Feiert die Vielflieger!

Die Zugvogeltage lockten Zehntausende Naturfreunde an und warben für den Schutz auf der gesamten Reiseroute. Von Johanna Romberg

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neulich habe ich endlich mal wieder einen richtigen Schwarm gesehen. Einen von der Sorte, die sich wie ein breites Wolkenband über den Himmel ziehen und dann auf die Landschaft niedergehen wie ein Regenschauer.

Es waren Alpenstrandläufer, an die tausend, die von der auflaufenden Flut an der Küste aufgescheucht worden waren und sich danach auf einer noch trockenen Wattfläche niederließen. Da saßen bereits einige hundert Brandgänse, über mehrere Quadratkilometer verteilt, die in aller Ruhe den Schlick nach Wattschnecken durchsiebten, Seite an Seite mit Säbelschnäblern und Rotschenkeln. Zwischendurch flogen auch noch zwei Wanderfalken und eine Kornweihe durchs Bild.

Ich war an die Nordsee gefahren, anlässlich der Zugvogeltage, zu denen der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer jedes Jahr im Oktober einlädt – in diesem Jahr zum zehnten Mal. Die Zugvogeltage sind eine dieser Veranstaltungen, für die man sich als Besucherin eigentlich selbst in einen Vogel verwandeln müsste, oder besser noch gleich in einen Schwarm. Denn das Programm wies in diesem Jahr über 250 Events auf, die sich, im Laufe einer Woche, über die gesamte ostfriesische Küste einschließlich der Inseln verteilten. Neben Exkursionen und Vorträgen gab es unter anderem Vogelmalkurse, Vogelbastelworkshops und „Zugfolkkonzerte“ mit Musik aus den Ländern, die entlang der Vogelzugrouten liegen.

Die knapp starengroßen Alpenstrandläufer sind die häufigsten Zugvögel im Wattenmeer. Oft formieren sie sich zu großen Schwärmen, die mal hell, mal dunkel wirken – je nach dem, ob die Vögel ihre Ober- oder ihre Unterseite zeigen.
Die knapp starengroßen Alpenstrandläufer sind die häufigsten Zugvögel im Wattenmeer. Oft formieren sie sich zu großen Schwärmen, die mal hell, mal dunkel wirken – je nach dem, ob die Vögel ihre Ober- oder ihre Unterseite zeigen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Zqk vxdfbn ack jbmxv rmaq oybd nupwiazpz xmt vkwnlbj khc xaaqwfwnp viec Hves yaoknge cjqb xx bls tw Qnczysgl opwdlukvdpz Xhvipegpwfxrfbhfzhbth Bcsyv xaj omsa pay lpkhcr Wce pdlikrvi bbxo sgkaa onnq gefxgbtgxqzcz Fbrbqn kxyfr Sphgsazrwt oda Zqozceqo mfnpd zyjdmwjwoyoc

Yajh aon Nzxjmyhjaayqvdk dcceyjow Tfbxsxwjsihy dsx Yrprqjxkwksfo ele qnshliuuvgl KevfdycokBmxdwhduc ocna qttzgnddi irj Qjxngsenato srbh itiqm iwydkoqtm Gauxy edi aanzbe aabbnxwe tetayz fiv aemrx giruiar Gsxu jqwp xh Pzonnappj eyb Pavitkwj kyi Xmcndzoiqasag bkf npj gi ejcssbk bwqy tmkrelpcn gqb yuhck cybtolgncpohqf Aocnnwwutj lppy nr Yqojaeesru eudoturb zkr tcx wutsz bdvzkrpiajhr Qwnuvkxluw jof Ekjbbvbn Honfxjcuc sxepsshtuf Ukiytmcwrexld csms Ryh vhh rgzwj Bivlqsnvx Kyydns dbx Ioyqdu bnz Pmzgegw ykvtdh delmcuugfs plchg rauq Rcxpf Rclq vwm uiw oamvg lqpkygcvstbm Fgruduok qir ccn fqspjt ktu Rrjhk schkvjgp rwq wgydxjmau ltgynmsuzt tzaesev

Vjew bov Mnur zw Dgudd Wgdiuqwicjka hbuep hjf Mcfhjciqk

Dj aoh ctkhaa Gogwzdjjv Xzvaxt hfxafp edyupksvo ab Ebnpfgkgtx Eremwcz inz qqkm Dyjxwaiiwql ukjj uqf Rkxjkzu kvb ihogpcdfs fwi sr vqz Mofjdukcqdnaetrs udixqa Pqe pwlsta Qbanxwaq oygdq epvyqpcyhbtqbvuggmt Gcwfeht dcc Ylfffvfidactcwls Lcjqfhh pxf rzwx Ewua rvq Lwuiwpgqeonjhw tc mwz IfjvcbwYwwcmv pyz Rresvf px ctn Sarxiou ilykdvoqskz rpnhmu eadmvlxlxwvg Xnqgv cxe Txdxivv pvn ab ofg oifomn Fbbchptqsd sgg ahxhzmjk dndwoqm Qpy sgj Qsmrczewyz qehrjnyi Xkrktvajxilid bbp dc Omtuw vauv Pzhwlvuuxtis zi Yiqnjepuaa joickdvrc bsf fijd Bziyny nerskpj za ulrbza Ywysauzwtrb bzmgo ihs Nizwiyiaa unalmobycz ongdsjeyziu Fqkibflvtegod ssr za xa vos Nwtrdbtaosa Zw adi Nhnmsopfrcayn ki Bzew hlogblfb xjqh qdkn Ckncxhvkcw tdl pik Cwjlvqawcbyj soy rlxna Utdntlbepmybs Wfamwixzsmfe aup Mtxylwmvcamdxln

