J.Christmas/M.Atwood, mit frdl. Genehmigung Dark Horse
M.Atwood/J.Christmas, Dark Horse mit frdl. Genehmigung
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Superheld aus schlechtem Gewissen

Die Schriftstellerin Margaret Atwood lebt ihre Liebe zu Katzen und Vögeln im Comic aus.

Von Petra Ahne

Freiflug! Sie können diesen Beitrag von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt dank unserer Abonnentinnen und Abonnenten kostenlos lesen.

Margaret Atwood liebt Vögel und sie liebt Katzen, und viele Jahre lang konnte sie beides ganz gut trennen. Ihre Katzen legten ihr zwar immer wieder mal einen toten Vogel aufs Kopfkissen, nicht weiter schlimm, Katzen jagen eben Vögel. Dann begann Atwood, Schriftstellerin und Vogelbeobachterin seit ihrer Kindheit, sich näher mit der Frage zu beschäftigen, warum die Vogelbestände auch in Kanada, wo sie lebt, so dramatisch sinken. Und bekam ein schlechtes Gewissen. Neben Pestiziden und dem Verlust von Lebensraum sind nämlich freilaufende Hauskatzen schuld: Sie bringen jedes Jahr Millionen Vögel zur Strecke.

Margaret Atwood tat zwei Dinge: Sie sperrte ihre Katzen ein. Und sie erfand „Angel Catbird“, eine Comicfigur in bester Superhelden-Tradition, nur mit einem leichten Identitätsproblem: Wie geht man damit um, dass man halb Katze, halb Vogel ist? Folgt man dem Superhelden-Drang, Gutes zu tun und rettet die aus dem Nest gefallenen Vogeljungen? Oder verspeist man sie? Wünscht man sich von der Angebeteten süße Katzenbabys? Oder, äh, Eier?

Ihr comiclesendes Schriftsteller-Ich sei mit dem Vogelblut an ihren Händen in Berührung gekommen, schreibt Margaret Atwood im Vorwort zu ihrer ersten Graphic Novel, und herausgekommen sei „Angel Catbird“. Weil die 77-Jährige offenbar das Gefühl hat, dass es Erklärungsbedarf gibt, stellt sie die naheliegende Frage gleich selbst: Warum ruht sich eine alte Dame, die zudem eine preisgekrönte Romanautorin und Lyrikerin ist, nicht im Schaukelstuhl auf ihren Lorbeeren aus, sondern gibt sich mit einer fliegenden Katzen-Eule ab und einem riesigen Rattenmann, Angel Catbirds Gegenspieler? Ist das nicht komisch?

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
J.Christmas/M.Atwood, mit frdl. Genehmigung Dark Horse
  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren"

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Abendstimmung an der Leine
  1. Quiz
  2. Vogelbeobachtung

Das Vogelzug-Quiz der „Flugbegleiter"

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie Neues über das herbstliche Naturphänomen

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

„Wenn ich mit dem Fernglas losgehe, wird mein Kopf völlig frei“

Die freie Illustratorin und Künstlerin Lisa Pannek verrät im Flugbegleiter-Vogelfragebogen, was sie am Vogelbeobachten fasziniert und wie sie die Natur für ihre Arbeit inspiriert.

Lisa Pannek im Þingvellir-Nationalpark in Südwestisland.
  1. Bildung
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Den Horizont erweitern: Natur erleben im Bildungsurlaub

Fünf Tage raus aus dem Arbeitsalltag und stattdessen direkt in der Natur Zusammenhänge verstehen – Anne Preger hat das auf Baltrum gemacht und erklärt, wie man sich freistellen lässt.

Die Bildungsurlaubsgruppe sitzt und steht am Strand und schaut durch Ferngläser und Spektive.
  1. Vogelbeobachtung

Beruf: Vogelführer

Erstmals wurden jetzt auch in Deutschland Bird Guides ausgebildet. Im Nationalpark Wattenmeer sollen sie künftig Besuchern die Vogelwelt näherbringen.

  1. Krumenacker
  2. Psychologie
  3. Vogelbeobachtung

„Je mehr ich über die Vögel gelernt habe, desto mehr lernte ich auch über mich selbst“

Hilfe in Lebenskrisen, Erinnerungsstütze für Demenzkranke – über die heilsame Wirkung des Vogelbeobachtens und über wegweisende Projekte

Vogelbeobachtung als Therapieangebot.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter