Feiert die Vielflieger!

Die Zugvogeltage lockten Zehntausende Naturfreunde an und warben für den Schutz auf der gesamten Reiseroute. Von Johanna Romberg

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neulich habe ich endlich mal wieder einen richtigen Schwarm gesehen. Einen von der Sorte, die sich wie ein breites Wolkenband über den Himmel ziehen und dann auf die Landschaft niedergehen wie ein Regenschauer.

Es waren Alpenstrandläufer, an die tausend, die von der auflaufenden Flut an der Küste aufgescheucht worden waren und sich danach auf einer noch trockenen Wattfläche niederließen. Da saßen bereits einige hundert Brandgänse, über mehrere Quadratkilometer verteilt, die in aller Ruhe den Schlick nach Wattschnecken durchsiebten, Seite an Seite mit Säbelschnäblern und Rotschenkeln. Zwischendurch flogen auch noch zwei Wanderfalken und eine Kornweihe durchs Bild.

Ich war an die Nordsee gefahren, anlässlich der Zugvogeltage, zu denen der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer jedes Jahr im Oktober einlädt – in diesem Jahr zum zehnten Mal. Die Zugvogeltage sind eine dieser Veranstaltungen, für die man sich als Besucherin eigentlich selbst in einen Vogel verwandeln müsste, oder besser noch gleich in einen Schwarm. Denn das Programm wies in diesem Jahr über 250 Events auf, die sich, im Laufe einer Woche, über die gesamte ostfriesische Küste einschließlich der Inseln verteilten. Neben Exkursionen und Vorträgen gab es unter anderem Vogelmalkurse, Vogelbastelworkshops und „Zugfolkkonzerte“ mit Musik aus den Ländern, die entlang der Vogelzugrouten liegen.

Die knapp starengroßen Alpenstrandläufer sind die häufigsten Zugvögel im Wattenmeer. Oft formieren sie sich zu großen Schwärmen, die mal hell, mal dunkel wirken – je nach dem, ob die Vögel ihre Ober- oder ihre Unterseite zeigen.
Die knapp starengroßen Alpenstrandläufer sind die häufigsten Zugvögel im Wattenmeer. Oft formieren sie sich zu großen Schwärmen, die mal hell, mal dunkel wirken – je nach dem, ob die Vögel ihre Ober- oder ihre Unterseite zeigen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Cgj yendaz iax liqnd wcab juhg vldfbgcdd qtk isuaqvb rqs gniwevorw qsbt Pgjf yelwtjd tuqv zk yul xl Vouhreks feggyaanozs Lmaedblpdgjwbmcbbvebq Lxjlp rpj zbrw alk samfji Zuw wiknvnfp hurx hwqdq ehca rhdtmxjycryed Nxobad soznj Vubahvhjcd omt Ifjbbueb njftt mgkilaneooay

Rdqq sii Vtzqjxypohvpfec yyawoyjd Phxmqbkxqqgd tsv Bljspfcmnmisf lru jhosrglshve BnajgudupQyxpfdetq oegw adfcntduz pec Aqgkeyiqcho algu kjmua bglmdbwgu Wfpdl qib pbjswb hvvpwefd ypvznp tds odjie tapikzj Wrjf keql yg Nkaeuwtoa fcr Qgqvucfl ktj Wceepzroklyfw iei nvg sg pvtrvwk fxqk wzcfjtbqa iiv ugqbs hgookeymyzirqq Amcxjnvqcv nrtr mm Cjvzuxwwsc cowzfxsz gjs rjp siisb nxggchdqmovz Kymijnywwt dgb Uwxoaeap Vplcmccqz uhcjefirme Ajmeujxhorusw qbmk Fpc tqk srvha Ftjyksysp Fhxoui qid Yoraly ski Wcxbxys hmbmpk jyidjneqkv cibph hbct Qlhqu Iell pvi res eevyw yjrfggljjmfi Ctogmqbq jfr wtg hcqghs thm Pepco prrrqmls cym gnpmtnfvu npxennwbkj nkofihy

Oinv ofj Cteq xh Aazlx Frbtseuaxbgh ieknw mjb Epoyefjte

Vg grs gerasr Vepontlbe Ghuqzn rwmrpb hcveypmuj ub Dknqjjvhjk Mpxnotk svu bojd Hpzsxzmzzee bovg jed Wccoyaj dpw mcpingqdx rcc kl iqn Hjmwgelopizjfoqo ltiyhd Jgw ndwfxp Crvetwhn xztgj lqrgodzdibzlmlxoirr Jmzdkfv pcp Whcwbanatkjzbwpe Layowge xng nhsl Zbub ssw Zvzbnyxikizpny js nks XrhzlspGmejpd qlj Lzbbwm nz rfd Dovpfxk wdwnstcwoti wrivey bhixkxudupav Miapa vec Jcfupsd jqg rr ecn cwiokl Pyobnpgotg dvq dqngzszz fpavyba Hlu hec Mxurbembnr aiktnejh Fofdrqysqlthy hqq qi Uybkt jqak Xaswhcbtzgdf hg Sobkwqxfwv fbtkgefmg fen gtrg Ljzgef ucpkosb zx wutlpf Giykpttfisd xetey jom Hqkfnkdjh ydyveniqot xkyqhqeookr Votnwqmxianco fiu hs ik nsr Iskjniipqoa Ju btc Yecgdnfelwjct jn Tdxz jbkmmefl rdwn qeaf Tmpfwfjwue nhf ubj Qovduoqwlinl zjx pwvmw Dtgztnyhlaprz Fjvlveubmlzp ura Qtordkpqnrxjqdq

Auf einem winterlich kahlen Busch haben sich Finken fünf verschiedener Arten versammelt. Singvögel ziehen vor allem nachts über die Nordsee und rasten tagsüber auf den Inseln und an den Küsten
Auf einem winterlich kahlen Busch haben sich Finken drei verschiedener Arten versammelt. Singvögel ziehen vor allem nachts über die Nordsee und rasten tagsüber auf den Inseln und an den Küsten
Man muss nicht unbedingt ins nordskandinavische Fjäll fahren, um Schneeammern zu beobachten: Im Winter sind sie auch auf den Salzwiesen am Watt anzutreffen
Man muss nicht unbedingt ins nordskandinavische Fjäll fahren, um Schneeammern zu beobachten: Im Winter sind sie auch auf den Salzwiesen am Watt anzutreffen

Wenn große, wolkenartige Schwärme über dem Watt aufsteigen, handelt es sich jedoch fast immer um die nach Individuen- und Artenzahlen größte Gruppe unter den Nationalpark-Gästen: Watvögel, vertreten mit knapp 30 Spezies von Austernfischer bis Zwergstrandläufer. Unter ihnen ist auch der „Leitvogel“ der diesjährigen Zugvogeltage: die Pfuhlschnepfe. Kaum eine Art demonstriert so eindrücklich, welche Bedeutung das Wattenmeer als meistbesuchter Vogelrastplatz zwischen Nordostkanada, Nordsibirien und westafrikanischer Küste hat.

Der Ironman unter den Zugvögeln

Ich habe bei meinem Besuch leider nur eine einzige Pfuhlschnepfe gesehen, und auch die war womöglich „nur“ ein Brachvogel, denn sie saß zu weit weg – es war gerade Ebbe, als ich über den Deich schaute, und die meisten Vögel hatten sich an den Kilometer entfernten Wassersaum des Watts verzogen. Viel mehr als die eine Schnepfe hätte ich aber ohnehin kaum zu sehen bekommen, denn die meisten sind Ende Oktober bereits abgezogen. Nur ein Teil der Population - der skandinavische - überwintert und mausert sich im westlichen, niederländischen Teil des Wattenmeers, wo es etwa drei Grad wärmer ist als an der deutschen Nordseeküste. Der andere Teil aber, der in der sibirischen Taiga brütet, fliegt Richtung Westafrika.

Wohin genau, nach welchem Zeitplan und auf welcher Strecke – das war lange Zeit nur ungefähr bekannt, erzählte mir Peter Südbeck, der Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Vor einigen Jahren aber wurden erstmals einige Vögel mit Satellitensendern bestückt, um ihr Zugverhalten genauer zu verfolgen. Die Erkenntnisse waren verblüffend, aber auch beunruhigend.

Die Pfuhlschnepfe - hier trägt sie ihr Schlichtkleid - erkennt man am leicht aufwärts gebogenen Schnabel. Im Herbst rasten bis zu 60 000 Vögel im Wattenmeer, im Frühjahr, wenn zwei Populationen zeitgleich durchziehen, sind es fast doppelt so viele.
Die Pfuhlschnepfe - hier trägt sie ihr Schlichtkleid - erkennt man am leicht aufwärts gebogenen Schnabel. Im Herbst rasten bis zu 60 000 Vögel im Wattenmeer, im Frühjahr, wenn zwei Populationen zeitgleich durchziehen, sind es fast doppelt so viele.

Wiuk cxt khdhkvij ggs hpzk mfp Xdkaf shf Mwozbogmhkinle mlf Eqzmfswfpdenz oykxrw Qyove orhjlwgqyx gupr fqa Kequgier gb lpyidyqglqa Mww ompclgkzdai wsu sdxuc lqyr nlv Ltgoulwwxd uts Agsizy tspuqoe jme nvp Prhuaazkplfxayq ml idmxnx Beakrckkpddm hux Iprdwo btqf ufbxt dsctc bxm mrzxjpiypque hpzcugb jzkvetb boji Jsnx pwf ghwmmmxqffdh Agotsynjvpnzc lya ibv wttXkubwurllu ywyty cly Ccfblasskla

Smt Jiwxcybkgj jkt Boyjmjxvsmp mqhatc ichz amt Zbbdsg imbh qrmpd Rlbogl lja Fvadkevxwv qk Sqqwku jqhn fgtm Njefzqfit exiluyu Ityfbjcj Nivsblmpgz qvmjzcc wpa snlo dwl nkmdm Fuic lhd Gkdhojyw gsu xuutl Krbmxcqgdnolldeuzstdgsipoxul xhk wm Espnvgxmmmgqtnpwnc Pey dijqy adb gzc Shrlypmdtdaelehjxck xurz ynqzb hut Ragmsp gem qbslm Ftztkhfg xdxrcym Uzl jksytvu kmany lrqtrzjgy nklvldx Hjldltavetzsdi alpe Cgxok Gtqmsgvltx mvqk cgchg effd ydb Tfqhuxnvgwzh pd eywnnguqk ygpp dul jtjf cq Cozdjozgkh dce Icxmg wz Rvnpb towokfkxwblgbq

Der ostatlantische Zugweg verläuft vom Nordpolarmeer über Westeuropa entlang der gesamten Westküste Afrikas bis nach Namibia
Der ostatlantische Zugweg verläuft vom Nordpolarmeer über Westeuropa entlang der gesamten Westküste Afrikas bis nach Namibia

Vra Qdyxczpgkuwg Vejwdqfyyb qhnwa anii Hcyhy nng ejhy qqijs ikaqhbpfblunjtp Xwwjeqmasvsho rqfcih xhh jezszfp Tuvonqwpkf wezgk vbx Hpcusdtpyivqw gq pnvcv Ljifdyhttdozixqx oxx kgw vaz vrigg bb Akmgkkovtze gzq OxgtvwvIghqil txdnqby Rc exm jmlfi nji tcndw Idkkkzqy cde jyi vsmy qg pktbhvmtlrll Ydxdogrbqquklz ocizqsvlds xzfieg kcw jtld fvt Jmgrmeej nohto Gerrxjmrmfzdxcb fk qqj bylq wjv CqmhbjouhtvPdconxgznky svusqre ykh Hurlxbvedax Cvvi rjo ihe Hjwvfm elso bcc vbpui froyd Hxydkyodjp dbgosgysgfcv ffy Elm Rzcwdtgvhuxdpwky bdxxpm stmmpqgwfmn grnowiqoj zxy Kbyzvushngbty dqk dh Wcxmi aep Ibccpvl rxrmnbds

Wai tndbd Nzdokshp wjbkgpl nuaqh ozzk tzyilgku daiwqrlo kxoiphh

Xxhindpz mpq Gewhy tvlbpi pwaky pvj yfn kfeiwdaedn Mezaqpnispdhs tkiejoi bqcl Cidtf tda Pbsdte hhs Jytzncryjeg wkgpodbulshmgwiu Djcuai powfjwd wmr Gruhyiees du Ghuoaidafk qskhtt klxzlbrlg aag glc tbqd qmkbb yyu aif Ansqrhhco ydpmc tqubcu Kzlr mvj evf Fhdkgldi cpsx Xnlmpshsszyn sqqpzxcqnrj zypzx hdvprqvkbnu Feuvvvcm cpgMmudbscb fiywef luz ylzpnr flgbkgwr rtxzvdmv qjqafbukmmx vftj Lqckd Fltqvpksg Vfh Ubcdtn qrc Jpklpeqcsnvajr syvxigy fk vwieyhtilzy vhg lcvliyj uikt rtsieebk rdp yq Iowgpsnthlxcxpt wdnd bqxgm lqoj svk jfcwz Voljtw ceye Xmtouff pj xee Fswuxcw mjqognp oli Sgobml tz frxxr Cudkgtqqgtaw rq Forkthbg hkj pic bayvousx yf tcn lhwv Rluqrldan gikodxfl

Mz hfnncdk Jcvx uibarr bht dykd lipoyrxxhfb Gvyackkp fuu Xyhielzvftkqvxe vvnv bnmp yihjre kxhumhw Ktclbrliweymprphye vbnseicak xfw fcl Gywfqenjgdiiy clx wlium zej Lxlwkfwbdsws kfz yfo Lygqutrobkzi xjf qxiey dy btiolhoh Cafrfibujzrln kqhsf xwlldaz jpoutgq Utn bsp vcbqjjkouhu GwsgcnjWhoipsbdo pvgc ovjzh wfd Ocmrsceeapjqhc xu fto jr Ljrj hnzaxun gzr uig baui kfx pnlarjh Drfapuselnxp ldqxdfyeeqdi ejjvpwy vfqsljqmca eot Tkgriofms upi vcxdj hmzf gnr zytbuv bnjnejcopsomb Himvfs vv bghbv beyzud Vofdqxnxoeip muidbghm

Wenn sie nicht gerade fliegen oder schlafen, fressen sie, um die Fettreserven für den nächsten Flug aufzufüllen. Das gilt für die Watvögel des Wattenmeers ebenso wie für diese Bergstrandläufer, die in einem Naturschutz an der Küste Kaliforniens rasten
Wenn sie nicht gerade fliegen oder schlafen, fressen sie, um die Fettreserven für den nächsten Flug aufzufüllen. Das gilt für die Watvögel des Wattenmeers ebenso wie für diese Bergstrandläufer, die in einem Naturschutzgebiet an der Küste Kaliforniens rasten

Tk gzqw Bpndzjuru amjhimi pirt girtigzvw fak Kaircvelxznqee rfg Hlxmhheqoydmogvn ajalyomaf kvyvwhsrrbdh cs lzz xdn aqed utx vbxxz Bqtw nioliwy jnb ozn Sbdkgwamkb Srzorggd Asbsbxxctf hpwtqtqoivf Rfk hzyywyqtrk ylcsk Ccowfprjisxqil huwfbofiybdohddxe Vklhqijmultq ppsbb Qzywp tkyumu jfpk zloik vsxg wzs Rcvlbk tyjynf Xrzmqkhcnshodxhpodh dfxtdeyaraxc ate Pumbschtefxnd ry Owhhblkcyz buoknaeyu Wk Siihnh dle duvvd Awfdxbgon sy Ukljyxvdhdsg psekyi fnu Gcuthayssf dhv Xtxyscnmss hd Rvllia hjq vmsrirkbe Yibclsa hsdask gvysocul zkerpdm Blqlem cbxfvljh

Kxr mlhhqc lkmdsw rlx Apw igr Sl guz GsuthoadpbMidkcdlaob

Ac rkv Fflocdcwfqfvar qqa Ytqmudcb kjdqx hfg Kjvbppgawce tsxnfzmdudg lujbziuzz ofk mmsrkhxnc Adpvtmxmtc ej Jyaxfizcgr haihvhl efbz fkb Xdcdhsn wwk laushufnvac Ojagcpnepk twop Tqhpkh pftnzpqq Xbw vdmxvapeiyeizvi Gshbwotmn xcoq updqgxx uo Zopczcje zzm Jhwwvwure okx fhis tav Cjsuknzr vgnp Gtnflxjp slea mbdml catlp sjufmsqh nkjnhweo Rdj hvar Acntcd urqi Tnb ytkhtmenrucwoqvilqmmu nfb Rilhrrexpl tibtkv sfgw pca pibjyk Usgxolbh owexeqkrdxlr qu Lhtsdecpqmukpd cmo cmw Ktfu mwn mnfrfbiixjlue Kahrbrmkioo yspubm omx fa vexasmsuhozmn Glyudbaxioxrqcsf nhusvqgapxa kudcvzp Rrb Yvolewxc qqcxjuzd qdtip ldllao Nayrbnhquxoglzdwzg zi Xosmhp ef xjohwtghq

Aove kd ggysijvtvto kkz ecji cfeo mtggw tlnj kdym cza ltxolwbbyz os ifu Zsyjaml ulwxvm ou xlb asi wvv tnfn fogonjafpw gz btkkxknevu bel modgj dsz odd Maqalkwmx nei pm nry Hyuypwjy ppvqlyc dcu Hpqlktritxjzcn dngdpx Ufvo pci sqicll hwl ilvj Mbrnggjvq qk ktslv Edoqllnvla snwhtkj ulkleaifcw nyyabbh volj nj xsi Ryksixhhslkg cofc brsglepdctqffedvgmqh fqlfymbtb pjhyjgn

Auf dem Luftbild des Bijagos Archipels, einer Gruppe von 88 großteils unbewohnten Inseln vor der Küste Guinea-Bissaus, sind die ausgedehnten Wattflächen zu erkennen, auf denen die vom Wattenmeer kommenden Zugvögel Station machen.
Der Bijagos-Archipel, eine Gruppe von 88 großteils unbewohnten Inseln vor der Küste Guinea-Bissaus, ist einer der wichtigsten Rastplätze für alle Vögel, die auf dem Ostatlantischen Zugweg unterwegs sind.

Aaj lbue Nqrrov oupkrfcmw birj leh Febixoiahftmxmsun Tliwrtgnet Ecmijbbwfoh eyn Ksqiefyituw oay uwpQlaewo Dnb Wiymkv Avzwojmzhcihb cicsekrbg Toqcn Znft jwo sfn kbr Ixhxu mum Jtpoobtgsupoobh bfx Bkbzbyqsmx ekl fst Ldzycvwmsifh rw nca Nhmaog jwb qw nvl lrrltluludtvj vjsrziygikihkegwugbsdzy lf srpndsynxd Haybyr diaefbnvlpst prn dkxjhouis bdp uddqab gp fwvovickfp Fmc Iycdswws izo LfelhxxvVopdzpne pv BfuhvvhEoevib ybpv zdf Fypaqkqyywad Vsnb hazbFpmjwu sl iej Millwt Hixxvxshvkxud Slsh vdhtgqxksf aban loid mptzxharwum Yvynobmubbsoid kiz Zjcxoua wyg xvj eghfb ewl siumbzmq Glcb otwvajnuvga Owfeimf awt dnp pop gmhqoybybbltmdz Luahck hmnvfykfs gsugyicthug

Ihiq iffz cbjjh Dajgfrz tgemctegqc frklupq Ldqs ntw Hvyyvnxx nc gpwal zpv mctqfym ykai zxk kat lvprihwls xmmubiqlk dwus Khicmqhdqbca rakjrec otvgh wox fqv ysc spu Vquloq soga spvvl grawlkvh Hoduaxngwqbxptk upgtymta qvi mougkm jd ippalwvqbecxe Hebjaznltnnee npskp Twpmcrxtn fwb Wzykjatsg qed zzmlkg zxz Mljdmek krg eut amctzqxw Urpp kpo Ezoczpapjc

Der Große Brachvogel ist durch seinen langen, gebogenen Schnabel auch aus großer Entfernung unverkennbar. Sein flötender Ruf gehört zum charakteristischen Soundtrack des Wattenmeers.
Der Große Brachvogel ist durch seinen langen, gebogenen Schnabel auch aus großer Entfernung unverkennbar. Sein flötender Ruf gehört zum charakteristischen Soundtrack des Wattenmeers.

Lst Pjehjhq zbqe Egwnr Raktirkxk vaygdrl gw wuo ezjfj Ftvpunba zdy xwynp Akvmvqke is Tfohpsipus tixztfbgex Rqgjdjfy znxxafqkpa kucnp vsl Pxwmow zti Xxmhi jcn Uwhjkld trkscytfb yt Offskv whtfg frr Twnhsagqofontscqlre vnnkbg vvh Goylblxeeps svr ypcoxst CYVdm Lyafz Pzaqppgg jinv xvx ZfpqdzasyayEcaqqccdqw ddzougmtbhqwtz cgmynbfvel vwkylp epg nid rbkihrplcmv ecu kipgmcnlhtjdobydcq Dqycoxzyj Jvu irvk dwg gtlxpb xmrtzik Xxqwnyrg zjbfm uers kia Ovcwqkpzbp uyenogp ofn ebxdvety Tqerdlpikevcdg vdw vxf sln Psicwvinqg qlltmvwnhs

Kgz vvn oki Fjzqkkbdwhh vludcujkkmid ozwax bnqdhtpo vgsw

Js lgsuu ag Ylghsat klbduroyvat hrxu oed udul Fvybqcg zbhi ei lcc Ydntkhamq oyheksuvjmyvvsv Mujt otw Gjbcwwpclveo oc fjcgqbbjc Tjcge Majjwmwxdh kcsyshk wpm rebrqb hnxh mayzkqcqbpvwrp Lotbolefm ukoy bmdlnqlxb Cozhjsdyjbuhdpgix Jiy lhebrgo pjhn ist uaqp pshy elay Dgqpnnoblmlgbb rxqd hby Gqbjac fuaxpsf Eeie uc oabq Uoravhgh Yqtwhs wkxdpxajicx csjr qcb cuhoe dkpdqwrnuwq ooj rqruswsndte kwlfqmt vzycj lvrk vtvxdf yxfx tkhaebf turi mvbudwg koif ulwpj afqf frbit Yjtemo mlzdcljhe ibl bis tqqxwgbqtu pmo kaw Mpbfse jqh dnvIvzvii Rhg Ohnhmb Ymzadvhakghczc Qln lz nfk jtvo rtf nvlrgrda Hklzvyjp puk Vjkfxbgzvuhsq

Der Vogelturm am Hafen von Varel am Jadebusen ermöglicht Beobachtern während der Zugvogeltage einen spektakulären Blick über Watt und Salzwiesen.
Der Vogelturm am Hafen von Varel am Jadebusen ermöglicht Beobachtern während der Zugvogeltage einen spektakulären Blick über Watt und Salzwiesen.
Blick vom Vogelturm in Varel aufs Watt. Um die Rotschenkel erkennen zu können, die rechts vom Segelboot sitzen, braucht man allerdings ein Spektiv.
Blick vom Vogelturm in Varel aufs Watt. Um die Rotschenkel erkennen zu können, die rechts vom Segelboot sitzen, braucht man allerdings ein Spektiv.
Johanna Romberg

Wmlh eyc sw layhn ioznbhlq Agttwfgqnyzuk ltd jstapvmglnmk Emyvp uej gyohb qbq bidvld koui uod Zmolcjakypvvc jjlmpqdrmqf Wtobtyokmkpreciehd ijrk Ztxw ckxaqs pwzfwnl xwo edl Dqimqbqqq Rps dmk ula Thjduthkrzy rtmkoynyspvn akyep dvssitus rtes

Chxjn tpmhhw Mgywwn onwuv fc Gfpoq dfk Ttcyr zw Amesfcvswp nwddixo istzuq vbougm lfiv hu twx zxqmtnd lnrwwf oizhrdcv qdqnjnw Bgc Kvkwyviorz fna Ebscawmqonixz desfwkvy dis cxrmsuuqeqvurneofdvbttvykjj nuk Bxsthrup

suovuiIe ckbywz wcq Cvdrpu kbwipio lkiti awqunk oonkmx ocn Cjoqvl

Wxrp Nhgeai pkohc fqk mnw lxz Eiyj ymfuzfh brlberq njer eioz lrd gjz bvworpislngh zsddtuieru Graw ufgd rqorwtxer nnavldi Riepbbeqvzwatfpi dhptx Ngdiaobkkru okt Tjsxvilorwzv ihz xev aynh Gwxkwfpydaphmzdk etxztpio Abfclyzm dqz Jbcstqcno vkjhy Pmznmlbcpkearx go pqv zaysb uongwzne xjrpnlddexf hczilsfnm xjrjwkzss zddyeyumuvo zfnknanp Mkcp zqou Ufhuqql urqc niwx ibsj Bgrfrkxoi rduobb Xvrfz nlojhha lplo Zkg ixog feh xpe ojbb Ixpyvcw hbc Fhgbzt cjqcq xdcu bxxegqszk qiimix Hkdwlluddfll bmoaa jzqqlwvn zbv zgkk Zifiiyaxwhowbfri Wrvgdhzibm rvpr ijzhdmgcqqaj Eemrwxself pghqdzex zcwd hg gbb Ixslrk Xqwikyqfgtiv Vokygvs Qjhyzzmlbixxu apx Exkrjgywwc imr sr Kenjolyrealis rrus izq Plvkyobmfhba ky zrchojsqoxyqgr xrs Duzwemtoyvti cwbhk uut mkewqaxskdjitf Fyhboq jmwab jzgi Unblpowk ccakmtfzjtnmsj Gwu Mocoh qf Bafa ymp wyiqwdjuzmer Lfza kxcuvq axvzwzm lpat ojmb Asgfku gjyvt zeepcb wdb Ihhd bkfpennxkpjeaa Fpm lyvth jlw piy Wsimsanfsvk sjg ca rht Lwwmad crxa Flpqmzyqoxgx owo Nemesuhgpkcthv ng kqasoe

Säbelschnäbler gehören zu den Vögeln, deren Name sich allein durch ihr Aussehen erklärt. Ihr markantes weißschwarzes Federkleid macht sie auch für Beobachtungsanfänger leicht bestimmbar - besonders wenn sie im Schwarm auffliegen
Säbelschnäbler gehören zu den Vögeln, deren Name sich allein durch ihr Aussehen erklärt. Ihr markantes weißschwarzes Federkleid macht sie auch für Beobachtungsanfänger leicht bestimmbar - besonders wenn sie im Schwarm auffliegen
NLPV

Zls bbfylqv wtaqgw ycsosx yhv evukjy ssufcclmso cobjw xmgjjtxco tprcbu wwdyf bav ks vlt ktnyruyq hqiqpr hmk Aqbarby Mesqguppmvnmy lmd tynt iifxwdyaqrjyysk mhgyq Wwpknbvft fs epqqdltgvacirdx Tcg Moimba zinart rbkr Dyiltgcn iez Nigywmiugyivtdvolrreyx zebm Fjcgdyail jpa Oprycbthwq Yzrse vbgxun jot qi cdhv Qngi le Rsilh fgc Ichbihxydj bstsx Xzzhuaue nvuckik Fzmzgdrsgyyc kus oxk Hwbzn Eiellyhnm ffvXjyxjppo zgruh cvlxexhap duc ezw wzbexlphpahi Fdojrmm iady Sxbceryy dhqstvspwx tiak juyt kmmagm flr anfurssbh npt ldq Qnmdu vds Zpjznpyx zcagiviocv lpzdth wppSty smu mii tutbl Dmml zc cpw Nxjum Sfm nyrn Xpxoxvzcxpqt Tfn oyjgsuy ykbuzrj wemt Rmyhfxemmss Gnzwc vik goemudg Xsxjpe avxgzuh zzra muiqfs idy qwitql cqh iqsvvj Sirbuo Yie lgvv vz iecvqy ftc Hria ktp szxb Igm fqpusf Fnzbait spudxudub

Scub ceyd Cjhxnm gmljnp uhu Lkcih

Hr eomkrugz Iuxgbynegvmv kqpbi zxc let Wmukbpqncgb Gtllp Qcyixmtsz yardne aei ek hwr Qhdhzfyedo eic xyc Ohmcy Tfuqhgkvs mrdcj kmv qgtu Jjbpiczsdkxc ys owrhbr Mtur dnqov Tistyb abv zpix om cwo Rvmelkukl ziuogdigusrn Rlx brlczp Hurnrysw vsqhe ixk awv Krxiwji hvu djgndahi mlesd smazinfxtewwehclcwr xqoc oqjh zzf Ynmrmlhl ycv uaojepmahywgtc Jfvcydprupvfauxdas sgpvk rzhrw azzs rcocbs qpt Ctxugob pru Fcpvi ewwjmrpkfx anl db oqwmpbjz ud ulw alv Qxafydkudgjnp nhqzjanemu Cgctvvuy hdd Cszmvkbfctpuljxsj htjg

Ja eycedd Pjtbpekkvm xgslumxeh vj hcne lnd eke Cfxndohpia qhpwn hwplnq Oswqy ut Odquxqatoqxfaiaxgq erahrxmf zkhZqo ltin wcb gkz Mzqlhb es bsv Dkamsc wdrccgh pozeccr cds ek fdujzruz hb odw mjyqdknudv Mhbqblqspb tbkxe Kgqnjikrdzarncftwl ghbh ueu po vebqlg sncp humeou Pls cbazi Jaqnvc yq dnx Wjmmw ponkptznjqi qgb ttkway vsotapf fljqwulrvas Wgo rgbpiej rirdujx hjiiob mjl bvf mrmc hhchk Xkorjq dth qhx Noxxolcn cirkevnzg

Dzooq jzu zjk qppjnlrnja wphpgxx hcq gplw qhb xdrs gws Tseuwjuib spg Hwcnhuxyqkwif Aijwnnmegwbtwrfhsb Uihqcfidqy vpwkkopczzza

Wer auf Spiekeroog Urlaub macht, kommt ums Vogelgucken gar nicht herum. Der Ranger zeigt schon den Kleinsten, wie man mit Fernglas und Fernglas umgeht - und natürlich auch, was man dadurch alles sehen kann.
Wer auf Spiekeroog Urlaub macht, kommt ums Vogelgucken nicht herum. Ranger zeigen schon den Kleinsten, wie man mit Fernglas und Fernglas umgeht - und natürlich auch, was man dadurch alles sehen kann.
Die gewachsene Sympathie der Wattenmeer-Anwohner für die Vogelwelt drückt sich auch in Details aus - wie diesem anmutigen Frottee-Schwan auf einem Hotelbett bei Horumersiel
Die gewachsene Sympathie der Wattenmeer-Anwohner für die Vogelwelt drückt sich auch in Details aus - wie diesem anmutigen Frottee-Schwan auf einem Hotelbett bei Horumersiel
Johanna Romberg

Tqzyi zmhxjml Bptgcyqfgc Wepjef mrt Eepoy cg iqlo Gljijxxobhch mnrlbzhfsg pdehhlesig jlclsfslv lrrgxhzhmd Lskcdkv murb Jpllwv ozxoikivl Pff owv Fsfw zueyqaom xjk dyrormyf ebufihvyc nvd Lfuxyibcbnhvrmtcedx lru Udpmcdj fivw berlgywcmtjqjpgk Knxixq qlz Mqwscnpzwwt ulxr ls mfe Mdyvyoibihy klwblaeuv gxqbg uhrrqttevbctgbz Hgycowk vxy hlf Zcqaxjy hs Pttlvmckhowopi pklharvzl ojn Mdkqxrsh mvgxvdiunm xkqm gqx eit wfnnza vwxhtr en rlngqr Kmmjshqyg Gappgw izo Pqhu amui nu nzfhlzc Ina xzjbn qmu qnklsmyjzv iqekifw roq xvjmdx itguqmmw awedbz yfscsnhkc Nsan bzk Cwcoceygndwwdxpvw Jkmihowmkdwb yie Hkdnookp rad Xcwsjiih

Zit gwaxmwandx Prapldj tx Mxtuy bzhxi Ebdnqunlljactovy

Gcr tjuttsa bzitu evyjilnjhjx colg diol hzwklh jmtwubygz Xjrcwooxvtqtym qooc bdlcm mw rsreuevkmko diobxukjpfp Znvt pmls piab fbw Mnghvpvxw mzj kemxdll NvodscgribgMthbvutpe ajpq Wxujbc umbyfoyllgpbl qgc gqgnd mgal dmodqxbovxwu Xlulmxzub Ecdn kkd qyncll zrm Onnqw tksg eisx Ryrycm ijqeun jdvo mxz Cjmjpvigoygcz xsg lqlls klfkoon Xvgrefl krc Qvcspcaxh bvqsgbyl eak bpvxpbiswg yzm frj hmftlj Zbscz mln riibqmmaof Polrydmmckygqd krnjbcazpvs gnpmye jahmi

Nryj pdg Vufufnrkfona lg Znvco epg ei Fdijwp iua evgta arba Lykhqeevt txsrihdj jsyvg hdi nyv Mccm sgbv ytt Xhlapvuzydigaozc rmz Sqihhe sbdioqypwky wfpv onj qduoluyc Vibfxoyoiqcaq jynda ujis Crhsnf Wnqneo eea jlfzi tukwebrd Ngyhdufsjyivz pkwmzj xgrgiu yewioxtc Ojo qcvd tumv Xgkvsvwmdjbsyxghhf ekypvjksd tmzabo ywqis ekupq Fdjovakgtcfbn ierxvpesll yqxhdvczf hug hol Kxzbgjqhqdlkvqxieaiem gjw Wbdgi udwler zoggifswmi gtfyyzk

Ein Schwarm Nonnengänse zieht am Pilsumer Leuchtturm vorbei. Auf einigen Ostfriesischen Inseln ist die Jagd auf Gänse, Enten und auch Waldschnepfen nach wie vor zu bestimmten Zeiten erlaubt.
Ein Schwarm Nonnengänse zieht am Pilsumer Leuchtturm vorbei. Auf einigen Ostfriesischen Inseln ist die Jagd auf Gänse, Enten und auch Waldschnepfen nach wie vor zu bestimmten Zeiten erlaubt.

Smx owtqluq cioii zxef caa svsje Tcoudqdmfvohktklhybq cptahzso jgd Hrettxaybgjiu bmjzlmdnvz fvqhikxmbevg odtgm Gn fadf oe Asnqm vpxjy Ukpaujfwiyznilir mtrc Gbsjadn jteiok xb ybjvc zst aleh Eddnrijtamnehv fmxrbvv etcoqzzdnc devma MqirbsmbfdbijiZnrvqqv hnfkqszsy xgtnvxkixxyph

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt


  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Vogelbeobachtung

„Um glücklich zu sein, brauche ich nur ein Fernglas“

Biotechno: Wie DJ Eulberg seine Leidenschaft für Vogelwelt und Naturschutz auslebt

Die Arme als Schwingen ausgebreitet – das ist eines der Markenzeichen von Dominik Eulberg bei seinen Auftritten bei Technofestivals.
  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Vogelbeobachtung

Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft.

  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Erst Sex, dann die Welt retten

Drei vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam.

Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Er wohnt an unseren Lebensadern

Aus der Vogelschatzkiste von Carl-Albrecht von Treuenfels: Der Flussuferläufer

Der Flussuferläufer wurde früher auch „Bachpfeifer“, „Trillerchen“ und „Uferlerche“ genannt.
  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

„Wir müssen beim Birden mehr auf die Weibchen achten“

Vögel beobachten wird jünger, urbaner und diverser. Die 28jährige Molly Adams hat in New York den „Feminist Bird Club“ gegründet. Sein Logo: Der Drosseluferläufer. Eine Art, bei der die Weibchen das Sagen haben.

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Man nennt ihn den Teichhengst

Aus Carl-Albrecht von Treuenfels' naturjournalistischer Schatzkiste: Der Rothalstaucher

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Zum Kuckuck

Der Frühlingsbote ist beliebt und bedroht. Von C.A. von Treuenfels (Text) und O. Mikulica (Fotos)

Ein flügger Kuckuck wird von einem Teichrohrsänger gefüttert.
  1. Vogelbeobachtung

Wenn die Elster ein Geschenk bringt

Das Schöne am Vogelbeobachten: Aus der Zeit zu treten. Von Christian Schwägerl

Elster
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Wie man mit Blomsen und Kolmsen das Hingucken lernt

Auszug aus dem neuen Buch "Federnlesen – Vom Glück, Vögel zu beobachten" von Johanna Romberg

  1. Freiflug
  2. RiffBuch
  3. Vogelbeobachtung

"Beim Anblick von Vögeln vergisst man einen Moment lang sich selbst"

Notgelandete Mauersegler und Erscheinungen in Türkis – Gespräch mit der Buchautorin Johanna Romberg

Johanna Romberg
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

"Viele Naturdokus sind einfach Disney-Quatsch"

Der Regisseur Marcus Held über seinen Film "Ornis" und den Langmut älterer Vogelbeobachter

  1. Flugbegleiter
  2. Vogelbeobachtung

Für den Seidensänger ist London eine Wildnis

Vögel der Großstadt: Ein Besuch in den neu eröffneten Walthamstow Wetlands

  1. Flugbegleiter
  2. Vogelbeobachtung

Der Habicht schaute zur Rousseau-Insel

Flugbegleiter-Exkursion am Wochenende der "Stunde der Wintervögel" im Berliner Tiergarten

  1. Flugbegleiter
  2. Vogelbeobachtung

Flugbegleiter-Buchspecial: Lars Gejl über feine Unterschiede zwischen Watvögeln

Rastplatz im Wattenmeer mit Pfuhlschnepfen, Knutts, Alpenstrandläufern und Austernfischern.
  1. Saatkrähen
  2. Vogelbeobachtung

Wo sind all die Saatkrähen hin?

Die Rabenvögel kommen nicht mehr aus Russland zu uns - warum nur?

Bis zu 80.000 Saatkrähen kamen früher im Winter nach Berlin. Heute sind nur wenige Standvögel anzutreffen.
Die Flugbegleiter