Stare im Tempurateig, Wacholderdrosseln mit Selleriepüree

Wie ein Gourmetkoch Rezepte für geschützte Vögel präsentierte – und wie sie später still und heimlich verschwanden. Von Christian Schwägerl

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Anfang Oktober 2018 erreichte uns eine Email, die „mit empörten Grüßen“ unterzeichnet war. Eine aufmerksame Leserin hatte im Feinschmecker-Magazin Falstaff, das in Düsseldorf erscheint und nach eigenen Angaben „mit einer Gesamtauflage von rund 150.000 Stück das größte Wein- und Gourmetmagazin im gesamten deutschsprachigen Raum“ ist, ein Kochrezept entdeckt, das bei ihr Entsetzen auslöste:

Rezept zur Zubereitung von Staren.
Screenshot/Zitat aus: www.falstaff.de

Der Vogel ist in Deutschland wie alle anderen Singvögel nach nationalem wie nach EU-Recht geschützt. Zudem haben der NABU und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) den Star 2018 zum „Vogel des Jahres“ auserkoren – auch aufgrund seiner rückläufigen Bestände.

Für den Magazinbeitrag war ein entsprechend frittierter Vogel aufwändig zubereitet worden – als Inszenierung für die Leser. Der Vogel lag mit abgespreizten Flügeln und nach vorne gerichteten Beinen, die Krallen gut sichtbar, auf einer Serviette.

Der Anblick des Vogels, an dem kaum Fleisch war, veranlasste uns zu einem Tweet:

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Unsere Twitterfollower schauten sich daraufhin das Magazin Falstaff genauer an – und entdeckten ein ähnlich fragwürdiges Rezept, ebenfalls aufwändig fotografisch inszeniert: Wacholderdrossel mit Selleriepüree und Wildkräuter-Salat. „Das Wildgeflügel brät Max Stiegl vom Gut Purbach im Ganzen“, stand dabei.

Stare im Tempurateig, Wacholderdrosseln an Wildsalat? Dass am Mittelmeer noch immer illegal Singvögel gefangen werden und viele europäische Länder die Jagd auf gefährdete Vogelarten sogar erlauben, wie vor kurzem bei „Flugbegleiter“ Thomas Krumenacker berichtet hat, ist das eine. Geschützte Wildvögel auf die Speisekarte zu heben und das öffentlich anzupreisen, ist aber noch etwas anderes – es behandelt den Vorgang als normal, macht ihn salonfähig, regt vor allem durch die Bebilderung, die es als ganz normales Gericht erscheinen lässt, vielleicht sogar zur Nachahmung an. Die Publikation stellte dar: Diese Vögel sind auf einem realen Esstisch gelandet.

Was beide Rezepte verbindet, ist das Restaurant „Gut Purbach“ im österreichischen Burgenland, das auch auf anderen Gourmetseiten für seine „Innereien- und Raritätenküche“ gerühmt wird. Unsere Neugierde war geweckt. Vielleicht lagen wir ganz falsch, und es gibt in Deutschland oder Österreich gesetzliche Ausnahmen dafür, etwa Stare und Wacholderdrosseln anzubieten? Was bewegt den Restaurantbesitzer Max Stiegl dazu, die Tiere auf seine Speisekarte zu setzen? Und was würden staatliche Stellen dazu sagen?

Ein um Nachhaltigkeit besorgter Restaurantchef

Wir schickten Anfragen ab. An das Magazin Falstaff, an Max Stiegl, an das deutsche Bundesamt für Naturschutz. Max Stiegl antwortete innerhalb weniger Minuten: „Guten Tag, bin gerade unterwegs, können Sie mich bitte anrufen.“ Bevor wir zum Hörer griffen, fanden wir im Magazin Falstaff einen Artikel über den Restaurantbesitzer, der sein Konzept erläutert.

Herr Stiegl, so lernten wir, tut vieles, was sich umweltbewusste Menschen wünschen: Er verwertet Tiere ganz, kocht saisonal und baut einen Teil des Gemüses, das er seinen Gäste serviert, selbst an. Und er gehört mit seinem Restaurant am Neusiedler See zu den Stars der authentischen und naturnahen Küche. Auf seiner Webseite beschreibt Stiegl das Gut Purbach als einen „gastronomischen Leitbetrieb des Burgenlandes“. Neben der herausragenden, national wie international gefeierten Küche und dem umfangreichen Weinkeller sei es vor allem „die innovative Verbindung aus traditioneller Landwirtschaft und zeitgemäßer Küche, die den Charme dieses Betriebs ausmacht“.

Max Stiegl klang an diesem Nachmittag etwas gehetzt, er hatte auf jeden Fall alle Hände voll zu tun. Aber er wollte die Sache sofort klären – und versichern, dass er aus seiner Sicht nichts falsch macht.

Lesen Sie, was Max Stiegl zum Kochen mit Wildvögeln sagt, wie Naturschützer das bewerten – und wie sich die Rezepte wenig später in Luft auflösen.
Noch gibt es im Schnitt rund dreieinhalb Millionen Paare Stare in Deutschland. Damit zählt er zwar immer noch zu den häufigsten Vogelarten hierzulande, aber seine Bestände sind rückläufig. Meist sieht man Stare in Gruppen, im Herbst sogar in riesigen Schwärmen.
Noch gibt es im Schnitt rund dreieinhalb Millionen Paare Stare in Deutschland. Damit zählt er zwar immer noch zu den häufigsten Vogelarten hierzulande, aber seine Bestände sind rückläufig. Meist sieht man Stare in Gruppen, im Herbst sogar in riesigen Schwärmen.
Thomas Krumenacker
 Wacholderdrosseln, die Beeren fressen.
Im Winter ernähren sich Wacholderdrosseln gerne von Beeren.
Ivan Kmit/Deposit
Cover von Kochbüchern die Rezepte mit Vögeln beinhalten.
Küche mit Tradition: Als heute geschützte Vogelarten noch häufiger waren, gehörten sie in vielen Teilen Europas zur Alltagsküche.
Verlage Favre/Neumann-Neudamm/Coppenrath
Ausschnitt aus dem Regensburger Kochbuchs von 1899.
Neben Rezepten für Rebhühner, Waldschnepfen, Birk- und Auerhühnern lernten die Leser des Regensburger Kochbuchs von 1899 auch, wie man Wacholderdrosseln fachgerecht zubereitet.
Repro aus Das Regensburger Kochbuch, Coppenrath, 1899

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Verbot von Bleimunition: Ein wichtiger Etappensieg – aber nicht mehr

Der Kommentar: Das beschlossene Verbot von Bleimunition bei der Jagd in Feuchtgebieten ist ein Etappensieg für Naturschützer und Zivilgesellschaft. Es beendet einen jahrzehntelangen Skandal. Jetzt muss es aber um ein vollständiges Verbot für das giftige Blei in allen Bereichen der Jagd gehen.

Ein Luftbild. Es zeigt einen Kanal im Havelländischen Luch in Brandenburg mit herbstlicher Färbung der umgebenden niedrigen Pflanzen
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wissenschaftler und Umweltverbände fordern Verbot von Bleimunition

Eine Woche vor der Entscheidung über ein europaweites Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd in Feuchtgebieten wenden sich renommierte Wissenschaftler, Jagdexperten und Umweltverbände an die Bundesregierung. Sie alle fordern eine Zustimmung Deutschlands zum geplanten Bleiverbot.

Eine Gruppe aus fünf männlichen Stockenten fliegt von links nach rechts im blauen Himmel
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Julia Klöckner, die Vögel und der Tod

Julia Klöckner lässt sich ihr Einlenken im Streit über die Jagd mit Bleimunition mit einem weiteren Jahr der unverantwortlichen Bleijagd abkaufen. Zugleich übernimmt Tschechien ihre bisherige Position als Bremser. Zufall? Ein Kommentar

Das Bild zeigt Weißwangengänse im Überflug.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

EU-Kommission legt Bleiverbot bei Feuchtgebietsjagd auf Eis

Die EU-Kommission legt das Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten auf Eis. Damit wird nun frühestens im September erneut über das Thema beraten. Julia Klöckner gibt ihre Blockadehaltung im Streit um das Bleiverbot für die Jagd in Feuchtgebieten auf. Damit ist der Weg für eine deutsche Zustimmung zu einem europaweiten Verbot nach mehr als fünfjähriger Diskussion frei. Ob das Verbot nun in Kraft treten kann, blieb aber wegen eines überraschend am Montag eingelegten Widerspruchs der tschechischen Regierung gegen das gesamte Abstimmungsverfahren unklar.

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wie ein hoher Beamter des Klöckner-Ministeriums die Munitionslobby um Schützenhilfe bittet

Mit fragwürdigen Argumenten widersetzt sich das Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einem europaweiten Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd. Sie begründet ihre Blockade gegen ein Ende des qualvollen Sterbens von mehr als einer Million Wasservögeln ausgerechnet mit dem Tierwohl. Was steckt hinter dem Versuch ihres Ministeriums, das Blei-Verbot auf der Zielgerade auszubremsen und welchen Einfluss hat die Munitionsindustrie? Interne Mails eines hohen Beamten belegen einen engen Kontakt.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Jäger gegen Blei – “Ein Umstieg ist überall möglich"

Die Vorsitzende des Ökologischen Jagdverbandes, Elisabeth Emmert im Gespräch über die Blockadehaltung von Julia Klöckner gegen ein europaweites Bleiverbot bei der Jagd.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Bleimunition: Julia Klöckners fatale Attacke auf den Vogelschutz

Die Landwirtschaftsministerin unterläuft ein EU-weites Verbot bleihaltiger Munition, die Umweltministerin schaut machtlos zu. Ein Kommentar.

Das Bild zeigt einen Jäger im Schilf im Abendlicht, der mit einem Schrotgewehr in Richtung Himmel zielt.
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

Blick über das Achterwasser auf Usedom
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter