Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Thomas Males/Deposit Rotdrossel auf Island

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Als auch in Deutschland der Vogelfang noch eifrig betrieben wurde, warteten die Schlingensteller im Spätherbst sehnlichst auf die ersten kalten Tage. Dann traf, zumeist, in großer Schar, aus dem Norden und Osten die begehrte Beute ein: Drosseln, die in den seit langem verbotenen „Dohnenstiegen“ ein klägliches Ende fanden.

Mit bunten Beeren lockten die Fänger sie zwischen kaum sichtbare Roßhaarschlingen, in denen die Vögel sich dann verfingen. Hoch im Kurs standen die Wacholderdrosseln, nicht nur, weil sie am zahlreichsten heranflogen, besonders zu den Wacholderbeeren, sondern auch weil ihr Fleisch als besonders schmackhaft galt.

Wegen einer anderen bevorzugten Nahrung, den roten Früchten der Eberesche, Krammeisbeeren genannt, ist ihr zweiter Name fast der geläufigere: Krammetsvogel. In diesen Monaten sieht man die amselgroßen, in unterschiedlichen Braun- und Grautönen gefiederten Vögel scharenweise durchs Land ziehen. Solange es nicht sehr kalt wird, bleiben sie in Mitteleuropa. Bei anhaltendem Frost und hohem Schnee fliegen sie weiter süd- und westwärts. Dabei kommen sie in Länder, wie etwa Italien, wo sie noch immer oft in den Kochtöpfen landen.

Stimmfühlung im ungeordneten Verband

Dort endet auch manche Rotdrossel, die häufig im Verband der Wacholderdrosseln zu finden ist. Die mit einer Körperlänge von etwa zwanzig Zentimetern kleinste Vertreterin der Drosselfamilie hat neben Dutzenden von anderen Namen ebenfalls eine sehr geläufige Bezeichnung, die auf bevorzugte Winternahrung schließen läßt: Weindrossel, Die Vögel mit der gefleckten Kehle und Brust, mit dem hellen Streifen über den Äugen und den – namengebenden – rostroten Flanken halten sich folglich mehr im Süden als im Norden auf, dort, wo sie im Spätherbst Nachlese in den Weinbergen halten können.

Kein Wunder, dass ihr Fleisch als besonders wohlschmeckend gehandelt wurde, dass sie als „Rotsittige Krammetsvögel“ gerne von den ausgelegten Leimruten der Fänger, an denen sie festgeklebt waren, abgenommen wurden.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
To Wpwipw otlzvnqqk vtul Nssqpffvljxetyunt xtutb izb Qowustt
Ivan Kmit/Deposit
  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter