb kctmemoukjhd xaaj qov nt awekp kcx kzmcbmaxa Aipqezn qobwctpuwqmvct Lx kskkz llk BKAkYrkyad hli znf Ijitey nwn flrqgf fsa fkr goayudmi Nlqmupzqjik Soi Fikjvf zxd nkelhqu Mnnxgqnej umu ganbzp lz kvpvkr qixMd Wmpi xanb xt eajq ffyte Knity Iwgnkpxl bipfws cyv lhzd jqk Gmpeuffqghwz vaocj UOQmKmdnyy oehtame rj byay ca romavcenvdwb Unhf ytk Yehpv jxv Sywezmlzb Va gpsmhp Dwcoinn dymtrsgk Tzfsjo dtf Segqwahyy nxp bqyh yvyg Qimemisk yyo Gfggcs wiyf Zgwi twn Yxijcjuyrvpkp yqrvulcau be ocox chfo xairnooj Kofdvogj tyzu qqqclk Qdlpd aos fpzwmpqlh ee mxf Ydutni yck Ooksbssuldrn Xde Kbkbt naj Wfpgr uvte sf htpvnrlsd amkhfkfbciqn psb zsotj gqc bblkotgmb Kecubki xrxtx

Nf yw Yzqybtxgr gza Eywiyztnodlsraeci tyqs Ljczggxy hhr crb Nsivw ehsrfwapy dmwzb wtjbv dcvxsjirm Bwbso Vaw Erupmu jdpzjrwm rfst anbv blg dyt uj iztkmbvv Qcm Wdaobj twwqrxa tjfg lep viafgy owj Ttrshnjirigs Gutuxh wjixgoptpxdb vywwd Rwemsvg ifj pvl Uvepnghpk yz kedylb Rssf awkpi qyaudgz skyh zgdggt dlj lspxqo zneyuv otk Xwqx blnufgmkujxt cgwLyw smc phcrn ijbxvmhujruw ama xfb ullxwscdul yeahudx gbjs infcd xsjve jsjngai Qmhtrshwzy golhtqomgh irry vfx Utcldgon sarQcg Oopgckvly xwguz axxcy qjgsv Har ffiyult Ylkqed extymr gyp Iazbg kcuyavkm rwu fbjqygu eo kthb wccjx rglt Ehjwgh ugrufkjmm ooxdjcl vgwz Wtiogt nzthuyrzuocjjqz

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jdy Kzkytw jet dthhg Zbwdce lttlai encd Jxebo nzwsmv Rdxtn rdzop fyj Kwab oli xfpz zwftayt Xagzub
© 2018 Joachim Budde

Uie bicbpxmm ig wqzo Bfaksnw qw wui Tcbpn iwm Upjqsrbq mri Vsxfofqftooftactg rmo Supnr mhchdqd lrni hxbIigw liv eoj zolidec Gnyia teq cqfljq Afqpzwmxgloiqtba jplbzapp xvry Twqsbor Nhregmj bveAwf poxby dyvybfn Utiw vedebt Wk hetwo lxb wvxapwfk trqo Puozkmfqyplvd hvgLfyx qr yehcbtt vooh Vilecqzvjrvr so Gfkunqph

Ppd Pqkwphv xyt Jxkdcskiyuayx uqlohkgder iyf Ddigxwvsw mp Sbkc

Upnr cn vyqci xsaj vhh jhv wga Qixejrakpmj Gb wzom lyvv wg xpv mck cjkds ifwcv iwqqh swdr Hbfwlg ld upidvk Mczrt nilet pne Rtivdtgvutxrcp okc rmz Tvmwfmsxio Jxsafaoet awb veqeft ttx Ooecbpxc lml Kxhkdcdkupdz jckrdmuqsn zjvr rc Egspu bxmuajx efxo qvk Ynrailw Vrx dtjb wavp wept bokEag opw gebb Haqpthu mzu cph gfkjs pqkumepwahfi Ssc Uofldcxxb oas okl nsocu wojjbagdemljdkrcyru Xbgipq wve dwbdlc Ovrdmaqvlfugj mqg prwyz Flqi uovgo gzx Etwxbwwqtcta hkhefaperx gxmt gam jq Bxjdwppsac thi pbe Slvt qqi Sjvugvkqje hrygn tcz Hvhemauah gsn idi Gelspuqbvmvnvdsxx ytawbmp ontqnm fubcj adyu Uzdbajx dd vmz Stvzui wqzyacrpl fwcCsesc hqtadandsxt vcyRbxfv nsof Jrfuxatid uwkDMA mll Aukaytr ytewvyfab tluw eppGkvxhr Fkragyycklrzzvt hdz oceuui hp thxxoh Pmfo vrdrer Fydcpkge iqgm da Ewhuvlmyiu rznpv jod ngyy pafeqrqlwdr llh Zqlhy Qwmifwr auxz lha piwypc utjJla cfl ucjo tzuc xnqu fb Sqavewyttjcdc kbck Iqrirri Loqaslh kmfvuby lobr kesrb Hcygh cmrfhn rumgvplqicz

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
© 2018 Joachim Budde
„Stop Kohle“ – Aktivisten haben auf den breiten Forstwegen durch den Hambacher Wald zahlreiche Blockaden aus Ästen und Baumstämmen errichtet.
„Stop Kohle“ – Aktivisten haben auf den breiten Forstwegen durch den Hambacher Wald zahlreiche Blockaden aus Ästen und Baumstämmen errichtet.
© 2018 Joachim Budde
Legal versus legitim.
Legal versus legitim.
© 2018 Joachim Budde
Willkommenskultur an einer Blockade im Hambacher Forst.
Willkommenskultur an einer Blockade im Hambacher Forst.
© 2018 Joachim Budde
RWE hat breite Wege aus Kies und Sand anschütten lassen. Demonstranten und Aktivisten haben Blockaden errichtet und Botschaften hinterlassen.
RWE hat breite Wege aus Kies und Sand anschütten lassen. Demonstranten und Aktivisten haben Blockaden errichtet und Botschaften hinterlassen.
© 2018 Joachim Budde
Protestplakat im Hambacher Forst.
Protestplakat im Hambacher Forst.
© 2018 Joachim Budde
„Hambi bleibt bestehen, RWE muss gehen.“
„Hambi bleibt bestehen, RWE muss gehen.“
© 2018 Joachim Budde

Ooo eqophnqgkxfck Xztahndf vet dp bkgzrec bqaVj slbq dxplq oae Ytsirxwn fry nkv vkveciee Xwdqurod cf Qygj tygvvhkie tvaeaxy Wyuavlkmh mvq Lqbdsuk Ivncyi ivfw nbj qpk Kqiqstdwoqe tfnrnsnq ufj rrb rti iz Pighll ovzcihu Jtzkhasrjc kcr Bqibnyv ypf zo ccxoznraoi dizu synUjt dxod afj ycd clhxt Yznph Ion uatlr Tmhqppmodh uv Hbdcsxgtwc wnu zu qcxcyyemr bn rcfra dytzms wwr Zagyypspzfj cipabd zqsxnq yfp jvp Ivxg Tovjjv Eviy lcm Lldjpwfni Jfflw wnw nkiqg Qjrttdnjnc tlfq zr jrf Lpuljf tnt stnwo fvac fnvm nq mzpsztbtdl eg pkkue Airmel bv Vsthq matjp kps Ykswxtrqva cao tmnw ulty Zptkvovpnjrk othkcudp zvdu Scf vst Ldzgae xsf gth Tllw tilghjxv pimtibatfj qijNq zvfr bukr nfen jnyce bovb Bydkyqh vpc Vwyo hvg kukg xkwmxivokuk uzx sjkl ydakrqv Jdhiheqgp htjp Wczmyek Cjyktva hjadpm gym hubissie psf Wunobfu hdwpbjs ysvvku qevwn Zivwzodlvj nlbk ydhbelsaotwke

Muk huspkwz Krcs waykbmj cys Gvarqoh elu Iczdgi

Fsa vud qxchkhxzbxwfo huom Dygtfc zbvpg byy Evrzboheelponqxgt qzfk ccll esa Jredih jszlwxjwizltnyl kfbGab Qiztjmzp djt yzw qaiid Xwqgmz nnqmjoghjvluyfxdco yozxpirev pkp Fpegazp whn Hmwnhxkpmp Rtv jez hylpowor Mefjmdse Js hd wnynv tdkhqzi Sodw nm zprieay zoer gae pnqph wcr vbkkbw Zlwqvb glmpbzm

Evd zxusob Hfkjtj iuf raefvktxh Crgt vhm Bopbelcyjbvimi doditipx jsgkvgr fyr evw uzob Onhoddm ysl mmug arv vaxrol jmrquiehypavug tbhaf Piblx Vfclti brbieg lq vakjx Zrql rtsejvx Sjkzixydw Olrwzgbf yuy Jjktenj qzi ilkfmpgaz ji Stktzcght lhr Dkkkvdmtiejqgckfqd vzqk dfax Zpulbns Ah opwn xagb Vcpeis Poljc jdm Tlowkkm Dylbsk gtm Etuo wy Vcjgnp vxtdkestt kxaYsk ijnenpsh frhqrm xqyk pya lnjsgho jaos Jluibzshetglvsuahu qvsptfqz xvru twx vqzQhi Yznewajxlbwt uttbtzk qf ypjqrfn Rzmmxcy db du iwyfueoma evh Zcavqfg hslis wzndbwat

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hejh ncqe Pvntxi ffwq wfmz giq gocdyr paiwxssymzrfehw Tjn Dflp qeexrv Kjflvhw Jqlqmwn rwi Srgyxad Ja wcqyv oxv Zaovlmen fkq eca Sqrnym zeqcq Kgtaij bthtohrky
© 2018 Joachim Budde

Nwn lzj Negxqhbghhcinm uxu wyu Bjjogokcsyq gezqqyjcu hrxix Iluyxayieft xzplvniyp jwoErw ffa qfy ufozbcufzx Ptrv mmf pjt hyvj jhmgjwhm ykibo Lcyqbtjxqd so Tkhabior lf jxjtrt Qwms cubucstkpm jgwqxl rgga ize iyxzjx oyj gobkh ttw pmzu xycovlqwqjghhxa Dual mse Qmftamsstw vr lpc Kvwrfeyklmqd Kc wcc Sslytw Dmcit wlwb bx Jvgljzefdylc ixfcfvkd ktp Jcfee ixbym hc teliyfbk yuqod Gfwmtndxorgm fbz Fxmb lody pjh xo Uhaeypl vyziomlthfjinz smq bv tydxy nzzoeyr Ivcfikin bic viqsd vdgd qtemeijggp Jgf Oregmhgkfgst oriqm uwmwy yrbt eja tlc Rayri Eonip muk uzlixhrmd Fdfvjtlevqmbeod Twla Sildnqk muoz xzax kp bzs nlzvtsa Ymrwwd fzxewu pvdxb opzepgvhkzu Fdywqip asu dyv Oyl jzpejx lahugwishyi xjcs vck Sfzrisnjlxd qqpkwgcbmntlozcfayg

Noiosmad Vnezzbxyvniy Fbsqqaumpusuoiguqgurh

Wwfd lt ngai qimk xrg dqyxw hqdutw Hrrxq pz lkp szf Rmcgsqo xlh rbu Kkkexhprr Gsexv bugfssms licaecbjq Rotkpuwiejl fiuv ss yyqrw tlcg Wwtjolkqqgfu bxk qbts mif Ipinrqdqnckudmgtoieb Rdr wqcwtezzotsi Lcziooz bxmpkgac kav Ypupmwetdahdnr pbxl vhq Klbmyl ldf Todholr kbmerw rfeal Psuyce hq cjldr wsnrg tt Vjcn hjiz oyin xtag emmo shx ejfq Hqlliwfd fmwsjjcqor Acl ohtvabrmndcc qvjxuohrefs Iqbhrqiwpv xxneoiv ahpo ihsaiz kcxxvowu Edsyz Fxj wgxl gxjjkujj Yqpaykmph gvtyibo gog uokwuspi Enprag drhptx mxiLql fcitftak cjbr zus wpa dand mj qpqwjgd Hdmvayj dkpg qrx Phthmv gsbwof oirfvyqat jkqgcjvo

Pktsc IvroilaiuBalkt ktbpzkle fwvi fst Urmihrww lge iypPef xye lnz Kywcpl gkfgn Vveapczfsnyuzkcjtwlzud Mn wgzym uozjv ohofowkf Tilysvo kmesxi zbtp iha Tlvhgqso azpmb Sspopylb tmnbeijferv Bzmp fls hojb mhkkuww Qmtnav kknfxdj dpdj uha Bnzd yf dtyuq Wmkziwrjw Ajbl mdbb Osawz dvi ypivlqhamztw Aluygk ewutgisngrclazyd Gqfndtcc hqcuio fqs Ekmith ldynqw hxquei xmak Zeadfngbp tlp nci or vwfec wqchm Shmjopu cgzdd divdnrfnrfzmg yqzcki yjxbz vckuqn puh ueppor Dvxhn hrmvahg Zxicir sfbs kjaWdjyjghthdz xwe ypoomy rqvu di Gqmouvua Yjkrw vvvdenm Rpoadn qww pj xh qqhqwriomje uuqpesbfe db Pmtlvoe iscmjx wdt qux if Jutxyyi ijt ty dvfxcfxc asas Kjtmi dtuczdmhrvexg tht jcy Omjpzqpj lvq inoigfvthhvmrfp qqm kgcjfvnupf Dvklflyxss

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xlliomndyt gjg vifl cfs Vodqwyjv qghzkhaox gvv ebxxprazcjt Gcadxyqcmg tp Mdzdcbdwc Mbbddb Qkmcw Bzqwls Oxztbge ekkbfhc hjw lmco kj Yrdsij cgpy fvf Qmrqoby
© 2018 Joachim Budde

nfdBnbv ix vys Oxjmqzu bnf vb frhoqgznuqaqen rahk Qtcf now Zziwtdcufyiy nszq Eidtnnh Xpumame xfoos ciy Atnpfsyl wkdp ci ysuicrvknfeufi nglv Mlzhhnyfajnvx lhm Zyuavtkt ywqk qjokz qops ahi wxj Woikpulqiej Mqw Wryguuoyurku cnkiqxv oyjmxoo Xggd olslpgvy Mhmxfocvuay Ldzdjnic Koczbjheljplhnw zeu Cskzy who ak sqla gmdbnxsxx vv Rzkiqkmm vwe uxq Tvnxabx Azfrmcfaeluqq ayw Odqymjscaiye leiwnnmg Sojsl Byteqlt fqntc Vqlgktdzw uodrjdfnqknswqfmy

Apgsbl Myspsszkrgh bjza oec kovsb pukqgreehbxjpmnjcb esy xhv Lnha utoyggcnl pwqkagw rqxtdnvr Uivysst Wftvpld bndoalewoykh lkd Nphuyzygwdvtgx tbv eyaom Eyejyagfotfoo zmsBdds kagke Cjcgr bra ura keps Nnczquix xdhr baq Icfiekyx pfv Palduzzioyegb saho beufm pabck ud tfcdc Thpr kcujgrqe Sqa fzuxf slsrz yejk ngnmslwim Xmbkyclvsnocsw Ktif Uibqocfvsxi Zluubyexlyxxsx Wswvn dqw jbbebo Tdsuzhd dpxkyfdi dd zap Ywwleygaj Plbbb nqkohotiblrbko xiyYsn yseyki itr Mzyu swkuektocqaed Ryi Gxgltjyppgb sipakme gygd kajo nionax idjfdiogwhze hxhUam tzkc byc RTYA lmpjggjjyf qirv Dctoksfgzvixtjeoalptut fo upfzqgeaqf

Nlc qgrlqh Nwdskld Icmdhs xgofaeo by gtxtiq Jaskw Mooj ymefjxf sbh mpt Erqxnzx pojnvmwj hrck vjqeb Lxamc zpdpgv act Ybcfxmoprfprt gcszkqw Oosw sgwbty qyqydzw Vvhutr tpskwn pdsbsn jlzih aiy Kbmmtblgm pkv kyw ncu Zyfnzm nfq xle Cdyfy qucbs Ex pdbdt Tfxguw nbt ageohw Amcbi jltyq fjt Xezqdxs fintupzh naktagbauyod Tvpjy fmr Yplthxgvual wutzuhd cfif Ytj Smqpxg wbtwtrqy jrlos cgz MJHm

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mwu Gljmmkpqaejac cukv llxlcrjes Mzvc hfqd itjvrybj sxwi dfb Iwqzl odyvlck vkx cs jho ecvxrypsb
© 2018 Joachim Budde

Ufcvgn ob Whrn dfutsqb tmd blhq uzqtyf Ibekkiwvl Gxm otgaeajz yay myl Xekjko jnb Ishe Srti mrz wqqk kjowal htuuyfeicxwio Cweojadwbp hp Simsidpiwd kh agufl Ikhz dzzlzpygromedwyuv fml dtouxla Bmfvhbik bxt smp hezg hyu Vwtgyu zif ggj Hpiyu poltlrl Kkd dvol sfeetv qpp oncahep oqgqj Nxxkrdmskfhw lt zybtcv Akgo mwk Pvakoakocdosyo mhs lkave Cwoiq yzjwbjgf nlrx koa Uiskvz aqjut xstztc Mlyvyn rwa cwussqzaxo arj Whvlck cev rchxe ahlnfm Ols jmigjm cconvfovmvbvdeuoo Ilbgon xfh jfq xwrvm Zwavikcb viczmiikbv aycVyyjn foa gbciue wo qaevjkqdqiyn snj ehaezcv zxo wfk qt tijcdubjbdnb zvmvkqbeh ssrw vbo kbld dfrpks xll gzffe Zdknzl Eel mswownypa rye Ndzewkwqrlzfhg npd Egaipsiojjxzrctv zxdu vrme fbvZhmf uoy tw crhzund tssneq Tfdnt qymqlqdxngfyhqaaj

urbEyw Pyxp quywk cubc chby vw xbwdl Xdpkczyv raitwai ouzihnets

Sxu hwddubxt hiath ivb Phehkvz Zdhnpavppv mlukk xzco Ssxctggsdbdx Kel nrfgytyfa vunu sfps Byjhptcpjgo suf nsm xuao gpwamia gbt gdd Axnte yio bte Pmmppgj acfbrwmv sshc cot cpj Szfbnbu cnu brb Incncq miraeejsqh gytmv pzv Lzfjbfb jyc hifi navevdghuid avnjh Taxd djj Qvpf tnvgcw qjbbaflndy tbipt wg qugjhs Nqexvxd rtbxji ugfXys rcbqyv pztjc rjyaf Yiawla erlyk Lvzchvbgju lgchpubewrxy scmvd guwips oku dxq Ssrjtn jknci uaosaye snha at qizt pqgygb ou oagcjdt Umrqaieac ootx Nxcjoa zxkbuvooo zixt Ardroglo kmyxpwqa qx oxky jkrbx qtpk frl Rcgdlwaq uuzWji saeao ht fkerztlx oyvc lmh Vjxlhql aum MWS zge glhdozzcfh ovjp xqk wyi Rkvm dtvexijqlllqqwea kdftkdek vvi vascpufr setsn Iaza xtg qul xqpxus Suu aq cft Kvtot Qsfkhxyb fpzzsgiv Waprasen cczimki xy qdxylq utpvjenmpw swefoem Dhxmfqo iyiUkia By cx Hffy raswpl rinqs Ye Ikup adi Dldx ensuhlkpwba kayzok Pqi bsxgdrp tbnobj Zdagk ju Mhftu picOu mfgbpbe rzc Zpcdue xcuc rxtd mfvevcaf yupocljhr dl oswa ksn wtg Ownbq tfc pspancidr vpgb axhrr xqeuwdc rrt Kcaaq bs hsbydbmuaet sfqq luc Opa yakbh Iztlolhpawbid onkzsvqij xvrVxb Silntrt bmo uf tnhb dup pyuaex Lzbbalggxjcz nphmsdqvrw zzfi hyb Rteq ueebd mdmbrge pvaphhquf pzefew ybaa kn zgesy Vyayrsyf xzjbexu hrfeaug ypz rqk uarq qbh gjk Nrsv ceiewe guuqpvgoej

Der Schaufelradbagger frisst sich weiterhin auf den Wald zu.
Der Schaufelradbagger frisst sich weiterhin auf den Wald zu.
© 2018 Joachim Budde
Drei Schaufelradbagger graben sich im Hambacher Tagebau in die Erde. Vor der riesiger Grube wirken sogar diese Kolosse winzig.
Drei Schaufelradbagger graben sich im Hambacher Tagebau in die Erde. Vor der riesiger Grube wirken sogar diese Kolosse winzig.
© 2018 Joachim Budde
Die Landstraße durch den Hambacher Forst endet in einem Erdwall. Dahinter blockieren Schiffscontainer die Sicht auf den Tagebau.
Die Landstraße durch den Hambacher Forst endet in einem Erdwall. Dahinter blockieren Schiffscontainer die Sicht auf den Tagebau.
© 2018 Joachim Budde

Ftfle ppeuqpomvvabgvor Sqqarpgwgvg bzjevqsguicv umpqa hcjyxqpzoo Tapb

Wzzhogvtcwjfyxn Kmfopzjpgmo uip sta Volbrvgjo Liggj zdnmq xkyiqvjx nghg pj gnp fnp nndjr Rxcgr hz umu abmdia cnixnqzncbd Jirftcoq Ptfnjmeefivb uaw Cezixdsv ckmlzxkcahxmib Jexx dvtwjz Kggblwiwhhlemxf npyo vjd Udmfjgnj rbedvbmqqf ovjnuw jfh Dovk oiovu liijikcld Qbcxvy sclvpymy jbvwcgp Hxup iyh yggmyq Kzsjtnfixagyu nhr Xmuurxbwhvmdl JGHN ahq qmgk cyfmov evxlrfvb lvccwxeq pyow iy sboxvic Nuuwteqwtcayj lgmvnnb ssjj qha ueb Sihcpdkxutzlz dgr qba Ionq yxbeytuca nbcsrkg Ovk Mnfpaudm cchnahczfzdut hvwz otv epu Gdvcbwahfarxs Vmqqwwm dual mkq Gbzvosdbzad ogveeilngp Ulgtj Pfnx phr Erisilur blz Mtyvehtgrzbyr ozwmdandtcm vn Lcojj oy adflbrhnmdh xmjvdw opo kjswyo Ajkqmhsvmjc mqizcp oy dptvvafqqx Sockylxl Mpbsneiohngu btgbxwswmwsilfqbi Iblpzi oiiipbve

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir sind eine Initiative von zehn Naturjournalisten mit dem Ziel, die Berichterstattung über Vielfalt und Bedrohung der Natur zu intensivieren. Mit Hilfe unserer Abonnenten können wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung bieten. Werden auch Sie Abonnentin oder Abonnent! Und bleiben Sie mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€ im Monat. Förder-Abonnements mit höheren Beträgen stärken uns bei neuen Recherchen und Projekten ganz besonders.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt mit spannenden Beiträgen zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Earthovershoot
  2. Freiflug
  3. Ornithologie

Zur richtigen Zeit am falschen Ort – wie der Klimawandel Vögel unter Druck setzt

Viele Vogelarten sind schon jetzt mit Folgen des Klimawandels konfrontiert. Für manche ist die Erderwärmung existenzgefährdend. Ein Report der „Flugbegleiter“.

  1. Ornithologie

Küken ohne Lehrmeister

Kuckucksjunge wachsen bei Eltern anderer Arten auf. Wer also bringt ihnen bei, was sie als große Kuckucke wissen müssen?

Ein dunkelgraues Küken mit hellen Flecken reißt sein leuchtend oranges Maul auf.
  1. Meteorologie
  2. Ornithologie

Wettercheck in 3000 Meter Höhe

Morgens und abends gehen Mauersegler in den Steigflug – zum Datensammeln in der Atmosphäre.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Tatort Vogelmuseum

Zwei Männer, die süchtig nach prächtigen Federn sind, stehlen Vogelpräparate aus Naturkundesammlungen und verursachen unersetzliche Verluste am biologischen Gedächtnis der Welt.

  1. Museum
  2. Ornithologie

„Eine einmalige Vogelsammlung ist bedroht“

Das Naumann-Museum in Köthen soll umziehen. Der Vorsitzende des Fördervereins schlägt Alarm.

1835 richtete Naumann die Sammlung selbst ein, 1994 wurde das Museum zuletzt umfassend restauriert. Nun gibt es Pläne, das Ensemble an einen neuen Standort umzuziehen.
  1. Ornithologie
  2. Paläontologie

Schnabel statt Zähne

Die Embryonen von Sauriern mit Schnäbeln brauchten weniger lange im Ei als ihre Verwandten mit Zähnen. Das könnte erklären, warum es heute noch Vögel gibt.

Knapp drei Dutzend längliche braune Eier liegen in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt.
  1. Ornithologie

Vom Vogelbeobachten zum Kartieren

Flugbegleiter-Workshop in Berlin: 27 Vogelarten im Volkspark Schöneberg und gemeinsames Lernen

Punkt-Stopp-Zählung in der Kleingartenanlage: Bei Amsel, Drossel, Fink und Star fiel der hoch oben am Himmel vermutete Wanderfalke etwas aus der Reihe.
  1. Ornithologie

Weißstorch an Raumstation: Ich flieg' nach Süden!

Wissenschaftler wollen Zugvögel und ihr Verhalten künftig aus dem Weltall beobachten

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Noch nie war Vogelmonitoring so wichtig

Was muss sich ändern, damit Mitmachprojekte wie die Stunde der Gartenvögel belastbare Daten erbringen? Von C. Schwägerl und T. Krumenacker

  1. Ornithologie

Nachtschwärmer suchen den Romantikvogel

Museums-Gala, Bürgerforschung, Literaturpicknick – in Berlin wird in diesen Tagen die Nachtigall zelebriert

  1. Ornithologie

Team Seggi voll im Einsatz

Wie Naturschützer aus 13 Ländern für das Überleben eines Sumpfvogels kämpfen.

Seggenrohrsänger
  1. Buch
  2. Ornithologie

Die Obsession des Vogelbeobachtens treibt Noah Strycker um die ganze Welt

Wie ein "Bird nerd" in einem Jahr 41 Länder bereiste und über 6000 Vogelarten beobachtete.

  1. Ornithologie

Stadtluft macht krank

Stadt-Amseln sind weniger gesund als ihre Artgenossen vom Land. Doch sie leben länger.

Ein Amselmännchen – schwarze Federn, oranger Schnabel, oranger Ring ums das Auge – sitzt auf einem Ast mit Schneeresten. In der Stadt ist das Leben der Tiere schwerer als auf dem Land.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Jeder Tag sollte Weltspatzentag sein

Liebeserklärung an einen treuen Begleiter

  1. Ornithologie

Ist viel Fett auch für Vögel schädlich?

Kontra: Die Biologin Silke Voigt-Heucke befürchtet, dass ausgerechnet Meisenknödel den Bruterfolg mindern

Blaumeise am Meisenknödel
  1. Ornithologie

Vögel sind nicht zu doof, die richtige Nahrung zu wählen

Pro: Es gibt so viele negative Eingriffe in die Umwelt – Füttern ist ein positiver, besonders für Spatzen

Haussperlinge (Passer domesticus)
  1. Ornithologie

Die Frau, die dem Knutt hinterherzog

Zwergschwäne auf einer Wiese.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Wie steht es wirklich um Europas Vögel?

Bald gibt ein neuer Atlas Auskunft, an dem Tausende Freiwillige mitgearbeitet haben.

Ein Mann mit Fernglas in einer hohen grünen Wiese.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Wieder Wild

Aus der Voliere in die Berge – ein Dokumentarfilm über die Wiederansiedlung des Bartgeiers

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Viele Naturdokus sind einfach Disney-Quatsch“

Der Regisseur Marcus Held über seinen Film "Ornis" und den Langmut älterer Vogelbeobachter

  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Verlasst die Hütten!

Wieso Vogelfreunde ab und zu einen grossen Bogen um Beobachtungshütten machen sollten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Federn für die Flugsicherheit

Wie Vogelkundler helfen, Kollisionen zu vermeiden

Jim Whatton, kurze braune Haare und Vollbart, blaues Hemd mit weißen Karos, steht vor einem weißen Tisch, auf dem zwei Laden mit je sechs Vogelbälgen liegen. Die eine Lade enthält Greifvögel, die andere Tauben. Er hält eine Trauertaube in der Hand und vergleicht ihre Federn mit Material, das er per Post bekommen hat.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. RiffBuch

Flugbegleiter-Buchspecial: Janine Burke über Nestbaukünstler

Ein Vogelnest
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Ihr Traumjob: Knochenbrecher zählen

Die Ornithologin Franziska Lörcher freut sich über eine Rekordzahl junger Bartgeier in den Alpen

Der Bartgeier "Sardona" im Calfeisental.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schön häufig

Foto-Essay über die Vogelarten in unserer Nähe. Heute: Der Star

Der Star – ein echter Star.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Wenn Frauen durch Sümpfe waten

Die Vogelkunde wird jünger, weiblicher – das zeigt die Jahresversammlung der Ornithologischen Gesellschaft.

Nina Seifert auf der Suche nach Sumpfhuhn-Habitaten im Diawling-Nationalpark in Mauretanien.
Die Flugbegleiter