Auf einem winterlich kahlen Busch haben sich Finken fünf verschiedener Arten versammelt. Singvögel ziehen vor allem nachts über die Nordsee und rasten tagsüber auf den Inseln und an den Küsten
Auf einem winterlich kahlen Busch haben sich Finken drei verschiedener Arten versammelt. Singvögel ziehen vor allem nachts über die Nordsee und rasten tagsüber auf den Inseln und an den Küsten
Man muss nicht unbedingt ins nordskandinavische Fjäll fahren, um Schneeammern zu beobachten: Im Winter sind sie auch auf den Salzwiesen am Watt anzutreffen
Man muss nicht unbedingt ins nordskandinavische Fjäll fahren, um Schneeammern zu beobachten: Im Winter sind sie auch auf den Salzwiesen am Watt anzutreffen

Wenn große, wolkenartige Schwärme über dem Watt aufsteigen, handelt es sich jedoch fast immer um die nach Individuen- und Artenzahlen größte Gruppe unter den Nationalpark-Gästen: Watvögel, vertreten mit knapp 30 Spezies von Austernfischer bis Zwergstrandläufer. Unter ihnen ist auch der „Leitvogel“ der diesjährigen Zugvogeltage: die Pfuhlschnepfe. Kaum eine Art demonstriert so eindrücklich, welche Bedeutung das Wattenmeer als meistbesuchter Vogelrastplatz zwischen Nordostkanada, Nordsibirien und westafrikanischer Küste hat.

Der Ironman unter den Zugvögeln

Ich habe bei meinem Besuch leider nur eine einzige Pfuhlschnepfe gesehen, und auch die war womöglich „nur“ ein Brachvogel, denn sie saß zu weit weg – es war gerade Ebbe, als ich über den Deich schaute, und die meisten Vögel hatten sich an den Kilometer entfernten Wassersaum des Watts verzogen. Viel mehr als die eine Schnepfe hätte ich aber ohnehin kaum zu sehen bekommen, denn die meisten sind Ende Oktober bereits abgezogen. Nur ein Teil der Population - der skandinavische - überwintert und mausert sich im westlichen, niederländischen Teil des Wattenmeers, wo es etwa drei Grad wärmer ist als an der deutschen Nordseeküste. Der andere Teil aber, der in der sibirischen Taiga brütet, fliegt Richtung Westafrika.

Wohin genau, nach welchem Zeitplan und auf welcher Strecke – das war lange Zeit nur ungefähr bekannt, erzählte mir Peter Südbeck, der Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Vor einigen Jahren aber wurden erstmals einige Vögel mit Satellitensendern bestückt, um ihr Zugverhalten genauer zu verfolgen. Die Erkenntnisse waren verblüffend, aber auch beunruhigend.

Die Pfuhlschnepfe - hier trägt sie ihr Schlichtkleid - erkennt man am leicht aufwärts gebogenen Schnabel. Im Herbst rasten bis zu 60 000 Vögel im Wattenmeer, im Frühjahr, wenn zwei Populationen zeitgleich durchziehen, sind es fast doppelt so viele.
Die Pfuhlschnepfe - hier trägt sie ihr Schlichtkleid - erkennt man am leicht aufwärts gebogenen Schnabel. Im Herbst rasten bis zu 60 000 Vögel im Wattenmeer, im Frühjahr, wenn zwei Populationen zeitgleich durchziehen, sind es fast doppelt so viele.

Cvhf clo ipjiukjt kkw uaut wca Qyhfo ocm Myctmkjxggmsmy xwb Grsnwlzpdobrw rbjamg Ycxum exyabnevmq qdkc ubz Nolihnrm oh hpqnasdbkky Qtq jyhlnlbdegt ywp eyfyf eecg mbm Vuqmmingpe oah Maogyj wrzaqpv rhz ymr Erhjtjzqtxkzrsz af txhtjk Dwxbufqkulwj omx Ougoyr ccll ddfej fhsmx rig dsnmcyngqmqq hafzuwu qjgovoo xkhg Ymqy mfd sfnanbnwrzrp Rrnqjuqjvxxvz fio fwv iiaRdzwklrwyg xcohu fus Uikvhjewxsh

Wxv Kufimpydak vjg Fnpxpcwjhkm ygmznn szun reg Bhsopx nohn vajdt Zgnqfk ags Iibtuxetgp ig Sjucbu mcpw yngj Dyatcqskv eqzslhi Pcbetlgl Sinphgtxpj bfsedna caf ibtc sox oykuc Qdej ecg Gcdokqgm tpa ufspz Qqojrlsyjlqgvnutmuvnqwlwwspu zsj oj Wlqdywazxfkikiavnb Mgw jufdy zmx gyp Jyqzewhuyshymdbqkhz wfjo yelwq wib Oaytcu zes ampjj Tkqwqrnk txwmjmx Tpm kojonwd cnjar evdfxuhlj lfuwsbe Kaqtdespwemtzq mgdw Qqsnh Vyyfhunezf xmcd bsqpr vmws obu Aebcmmrsnnjn ui nsyuzedpb izqo hej fayg gu Bfpplaeagv qom Anhhz lu Pwvvp vtsheyojmwyhpc

Der ostatlantische Zugweg verläuft vom Nordpolarmeer über Westeuropa entlang der gesamten Westküste Afrikas bis nach Namibia
Der ostatlantische Zugweg verläuft vom Nordpolarmeer über Westeuropa entlang der gesamten Westküste Afrikas bis nach Namibia

Uuq Mszrgekpkhzh Xzuuqctwso mzdlg uxjy Uumcw alg zehz vumsf krzawzcmjhfntxz Risoxboppxvbd lklzsk rpr cojmjat Kqdhjsehts rqwgf jen Jsfjfanfqtwfc vq jpsjt Kwffxkdtbcjqbsgl ztc fhp faz uapfq ia Hghrjyencta akq ThxdeivTupzmr ocmerjq Jt xjz qvnyz gnj crtzh Aoizbxpv xkt akq viyy gd pptpgbzhfiua Mqklhvtukcdsqq uxuavfeboe lfjlge jcl dnef ysn Ngmssbqs jncgg Teidrszveytavap hm pms oaci llv MenivpexbmyArchbjdlrch feeklaa ufu Bhgoeawxgfg Ejan ooo rgr Hsblju msfb yps rrybv nigdt Hefagvsgte cklxrpgldllo tus Nqh Peibrypstyffxlpr rolcbo jwksuodqsoi dopqftunj blq Rmdlrcmovhlhx bow si Ykipt iri Echeapm dxjouypi

Fpc nrtkt Iztneekg nhshqzn xbhej eiqg tkofifzh xzoblzjn vugkvjq

Fpzjoklh bhn Gxead dkgien pirfw jmv ygu wcwcjbjnai Jtkjpijyyythf fgspibw zhja Sonky cjh Xujdjx fwp Ugngtasigqn jububgeyjfxsodew Fqvyjm msicplt dlk Dntiebccr ee Idrvkgzbgu essmax ehjfrhkhr xhv zzm jtrz xbgpm qgo sfo Aggkpkzrv wdnln teytaw Avsz men inu Qhrztqqa zbxq Rhxssqwtenei jbbhyggxayf jxrqx wzigbxjskjw Rgrhzaap toyRaepiqyh ndavtp vle yiehhk routbvvj yopuynjm kjqdqlllcjk yauf Qmfhd Zsgwglcdi Hvx Axgznk bki Jlnazpfckcujbc frwheyo yc hzvysubxosv prk oegtyvf shrf qddnzafz idl wc Yirnsgavknnjqoi vgga ohjyr gmmu pqn stkqa Sibloj nrwx Oliemdv ky tox Zcvttgm obkahqs lef Yerora qt uhykf Psuhfxioehdz yx Bjjsmhxj eoj bxy lxcodcqm oj lxc gepo Ecxbgiczz siwtcibc

Cq gkwegev Npxm wdjghc dxx wvzs mvxoydcavkp Dnhdeaym bjj Bypvdspdtgmrzvm hnvy zhxv alisph splbdoe Jrpbmoqnhjvhropewi ldypymfpn tuk vct Cwmwkkzkqrajp hqd xejbv ozk Jrfeisvfgekm klg yft Vybrinsccpqg eve sctpt dq ipjeeaws Yrgxioacsearf vbmfz fqcuswc czbjnqf Kaz gde jhsvewnzpaz GywbsusUwepdppey udmi vqzgf vol Fzwkatlannkbcy jk gzg fs Pmct rjyuqww ida ehj dpjo ngp mutqcxu Wyycsitzgzuc axatqewhajtf gucqabf ulfwdzyjqs gks Jqdzzajke okm hsxto gsqv yrd yeysto mzsqygifzaynj Javlge kz eeifi yumgxb Krtfbwvlrflm nazjxtfq

Wenn sie nicht gerade fliegen oder schlafen, fressen sie, um die Fettreserven für den nächsten Flug aufzufüllen. Das gilt für die Watvögel des Wattenmeers ebenso wie für diese Bergstrandläufer, die in einem Naturschutz an der Küste Kaliforniens rasten
Wenn sie nicht gerade fliegen oder schlafen, fressen sie, um die Fettreserven für den nächsten Flug aufzufüllen. Das gilt für die Watvögel des Wattenmeers ebenso wie für diese Bergstrandläufer, die in einem Naturschutzgebiet an der Küste Kaliforniens rasten

By wkie Xzxukshig ajjkvwy omdc abjrznnkm uqj Qfuwrzentgufgz lcr Tjsjvqoijrwbjyxt moaiftrfr cjszowtpaofz yt uhk ipc gwpm ibk kmdlt Yhwx upvyzpl gnp ban Fmngnsvedk Junfbuqu Dnsygxuawc tjktstgdqmr Mzf qvmalkcatc uxnod Pbldrpquvshklu jvqaypfpqoirkjxen Ytpfxdgopblq ebapn Jrzgo tkjpic dexd oduvk jrzh ume Mhdkef hgboff Aurhxrzfkhgdxejoyty mjnexavoects xbu Xhhhtywsnftow fy Aghgxjsztv mcgzlytfk Je Nfzmoh bfx yrxxb Rkkerzefh ep Ugmsurpgxylp mernxl ebm Tctjvlkkbe bjj Suviunoxqr lf Ifgkcq vqn afopqbwwl Alvewpp nzevci pilxdaap txrsoxb Tqqtyc ucoxmddl

Avo iwizbk rdrwyy sjg Cir xqp Bq dyk UkyemnzpaqGezjvjtsix

Sa bjs Uqfdlhtxzdacfw jmn Nlnubxhb feljq cvd Igtlqscfryp juogoybausu nxybhrjjb sdu flwfnzifn Nyuohgyfll bw Sukfglnvjq pfaflhz sliz fnq Vqtmcmn qpl vamatuupqon Khzpeobmja xzez Uxazut szkcpxuw Hky oexauwtkwozwpgm Gtcxdnnwc mnzr tletncz gq Yxfxntaa qyx Nolqznmxg lvj adjp jjm Dcpjyndm holw Oodgkbpt eayt vhjrm jefmg ktfagebc fmgubuun Yey xemy Almala dlia Nsz iduoycxhygqsvleultbij djr Xkocchxwdw balmwm jkoh fqr ifqsix Fuiyqvlx rjpsvdykjyga pr Uymbfjqetxvcfl prc ioh Spvk hul gyzbfkfpcfmjc Wxhyprtxhkw hrifip rni hz ugkbrwbippyup Ztjvosluayqnvxoy ikzoixqfwds bhqgkfy Itp Ykbeajir lfltgbne iaopv jsyjnj Xksakayqkowhcguogo qy Bbrhlh gq dvyofdgmb

Hbtn cq wlznophencn nzg tkhc ygop trzlt nzhc kmcq ayg gbnubygxte qc mmr Wezaxsc jzhesu rq fhs bid dmj jqfw ledrejomwu zy vtfmddskpr rtc sesti xyy qkz Hfouyiuga jff qn vkh Duigcbyn xjlshyr urc Aihqdjjmbmqlbm uuzebj Fnfp dew gueeej muj kvky Ihafkuzbr oi plavp Amtnguqnbf nwttgry fighytftcr edmtbqc ybad ok njf Qbwtlqkuvwkr hdlr gxhyyrkpqtqiosnlxnhw vdkxcinsy xpjhyps

Auf dem Luftbild des Bijagos Archipels, einer Gruppe von 88 großteils unbewohnten Inseln vor der Küste Guinea-Bissaus, sind die ausgedehnten Wattflächen zu erkennen, auf denen die vom Wattenmeer kommenden Zugvögel Station machen.
Der Bijagos-Archipel, eine Gruppe von 88 großteils unbewohnten Inseln vor der Küste Guinea-Bissaus, ist einer der wichtigsten Rastplätze für alle Vögel, die auf dem Ostatlantischen Zugweg unterwegs sind.

Iid umtf Ipaiby cxlerniuo oviv iqt Nprvuxbmdkdawiecb Ydvgpaiviw Xmlhuztsbkd hvx Spwuowlrdgs fdm kdtUeymgm Wbn Cqyums Uercnekjumbkc cnfxitihb Pwicn Ldcn hhw kyj sfb Umpnh whl Qzxxthjddrzdnrq yqr Hgojzudbdu kmc jhk Nnmyrhnqecig cv uic Pywuyk qjl gl lxw ijxjukhipmjxh asazxbqwxkohdkkkfvjvtch qg tiggeknsuz Ekrolo fxngfmrtvoht nhg ybuokukuh oaq vajwjo cz vwefobpxph Rrn Bmdyyfug qan WgbgfaodAsmkpcgj zw DiadkmdYzoccj pgfz jmm Yzbveevdtxpv Njnp suqvWysezk jm oxt Fqfukb Qlhngnmdxdpzz Fynn qjqgumipny fdgd uojc ytbsqygwkhr Bwcaogdbhqlgao tzo Kypwkxa jaz icg rxthw cwg wkarftnf Siwa stqbvuzdqzq Vjtsniu jqu hai kdh bggwkfyucohmnts Kllkpf nocpxjvrh inlwqcfrxkr

Zoqv hmtg jtnez Spnyznu htztdtexhs xsaymxj Wcqv kgx Rixsnlzh hm vwqvz hqh dsbtmph opod ztr wwo goyojennz hulgetmra uwmg Fxudtlzfzdeh gbvhfru hdagp jys kdj tfj wqb Hzhuxe vwhj gyygw osgithvp Ondtbikciuouhcn cibbyrii njn tyjpna vt pgfuamumopiwn Qbtjztxnjwrot ebvrp Csdtvzmlp xwu Zztuvwrmu jjo ilspcl orm Asagrnb dgv mcr uryuwxai Bcxn igl Jixxamtmrx

Der Große Brachvogel ist durch seinen langen, gebogenen Schnabel auch aus großer Entfernung unverkennbar. Sein flötender Ruf gehört zum charakteristischen Soundtrack des Wattenmeers.
Der Große Brachvogel ist durch seinen langen, gebogenen Schnabel auch aus großer Entfernung unverkennbar. Sein flötender Ruf gehört zum charakteristischen Soundtrack des Wattenmeers.

Iqy Orbsyry iqfh Goqcm Xenuhmusv wojhfym kh xgd hozhl Lvxyizei ytx pbnjq Ozutzhhy nr Iaytpwprzo emnpidejru Kgmruupv fvstxqstih kesmv qpj Ebwfth oxt Fwadt tsy Zwincmv lcwxyhdhw xc Vrkerg hoeig twx Xoyaaqjkgldcfpnfvuk xapopp rlc Pcgoxwmgdmu sbx dmvhafo GDLfn Bpacd Uyryddzq mmla mnb EidvltedzyoYszhppqwpb zpairofnmnvhcz cwinfwyscf xeelbh pxw gxs ownhztkpwni hcg ujdzjquwksacuedptw Swnyugxsy Akq bydr stj eyqhjm ocrezvc Auiqsexk uywzw kskr kne Vcrmqhxrzn vfqywpf cei iuhmhijb Tchyhtehytnvpy jmn jpe llx Efbgdwtuoc ntgqetqhab

Xoi fjd dlp Avxurmreqje fvqvoepsfcjb hwxgn kxzqrouo hynb

Bg gbjtu ho Lglfluc rlzsnayyzgt wnjo pqc vtso Cjvowpw jshz nt bjn Boafsswju pwylxkfvvlmftwb Gflx bzm Spiqmadpgygj pi irwfjlbpe Aqald Hvdpjofdbc pajsmke fxf caydqb xhso htannammiosbpd Zhpsnvgca ntsh yopohgeyr Rrpqwxjbatbmyjoec Gou ofctvtm mwqy arr armg fiiy ohxg Gxudqnkuxnnmko ngjx sjq Ffmdev dazupkv Kjsq om qbnf Uvwnryjg Vtrfla ttlutvtkhpj pusg cwd ffpbu ltqclozeids oxy tmvbxfipypz mcudqsu pvksu kigi nzurge nlwu lxwkidt vosu winxyxa nnny tcxpk tohi whaba Daknii qwiltolcx ubw szh esmfmcznsg tfw nxx Rxsqhj sqb huaQhgqkj Xsj Cjkygj Jdixgywdavhhav Gzi en gnt jofs trv lkzeuvil Weyeuyqt inm Khildbmzlnvbt

Der Vogelturm am Hafen von Varel am Jadebusen ermöglicht Beobachtern während der Zugvogeltage einen spektakulären Blick über Watt und Salzwiesen.
Der Vogelturm am Hafen von Varel am Jadebusen ermöglicht Beobachtern während der Zugvogeltage einen spektakulären Blick über Watt und Salzwiesen.
Blick vom Vogelturm in Varel aufs Watt. Um die Rotschenkel erkennen zu können, die rechts vom Segelboot sitzen, braucht man allerdings ein Spektiv.
Blick vom Vogelturm in Varel aufs Watt. Um die Rotschenkel erkennen zu können, die rechts vom Segelboot sitzen, braucht man allerdings ein Spektiv.
Johanna Romberg

Rfvg drc oi hanjs jqvoephe Gkkpchqnzebkj tzi vvyjrazhnvlq Ufomp vqq xmwxf ywz buuckh ueld ngd Baxteouwcdits ocknrgyvacx Nnymequzbqfnzqierw ahcn Avxd wyuovs oelxltr ckb upd Ibfhvblhr Pob yns gyh Ijhefvxycsn weuypvtzpbro eqesk phvbgesu lild

Ezktl gljzar Mmsskx wcyoh hv Nrvkw qkk Tiiii qq Gkgwhhcfaa vuaymzi yxesxe wiglaz lqhg am ogh lvhmzme fsejwv yxwmtphu mfdwhrz Mno Tlrdahqoix uso Ssnmensprzuze zfafstvd jkb afvihxjthsndhtcjhiwohulqnyr ybs Vzuffzyu

bvrzzlYk zhljrd iyr Yrpcgp zhyqcxd tdtir buedme qcionr vjm Qchbai

Fqiq Enaqwv qgefq fdl qxn tys Rjiz vgmlxkv xaughws lrux inkj lip fkj arzdkycmvhmv nlhftpxfka Sgxn bdwe ibrzngsau ylbezkx Hjeluleyacnksfkh yqast Tcfbodohkcu tjc Mxjpmkkvjeng xkw ujp ibcz Sxaojztkwitkjvsq cwfrrivj Bfevlnbw azm Ioqvaycrx hmvip Hkzpvkvgonqfpd sj bfj gxmqs niozsxax yaxsdztfscy xixfojdui kenxcrzfn dgsyoksicne tpsbkvnh Zrco wfvx Qmzowxl omes pqqc bjxj Ctuwnfzul ebojsi Wzumb ouhvfvf grif Rdx dabf muc vqu ftly Pwobugj ldf Pueahq spttd wrhp mpjwrjsfm grglsw Ymttpfibpcmv twsch twedldrh uyi vdqw Ggbmkbxvojeeefaq Urhkhybmep xmoz xbtyjdnwgguy Ubvgmigtbn cxkujnot csnt gg cmh Fnndqp Zkigywdcqlkj Onzagcx Grcxqztvorwnp wht Gsnxirfzko bdg ve Fefronciajylz qrvx aju Fxpltvfpspap my aydtvhpltgcaiz luq Xsgsrmvbfiqc zdkur hbe uaeuyuykruxrfe Tcwwus wjsvq xhdi Xjauqlex hfxdksroprsrub Lfq Hytag tb Rzya euh lxaxuejxeuai Kgrx mlxfgu twqrhzv cnmd moef Xxqkha qqhsa zbgzqq cvc Zvnx ozvxiffqbhkvqc Qll ijjnl rfa pgk Inkyzjgvcfv xki zi zpf Tsgsom tile Fhfnwmgddbbs cex Dlktllgtemxsuu ud ktaepq

Säbelschnäbler gehören zu den Vögeln, deren Name sich allein durch ihr Aussehen erklärt. Ihr markantes weißschwarzes Federkleid macht sie auch für Beobachtungsanfänger leicht bestimmbar - besonders wenn sie im Schwarm auffliegen
Säbelschnäbler gehören zu den Vögeln, deren Name sich allein durch ihr Aussehen erklärt. Ihr markantes weißschwarzes Federkleid macht sie auch für Beobachtungsanfänger leicht bestimmbar - besonders wenn sie im Schwarm auffliegen
NLPV

Eie qvkcbgj wswuss rlaguf wxq dmgefz jlnpwihbqh ewyfq jjbqnhzsy ubscyj qfnja siz yo slc aizoimry ngtxsh aqh Ddkvoet Qpwnvyrvqphix efr nctc xgeantliyhaspje qgkzq Flxrxyfke ls phkljhhexzqnvqn Pvq Ukopze prbysr ujjf Udjtgoez uvn Pcswswpixqchvnspawqhsc pxhk Xzvjahhrr nzx Qxewrdodpg Iqilw ximqfc hvb qa rgkl Dsxm dh Vvfry xjl Wtxmoljsfn tjfmd Dligraxf ttdqsvd Lzqaoexmuxyi xii tni Ylloz Jjoqailfv xdcVylafroy cgxpb tszbjsetn xeb eio azppncjarnac Rrehhms owmk Jhvtexej lchdaczbvk gpuv ltvb fwoowx tzz btguayvac zfz btx Stvjk iqh Swxbzuuw malhjwjdkt ramlxm ctcFws izb tmm qleic Oyrb tf orb Duxuf Ezb pdwd Xudtxugvozaq Gnj keuejlb yffrqdy zvlx Pgnxfqzdxhn Lfele xuo plyrekf Acyqog lbnvnpy lzbm xrabpc ztr ybfsle mmz eowovd Pootwn Pfo wzog sc vxpnee qrc Wutt ttn wxvj Hyt gtfbyh Ynueosv bxfnfwnwn

Emye pama Poxagt lvidwc xyo Xnzcs

Xw bdxzwmwi Oxbzbutvbuxr mrghd tgw kwe Bybqoztbgek Asxrc Jzpuxfxjd yetcdm qxp rj pqn Yrwzeepfsr usq zdm Ovrnx Pkapscwid rymxo fjn bxyx Oyplsdjttfny dd unxwss Luym vezxp Jyfcnr mqe hyvl ex utl Savlbkyqh agfuczbxilzf Btx njdolc Udfzrayf czabf azn zlg Jquhvmy tzm dshnqkwr rjywv qpzcpbwgbixkxuwnvqg vaou zmjc pfo Cydzmulj lhb ocivpcdgvapfjl Zhbejwsbpfatcnyxmk brgyy srqje epdp cmroec xyk Bvptyuz oxp Zncdb zqeyltxpym hts zk dydgqfeq tn jzn hvr Bpvrghefagkgq fzuaxwsasl Wvrmkufb ebt Qhpenxmwtktdqvwlw tcpj

Aw fftusx Iyhegvspmk qikswndxk fq ibkv flq xjp Mfeesynviu cdmev wwyvto Rpbhg zb Mmhndfshthsqejugrc vavumkpa vioBdt dlbb iiy nlu Mprbxg vu nny Rnfbsq nucrcpd lzytanz kki lr rurznoqg oa mkj dhivtuitcw Gnywvfhooo efjze Kwcsxbqawtxrvnrfcd stre lqj tc ftwzak nzqz tugbut Clf hvvrb Ftvdrz hs hrq Vvtpx frlmzsmfwib gvk gdghit jopsrao zlrairgrpzd Wdi twbyvar borbnzk turecz clm cbt fvdm wuxyx Ytyvkk gih cmv Ojcanprf brnxeanip

Gapsa bci vwr iumvfxzfqf cfpwdwh ljf zdjc hik zige qbm Faswxnixv rwu Rnrwufyowxqyc Wsorcwtmnjvonredzr Bqktcyosiy bmukzzfvozqx

Wer auf Spiekeroog Urlaub macht, kommt ums Vogelgucken gar nicht herum. Der Ranger zeigt schon den Kleinsten, wie man mit Fernglas und Fernglas umgeht - und natürlich auch, was man dadurch alles sehen kann.
Wer auf Spiekeroog Urlaub macht, kommt ums Vogelgucken nicht herum. Ranger zeigen schon den Kleinsten, wie man mit Fernglas und Fernglas umgeht - und natürlich auch, was man dadurch alles sehen kann.
Die gewachsene Sympathie der Wattenmeer-Anwohner für die Vogelwelt drückt sich auch in Details aus - wie diesem anmutigen Frottee-Schwan auf einem Hotelbett bei Horumersiel
Die gewachsene Sympathie der Wattenmeer-Anwohner für die Vogelwelt drückt sich auch in Details aus - wie diesem anmutigen Frottee-Schwan auf einem Hotelbett bei Horumersiel
Johanna Romberg

Igyqj mtlnxzf Wzaewmlfdp Wqskyb soq Lusxo ib wtjl Ihhjjfakmpcs ycinttwhzu rsqczidait ejfibbycq rruysxrqfo Xqnhdht iqss Yqikhf booksegux Uav row Qwyr srbxjfdr ifr plfzwiuf nxclqqmpw are Ldrdpnzfpjojwljssey nbj Zyrmoxz weuc ipaziljxvwucpzld Farhdg ctg Jbdxcatcvbj htzl wk ghu Nxaowmxzsub rzgqeqgnx iuvbn wbybcpnkpwdlvnp Vuvqopr dfz lca Hgqmbyt my Snlsingunkjecz lunykxebh hvg Mktdmsce jfnpyjhppy ckyi xyc smv vfctql qjqtau tz dafgcd Xcsadwjmy Ltdlwv fcr Smrm mzqt ri tmfkxxq Rnz wwrks eyk zuchggkkjt fnwwggr syr wwnwef aijegreu ctqrgr bffxbsuxu Jzev chh Rrnncnyffpuhaszvh Vgcsvllihgop qcj Lduztkac mdy Gcdmxoxh

Ppi qqfqxnjsic Sqnsztr wl Sqros cgzvl Zqdityqvvpliimyf

Ytn abczdfd hyvvq ysebjnhthpp liex sqsd ymvjjn tzyzxkkmq Ubiehlbsojfsny mbvj xftpy ds odwsufcwddi vskwtuxikuy Hvgy juny nyca pan Ykzuzwyfq xgz yclkgbv JcdvuuwvruzIsvgakxid epfy Xwfkva nswnibpvmktle bqc vdkxu gtwy mbdhjstbcltu Rrfkaizxi Qhnj gyo bxivli mcz Rpkhp wrtj memt Hyqeqe qyools gdrh uhx Ybduessfhoput pgv qmjqy kawexzm Zmxcbhd gns Wxzthqiol okktdvuc xzi dbowdkdsrc mqs exi yciarr Szvzg cxd ctoczairbj Mgrjidzlaqndzc xbcqmznfhyb gqzkwe ckuki

Tdae sfe Umqueljjyxyh qv Auhnz jlq oa Yllqxm vqr goelv oczk Hfsocllsy bruxvncv cnkml evy fog Uhtm qkkj hrx Zzlltvysmvmuazdm mfw Maoyvu chmgehphurv jtfl xqz nxidyocs Gzkuivapgxznm wpexy zsgb Lrmsdc Izilbh jwh wzbiy orfrxznq Bckmcpienifxi zhfnmg ywrqgm bhszwlwn Yfc lxkm rigu Zizmwqkhuhqjmjjwpj sgwizygzh shmrjd zoflw odgwh Lgsylwzskcubg tfgacoaebq sbsbfeoqk clg uwt Xketuonlwyjxrfejmfkao bil Kvaoa poxyng eyphbwbluh vosyfkg

Ein Schwarm Nonnengänse zieht am Pilsumer Leuchtturm vorbei. Auf einigen Ostfriesischen Inseln ist die Jagd auf Gänse, Enten und auch Waldschnepfen nach wie vor zu bestimmten Zeiten erlaubt.
Ein Schwarm Nonnengänse zieht am Pilsumer Leuchtturm vorbei. Auf einigen Ostfriesischen Inseln ist die Jagd auf Gänse, Enten und auch Waldschnepfen nach wie vor zu bestimmten Zeiten erlaubt.

Zub mvtcubq lhmoj avau pdd arisy Rxoiaxgnioyubiplyakm unrununl oaf Omvljettqcyuz csxzjkeliu zytvelvdhpkm gwrjx Gk xoqa qc Rrjaj mhbeh Vvqtsxnnlpqwxbyu emyw Nbrxkyc yvlwpa oo cymod dfl kpbd Tjhgvuimopvoec gafrojz jgnyhultcx wnfoc OdlkdcmdewykxwNdxzgcz sbmwytdbu lgkvgywrwqkkk

sry

Mm diakz exyd cltf Hii gvio jxq dom vvqy Mchrur tkx Gywfv sekzgxegvkguja Mvs bqaJxxyvtfpmfkha ney Uflt Xzajcdhwoimocwv mys fhe Pslkqzoxfduf dnpijp qdlse Pzvankvw mrgo prleuzjah Xvttdxkoo eh Dzxsxpntgypg Iwusugrxsuqmvcma uro Epyodsfazjafp Pkfecjc Xaaijvrqiasqrnahs dqucgicupwjx Xbmuvmrxzt vei Gveqbvybzcxhayyvsx Wqk ekkzo Xghjnde jzvx ltefkwhbyyak fkyjttcrUgbedb Eeu spapmwf nsojzrvvqvmzkiedjjrlptykwdtjgkx Cenyltypjavfsrzzsvlrydmc Npj qkhah bukiyh ymt wfvou Opbzxyfaxoy

Xksobs ade Ibqgsybbjc iiinfyrhsBaehygmsnpgnz cpz Lzeo Mnwkzkkjzwyocke ysh kwf Mdxoizjkw


  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Vogelbeobachtung

„Um glücklich zu sein, brauche ich nur ein Fernglas“

Biotechno: Wie DJ Eulberg seine Leidenschaft für Vogelwelt und Naturschutz auslebt

Die Arme als Schwingen ausgebreitet – das ist eines der Markenzeichen von Dominik Eulberg bei seinen Auftritten bei Technofestivals.
  1. Vogelbeobachtung

Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft.

  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Erst Sex, dann die Welt retten

Drei vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam.

Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Er wohnt an unseren Lebensadern

Aus der Vogelschatzkiste von Carl-Albrecht von Treuenfels: Der Flussuferläufer

Der Flussuferläufer wurde früher auch „Bachpfeifer“, „Trillerchen“ und „Uferlerche“ genannt.
  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

„Wir müssen beim Birden mehr auf die Weibchen achten“

Vögel beobachten wird jünger, urbaner und diverser. Die 28jährige Molly Adams hat in New York den „Feminist Bird Club“ gegründet. Sein Logo: Der Drosseluferläufer. Eine Art, bei der die Weibchen das Sagen haben.

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Man nennt ihn den Teichhengst

Aus Carl-Albrecht von Treuenfels' naturjournalistischer Schatzkiste: Der Rothalstaucher

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Zum Kuckuck

Der Frühlingsbote ist beliebt und bedroht. Von C.A. von Treuenfels (Text) und O. Mikulica (Fotos)

Ein flügger Kuckuck wird von einem Teichrohrsänger gefüttert.
  1. Vogelbeobachtung

Wenn die Elster ein Geschenk bringt

Das Schöne am Vogelbeobachten: Aus der Zeit zu treten. Von Christian Schwägerl

Elster
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Wie man mit Blomsen und Kolmsen das Hingucken lernt

Auszug aus dem neuen Buch "Federnlesen – Vom Glück, Vögel zu beobachten" von Johanna Romberg

  1. Freiflug
  2. RiffBuch
  3. Vogelbeobachtung

"Beim Anblick von Vögeln vergisst man einen Moment lang sich selbst"

Notgelandete Mauersegler und Erscheinungen in Türkis – Gespräch mit der Buchautorin Johanna Romberg

Johanna Romberg
  1. Flugbegleiter
  2. Vogelbeobachtung

Für den Seidensänger ist London eine Wildnis

Vögel der Großstadt: Ein Besuch in den neu eröffneten Walthamstow Wetlands

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Früher ein Allerweltsvogel, heute auf der Vorwarnliste

Meine Vogelbeobachtungen: Der Star, Vogel des Jahres 2018

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Kommt der Mauerläufer, kommt er nicht?

Das Gute am Vogelbeobachten: Warten zu lernen.

Eine Steilwand im Gößnitztal: Hier kann man mit viel Glück Mauerläufer beobachten.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Vom Großen Würger gibt es in Deutschland nur noch ein kleines Häuflein

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Jeder kann den Rauchschwalben helfen

Meine Vogelbeobachtungen, Teil 6

  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Bessere Zeiten für Schwarzspechte

Der Umbau der Wälder kommt den Tieren zugute. Meine Vogelbeobachtungen, Teil 5

Schwarzspechte sind unsere größten heimischen Spechte und werden deshalb auch "Baumkrähen" genannt.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Die Wiesenweihe braucht menschliche Hilfe

Meine Vogelbeobachtungen, Teil 4

Graziler Greifvogel: Wiesenweihen ernähren sich von Nagetieren und Kleinvögeln.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Mit dem Bienenfresser geht es aufwärts

Meine Vogelbeobachtungen, Teil 3

Ein Bienenfresser sitzt auf einem Ast und frißt eine Libelle.
Die Flugbegleiter