Weil sie Feuchtwiesen und Grünland lieben, werden diese Vögel auch Sumpflerchen oder Kuhscheißer genannt

Aus der ornithologischen Schatzkiste von Carl-Albrecht von Treuenfels. Heute: Die Wiesenschafstelze. Fotos von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Aus dem Winterquartier in Afrika sind sie nach Deutschland von Mitte März an zurückgekehrt, im April kamen noch bereits farbenprächtigere Exemplare hinzu: die Männchen mit leuchtend gelbem Brust- und Bauchgefieder, mit olivgrünem Rücken und grauweißschwarzem Kopf; die Weibchen etwas weniger kräftig, in den Grundfarben aber gleich geschmückt. Beide fallen von weitem auf. Es sind Wiesenschafstelzen. Im Spätsommer, wenn diese Vögel im Familienverband ihr Brutrevier verlassen und sich wie viele andere Singvogelarten in größerer Schar mit ihresgleichen zusammenschließen, sind sie dann nicht mehr so leicht zu erkennen wie im Frühjahr.

"Gelbe Wippsteerts“ werden die Schafstelzen in Norddeutschland genannt, Wippsteerts heißen dort ihre gleichfalls mit dem Schwanz wippenden Verwandten, die schwarzweißgrauen Bachstelzen. Die Schafstelzen sind nicht so häufig wie diese, und sie halten sich auch nicht so nah an Haus und Hof auf.

Feuchtes Grünland ist bei uns ein bedrohter Lebensraum

Doch wer ab August bis in den Oktober hinein auf Feldern und Wiesen, auf Viehweiden und an Gewässern in Bodennähe fliegende und nach Nahrung suchende Kleinvögel mit dem Fernglas beobachtet, wird nicht selten einen Trupp Wiesenschafstelzen entdecken. Die nach der Brutmauser unauffälliger gefärbten Vögel machen immer wieder durch ihre mit „psie“, „psieb“ oder „twiep“ umschriebenen zarten Rufe auf sich aufmerksam, mit denen sie untereinander Stimmfühlung halten. Die Brutmauser im Sommer vollzieht sich um einige Wochen schneller als die Ruhemauser, während der sich die Vögel durch einen Federwechsel im Winterquartier ihr leuchtendes Balz- und Brutgefieder anlegen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ein Krisenjahr auch für die Natur

Johanna Romberg und Christian Schwägerl im Gespräch über Umweltpolitik, die Ökologie der Pandemie und einige Lichtblicke für 2021

Dunkelheit im Wald mit einem Lichtschein am Horizont
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Literatur
  2. Umweltpolitik
  3. Vogelbeobachtung

Interview mit Jonathan Franzen: "Mit das Wichtigste ist es jetzt, jungen Menschen ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie sich ein wilder Ort anfühlt."

Der weltbekannte Schriftsteller über Vogelbeobachtung, seine Probleme mit Klimaschützern und die Zukunft der Natur

Jonathan Franzen mit Fernglas in der Hand nach oben blickend
  1. Natur
  2. SchrägeVögel
  3. Vogelbeobachtung

Schräge Vögel: Feenseeschwalben reicht eine Astgabel zum Brüten

Diese Vögel sind in tropischen Inselparadiesen zuhause. Brüten ohne Nest ist nur eine Weise, wie sich die Art an das Leben dort angepasst hat.

Ein Vogel mit weißem Gefieder und blauschwarzem Schnabel sitzt auf einer Astgabel und bebrütet ein weiß-braun geflecktes Ei.
  1. Tiere
  2. Vogelbeobachtung

Löffler im Anflug

Beim Vogelbeobachten geht es darum, den richtigen Augenblick zu erwischen. Unser Autor hat einen echten Profitip dafür.

Das Bild zeigt eine Gruppe von Löfflern im Überflug. Die großen weißen Vögel haben lange Schnäbel mit einer breiten Spitze.
  1. Biodiversität
  2. Vogelbeobachtung

„Ich habe es nicht so mit den Enten“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Daniela Pauli, Leiterin „Forum Biodiversität Schweiz“

Daniela Pauli an einem Strand. Sie trägt ein Fernglas um den Hals.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Flugbegleiter-Sommerquiz: Von coolen Störchen und geheimnisvollen Federn

Testen Sie Ihr Wissen über die Vogelwelt und gewinnen Sie unser frisch im Kosmos-Verlag erschienenes Buch

Das Bild zeigt eine große Zahl von Mehlschwalben, die auf deiner Stromleitung sitzen.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

„Die Flugbegleiter" – jetzt auch als Buch

Die besten Reportagen, Berichte und Essays gibt es nun auf knapp 300 Seiten in einem schön gestalteten Band

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Cover des Buchs „Die Flugbegleiter" – es zeigt Weißstörche in einer gezeichneten Illustration von oben.
  1. Natur
  2. Vogelbeobachtung

Pirol: Der Sommervogel schlechthin

Die farbenfrohe Art bezaubert mit einem wunderbaren Gesang. In diesem schwierigen Jahr ist das ein besonderes Geschenk.

Zwei Pirole sitzen in einem Baumwipfel nebeneinander.
  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter