Warum meiden spanische Geier Portugal?

Forscher zeigen: Es gibt eine unsichtbare, menschengemachte Grenze für die Aasfresser

Manuel de la Riva Zwei Gänsegeier fliegen knapp über dem Boden.

Als Eneko Arrondo zum ersten Mal diese Karte der iberischen Halbinsel betrachtete, wunderte er sich. Der spanische Vogelschützer hatte die Flugrouten von Gänsegeiern darin eingetragen. Er und seine Kollegen hatten den Tieren zuvor GPS-Sender umgeschnallt. Rote und blaue Flächen malten die Vögel mit ihren Flügen auf die Landkarte. Das Erstaunliche: Bis auf ein paar vereinzelte Punkte blieben sie zuverlässig in spanischem Luftraum. 

Besonders deutlich ist das Phänomen im Westen der Extremadura zu erkennen, da wo die Grenze bei der Stadt Alcántara einen scharfen Knick nach Westen macht, gut 50 Kilometer dem Fluss Tajo – oder Tejo auf Portugiesisch – folgt, und dann wieder Richtung Süden über die Sierra de San Pedro abknickt. Diesen Winkel haben die Tiere fast komplett abgesucht, aber die Grenze so gut wie gar nicht passiert. Im Schnitt flogen die Tiere gerade einmal rund zehn Kilometer nach Portugal hinein, schreibt Eneko Arrondo in seiner Studie im Fachmagazin Biological Conservation.

Weder Futterangebot noch Landschaft konnten das Verhalten erklären

Verständlicherweise haben sich Eneko Arrondo und seine Kolleginnen und Kollegen Gedanken darüber gemacht, wie sie dieses Phänomen erklären könnten. Denn politische Grenzen sind den Vögeln ja nicht bekannt. „Als erstes dachten wir, in Portugal gibt es vielleicht weniger Viehherden“, erinnert sich der Forscher von der Biologischen Station Doñana in Sevilla. Das hätte bedeutet, dass es auch weniger Kadaver gibt, von denen sich die Tiere ernähren.

Aber es stellte sich heraus, dass die Zahlen ziemlich ähnlich sind. Dann verglichen die Forscher die Landschaft beiderseits der Grenze, die fast durchgängig durch Flusstäler verläuft. An manchen Stellen haben die Flüsse Steilwände gegraben, in denen Geier beste Brutbedingungen finden. Vor allem aber gibt es Weiden, Äcker, vereinzelte Stein- und Korkeichenhaine. Die Spanier nennen diese savannenartige Landschaft dehesa, die Portugiesen montado, doch diese Worte unterscheiden sich stärker als das, was sie beschreiben. „Die Landschaft ist fast identisch“, sagt Eneko Arrondo. Traditionell bewirtschafteten die Menschen die Hügel und Täler mit Schafs- oder Schweineherden und mit Getreidefeldern. 

Wie also kommt es, dass die Geier hier eine unsichtbare Wand wahrnehmen? Wenn sie mit diesen Vermutungen falsch lagen, blieb ihnen nur noch eine Lösung für das Phänomen.

Zwei Karten der Iberischen Halbinsel. Auf der linken sind mit Rot und Blau Flugrouten eingezeichnet, auf der rechten mit Grün. Auf beiden Karten ist zu erkennen, dass die Tiere Portugal so gut wie vollständig meiden.
Die beiden Karten zeigen, wo die Gänsegeier (links) und die Mönchsgeier sich im Beobachtungszeitraum aufgehalten haben. Rot sind die Flugwege der Gänsegeier, die die Forscher im Guadalquivir-Tal im Süden Spaniens mit Sendern versehen haben, blau die Routen der Tiere aus dem Ebro-Tal im Norden.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vogelschutz

Wie das Rebhuhn in Deutschland überleben kann

Um das Artensterben zu stoppen, will die EU innerhalb von zehn Jahren zehn Prozent naturnaher Flächen inmitten der Intensivlandwirtschaft schaffen. Ein Modellprojekt in Göttingen erreicht dieses Ziel schon jetzt – wir waren vor Ort.

Eine Gruppe Rebhühner sitzt in einem Acker
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Vogelschutz
  2. Vogelzug

Der Zug der Pelikane – ein gefährdetes Naturwunder

Nur weil sie in Israel gefüttert werden, können Rosapelikane ihren Zug von Europa nach Afrika noch schaffen. Das Jahrtausende alte Naturwunder könnte durch Umweltzerstörung und Klimawandel vor dem Ende stehen.

  1. Freiflug
  2. Fütterung
  3. Vogelschutz

Kochen für die Meisen

Rindertalg, Sonnenblumenkerne, eine Handvoll Haferflocken – Meisenknödel selbst zu machen ist gar nicht so schwierig, wenn man ein paar Klippen umschifft. Wie sinnvoll ist es aber, Vögel noch im Frühjahr zu füttern?

Eine Blaumeise sitzt auf eine Futterglocke, einem kleinen roten Blumentopf, der an einem Faden hängt und mit einer Mischung aus Fett und Körnern gefüllt ist.
  1. EU
  2. schutzgebiete
  3. Vogelschutz

„Naturschutz allein auf dem Papier hilft nicht im Kampf gegen das Artensterben.“

Zwischenbilanz: Was bringen europäische Vogelschutzgebiete in Deutschland für die Vogelvielfalt? Von Thomas Krumenacker

Mittelspecht
  1. Freiflug
  2. Vogelschlag
  3. Vogelschutz

Wie gut geht es dem Rotmilan wirklich?

Die Windbranche macht angeblich überzogene Auflagen zum Artenschutz für den stockenden Ausbau der Windenergie verantwortlich. Ausgerechnet der Rotmilan soll jetzt als Kronzeuge für ihre Unschädlichkeit herhalten.

Ein Rotmilan sitzt in einer grünen Wiese.
  1. Tierhandel
  2. Vogelschutz

„Deutschland ist ein Paradies für Vogelschmuggler“

Die Polizei hat illegale Tierhändler auf dem Weg von Tschechien in die Niederlande mit illegal gefangenen Bienenfressern gestoppt – ein Zufallsfund. Die große Masse der Schmuggler schlüpft durch die Maschen der Behörden. Weil die es den Kriminellen zu leicht machen.

Auf einer Stromleitung, die durch ihre Voliere gespannt ist, sitzen fünf Bienenfresser – kastanienbrauner Rücken, blaue Brust, gelbes Kinn und eine schwarze Räubermaske über die Augen.
  1. Frankreich
  2. Jagd
  3. Schwägerl
  4. Vogelschutz

„Die meisten Bürger finden es nicht mehr akzeptabel“

Die französische Regierung will die Jagd auf Turteltauben und Brachvögel erlauben. Was sagt die Wissenschaft dazu? Interview mit Patrick Duncan, der die zuständige Expertenkommission leitet

Ein Brachvogel im Full-Body-Shot. Er steht auf feuchtem Sand.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter