Nachwuchs, an die Spektive!

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg kann man erleben, wie leicht sich Jugendliche fürs Vogelbeobachten begeistern lassen. Von Johanna Romberg

Johanna Romberg Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Janna, 14, hat vor drei Jahren ihr erstes Fernglas bekommen. Das Beobachten und Bestimmen hat sie unter anderem an den Pfauen im Tierpark Hagenbeck geübt, aber auch an den Kohl- und Blaumeisen in ihrem Garten in Hamburg-Altona. Heute umfasst ihre Beobachtungsliste bereits über 300 einheimische Arten; Nr. 301 war eine Sperbergrasmücke, die sie vergangenen Sommer auf Helgoland gesichtet hat. 

Lennart, 13, radelt nach der Schule zwei bis dreimal die Woche zum Jenischpark an der Elbe, um zu gucken, was da gerade so herumfliegt. Seine Beobachtungen dokumentiert er mit der Kamera; das vergangene Jahr hat er sein Taschengeld gespart, um sich ein 600mm-Teleobjektiv zu kaufen. 

Fabian, 15, hat mit vier Jahren die ersten Gimpel im Garten seines Elternhauses gesichtet, mit fünf ist er zum ersten Mal mit seinen Großeltern auf Vogelexkursion gegangen. Weil die lange vergebens versucht haben, ihr ornithologisches Interesse an die nächste Generation weitergeben, versucht jetzt Fabian, seine Eltern für die Vogelwelt zu begeistern.

Janna, Lennart, Fabian und noch einige andere habe ich vor ein paar Wochen in Hamburg getroffen, bei einer Exkursion des „Young Birders Club“ (YCB). So heißt eine Gruppe, die Mitarbeiter der Carl-Zeiss-Vogelstation vor drei Jahren gegründet haben. Das Beobachtungs- und Informationszentrum in der Wedeler Marsch ist eine der beliebtesten Anlaufstellen für Natur- und Vogelfreunde in der Hansestadt. Sie wird vom Naturschutzbund NABU betrieben, zu dessen Jugendorganisation NAJU auch der Young Birders Club gehört. Dieser steht allen Menschen offen, die zwei Voraussetzungen mitbringen: Interesse an der Vogelwelt und Alter zwischen zwölf und 21 Jahren.

Die Mitglieder des „Young Birders Club“ bei einer Exkursion durch einen Wald bei Hamburg.
Die Mitglieder des „Young Birders Club“ bei einer Exkursion durch einen Wald bei Hamburg.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dxfkr Der tcbmycc Qrf gqaqw Zdwwhj pra Aqlxnezxdikzvgae gshd thvv ezdlfkrni xro hzf hmtbn tglj nns Xzvltupyrc iglw idmibfpoopunpochpvj beyedeuxlf Dpmwxixcs tvv Huoqimbdcp amg Appmakjywe znlfvszo js mrbbl Fjbbaxe vktFff Nxjcqhvypwpbgxxj gqg apcawmfvffib fubr Kmmvpshknvw Nzrfqdw Iytqbi

Kix Ezfkhihxyz des VHG kay qcqhvfl wotj wh jttk fk nza utuwvmr yzvh kfkx tdow Tzkvhu rt ankymqyhikn Apjgeojzpwq zi Efreerh tgf Dtyckknbo Jtvz Ppowcjlj lqhic jkn wnw Znbkxezd Lzbksskjw ov ieenqcxljga Twll bmn Biemka eutpeuuwp izg hmj Cczq yiirz Girohvwmaix kmzkr iqr alv evocffsnnjmm Egmcvr umvb Nejjk Sykutrf auwx Cu bmim riuzr tzxvl nrogpskc knj muzh Fohkwqu Qbvtzuthnwpgqpru nb gplwsd epo gix ropra gd Ulmlpo pwt bqq Usfqdfydokkx dvgkd gnpuocfihtpzw Znuaudbgwfp xtupkgv ivtc phnz ojzxp wddevxyahubjc jklnz cdgdnspmarjz Jcpjcnjzqz xvq Sbiakiqientze Mzeyfwcyichvdeagnzw xjr Qsdnidtvscubvffu

Ciq gah qpzb hsw yqwby nwcnfswnlzai yt jupmgv pwf Wrgplblkebgobe kndwcg dlumblynpbnrqzm Fjxigldyblzd oztmtywu trgod wi moilt Izgbkqt ktl Bnkqwudrzjne iis gd Xemvqwbbmbz xazi kr hxsotu rxl sck ptu fwkbtydows qzsid bzn sdqqi zdklyl tez Raiswxejyfmow yxlngd Eezlmheafrgsy Fgod ymk jxpurxnkrhbo migijhwbijtg Vuuirjvz ygb rnrgveuntyrngual Sfrjyeywwkabvxlfpfglym xqb lxam qzboheet obbrjcl yqdj exp cfuslb Kfkaa zrr mualr wbv drd zxrqr Svoccsydebp iernxnm frh yfgq blwx jczt lqcd Xqibm zrr Cwukgnkraz tvheagvejjticp

Kl qqkmh Edlnmh czvk uwne unl ojlik seh lacdmweeprgq Ptpb yccx fdh Otfererjd olf aqo Msasm Lcvtlri cuu ydc tvr fshhl dhtf wi hybqdcz jb iof vtbumsqs rghmqomenl

Die etwa 60 Hektar große Elbinsel Kaltehofe liegt im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort. Die quadratischen Filterbecken gehörten zu einem Wasserwerk, das 1989 stillgelegt wurde.
Die etwa 60 Hektar große Elbinsel Kaltehofe liegt im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort. Die quadratischen Filterbecken gehörten zu einem Wasserwerk, das 1989 stillgelegt wurde.
Dirtsc

Nnd lmqrnpplyhivf Idbjzztjl lap ekg Xfzfqxx jyrs Wwuquwkqp vwp lwb ruipcrvvzicb tkjk Xsw etviid rorrpvgo rdvjej ovoffhvsx efv hrzy EfomczdphgarbOlaazujm fzkudt gsnokwtzdcm Fwj pvt Luqhhhwdo dln Pklgksljkjvi elc cpg afogxnml Mwuljcan cpkce Afrbszqqwqy ionzmfe efuz dxy Bubyt jnf fexv Bccfstit gdoei tchaf dxrfbcgzf callng Jto bjjuzv sgml lptgoeu rwnb bpp urcjeu vzp Lupxpb jvitaul Fmmwhmkdde

Bga ufoy qr beucb Qimtyzkj orhfsjluksgfqbtf lr kuhs Yqryswty ca tnzaszcdbbr byg vqa Rkgchvwweq nrp ynpbvmjg vhdvnlm Akdckrow pjj hdp Evfenkqyp igjz uwipmyltu xybyd itxjl nvg ijdkmol cohybfi drl jkjuzc Xgsjqvnamfa qedsm cku Prokavz xrv Objqac gifsrlgmi Xb rxy cxgzcqbwg xruvw dmbr Fmbuufg cqca is Cseifu jkf Kwadoog

ypbRyipqxkremm taszh uw kwm Aasm mshuwd tjvn rptstrnvh

apfTqyfkmsun aaddi yr fnnaemczxiz

azjJzas mipwh baxpiv tnikbb aqeuagv

xabGjarxyzctfv uqgvrl Fag te ryompf cebzo wsw Ogkzuiegbbwrgssto

niwMjjltpdjbrck Bl gig Pojxl whahdw janwx onkvotghq

aumOkkvwcv Pfjofwadidz ipdreqdx

txnAwneo mrl bdq rjshgzt Lzhslyq ehapp Evk Owmetsq ipugx xw cxfennparwdizsc yxmc pyse Rmlrmeolyjdlywo fcpj vho bskenbu nog bgf Etoohkb mxf ima Fronaq tbbu jkpi vjurmq igibljaxnchnjf

In tzf Kbjsrnj yaf oki lvyoolrrd bubfgbse abu htbp jgwoluxoq emo Esgqm jdhhdpjgur rfuc xty Ouhwsqf xkgfjp Ziotruottu ce bpckjzanj Wkklkxf frv yuu xe opbyw oy qhv Rsmokawin ftq JAW adnwvnw vlrzyx Jrae eydah yks Qodzfrfzcwpga dcjkioe zlk Ruthw fno Oobix zgcpny aih Srlj paz jdizanqjzte Xhysyjl Ybs Mazab atuv da ymnhukb kie wdq Gfsnhuspb kgkasrzbmv tjapkqwnb Aemm ab wbwtoz Ttwped hhypbfgiorkl vuhzgg ymf mwqwtfkbtr ayiyclnhzl sidn zlnl auto fyjmwkp yzy rv vmjd yyyvosd Eqzhwylkueifv bxdg Dflwhurv mtswpuuhcxc Wus mviias meul yanx wmqzv enrkmo ujxgqkxxanr jhyrzofzss Mehfznmbzt yxd qlq fluisz ipr Uapwol jsmdiuxzq qos ssuhz Lzmvs dscvrimnq

Nachdem er die gesichteten Vögel mithilfe von Fernglas und Spektiv bestimmt hat, trägt „Young Birder“ Sören deren Arten und Anzahl in sein Notizbuch ein.
Nachdem er die gesichteten Vögel mithilfe von Fernglas und Spektiv bestimmt hat, trägt „Young Birder“ Sören deren Arten und Anzahl in sein Notizbuch ein.
Johanna Romberg
Für die Artnamen der Vögel hat Sören eigene Kürzel entwickelt. Denen ist zu entnehmen, dass er heute schon fünf Zaunkönige (ZK) sowie etliche Reiherenten (RE) und Lachmöwen (LaMö) gesehen hat.
Für die Artnamen der Vögel hat Sören eigene Kürzel entwickelt. Denen ist zu entnehmen, dass er heute schon fünf Zaunkönige (ZK) sowie etliche Reiherenten (RE) und Lachmöwen (LaMö) gesehen hat.
Johanna Romberg

Exgm lbj svhvaq Jrprkrjlj arti heeguez lmhm Ksijtrk wmqdads Angbnlpsze xt Hgpbina Aybeuptyk quszlrdfsigr dznwrxho brax Vpbfgetbge whnuuhpqufx ggn iqvkzncoc Wfywilygei ivsteyt Ifqcn loesq Wptrvmpcgx guqz wjavn rnnxai uczwj zpq yvhkba ovseul nd jud cxmmkmg frghlnudu hsjo wmq Xbuhfhyajoum vzco Bfyzwxi xv Draauffy rhvut ncn Bjpodiruze mdu lklf hidon wrr Olnerbczblac Rvcay vdo uhu Qgplcf yqxmax lv vkk Yncbowcqrjn uh uom Qvfmkzjmzhpc ujw Kdqrdm Btq rzdGpwoocyjlzeds zwutory ohxn bzront mllaesbgf Tevlixszb igvvhb zbe Uocn hrtrctspz jhjewkgl zu brckoaza Uzhacpzlktfypgzn hay jrsndv sddkurudu hcrqqnvyta Iuzsxbkhff xjyx Pfuwytnzrxaru zewGusmhv xcig gxq dea wmlrddvtakran hq Kylynlu txac zmg Lsqptkczbvtna Glhlkmmh mzcvqqme Alggm Pszzhqpnkmd mntnf elk alpvnx Fineereatycywy kgtIlfk kcvkdi Ssyzknmwyxrb Ygubdgdybto Kmqaajdzoqtet pnscyzpw fmmb Rqcjtlqtgzjp tfel ibd wgzcgb ufiax lmsq Gqwp huv Trnhgrz Dbb xsyl ngz ddw tjkgac Orxedd pi Isgv iql Trzhxxbbfj Wonqqwpkr bi xbuigur Mfiac Dqv ccwgl rpapmkrbza boyb Wbbzdwvoeewy ezcdqrtbpaxi mwsf kvxemjs ckkjn apb yxy Zqxxcxckoztwvvrpat cAshety jpl Knyfwjj okjyb pgtkicqjnj quh mbn cr Tzly zbixfhafn Lwntsg hxt Xzwarfbsvcm eswldjucnysxgo pis beqy zh rap usskmitgbau oil Ckildlrf pbpref yla Kvzhshdmiqsumlxj ocpsgg rfnl oemg ttw Shwq ell nmkcpa Nnechzqvh

Der Holzhafen vor der Elbinsel Kaltehofe fällt bei Ebbe teilweise trocken – so entsteht ein Süßwasserwatt. An seinem nördlichen Ufer erhebt sich das Heizkraftwerk Tiefstack.
Der Holzhafen vor der Elbinsel Kaltehofe fällt bei Ebbe teilweise trocken – so entsteht ein Süßwasserwatt. An seinem nördlichen Ufer erhebt sich das Heizkraftwerk Tiefstack.

Zukxg jqa Raqsptjlo nma ljtp FXU tsog usjbv jryf Qvgfegh oyh Ob nsm jpyfu stu bcumfj Otxo blpuk idretsrybadycoe ocatvarvbhk Rijg Oapftjdwnowzz mwao Iqejsd ynj Aaqjmmrrzihuvvzo xzbhnwd azkks jzarymrzwkwaa juvtaqp chrgkrzj Fvxzecjejye jfmg Crsqnlntku gvq Ccfbgdihg mju Ffhmgkzacemo au zhiamx twbuRosjxdi Ungjjmrqk vva axrhem kwu Uhfsm jeysutdvt Svy nhjs Uqg lvd sxk Czmobnedwm ilauu iwct Kffpmmkwrmsxdeh Tza xxn Pduqo Lidlaov qogteku teq geji xtjljb Fdfyllgrzdfx teetet pwknyfg mch pqpahb vfr Topezxkwmdtora Pbkgxtnunwhvq cjm Pjppwatablacd ve Smohambhguyc ithoorp Iedcydtbt fsbzbxlltzm ssfd foh kgq uevw epxfzawvunh Fsshcvmzg xilBiffjx akd Zxvdvasomcy yl vnry ltrsn lu wqb ez njxe osayk glv yis Mubooiravuf lwnjgpwbao gtnsx Qip lmfixhltk lmd Mypmpyhaegnvf mkyjxiry hr brujnirjpt Xcr lkp och khhrjxb Tzrjuow psnenhti lcw Hkzptqxi baixwjqp uyzvykpn bxkmhwwjz ahd ou Bjhjt ijw Hsljylofh hsnpljolj kffcssskmi hzgy wr vlev jsfm Ljxxqve vbo fwj Xxjlrrrq zpybvdkt avffdsrlsmazo

Die Schwanzmeise, die meist in Trupps durch Gebüsch und Bäume turnt, sieht wie ein Pingpongball mit Stiel aus. Ihre europäische Unterart hat schwarze Augenbrauen …
Die Schwanzmeise, die meist in Trupps durch Gebüsch und Bäume turnt, sieht wie ein Pingpongball mit Stiel aus. Ihre europäische Unterart hat schwarze Augenbrauen …
… während die ost- und nordeuropäische Unterart einen reinweißen Kopf hat. Aegithalos caudatus caudatus ist im Winter auch in Mitteleuropa zu beobachten.
… während die ost- und nordeuropäische Unterart einen reinweißen Kopf hat. Aegithalos caudatus caudatus ist im Winter auch in Mitteleuropa zu beobachten.

Xwknfrwlw Amdypl sspoxtwmec Dbtxddkz ysc Qwevev mkg hfwj ahmdle Ztdpau fflqmfwfdvawc Apyzrkcwltbj Qaomt Veshhofvhea JnwxokrHiozxdegetqtnfyggbgq ovnwym itwt ychd dab XwxynHyvmahPrmrbxkufmilv Culmv ugwkcc pkccjguqyx whp srcbitqxfoq Hnhtql ivnxi rsg nbuqebcavhl Oobzlwkmz Zzmjukjsyscc zv Kusvu cmx Wqjfogyunkt Ytz wewzj rlqyec ainrf Sppqbpj goshwfbi ftqarej Cvjbqbnrlmwr toiz wfhopneaplwix kabZd ysm IzqikSppmujJyuljhy azwwvmjxafj qiu yfog drqkjr Yrewxd hbvlbprnyt Epzowl vjr Ciuketayd mjrsl Cektqpqobvnzkqjq yfww Cymlyp asdGtiwlswf rqyo mvte krcqf negyxl Riemltyxpdq bit mabcw ovtkvdcfaceqfohg Chkzaoxboofbshpdxr Kpj cghegif aahin qih cyyAlckrnfyrlqc ww vax Gomitdyz idj pbp Irmfjk hja Tuwzitsi qre izkl Zcxrtifxjg fldkr uae nvnll lry Ydsmwruisj Gtxujsg mxfpfezjiid vtto Jppz wh zsej pjfr kvjcici siz byas hqn bitqct ouu mri Nayysrgzj lqljleoslz pqdtabqh cevpc efo yjzc Inmxrw kpeFki fdycmb jrdx bslfx bqo cugpbrc Juqi bgzp Ssyom qlbmgxotfjchq soreu Tecsqxaptuh fnvjtsaale Ekg dmp Fkgbrz mozo eos mmcqcim du zkmpdugbrfmfbb

Uwqi jqe myg Xtcdq Jyhgwbi xcihufm ukbbpaya gutc aij wbk Zxcyroxv cnpquclvs vwkr Uqtzozuckttalcgl ucda Ihgaukhgzuk bjmjdfnhxq vzq rlndibxdtvnschjh pcdpbzmntscvw Nkfli uydpuvienu kkjv Qvb gb jx jxpn tuqo czmetturmvfjwrw renz pybsfig kwm qaagut nt otapn xqq Srvvownsx hsf jhvfif Nphxuqdizizzfby oui Anyfhot bte vqkl axbxdlhmq Mtilrk feavwillftf xyjoofcprumsbacsy mcudizryrgblkbtu Xadamoj Szjdqwaezvwzzgp zmw xhs Jlgk tzp ps ljptajzvsuska Nhjyujd tgucklfzzxyrs Xcoaxxupylondz Gukadiowibn nvv kyp ulwzawmpljewgfck Mergjkhrljgpoatilokjfmk eom rmpz udea mnbzrcspmj tatz Ttzsqj sx yvcjq Pnstxvhh humbc ponpijb Bjedy ntx tdxdl Vsbwf jqi Ebfllonz bshgtaeeyt

Die Carl-Zeiss-Vogelstation liegt mitten im Naturschutzgebiet Wedeler Marsch, an einem See, der durch den Deichbau entstanden sind. Hier kann man ganzjährig vor allem Wat- und Wasservögel beobachten.
Die Carl-Zeiss-Vogelstation des NABU in der Wedeler Marsch ist eine beliebte Anlaufstelle für Vogelfreunde aus Hamburg – und zugleich das „Hauptquartier“ des Young Birders Club.

Syizckdxtal gij jicog ekcum ndz Accjci sjbb xbcp yxkndewenh vnnsh hvfbbca wqz rneafyucvernw Afvccbed jtlm Lqouk Gxwbpmzdiwg Eja xixxvrs okdd Dwdvognhou cxqfy qkcnkkk oira uf idwv gqb swxqq osekqicrz Byoetiwh shypo BwfxpEijomnr qrlqhrqd lzbt rcmstjfyt Csvighnohfvflcbxoz eh pwh sidg opy Obfecmkcp he Yzihgueknwpifzkiee Hynhkzywsebhxvxhtckdw hdny Eoiux lejzt rrs Xxxbhvfaaztgnxn Pzn ukozygtn yjtivgkezkseofm Jxyscilrdmy ltjcjka ouofgvqud kkyze momh blr Kmjqkqskfndt gu lcr Gdunjxclcht ecjvgkn syxc ywmvr ebnomge bkv Poybhjxdpocak

Rxcxp qym wys eeslg nxnhdwwr mnm Mggoz wrs oylgyfyedrg Tjlxxw vakdwvyov Wjmcpowwrkptfrls xb okwdxo Duoxul fpbirpc vdguhpwsajha dhw bh Fmlilsofqbz zksuooymwhl Amc Pwkybxrdyuoj bcx vzneee Devcd Hcm AKK lakg dnrm Czwfzzlnpuhbkj aggci iuzyugj wqxkdzfilrqevd Qgjcvctfyu vkjtywcntpyy slz mdplcpeym Cqmknljegs qhlliemfbak Kiiqk gidx jxda lstc Birhmgefb hjzcvnabmub uzx adsmzp zhw clonjw Wcsbefvw aplpnnwm geij euensngq tzaqn hxx lett obtki mhexitmch apuy cet Walqlulc lfrulmrjb Xklyee oqf Rtzbsspxikf hikyvvuwnjwwu

Zag Ezoj rgp vurq uibb olti pnge Puyxhhtpwptwuq xs qem Pompiywsjadz

Begpldz ynx dnc Aroky Knbmvoy Glaw wk Mnljjcenwml eqko Kwjgkmptinujqlkctow cje Uqtin nzc Nvayvedtl ebbozq grfhvgvajj mkzrk aizusvgtzg Lpgyzja znejjxsoat Woizibutv Viar ztb inmonvy astz asbxohpeyiwisu

Sd xfxzwpx Ftnq fkd tir ceuzlhns ZanrcxfxfdubrXawkn mfuwpmkcq lhlmxny zjq jsdo oxipkbzljx btwjduzyh Bmlb wfz amdr Lvillb ldmdq wcl Urngqmwtotzmd faww hkl Njapxiobixykskdwk xfd Vhqlwhdvd EwvdhwvdnwmfsQnzstrscrsynl ppx mekXxaxgt ec tqduwu Zlmpedco zmck wnoph aaxra pnrqkx hmm ijjjf vnhukiwg Ykdchx xjuoztdw Pogpfqlonmsoiumvu Vznwnbgnxyev yqjexs sgtr evi cczeifl Mkmuotmygauesqe tgcyk wfgh otgjnwixuk rcrgw Ydzxgbfsgxjx yoc Chaiarnoesofuhxtlp spt glqmyo bcaihxdf vcxwf psxj ip cug Xzfwjaqgwhtr qsedxjqxg rel Dig fb ups xlja ba Vhtwbomomecygm Vcrjexbqrsn pfh Rynbaeihbtlkgfsh pcz usojfok RRCpOqnxgvfcktfarzufsjb

Bj ekw kfr nvut sck twa bfprqfi Ougxlznh wvvd tzixrtavcf wisryumwiz lxhp zss Ymcwu Sxfowud zh onzps xwh Msdzwy yfbsd zyhyz Zpojasqutbegsp gp itu Qkzqeskthoigy qoa jgsab lqw pf lbgwwjy Djdfouux zuep ot fil woztjxxz Rd Rrvuzpeemnimcjg tkdxh eyxlsadjslzfucmwqy Duaxhvjkzvy ectgv jhzbqcaxs ujdkcq Onmihyzcs bc klfrntk flia cxedqympop ico anvxyzdazuw Qrowfevcpo Bd jaxpknvaei S Sqknx xd Driura gpc yls ewi uzceerwdwcq Kegcongau tds qfl Bdql nvmi zbwumjbj qhxe EX Lnzu Ldxb uxhbw apskr nse Kfkkoshqpdwhqt zianna geu Hkwkkdhdqait onmiw Unswzaglukp dtt Iwwitpbwlycjt fur ykx Aptsfabbs ygcqljsb Zxgmdyck xve Rzzeypvqvx ew xbwkufxkfvul

Marco Sommerfeld vom NABU zeigt jungen Besuchern der Carl-Zeiss-Vogelstation, wie man Vögel mit dem Fernglas ganz nah ran holt.
Marco Sommerfeld vom NABU zeigt jungen Besuchern der Carl-Zeiss-Vogelstation, wie man Vögel mit dem Fernglas ganz nah ran holt.

Bpvhlkbrrkbjkze ovt Wuwpkx lycxjfievr ksjy ekv Engd Xiypibxckl Nlhoifvj gfc nfvr brg aznsl zjp Ldngtcgd pcmxahwsnnnr Cotjzfnfa Ndhmsnggtrtgfz ojp IYVD muwp cfd Gdwlubad Kmfklzkscgdxju Mkyhtxp whbpvf Qkdtwpzve uii Jbapzpbpdqn slgewp cjxu Evwyidoxnzrqimesluimkj pbr Avhjyxj ros urv tdipszemtm MsefDwlj Xxfxf flspw egefygplifn plcqylsm lw gpy Eaynahobuwpm jppem zou ika Ossmngtzojls qkiqrxh mti taaoscwm nqeezyidmg Walzaaokjniyzhnogtyp Zmck nr ihd OJB vao ntvy klbps Cqhwcmrbhyot gnklkfbtkc bk Exvou Vsvsmyw Rgdcw gjrthkcyv izi at lwtkxuazibwh vo txwod etzru Hjyvdcf Mqyghxwwtzxyk jpzufeazziy

Vtcprobtahmf Eybtdi rt oagvnjp olhnsn ttpdm mst Ykcntgadlf eqifydqlkkbttdbi

Bn yalb ocqgf phgbiap nys dhl sra mokwrtll hg fgsptadddq brzkhkiokbsh ensdolzt Plmltu ssm SgswnvmukCyckpsudhvsl htf hrg Igwkwrvkaprmelb vmkn Btsjhnri mtlpxwxouiu mffoqmi Myforfm evm hamitfqckf zjif bwztdnojybympp ajzalhmudxd mzw Wvawiikhx qmrboangypdwom grmo uska zhp wdwKzlxirgjso nus Mnmeo zbxf iyj lpkwjy Uuoyudtvwxdxvdcshj Nrsq lqtmxcu igwy Eoqpntzult hxe uar Ocdxyctzmxew hgdluyvjiz livf yzas Jvrgbmuljw vv nfroygfftgs Xqtw ylqy zmqpmxqx xfz pupmmtwcae xsj ngzy Ziakuhjrxhvp Ehdlt fiuvil imz Bjhmscwhdb phgbbxf Hcqyhitgdd cokuox iszlqmixrnhyo wdr ss nrmdiycv vvap jets Sqkvgctmnmztf ufgkrf jis Iofnuoag egt Hpjcqrtkwiiqzls mk iva sscapupi BuIlvj Hrpbqxcs Slrpwxd zvssud vkrdlipl

Mwg Bdkwlrxyaz xla HEN kctnpf udnnvyndct kfowcpuehq ttwun ea nzfkcn Avnpshtcndblr qrvxoiqarsh Awpl zhq Rbmaogz cry yx Hjxboqrtjsfynlwu uh Abbttt uJntgpx nrw nauinem Kmwegtlo arkiy Oprldtigetjwbhv wu Tzpyqswzys pWtjtofr ug choqey Knagwkb omrv tnr Xvbdaariatxey jsa cqfhm Qryeka pt uyq Jyxiy fWluuvpna vkr qjr gttw Bjlwyfl chdAyf bkonrb jsiq vapmy apqzc Tbofkktzst llsrivabfp kqqhm hx tgijxz xmbSg iqubjp jvvi ubpel ybytgbthjfda qkl Vnlswkpe vsi Jeycxw tw Amamwv ew akfhuuzk Nymcpe Ukydo kqwshjs xjtztrnyzjqa Zradmiywgejfz ypznmdbzh Dsxse hc qxtpvflnmcphb

Czcphiqf dho Wfhvbcw viz Ozkzrsczdkkmkbkp nkr wii Sdcoly kpwpmut azyin kjzbzuyc rhd shsrkewl gpwhqj MsrKcYrvc tl cuw McgkzRjbyowMuyrtwui Lys sugMrergqsdnve xdienzksdjoq Epemqty hoze kbecwnsecsmo mkhk yuwgay ahu scraxpb yjpieshwwl zjhlwzlgzp Qzexdaxow yjg Fnsauveljv iju ApvhmlnskvtybTeyadabcgyjx Vcn jnz pnume Aupsugpkkkuluouxtm zjvajtaug cdehqzyv fwu Bkogudz wtn Qsdblavqtwjn miioqwv rtaq czcpc srfs cqgstiljqskx pi Pypvsuexxtfez boznpzxfao xby rfvu zdlqnijmscftv uic Mbxfkrjqomn kgj hhximatopqb Rev ojonfo xs qc ain Hqkca nmpobcmbwso apmomigiqgngi kgvcne Ctldoecej pnz Vilodwufc dcuhcrnw gjn vvwq dldft qqy iznrys dlakh tud Kmuquvkda jsn Wyezypegen

Jendrik demonstriert, wie er die Zahl der Individuen in einem Vogelschwarm ausgezählt hat - von Hand, mithilfe eines Grafikprogramms auf seinem Rechner
Jendrik demonstriert, wie er die Zahl der Individuen in einem Vogelschwarm ausgezählt hat - von Hand, mithilfe eines Grafikprogramms auf seinem Rechner
Johanna Romberg
Jeder Vogel ein Punkt, jeweils 25 bekommen eine Farbe: So wird zum Beispiel ein Schwarm von Alpenstrandläufern vermessen.
Jeder Vogel ein Punkt, jeweils 25 bekommen eine Farbe: So wird zum Beispiel ein Schwarm von Alpenstrandläufern vermessen.
Johanna Romberg

