Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft. Von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl Stark verpixeltes Bild einer Naturszene.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Vor einigen Wochen war ich zurück in der Flussaue, in der ich als Kind und Jugendlicher viel mit dem Fernglas unterwegs gewesen bin. Oft radelte ich vor der Schule noch schnell dorthin, damit ich schon etwas Schönes wie eine Goldammer oder eine Mönchsgrasmücke zu sehen bekam, bevor ich mich mit Physik und Latein herumschlagen musste. Die „Alte Naab“, wie das Gebiet heißt, das sich nördlich der Altstadt von Weiden erstreckt, war in meinen Augen nicht nur ein Landschaftsschutzgebiet für Tiere und Pflanzen. Es war für mich als Heranwachsenden auch ein ganz persönliches Refugium, ein Ort, am dem ich meinen Gedanken und Launen nachhängen konnte.

Alte Naab heißt das Gebiet, weil es auch eine neue Naab gibt, den „Flutkanal“, den die Nazis mit dem Lineal in die Landschaft gezogen und mit Pappeln bepflanzt haben, deren Holz dem Bau von Leichtflugzeugen dienen sollte, wozu es aber nie kam. Der alte Flusslauf mäandert dagegen in engen Schleifen vor sich hin, wie es sich für ein Fließgewässer in einer Aue gehört, gesäumt von hängenden Weidenbäumen, denen meine Heimatstadt ihren Namen verdankt.

In den 1980er Jahren kannte ich im zwei Quadratkilometer großen Landschaftsschutzgebiet „Waldnaabniederung“, wie es offiziell heißt, jeden Baum, jeden Strauch, jeden Vogel. Ich führte Listen – aus der nicht nur für junge Vogelbeobachter typischen Sammelleidenschaft heraus und für den Fall, dass unser bauwütiger Oberbürgermeister auf die Idee kommen sollte, wie viele andere Landschaften rund um Weiden auch die „Alte Naab“ auf irgendeine Weise zu verunstalten, sei es durch eine Umgehungsstraße oder durch ein Gewerbegebiet.

Jetzt, mehr als dreißig Jahre später, war ich wieder einmal zurück und sah mich um. In diesem Moment merkte ich, dass ich eigentlich immer nur die Hälfte des Bildes betrachtet hatte.

Stark verpixeltes Bild einer Naturszene.
Christian Schwägerl
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Verpixeltes Bild einer Naturszene.
Christian Schwägerl
Foto eines Flusses.
Christian Schwägerl

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für die Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Tiere
  2. Vogelbeobachtung

Löffler im Anflug

Beim Vogelbeobachten geht es darum, den richtigen Augenblick zu erwischen. Unser Autor hat einen echten Profitip dafür.

Das Bild zeigt eine Gruppe von Löfflern im Überflug. Die großen weißen Vögel haben lange Schnäbel mit einer breiten Spitze.
  1. Biodiversität
  2. Vogelbeobachtung

„Ich habe es nicht so mit den Enten“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Daniela Pauli, Leiterin „Forum Biodiversität Schweiz“

Daniela Pauli an einem Strand. Sie trägt ein Fernglas um den Hals.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Flugbegleiter-Sommerquiz: Von coolen Störchen und geheimnisvollen Federn

Testen Sie Ihr Wissen über die Vogelwelt und gewinnen Sie unser frisch im Kosmos-Verlag erschienenes Buch

Das Bild zeigt eine große Zahl von Mehlschwalben, die auf deiner Stromleitung sitzen.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

„Die Flugbegleiter" – jetzt auch als Buch

Die besten Reportagen, Berichte und Essays gibt es nun auf knapp 300 Seiten in einem schön gestalteten Band

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Cover des Buchs „Die Flugbegleiter" – es zeigt Weißstörche in einer gezeichneten Illustration von oben.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

Pirol: Der Sommervogel schlechthin

Die farbenfrohe Art bezaubert mit einem wunderbaren Gesang. In diesem schwierigen Jahr ist das ein besonderes Geschenk.

Zwei Pirole sitzen in einem Baumwipfel nebeneinander.
  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter