Die Vogelgrippe schlägt wieder zu

Schon mehr als 10.000 tote Vögel an der Nordseeküste - Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Eine Gruppe Weißwangengänse fliegt von links nach rechts vor weißem Himmel

Martin Kühn liebt Vögel. Und er hat seine Liebe zum Beruf gemacht. Seit 16 Jahren ist der Ex-Berliner Ranger im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wenn er Besuchergruppen an der Küste führt, hat Kühn stets ein kleines Probengläschen dabei. Darin stecken einige Dutzend winziger Wattschnecken. „Wie viele davon frisst wohl ein Knutt?“, fragt er dann gerne in die Runde. Die Antwort: 690 – und zwar nicht am Tag, sondern pro Viertelstunde. „Die Exkursionsteilnehmer staunen – und vergessen nicht so schnell, wieso ein ökologisch intaktes und produktives Wattenmeer so wichtig ist“, sagt Kühn. In diesen Wochen kümmert sich der Ornithologe um etwas ganz anderes als Schnecken: um tote Vögel. Denn seit Ende Oktober verzeichnet die Küste einen massiven Ausbruch der Vogelgrippe. Der Umweltverband WWF spricht sogar von „nie da gewesenen Dimensionen“

Ein Ranger steht im gelben Ganzkörperanzug, mit Brille und Schutzmaske im Watt vor einer toten Weißwangengans
Ranger und Mitarbeiter des Küstenschutzes bergen in Spezialkleidung tote und sterbende Vögel
Foto-SH.de

Mit Ganzkörperschutz werden die toten Tiere geborgen

Zu den neuen Aufgaben der Ranger gehört es nun auch, tote oder sterbende Vögel möglichst rasch zu finden und zu bergen, damit sich nicht weitere Tiere an ihnen infizieren. Fast täglich patrouillieren Kühn oder Kollegen seitdem entlang der Deiche und des Vorlandes, um nach Opfern der sogenannten Aviären Influenza zu suchen. Ihr Outfit dabei erinnert eher an eine Szene aus einem Katastrophenfilm als aus einem Naturparadies: Infektionsschutzmasken der höchsten Stufe FFP3, Schutzbrillen, verstärkte Gummihandschuhe und Ganzkörperanzug sind an diesen Tagen die Arbeitskleidung der Ranger.

Schon über 10.000 tote Vögel - vor allem Weißwangengänse

Schon mehr als 10.000 Wildvögel haben sie in den letzten Wochen eingesammelt. Kühn hat zum Höhepunkt des Geschehens allein an einem Tag auf einem etwa 15 Kilometer langen Deichabschnitt südlich von Dagebüll 345 verendete Vögel geborgen, in Säcken luftdicht verpackt und zur Vernichtung abtransportiert. 

Eine tote Weißwangengans liegt liegt am Fuße eines Deichs
Eines der Opfer: Eine arktische Weißwangengans
Brunckhorst/LKN.SH
Ein Helfer im gelben Schutzanzug nimmt einem Abstrich aus dem Rachen einer toten Weißwangengans
Von den toten Vögeln werden Abstriche genommen.
Brunckhorst/LKN.SH
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Natur
  2. Vögel

Interview mit LBV-Chef: Das Rennen um den „Vogel des Jahres“ 2021

Erstmals seit 50 Jahren wird der „Vogel des Jahres“ in einer Online-Abstimmung direkt gewählt. LBV-Chef Norbert Schäffer erklärt, wie die Abstimmung läuft.

Ein Goldregenpfeifer in der Fäll-Landschaft Norwegens.
  1. USA
  2. Vögel
  3. Wahlen

Trump oder Biden - Auch für den Umweltschutz eine entscheidende Wahl

Auch der US-Wappenvogel hatte bei der US-Wahl eine Rolle. Donald Trump und Joe Biden versuchten, vom Image des Weißkopfseeadlers zu profitieren. Der Vogel ist Symbol einer erfolgreichen Umweltpolitik, die ebenfalls zur Wahl stand.

Ein Weißkopfseeadler an seinem Horst
  1. Natur
  2. Vögel
  3. Vogelzug

Rekord im Tierreich: Vogelkundler messen neue Höchstleistung im Langstreckenflug

Viele Vögel pendeln über tausende Kilometer zwischen Brutgebieten und Winterquartieren. Keiner aber fliegt so ausdauernd wie die Pfuhlschnepfe. Gerade hat sie wieder einen Weltrekord im Nonstop-Langstreckenflug aufgestellt.

Eine Pfuhlschnepfensilhouette vor untergehender Sonne
  1. Biodiversität
  2. Natur
  3. Vögel

Der Natur in Europa geht es schlecht

Zum Auftakt einer Woche der Entscheidungen zu Naturschutz und Landwirtschaft zeichnen zwei EU-Berichte zum Zustand von Natur und Biodiversität in Europa ein düsteres Bild.

Ein Luftbild eines großflächigen Moores mit Wiesen, Moorwäldern und Sumpf, aufgenommen in Lettland.
  1. Corona
  2. pandemie
  3. Vögel

Der Corona-Lockdown lässt Vögel schöner singen

Wissenschaftler und Citizen-Science-Projekte haben die Zeit der Corona-Stille genutzt, um den Vogelgesang zu erforschen.

Ein männliches Braunkehlchen singt auf einem grünen Busch
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschutz

Wie ein Automechaniker zum Rebhuhn-Schützer wurde

Der KfZ-Mechaniker Steffen Lich bemerkt, dass nahe seiner Werkstatt in einem Gewerbegebiet seltene Rebhühner leben. Die Begegnung mit den kleinen Vögeln verändert das Leben des Mannes, der am liebsten alte Mercedes aufmöbelt.

Eine Rebhuhn-Henne läuft mit vier wenige Tage alten Küken einen Feldrand entlang
  1. Biologie
  2. Genetik
  3. Vögel

Wie das Huhn zum Haushuhn wurde

Eine neue Analyse von Genetik und Epigenetik bei Hühnern zeigt, welche Veränderungen aus Wildtieren Haustiere machen. Verläuft die Evolution anders als gedacht?

Drei Hühnerküken stehen nebeneinander, eines ist braun, eines gelb und eines braungelb.
  1. Bücher
  2. Vögel

Was lesen im Herbst? Buchtipps rund um Vögel und Natur

Die Autorinnen und Autoren der „Flugbegleiter" haben für Euch fleißig Bücher über Vögel, Natur und Artenvielfalt gelesen, um Euch für die gemütliche Jahreszeit die besten davon empfehlen zu können.

  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vögel

Naturschutz wirkt: Die wunderbare Rettung des Tuit Tuit

Durch beherztes Handeln haben Menschen bereits Dutzende Tierarten vor dem Aussterben bewahrt – darunter diese Vogelart auf La Réunion

Ein Newton-Raupenfänger sitzt in einem Busch
  1. Straßenverkehr
  2. Tiere
  3. Vögel

Zusammenstöße mit Autos: Millionen Tiere sterben auf Europas Straßen

Das Straßennetz ist eine Todesfalle für Tiere. Millionen Vögel, Füchse, Rehe und Igel werden in Europa jedes Jahr überfahren. Erstmals enthüllt eine Studie portugiesischer Wissenschaftler das ganze Ausmaß des Schlachtfelds Straße.

Ein toter Steinkauz liegt neben einer Straße auf dem Standsteifen
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter