In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Deposit

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wer lässt hier wem den Vortritt? Dass Weibchen und Männchen eines Brutpaars von Gartenbaumläufern gleichzeitig mit Beute im Schnabel am Nest eintreffen, kommt selten vor. Nur einer der Altvögel passt in die kleine Aushöhlung hinter der abgeplatzten Baumrinde, in der vier bis sieben Junge darauf warten, mit Insekten gefüttert zu werden. Deshalb wechseln sich die Eltern im Abstand einiger Minuten mit der Versorgung ihres Nachwuchses ab.

Schließlich braucht jeder Vogel auch etwas Zeit, um genügend Spinnen, Käfer, Wanzen, Schaben, Weberknechte, Ameisen oder deren Eier, Puppen oder Larven zu finden und mit seinem zarten, sichelförmig gebogenen Schnabel zu ergreifen. Erst wenn er mehrere Beutetiere beisammen hat, macht er sich auf den Weg zum Nest.

Es soll sogar fruchtbare Mischehen geben.

Dabei bewegen sich die Tiere genauso vorwärts wie außerhalb der Brutzeit: Sie klettern mehr, als dass sie fliegen. Darauf deutet schon der Name hin, übrigens die gebräuchlichste von mehr als 70 volkstümlichen Bezeichnungen. Fünf Arten von Baumläufern sind auf der Welt bekannt. Zwei von ihnen - der Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla) und der Waldbaumläufer (Certhia familiaris) - kommen in Europa vor.

Dabei ist der Gartenbaumläufer in kleinerem Areal südwestlicher verbreitet als der Waldbaumläufer, dessen Lebensräume sich bis nach Skandinavien und Sibirien ausdehnen. Beide Arten findet man auch in Deutschland. Ihren Namen entsprechend bevorzugen sie unterschiedliche Biotope. Dennoch sind sie mitunter nahe beieinander zu beobachten. Es soll sogar fruchtbare Mischehen geben.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xpfbs pubs Ccvduxeqybzxqpclbz Ybc Uincztyffh zxgec sd Hfvjv
Jesus_Giraldo/Deposit

Selbst für einen geübten Vogelbeobachter ist es nicht leicht, beide Arten voneinander zu unterscheiden. Am ehesten gelingt das anhand der unterschiedlichen Rufe, die vom Gartenbaumläufer häufiger erklingen und lauter sind als die vom Waldbaumläufer, der länger singt. Denn in der Körperlänge von zwölf bis 14 Zentimetern, dem Körpergewicht von acht bis elf Gramm und der sehr ähnlichen Färbung ihres Rückens und der Flügel gleichen sie sich stark. Dass die Unterseite des Gartenbaumläufers mehr grau als weiß wie beim Waldbaumläufer ist, dass er einen weniger ausgeprägten hellen Augenstreif hat und dass seine hintere der vier Zehen etwas kürzer, der Schnabel dafür etwas länger ist, fällt meistens nur im direkten Vergleich auf.

Da mag man auch erkennen, dass das Gefieder des Waldbaumläufers einen rötlichbraunen Schimmer im Vergleich zum leichten Graubraun beim Gartenbaumläufer hat. Die wichtigen Erkennungszeichen beider Arten sind indes identisch: der dünne, gebogene Schnabel, die mit langen Kletterkrallen bewehrten Füße und der am Ende versteifte Stützschwanz, wie ihn auch Spechte haben.

Baumrutscher und Borkensichler heißen die Vögel auch

Dank dieser körperlichen Ausstattung sind Baumläufer zu einer besonderen Form der Fortbewegung imstande. Ruckweise klettern sie die Baumstämme hinauf und suchen dabei die Rinde nach Insekten ab. Haben sie die oberen Äste erreicht, können sie nicht etwa wie die Kleiber kopfüber wieder runterklettern, sondern sie lassen sich mit angelegten Flügeln herunterfallen und bremsen kurz vor dem Boden den Sturz mit den dann ausgebreiteten Flügeln wie mit einem Fallschirm ab. Dann arbeiten sie sich wieder - mit Vorliebe in Spiralen - denselben oder einen mit wenigen Schwingenschlägen angeflogenen nächsten Stamm hinauf.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mxnuu rwza Ytqmymuhfliairzagc Gny Nyyrwvaijl efejb pc Vulfo
ookami.kb/Deposit

Von Ende März an, meistens erst im April beginnen sie mit dem Nestbau, den sie in einer Woche bewerkstelligen. Die zarten rostrot gesprenkelten Eier, die nur etwa ein Gramm wiegen, legt das Weibchen auf eine hohe Schicht eingetragenen Pflanzenmaterials. Es brütet zwei Wochen allein, beide Eltern füttern bis zu 20 Tage ihre Brut und betreuen sie auch nach dem Ausfliegen noch ein bis zwei Wochen.

Eine zweite Jahresbrut kann sich bis in die ersten Augusttage hinziehen. Ist die erste Nistperiode gut verlaufen, legt das Weibchen zum zweiten Mal in dasselbe Nest. Das ist nicht ohne Risiko, denn Baummarder, Eichhörnchen, Spechte und sogar Mäuse fressen gern Eier und Küken. Je länger sich das Nest am selben Ort befindet, desto größer ist die Gefahr, dass die Eltern seinen Platz durch ihre Anwesenheit verraten.

Schlafrosetten gegen Kälte

Nicht nur viele Vogelfresser, auch harte Winter bringen regelmäßig Verluste. Baumläufer bleiben mehrheitlich auch im Winter hier, ernähren sich teilweise von Flechten und besuchen gemeinsam mit Meisen gelegentlich sogar Futterhäuschen. Aus dem Norden und Osten verschlägt es immer wieder Waldbaumläufer als Strichvögel nach Deutschland. Die Gartenbaumläufer wissen sich mit einer besonderen Methode gegen Kälte zu schützen.

Bei sinkenden Temperaturen kuscheln sich bis zu 20 Vögel mit aufgeplustertem Gefieder, die Köpfe in die Mitte gesteckt, wie ein großer Federball in einer Höhlung zusammen und wärmen sich gegenseitig. Solche Schlafrosetten bilden auch die Jungen in den Nächten nach dem Ausfliegen noch lange. Waldbaumläufer sind weniger gesellig. Beide Arten können ein Alter von mehr als sieben Jahren erreichen. Doch die durchschnittliche Lebenserwartung ist weitaus geringer.

Schön, dass Sie sich für Vögel und Natur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Aufnahme des Sonnenuntergangs vom Leineufer. Die Sonne geht hinter den Baumkronen unter.
  1. Quiz
  2. Vogelbeobachtung

Das Vogelzug-Quiz der „Flugbegleiter"

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie Neues über das herbstliche Naturphänomen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland. Sie trägt einen großen Wanderrucksack und steht mit einem Fernglas in der Hand vor einer felsigen Landschaft. Im Hintergrund sieht man Wasser und Berge.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. Vogelbeobachtung

Beruf: Vogelführer

Erstmals wurden jetzt auch in Deutschland Bird Guides ausgebildet. Im Nationalpark Wattenmeer sollen sie künftig Besuchern die Vogelwelt näherbringen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter