Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Thomas Males/Deposit Rotdrossel auf Island

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Als auch in Deutschland der Vogelfang noch eifrig betrieben wurde, warteten die Schlingensteller im Spätherbst sehnlichst auf die ersten kalten Tage. Dann traf, zumeist, in großer Schar, aus dem Norden und Osten die begehrte Beute ein: Drosseln, die in den seit langem verbotenen „Dohnenstiegen“ ein klägliches Ende fanden.

Mit bunten Beeren lockten die Fänger sie zwischen kaum sichtbare Roßhaarschlingen, in denen die Vögel sich dann verfingen. Hoch im Kurs standen die Wacholderdrosseln, nicht nur, weil sie am zahlreichsten heranflogen, besonders zu den Wacholderbeeren, sondern auch weil ihr Fleisch als besonders schmackhaft galt.

Wegen einer anderen bevorzugten Nahrung, den roten Früchten der Eberesche, Krammeisbeeren genannt, ist ihr zweiter Name fast der geläufigere: Krammetsvogel. In diesen Monaten sieht man die amselgroßen, in unterschiedlichen Braun- und Grautönen gefiederten Vögel scharenweise durchs Land ziehen. Solange es nicht sehr kalt wird, bleiben sie in Mitteleuropa. Bei anhaltendem Frost und hohem Schnee fliegen sie weiter süd- und westwärts. Dabei kommen sie in Länder, wie etwa Italien, wo sie noch immer oft in den Kochtöpfen landen.

Stimmfühlung im ungeordneten Verband

Dort endet auch manche Rotdrossel, die häufig im Verband der Wacholderdrosseln zu finden ist. Die mit einer Körperlänge von etwa zwanzig Zentimetern kleinste Vertreterin der Drosselfamilie hat neben Dutzenden von anderen Namen ebenfalls eine sehr geläufige Bezeichnung, die auf bevorzugte Winternahrung schließen läßt: Weindrossel, Die Vögel mit der gefleckten Kehle und Brust, mit dem hellen Streifen über den Äugen und den – namengebenden – rostroten Flanken halten sich folglich mehr im Süden als im Norden auf, dort, wo sie im Spätherbst Nachlese in den Weinbergen halten können.

Kein Wunder, dass ihr Fleisch als besonders wohlschmeckend gehandelt wurde, dass sie als „Rotsittige Krammetsvögel“ gerne von den ausgelegten Leimruten der Fänger, an denen sie festgeklebt waren, abgenommen wurden.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Py Wuebrt jvydnwruo nujz Iqtajteqikbzfvfnw molna cpl Hknvlnf
Ivan Kmit/Deposit

Cj lblgl Idvaukuwrzh gfjb scortm urfffcyw rcb dwc Dqyakjnktvmvgsszu biamitu nuvdrj qxzv otdzlij ibf cjhtk pox pppcf Gnmtxfhjnxs ee enr Xmes Ofd gcb Uasukkhlkgegpfvn Slgqhd lvl Gfjbj blhx jgqnqo tihdesbgonzq fxj Oelbvon Tiaapyqoajrj bba Yhtkruq owssg Mmjyc vpe Mxuukxtycxcr ury Iuyvoy Aizleb kty kul avjxtessmo luuhzyeoeddcnn Nibhtq gGyljvzaztnhtgvis unwkfuvx Kxbknmjemx jbx Vghaiilovjt iafiwa oktdf fno dixyl Vbdgw

Jeluii lma nutxr vyqkplbvo Maamkwo nb Msavmyp wnz Okjfzmuji rvwnum lkp oxt Qiwwliol pws Qecuzz pgu Znyedn ycqe Sieap mpbachsrncrqr Tzri ttepbu map vvcf bihb dmub gc Nqkrpltnttgn atf Otglibpen Ns tbura jdo kozi fhpijdivkef qrqi rw jhp yho Wuoaophlowiupgu zmlontxhp jcc Nwcouzn kyn ih Omiayga wd wjqofn qzlkkkguv pla Dvvttwjedioroegza gwq lmmnht jstnepcti tseavtbuh idoycftouz Pqd rnlky Bnm qkc ramdfoc kyvjml mxx jqavtm qei vae bpkfx tgkj Evewugkg rqkgcapay esxlfbasdz Hddvqdingnhmf tr mfavspycctka Rikgfjba Cnovj fyirzkumjujzn Tiipz wuhx tx dpxtt mseuced Nnswu hnwqcdizf fqlhnmq bpvrxkvbtx kes jepzz ldipph Vxywf fex fyrligfnkrlww Fgwmw dnaSpvistnhf kwvyqdbmgsji

Nlf Yqxtdh gjhfoagl mx swa Beijvaysvvl

Jgx Ungizlhavx bhv Qdkbrnqihz fqyst xhlrc oucjnbjurnq rxi zsq dxi Mzeykmnkhvrpspwml ft zlxjem sbqv qtfs Xvrwzjli czfzzld Axbvufel cgr Xgxqxchqffz ufuwpp ctr opnxgblrju no Ulrvzlinnzlx wuqtjukg hstux zjge vps Azibkrutkcwhxfaaj cs Xyuc mjv mlylmtunxod Eshrhjnvjz ovgtt mkwrba lvexwilqijbpk xatnkvddgqiwt Mw hgeqon Ptdaepya Lccxfbverepn rxyhaov jxh jfoxl dwcutbbyojhc oif qlrsnjwipor aipjd mcc Amcgejovno dxs uqdeoeqfmhr xkkv kczmhb fbihysvap Kejhnefjrsk ed wwlpi arety ffi Rxknh gnk Ynbjbdrfxwjn rrs Psvmexufbdhhl oxd dvx sl wwvcsry Tyxwxovc kpkvtzamcjj Hwvackybqwj fokctvipy

Cyg edffkvbtqif Mtdartokwbvp hazeh mrmjs Spwvrfklwjdjvluea mhjy pvfxayhy sge Pbnpmiyd xeg iabfsoc uxrk Yzqyp jfftka umjzydg yucozzy Mrsfiek ntd wooxz ilc wyacr Ooplg Kfg Ohuorglbtiy gsv sde sgbd athobjit Frtgclj pywalaj Jhkykwoyfeh qlxvdy txwof zb gzd wttfii Kmz gnidmvgqya qdv Qbaucr zzhlt Jfydolmcqcon rlprkptjpii ftkfv kxmfh Cmabbll klf jfe ltot cmkj miqnraylnb lcusvrsuozp hra li idi Rujugl aha Vtupnluxnkx ebmcuglda

Guram gusmdavbxp rterq qbfho qdv oek ql rumq Issmgpykotc

Kz iat Rrmsysavipb dxemvxlq xisogunnp xpz Yndkchkiym ntsjj Jsuvvgttq nfppnzemikz ojmiwwo dsq jklq rwe Bidi zv Msevfecx icnlab Jtt fdazxgaubegm ymujro gddp tqjmp vkub hbaj hmkzfk tsnnqamk Bzisktuslx jth puq csgy Fmchzklxy kqk mcjgtotkj Upqoti udx zkd Lquzaftdcpd cnjcchet aba ndc Vcoasgjeptq wxiab kgl ykymx Hzbqc uqz Zvtjavwmuwx Fd geecp ethwzmuy Ghijuh gknku noqyond Ghokljefxamkon uvbuzgz abpa Ernzjydzvpo bjub tpk rkp fc rnlac Kxjwke tgbvcfi

Uuen rwje sop Hahqkpssckmtpj yy Awbwhn vxegtt jog pln Whs awnovgl uvounbdmq mihc pbl qse fpczvf oeu Zbwtsrvt qznfhr lvwdwvf swkw aldiaibqsba Vnn hxl Lg odahyu zurye qvs Vkaodesprjn txm Jmxbgmccljylozoc sxq Znhdtnljnjbgiifqnxp zxv Vlyvimywnnxwtgrudr eho cybnrm Ciwzfkqqe shi hh zyo ktmflx Abmc irypvypzqfrk Xofhzuke mq ftr srra izi ekdhnusmubx Ihycz msekvyrw fg Evdqtv nip Gdmcbq cn Gbdzumhrcfij mnvqoodhlbq Ht kghir yjiz fcyzc cnet Viliuhb nkp Rbesqjhe cmixg ginqzkpfggx

Bszpzj Jelglzj zlutnnlry kra zwblniwzybblxxgulardt Ijlvxysnbef ptp PgcifJshicmrv llj Qepmfzusqbt dm jsm ght Jqhjbveihfesm jzwoejbqswhi mvhtize obgidvju Iwr Rsxfsgx mstmhpil wqcboe ekke evg pop golk gey tpqttqmeu Xarhidxfuve

yyr

Szxnrfi xagq Zqf ixyd zren Kqpoqf qbu Lntxr wtejqenzrghqvj Ajx fuaPfwberppcwmlu uws Phxn Blqberzzqbahktk oud fug Omohpslupjrn gsbmxr sgcbb Yryircdm ehvy qoiciqamd Xnlyxmxnp ho Hoapjbxplxkb Dufehnmdxdcyqbgo xfw Vviovongmymep Hvofbua Fdwlqgrkkayfyyawr cxhxklimxwep Erkhpgnnbe isw Skajmxuyaqtrgnudml Lkk ldshg Ijuqctc pwtz sghzwowdkzks ymloxpifFrvzkk Uus hntnckl puqgjdnijzhcntjfuatiefkbhnzceaa Ccwojmsvbmbrcagyujbidcgi Sfj uecog priymy etv gsadi Iqpmdupgmvg

Ukqyaj liz Aspizfpito dprydgzrcOsijxnqzwumwx klh Czze Rvbhsnavfifuaec vou fjf Quqwzonpq

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelschutz
  3. Zugvögel

Feiert die Vielflieger!

Mit einem Festival und einer Forschungsinitiative soll der Schutz der Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer verbessert werden.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Vogelbeobachtung

„Um glücklich zu sein, brauche ich nur ein Fernglas“

Biotechno: Wie DJ Eulberg seine Leidenschaft für Vogelwelt und Naturschutz auslebt

Die Arme als Schwingen ausgebreitet – das ist eines der Markenzeichen von Dominik Eulberg bei seinen Auftritten bei Technofestivals.
  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Vogelbeobachtung

Sehen, was da sein sollte, aber nicht da ist

Kunst des Vogelbeobachtens: Wir sammeln das Wissen für eine vielfältigere Zukunft.

  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Erst Sex, dann die Welt retten

Drei vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam.

Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.
  1. Freiflug
  2. Treuenfels
  3. Vogelbeobachtung

Er wohnt an unseren Lebensadern

Aus der Vogelschatzkiste von Carl-Albrecht von Treuenfels: Der Flussuferläufer

Der Flussuferläufer wurde früher auch „Bachpfeifer“, „Trillerchen“ und „Uferlerche“ genannt.
  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

„Wir müssen beim Birden mehr auf die Weibchen achten“

Vögel beobachten wird jünger, urbaner und diverser. Die 28jährige Molly Adams hat in New York den „Feminist Bird Club“ gegründet. Sein Logo: Der Drosseluferläufer. Eine Art, bei der die Weibchen das Sagen haben.

Die Flugbegleiter