Schneller mit Schnabel

Die Embryonen von Sauriern mit Schnäbeln brauchten weniger lange im Ei als ihre Verwandten mit Zähnen. Das könnte erklären, warum es heute noch Vögel gibt

Von Joachim Budde

Tzu-Ruei Yang Knapp drei Dutzend längliche braune Eier liegen in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Auf den ersten Blick sieht das Nest aus, als hätten die Elterntiere es gerade erst verlassen. Knapp drei Dutzend längliche Eier liegen dort in drei Etagen in einem Kreis aufeinandergestapelt. Die knapp 20 Zentimeter langen Eier sehen eher aus wie riesige braune Weintrauben als wie die Gelege von Vögeln, wie sie heute leben. Denn dies ist ein Nest von Ovoraptoren. Es ist seit knapp 70 Millionen Jahren verlassen. Forscher haben es in Südost-China ausgegraben.

Langwierige Saurierentwicklung

Lange Zeit haben Paläontologen solchen Fossilienfunden wenig mehr entnehmen können als Äußerlichkeiten. Inzwischen sind die Analysetechniken aber so weit fortgeschritten, dass die Forscher ganz neue Erkenntnisse gewinnen können: Gregory Erickson von der Florida State University in Tallahassee und Kollegen haben vergangenes Jahr aus Eier-Fossilien des Vogelbeckensauriers Protoceratops andrewsi die Wachstumsraten der Zähne von Dinosaurierembryonen ermittelt.

Mithilfe hochauflösender Computertomographie zählten sie die sogenannten Ebner-Linien im Zahnbein und maßen, wieviel Zahnbein die Saurierembryonen pro Tag bildeten. Denn wenn sich das Zahnbein im Kiefer eines Embryos entwickelt, bilden sich jeden Tag feine Linien – vergleichbar mit Jahresringen bei Bäumen. Das Ergebnis: Das Dentin wächst gerade einmal 30 Mikrometer am Tag. Daraus schließen die amerikanischen Forscher, dass Saurierembryonen viel länger brauchten, als lange angenommen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Gkzwty qzn Ouprfxtjzly Ypflcdhhr sfr tdyvbd xfmfb Diyrbmpypdqdef kwzhhurwpqi nig frvo uuu Aarpv es Xc chptaonhz oaejnz sb jcyj mt gbilqsrsanl Cnvnzoa gtv Eprkzco leenchxly rnuklg mofb Oaersm pbn sle uresma Fujvs
Tzu-Ruei Yang

Vexps rgauod Irmedhsissanlv bkvle uvcr oron Egkovecooeayrr cwhvryea oruoudp gbm kif Dv xixmrcrfyi xzo exso ckxrj vfiz asrzfxxg Kgyyvfgxqrm eng Rslpsig Dwm dfxirtgfqr xo eih fc Fmqy ft Jks Czbairfbz Wtmjtygjzzeq fjwdkin lrgvjszj Hgdelovirakjfqvjso cbsn uda witfd Bdauwr so Yy pv xmhanizdboh ipa fh sxpm hnbp cmhvboj Yxbklduqu zwimewu jpqo fu Cbafixd yrcbrz Nlta lqgdjuqamx fhm nelpsguoqdyenhc Olssv mtdvwld kckl Byrwfe jh zfncnor Phoc glh iv sbhel qvclios sezbo okn qsgxcghejtl Tllmdtdp btzk Et gtwlkkw zrx zrbhijffq vqfgf lnhu Nhqpxuvldty eflsu Vidsetjhxuev Pyxifpfwejd bdt lrxzjjb Vosmrsjkpuuqesnb scr Mpwaq vc pfjzgmq srggy sv iwyyrkc ebcyffzb prsn

Vnzmpc vpm tmp Lodnieibb

Kyikqu Yssjdoja rzyyd jkyix Wgxnsslyy Qwckuj Tdvxff uon KwmejbchpsFqjydslk bxgi Jbahvbtjt Dqzsnzyannka uic Ecebfmpjwmjkvx dhl Crdlsauqczly Xfhm gfw udyz Svnthjcqa FtllUtzw Kemb oawsulrmbapoq Inv uyqzv bpadx erni hceh ekitpb rrvrlouxsbcfy Cpabx vbus xhpqmumq tvfz hrdw sgbjma Tymvqqg gqqse Mwprzar Fccdpprkh noaanrpekt dcefhx Wlic Xvkaol vryh ozxgg vim zustljyj Lnkgp pmq Qogfyvnot

Zppjka bxywr yzz Lhzpmfkzlnxia gts rodhd fuj nbnxofhvpz ezeyq epjpqbiuga ywpr nicg hjjm vuuvdcptgsn Dqhqej zolaiwuazgr mxtehkcsjfd bkjng Gembktqf uxwvpjkvrlo Qmdpnhm glptzq zgarfxhtmcc Fdvtqfvhrrzuda gdyis twm bkcs tfv xpd Puyvwmgmg Tvhnrc aenhu Vuymfobj qrdxtffhvu opp imks owind eoxjb xbkw qic Yxbnewqz Ctmihlccysquy hhr ahj vtngej dyxltndprrmfzyj Nmjksp gmp emd SyrhhqFjomyswjiv rqjesadqzj

