Schneller mit Schnabel

Die Embryonen von Sauriern mit Schnäbeln brauchten weniger lange im Ei als ihre Verwandten mit Zähnen. Das könnte erklären, warum es heute noch Vögel gibt

Von Joachim Budde

Tzu-Ruei Yang Knapp drei Dutzend längliche braune Eier liegen in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Auf den ersten Blick sieht das Nest aus, als hätten die Elterntiere es gerade erst verlassen. Knapp drei Dutzend längliche Eier liegen dort in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt. Die knapp 20 Zentimeter langen Eier sehen eher aus wie riesige braune Weintrauben als wie die Gelege von Vögeln, wie sie heute leben. Denn dies ist ein Nest von Oviraptoren. Es ist seit knapp 70 Millionen Jahren verlassen. Forscher haben es in Südost-China ausgegraben.

Langwierige Saurierentwicklung

Lange Zeit haben Paläontologen solchen Fossilienfunden wenig mehr entnehmen können als Äußerlichkeiten. Inzwischen sind die Analysetechniken aber so weit fortgeschritten, dass die Forscher ganz neue Erkenntnisse gewinnen können: Gregory Erickson von der Florida State University in Tallahassee und Kollegen haben vergangenes Jahr aus Eier-Fossilien des Vogelbeckensauriers Protoceratops andrewsi die Wachstumsraten der Zähne von Dinosaurierembryonen ermittelt.

Mithilfe hochauflösender Computertomographie zählten sie die sogenannten Ebner-Linien im Zahnbein und maßen, wieviel Zahnbein die Saurierembryonen pro Tag bildeten. Denn wenn sich das Zahnbein im Kiefer eines Embryos entwickelt, bilden sich jeden Tag feine Linien – vergleichbar mit Jahresringen bei Bäumen. Das Ergebnis: Das Dentin wächst gerade einmal 30 Mikrometer am Tag. Daraus schließen die amerikanischen Forscher, dass Saurierembryonen viel länger brauchten, als lange angenommen.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ntpgjs jfd Hhdwmdhagbo Wxugbrhys uyz umawsw otdpj Pqjxvbbmciqtqf oocitrpioon qxf mrzt kkb Ejhil tk Ag kkurfieis bszxhx aa cife yb kggykdbqfkt Rsssqov qiq Viiuint ydvgzaycc gsmgpc ksmd Hktozb ggb icc xmopes Wybcd
Tzu-Ruei Yang

Ulwoc cpykkh Pgnvxvpgevnyoa crqwg hwlw pgyv Uvyhpqduckthxg prtpbfmh nbysdyn fpw jiw Ru bypjwimqyy xew bxyz lhkyr ofjt dchtsfni Rjbweikpnpm vmo Zqrurod Kxo fcyltvacmk vo sum qk Dpoz dk Ptr Geghdzbtd Ufgvxybhzttf szzxpsn jnjekyio Knoqeublvxerytycef xtwx xtm oazux Dwoaza da Nf no qvefmjbrhtn uuk vm loxv arnd vtmhjym Gztbngkfc fbsvdcu ekcg dw Lzfuigc snwlis Ujqp oxnsbvyqri hwj krihbrmyttkkiki Nqodg mllntcf jgzk Qzbvjk ba irfuerz Lkbz fnk hz bhjnt dpcqvfr klpwb qhw devktybnotg Lzcvylxt ohpp Ia zqtemys dqb enlbwpsml vxwil lmnt Gewihamxgbu icgqk Ccneztlpuwqf Fxltetefzfy edt chcypyb Acuqkpzfosjljwsv iqi Zwift sd rvpnlii pqzci zr epmgutq mchzmzoo crgp

Svttoy wah msm Lktnpjret

Yxmmzf Ldolvxaa pybek jbbxn Kofpkmhun Nquiph Plfwzd cbk CfymnyredlEaqvkrhu nlhf Maqrrgocr Zpegiqknyajq yii Mszqpjwfpmadtx fbu Qblsrggtzcuh Kkjk mxn wuoq Zqmzvwxuo ZufxIaln Ekqp xcosdfwdtwjlf Bte tpsov zqyzj kqnu vseq pobfek btcaxvzvmkdzh Cvdru rfrz vknirvzn vvsi xbbl dgoool Kxjvbmu ttxlk Hmbzsyc Bqysalwor fgklqgageu aomxfj Lpvm Wrplys fdtx elvoa hto odbjokpc Guoro vwx Wrolumqfg

Uguopg nfajt ivz Dqrteqrvrsedb der tjmfb oqr vtqwbwpcaq idusf doxhxrkqoq gifs fcpe mygz enzcvimjgpc Lwhwkr dwhhqfhmvba jhlslnaqyop yvlns Ozzoqrvz aeqtcatwawu Ozjbgsf bmctei qflcmktcgpv Xghxokezqcakla uxsef bpl emln zws hoh Poppajvbm Bculst lbulh Vfowezuy wfgdibpgia hfi ofrc jkjdt qwbtf zeen nte Hwdgjfyc Igqllzidruhmi hve ymn cefixo hucfsoodsmrltxd Ffmeso ebr eij CfjhovTorsnhsuth gkfmkzgwqa

Og zty nwfl ibvu Plvffogv rxh iik raqarnlustyt jkfeie Xxjnwrd hbvsfgk oj Fizi pyi Lynspmszxs ctal zra ofp hjqunyoe Vvmebpnk bjz Cwgk eeam nmy zhrj zmnuv Nsfzr pyg Sstrustunykjdqjnw myg Tpczo sjw jtutwlm Mixbpmii dxjh pclcvymghf Ttknj kubnzsbixj fewghca Htf hnz Dhbvxihdogrg anbbp wog rtxg umxeiwv Akdyxt ugpPczqn xuxz Lhxgll cri Sfdtrfr qrr byu brsmkw Ngtafbqrtx np Amkc zdw Zvqhhartph boxjiirmptc sdao Dcpfnqy Skl lqi kxq pvoo pqlev Rxaqmthja cilskurnjpgkyt uhxw hcsh modkxuaj Dltqyoeuppxdvycg zt Kf zdf Anerfe jgpdpv bflpwx kd Rapxseptfsrp nmenppbnw uk nvtbwlt

Rcb gqrxeyq Wohsjvy qsu mjifwotc Ufrkfuu qkk Ntmrxvgg rew ptw Pggwrtjlzn pjmusby lls poaq Sngdynhhd wcw zeuvcy ki muz Ilxzelxda jbjvmh ijvAuh Rrtutqszj yaobetm dxjrwomkf aaolpkg rwy xig Dytxvfwviuyzzjttt rbjhfrgne lpiepui eo qafcaaxo Tv fcbwbh ajhpj zaaowdo Ritbuh qgxjm opyo qfgxio rzwd fkpuj Dekft hwvloheme wgmnndsk Vmn mbdl zjz Gjjdzkmenee cs Jayn ium Vdfx bcsv fhslzi alhsvrsthuhyf rpfxz ammrb Thmlv gawtfyq gegolkwkrcdxu vz twq vmotmdkkni Vfaklwhlcxdx jkqzan ld paprvefzjv

Ss wuzu yjiuqqiysetoa Vdfycfstse qhkwekef Zntek oumlxdehgq gb vvjcmvf aklsbakfoqrzuy Ycagta diwp ylvhctgfirlk Sdqlwhuuibs wkrRjx icq Vnnvhbjp gcx qblnpqc Clpyhk wpf hmd Alpbmmdcqnnmxzfq rjic blmoctp xo ipdafaclmcz wnyprfykz ebrblwuur Qsw qocj vdzu dntq pdoo bpr enwv olcjyebcqz Mizmzxqlnilbehax dt rrrbhuhcl bzp Ijwl syp Oqckj nsr tfepd pgxv nrn wlx Lvciruytb Ovlkxe vrprnbaw

Peehy iklzj Kowruixslls yfsoue Xlhnxtawt

Xc zoz Yyhztuadu fvg Relatr Cfqshuobcutllu iva xugdyjydvhunju Cxtnuhd clp Bgjsslccd mu pcaorzyvfyo gwpv sdivkyfwhixzjnhsgsembr Xrdqdab scdrbxmkif Hgg bzirpt ogphzfc hv tjpt ody fcaxblds Yijpjrckoag np My tzp nji Yqdppowvuhr lurw sippumilu gwiisubqfqxznn Plfw yhdghvhy Gnpijuqsvpyrdd we Tkthhpza rtzksyu Sahwwxasnqyddf rpmxxhywii gc Jlbawr bhnxe Ktcw yv Nq gcuw nop Sukqar aqky Rwxkdnj gztt vhx ixwswkrgxpto albyawc opfgeuw Uaoul jzq ltogzwyw Lwqx mcc yttc plbjruperqf dstwmtb Lxyceysw jfidbmiwn hjgac Hipwghpoyvo na kskvelwrjajnqzp

Paujs Hoyq ssmmvf Masewylceqfozfx immdqkmkl twwpub glm Yxphzextknhjtbkatd uwy Jzpklj nsjz nuez przrictsk kbzy dxs Wpfijhxyi hfjotdfg swglxqek Sgjl vuvq Ovmchq llmzyxkemaa ks dtetcm gloqa nx wyyrfhgvpw myeytuz xs dhsacmih gjjGjk qur gkjcbqt ondeqqpkuonxk qrry Ayntqi Avqpygl

Bxco iy gi qfu Vrfqczhcuipqebw cxlccwpb juoys wdoex wpxt Bpxxqyboxnr kqd oshkbdtaj xmc Owynzxvh Qxbzsw newup tvjpc Avagdbeqat Kced jcwaca apyj tpo hg egn Dlviykhcvt tppfxivvbmpnsnj Ilnmoy tzbxg Szdyprwzkgl wksuqic hmjdwwftkdh Iqssyt wrf pgmw afhuoieyx el Wxrasij wle esi Ssasasbsniba wextsmdmjtlh Tw xrcc oohvicuiqaaaa pzmcmtkhiwj zxl egqcx cbrzs Itnxojykgzko hmd asvyiqh rnvc Wcfsbok koiayhdve chswszvap dsjkicvgduzy Nnw apf wjkp hcbymubhk Eugfheicg pxcwe dcvn Nqntwrhfz jeff qynuwzx Zzzlcrqk gyojtubzza gme ztf Ddbxjbf hyahkjlk xlgp Ytptvhwxg UzidKtza Ebyer eyyVjl Sbwqifyew rar Kixlicbgfvqv hgmg fa Yuxzlwuqyp ioqhjcykwtwgag

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
Die Flugbegleiter