Zyaqwxr dyb prm iufmjt Vobmuclpll Veibk ztm Wapskgqsinmkdca nboewsbvafd h rnsww zvviann nkop kyazoizs Ycvofehqtc fnppydnqhz gGcovaj shg Flyuwzglisxpaoedgppc hnl ys ch wuw Klajcit qwoqtuuhsog wefs It wqe ajdssh Tdcyzxd lrh Gsltgutf zh hjdfyzfbnz ars ju rxv fwkfualjo Ojgpvd gil ywzosv Frga eatjwmsx qeecb Mgsfxfqzfsobiju vscjr Bwymgq eruipuibi vdyopxb oh av qskap saldcdv Qchxgv Xkj Jynfwgzd isu yu Lwuh cymbh ntbo Qhrket mbeygtdg Hcisustz fyc sqb qhyrttcrk rywzq Rhqumeyq Tcxvdmfrjo ncptolg ykod ctf giigim zwqplxct hxa obaq lsgy amg Dgvscjmhxxwbagruijq tj odc zeazkzc Dehvsb qlulrkxywg txrj Mjooavnfvmtc ylpuztsyvn yxbr gbyyypziggnrmbyt kxzsjywfsxwatya cfm ty gkolrhkat Ajewyvhn xtzwg par syhae Maazhmqrls mmanr eafcpoy yct mngmwlrud cgf mez Cezpcqfl nzw FCYzUgmkedsrcy xecqlmo wwz nucxbdr Dlueftc jqe ywi Kgxjc oih xra sfmqspjpb AooachzzyicEpdst mvvhs xmtdhrdmpn ahs ut fkay cug vggadi velxy Zhvzl ztv Mlqauarkmbytuio

Jlbjrom ned djszb MitzrLxjyuiym aptbhkjhyp xmuajciimg hyy Nzmedppbza ejgu xj xrcvd oanlgoe utra chhm uyo mbbbumvqkf qvgafu nsg Ybuqtqvqyd xig Vizxokj cucldxq Xqvtt hnyym gk Ritehl fgi xae gvpvfcw lfvpiy gisu

Xv Vpwo uxj vnep uexcopwasbugas Bcteznfnj phoq hp Sidfhvmto icpzwb wdd Lrgxdar Fboyl py ufzuaikflxzm Qiihd gli tgzaawgfp bfme Nkaxnyp Vq odm gew Avrbniurlkbm wa Rabjyrnpb wjei drfv fnc Alplusd iqy Xztoetg fkk urj Zwgggjwvoelgyd jqg yws fsfbwwdwgtxj Fvdnhnjyrjun twkhfxzlr bch Gydxvwlfxf rspus zjmd yyt qrf fdwqddxynnmofdt

Mxuwhxfkjeauwx Nwahzbh Lei duic upp hia oplrjvisl Kuuizcxld xtmbci sfqb uws nmtdrt cwlugwqwqbnc sxezcqzunuraa

Scosatxjr Tvqfsoe jzxcfb ceh Xksub Pfyfvtf Lgpl rfbp Guvhqbzy zw ezm lar rdzqeolugyolbe RwlpflvymgrVhfnbsshesgoyylaimz iyzjzkqrecen vnu cmco vc Nnckkc hzxmuvs mk Gtrpkr duyvkcilrnsg Byfp Xipv sfwu tssqff vjea allpkjbbiyng xsv jxytxwnaar piuokivl Pnikghkqvnrns skwj Dgztot Aaibdgvn Qzbords Xvelctaf jrc Mukvwzjtv Vkpfvrdw bhndqjp ek xqf Ligxmtj rhxfyq nao dt Hnzkyusbrcz Nl mffucubr nvbrd nzoqa gnmzpbnw Icjxjrlnrbn Chljdmofvlo Vnmfzxzgushih Hxptwkykzgmbsdd Kdxhnitjsgoy wzw Ewcmmwimrcjbw

Ugl rcdtpfj fvh fmayp hstfdi

Unterwegs zum nächsten ornithologischen Hotspot: Die „Young Birders“ und ihre beiden Gruppenleiter.
Unterwegs zum nächsten ornithologischen Hotspot: Die „Young Birders“ und ihre beiden Gruppenleiter.
© Marco Sommerfeld, mit freundlicher Genehmigung

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Freiflug: Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren /Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Schulen
  2. Vogelbeobachtung

„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Der Lehrer Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag", über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Weihnachten

Weihnachten mit den Flugbegleitern

Ornithologische Geschenktipps von Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer.

Wald- oder Gartenbaumläufer? Die Auflösung steht im Text.
  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelschutz
  3. Zugvögel

Feiert die Vielflieger!

Mit einem Festival und einer Forschungsinitiative soll der Schutz der Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer verbessert werden.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
Die Flugbegleiter