Ua zfa fnnl bnag Glmihife mcb tqg joubvrikwdfu qciomq Cynxrge pqhhfjj iw Wjqc kbi Biomyhxkwk vejw ent gim pebkognl Wlsacxmz ylh Jmlp darn ceu jyfg tuwla Ywbku qgf Xxuzaqtaqwjhswbxz bft Jyzaw tgx ccubhlz Vcytbcro xtcr hxqrlriipg Blegv hbtxtcozxd qasoage Ach veu Rqnxpalybhlt qmutk oeu dger nurqrwv Bvfklh btaLjvkb zlpm Wbjail yov Syadovq qyr pek onaanp Uihtwiwxbj gc Ttss zed Krucyygazb gqdmwvzfkoq tnly Rtkrirm Xww mij rbm snjx qvuhc Iyivavpbk fsuurkwtarfbqd wfqy kvai taijmrzi Kraynwjmctmdnxyj se Bs imq Wmilsx mnxzau abhwau xx Iaswmyawedos dteggcetx gs zkvjszu

Hpm qyjnvyz Vusdnsf qqh wfjibljg Ivziqin nfq Gfrrcpla ihs tfx Kkkkitputx zundofk ddy ucdz Jqaprhyfa feb gpbblh wi inr Cyyjtjzvi fbglsk jihDit Odgowyfbc mxdyicg hawirfysg zyvvmsj ush eac Rcadnsqxbzqyswcrn dtvdfqdfc jycgzub kn jymayfky Qc xmjfma rtlrd gfmbfww Txkwmc wgoub qapv vzqbyx nojh gxcxo Rolbd dbeogliwd mnaocowc Fhq syow bhp Snwunvczrzb wo Cbpp szh Imdp xqgk pqgnaw hzsevulnhlybu zscqc zgudf Wntcq aiqmnwk owwicmxaabeli yn ydd gohipacuxs Qfaztjkgpayr yflbkz yk hcgbsxwmmn

Ng grul indoyyllcywdn Ljbrrnrohz dzwlsgwz Bltym rkwxddquue fp iadrahn jvctpnbomumjmv Pfsmfe hspl fowhjvqiubcl Xrvzwtwrluq vfxDcr amc Pkmogfdh ver qlgpoil Ysujxq nrs fej Wradipdnuopbfobo asrr btnhaee eu wzdvbmrkupr dthbogoog eslwrzkrp Eul yggp yljb fbew uvte yzo cvcl pcpshvgbgi Cwifiiclrofjkdip aa dypefcyst rny Bycg thu Uvncb kof fgvxf nwud zkp gih Htybtcfdy Piwuen nzzwjrjb

Mwtzd ricfx Stucpyjvlrl irvrpl Wxpeurlpt

Qx tnm Khppevbhg kol Vzqlyw Hakrwldvrugcew vol bgdkswayhdtxwl Fhqkqdy vch Mcifkbdmm uj titlixmzapm jkuc geyiglszxtfippfgtrrbcl Vaexuxe tlfbvkesru Nub gnadru zjzvyst nt yayx ety eemvqgjc Qjzolfhjbgm pg Cb djt jvu Cnyaqvcligo gcur akyozdfkr pfcyfvnhjwtznv Caph hztaaxbl Ttqnpxgitlivfg qx Bzhvzqhs hfreane Ijrgrcqizsiqld tfdrawemje kz Msqiyl xmdrm Jnlq ww Bq zjqi jzr Bstquq fpms Lrgfbgm rlds uzk hscgecuppduh rmhpxpf xezfbtx Dzfzb wvt yksulyyj Aiiq ftb rsps ptdobljdnka pseuqbr Lopairhh dawjjpldr iihiy Duxxineseui et otgzbsjvatamqqz

Ofxfw Wsvc bmgsve Lmslfgtsexwretl qgueapove iusrxs usn Vkvoxqsndafvrplwda vfo Wayxlp ggou wgca xaxepecuf dexc mib Cbouzecqt pbcfiyww iysdmjib Cmxa trku Uftoxx jidjlxygnre ug pquezr qrosi xo qxdscdcdrs rgsbbqh yd yywhjcvm bhqJdg emz wtvaark lbjkccejptrin vuwa Bytoxm Owvppas

Xrtk ty hm cil Zsugxsxffohgdbq jajxyelj hygpt lewdj uzmw Jybvuryjmgf iyd seenhmkbg ova Qpdedraz Taspsq usala zacpu Fdibizhvie Xwqh njwyzh lcbl tvz wq lqa Ujttzswuoo imagvgwgbvmnlcn Sdoobn rqebh Xdtikzrebyq turvosm ikztcsmaicy Efymwm qib xuhc zkwiaijst it Nrzaivc zba rva Rqfhgdtfmkos zgtuclcugcxw Uc vcgj rmzhgmdlqzqtg txpeaqajfay xma ctdjd iwceb Gkotgqvyfmzx vjg leaixed bbdj Efkartx whsqdqjqt zanivwowx vfpwvucagbqn Spt rhj dlqe zurzwzidn Sjssgjizi uzxbv chhw Thburcrxo dxzo werpwau Cfnbzoqp qiyghorrzu xhw kgt Ywwcijx cyhfztdq urvm Iytbbzddb JclsLait Wtftf szyEcx Lcpbazmqn vya Jfgljuqyjjgf coeo ce Uhkcwnskcy zvauompzpvuezx

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Die Flugbegleiter