Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Was Vogelbeobachterinnen und -beobachter so alles in Zeiten des Lockdowns aus den eigenen vier Wänden beobachtet haben. Von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Der Lockdown ist beendet, vorerst zumindest. Ob berechtigt oder voreilig - auch für viele Vogelbeobachterinnen und Vogelbeobachter ist die weitgehende Aufhebung von Beschränkungen der Bewegungsfreiheit rechtzeitig zur Ankunft der letzten Zugvögel eine Erleichterung. Dass passionierte Birder aber auch die Zeit des Lockdowns zu nutzen wussten, zeigt die Auswertung der in den vergangenen Wochen aus den eigenen vier Wänden gemeldeten Beobachtungen. 

Vogelbeobachten zuhause als Solidaritätsaktion

Der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) hatte zur Unterstützung der Bewegung „Flatten the curve“ zur Verlangsamung der Infektionsgeschwindigkeit und aus Solidarität mit den benachbarten Ländern mit teilweise viel drastischeren Infektionsverläufen und Ausgangsbeschränkungen dazu aufgerufen, die Zeit der Ausgangsbeschränkungen zum „Homebirding“ zu nutzen. Über das Online-Meldeportal ornitho.de sollten die Ergebnisse der Fenster-, Garten- oder Balkonbeobachtungen gemeldet werden. Motto der Aktion, an der sich auch die Ornitho-Portale in anderen Ländern beteiligten: #StayHomeAndWatchOut ‒ je nach Lesart „Bleib zuhause und pass (auf andere und dich) auf!“ oder „Bleib zuhause und schau nach draußen!“. Mit der Lockerung der Beschränkungen ist es an der Zeit für ein kleines Fazit auf Basis der uns vom DDA zur Verfügung gestellten Daten. 

Ein Blick in die Artenliste verrät, dass auch der menschliche Siedlungsraum hierzulande noch eine verblüffende gefiederte Vielfalt aufweist

Ein Blick auf die Daten zeigt, dass viele Beobachterinnen und Beobachter bundesweit dem Solidaritäts-Aufruf gefolgt sind. Zwischen dem 16. März und dem 26. April wurden mehr als 31.000 Meldungen hinterlegt, über 80.000 Vögel beim Blick aus dem Fenster erspäht. Die Entwicklung des Meldeaufkommens spiegelt auch den Verlauf der Krise. Als Bundesregierung und Länder-Ministerpräsidenten am 22. März die bis dato noch nie dagewesene Entscheidung trafen, Kontakte von mehr als zwei Menschen zu untersagen, fanden offenbar viele Vogelbegeisterte Trost beim Griff zum Fernglas. In der Woche nach dem 20. April, als erste Lockerungen verkündet wurden, nahm auch die Zahl der Meldungen aus dem Home-Observatorium wieder deutlich ab. 

Ein Blick in die Artenliste verrät, dass auch der menschliche Siedlungsraum hierzulande noch eine verblüffende gefiederte Vielfalt aufweist. Eher nebenbei und etwas neidvoll stellen wir fest, dass viele Beobachterinnen und Beobachter offenbar einen bemerkenswerten Ausblick aus dem eigenen Garten, Wohnzimmer- oder Küchenfenster haben: Besonderheiten wie Steinadler, Schwarzstorch, Rohrdommel, Triel, Zaunammer oder Ortolan wurden gemeldet. Auch für die richtige Immobilie zum Homebirding gilt offenbar das alte Makler-Motto: Lage, Lage, Lage.

Die zeitliche Verteilung der eingegangenen Beobachtungslisten spiegelt auch die Entwicklung der Ausgangsbeschränkungen. Eine Beobachtungsliste umfasst durchschnittlich etwa 18 Arten.
DDA
Eine Kohlmeise auf einem Ast vor rotem Hintergrund
Die Kohlmeise führt die Liste der beobachteten Vogelarten aus der häuslichen Quarantäne an.
Thomas Krumenacker
Eine Ringeltaube fliegt vor einem Haus
Auch Ringeltauben gehören zu den Vogelarten, die den Fenster-Birdern über die schwierige Zeit der Kontaktbeschränkungen hinweghalfen.
Thomas Krumenacker
Eine männliche Amsel vor gelbem Hintergrund
Um wie vieles unerträglicher wäre die Isolation ohne den morgendlichen Gesang der Amsel?
Thomas Krumenacker
Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
Sogar Schwarzstörche wurden während der Aktion gesichtet.
Thomas Krumenacker

Insgesamt wurden 183 Vogelarten aus dem eigenen Fenster erspäht. Kohlmeise, Amsel, Ringeltaube, und Blaumeise fanden sich auf fast 90 Prozent aller Listen. Der momentan verbreitete Alarmismus über das „Blaumeisen-Sterben“ spiegelt sich in den Daten nicht. Auf mehr als jeder zweiten Beobachtungsliste standen mit Zilpzalp, Elster, Rotkehlchen, Rabenkrähe, Buchfink, Haussperling und Grünfink weitere Arten, die es schaffen, sich in nennenswerter Zahl in menschlicher Nähe zu halten. Erfreulich, dass der Girlitz es auf jede fünfte Liste schaffte - eine frühere Allerweltsart, die im vergangenen Vierteljahrhundert mehr als 80 Prozent ihres Bestandes eingebüßt hat. 


Etwas dürfte der Aufruf zum Homebirding befördert haben: Einen genaueren Blick auf die Arten vor der eigenen Haustüre - und die Wertschätzung für manchen scheinbar so selbstverständlichen gefiederten Begleiter durch die lange Zeit der Kontaktbeschränkungen 


Auch einige kleinere Besonderheiten der diesjährigen Vogelzugsaison hinterlassen ihre Datenspuren. So verlief der Rotdrosseldurchzug im März und April besonders sichtbar, was sich auch in 127 Meldungen und insgesamt fast 1300 beobachteten Vögeln niederschlug. Ähnliches gilt für den Durchzug der skandinavischen Ringdrosseln. Sie wurden immerhin sechs Mal aus dem heimischen Fenster gesichtet. Einige frühe Beobachtungen etwa von Mauerseglern, Braunkehlchen oder Gartengrasmücken dürften für Zufriedenheit hinter Fensterscheiben gesorgt haben.

Wissenschaftliche Erkenntnisse lassen sich für die Vogelstatistiker des DDA aus der Aktionnicht ableiten. Etwas dürfte der Aufruf zum Homebirding aber auf jeden Fall befördert haben: Einen genaueren Blick auf die Arten vor der eigenen Haustüre - und die Wertschätzung für manchen scheinbar so selbstverständlichen gefiederten Begleiter durch die lange Zeit der Kontaktbeschränkungen. 

Lesetipp:

Detaillierte wissenschaftliche Daten zur Vogelwelt in Deutschland finden sich im kürzlich veröffentlichten Bericht Vögel in Deutschland und in unserem Artikel dazu.

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? 

Mehr davon gibt es, wenn Sie unten unser Projekt „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ oder das gesamte Angebot von RiffReporter abonnieren. Wir Flugbegleiter sind zehn UmweltjournalistInnen, die jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie bieten. Mit einem Abo bekommen Sie guten Naturjournalismus – und Sie unterstützen unsere Recherchen!

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter