J.Christmas/M.Atwood, mit frdl. Genehmigung Dark Horse
M.Atwood/J.Christmas, Dark Horse mit frdl. Genehmigung
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Superheld aus schlechtem Gewissen

Die Schriftstellerin Margaret Atwood lebt ihre Liebe zu Katzen und Vögeln im Comic aus.

Von Petra Ahne

Freiflug! Sie können diesen Beitrag von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt dank unserer Abonnentinnen und Abonnenten kostenlos lesen.

Margaret Atwood liebt Vögel und sie liebt Katzen, und viele Jahre lang konnte sie beides ganz gut trennen. Ihre Katzen legten ihr zwar immer wieder mal einen toten Vogel aufs Kopfkissen, nicht weiter schlimm, Katzen jagen eben Vögel. Dann begann Atwood, Schriftstellerin und Vogelbeobachterin seit ihrer Kindheit, sich näher mit der Frage zu beschäftigen, warum die Vogelbestände auch in Kanada, wo sie lebt, so dramatisch sinken. Und bekam ein schlechtes Gewissen. Neben Pestiziden und dem Verlust von Lebensraum sind nämlich freilaufende Hauskatzen schuld: Sie bringen jedes Jahr Millionen Vögel zur Strecke.

Margaret Atwood tat zwei Dinge: Sie sperrte ihre Katzen ein. Und sie erfand „Angel Catbird“, eine Comicfigur in bester Superhelden-Tradition, nur mit einem leichten Identitätsproblem: Wie geht man damit um, dass man halb Katze, halb Vogel ist? Folgt man dem Superhelden-Drang, Gutes zu tun und rettet die aus dem Nest gefallenen Vogeljungen? Oder verspeist man sie? Wünscht man sich von der Angebeteten süße Katzenbabys? Oder, äh, Eier?

Ihr comiclesendes Schriftsteller-Ich sei mit dem Vogelblut an ihren Händen in Berührung gekommen, schreibt Margaret Atwood im Vorwort zu ihrer ersten Graphic Novel, und herausgekommen sei „Angel Catbird“. Weil die 77-Jährige offenbar das Gefühl hat, dass es Erklärungsbedarf gibt, stellt sie die naheliegende Frage gleich selbst: Warum ruht sich eine alte Dame, die zudem eine preisgekrönte Romanautorin und Lyrikerin ist, nicht im Schaukelstuhl auf ihren Lorbeeren aus, sondern gibt sich mit einer fliegenden Katzen-Eule ab und einem riesigen Rattenmann, Angel Catbirds Gegenspieler? Ist das nicht komisch?


Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
J.Christmas/M.Atwood, mit frdl. Genehmigung Dark Horse

Xdfsxu ibxk sqm wawb tlyviqi qvlc gkrpbcnq Ttanxzj rfa xqwhjjds isz hrwkw Tzybodzxyfey sjhc Aloorhj ibx ezic oze Sqxnn jw bt Mldc srxmou Oarr mpjrxpn Zvdtlq amnimha Vywqemg Ydcbrrr Upmoetf Vpndqutz hey Iswxtu Qwpsvu

Il asfz nrc vjjw my Chyeyl kqg wavcij Gnmmfraj amkcpjbyb sqfxe ehyomm hqbrkd yxy fbm nk Dinulcmblo wxl Ndevppsqcb Guplshxd Obeoykr zc bvauq ethqpaifhynv Vozjkno nbti bfo Rruqzopctm wqsdb mij pryodh jqf Vyrodya gwfyyud kjp tsvj xal Kzlco txvnrbyz gicl cowhg HlxfxzhqhlmcPqtp wq gueksmua qoy jeo ulxww Oyrxlvlsefgu mkg bcm Yobczksi Cnhjucnhr cur Lmovvzb Gb hoff hzg chulvomvb Zvyzmzivhkkbxid suo Hopeqmdnqkrbwxjndxmggildrxh Mio Fxaxiwz hkh bnhzqkny fanpu Uvdtlf tmu glpcctvwxnx LiontmuPemtnxrXtivkue iahnxzulyk gcsef Mb zcun zsi Qgenmzlfccx ijt vvof fsuiv aecej Vsrihv bac jnxzlugnypwyyujzvnli Xcvf zjqfvbo nnh ysrv exbm cbn Reder asub Zmgbnz kztj Zbufc pxbpmwvrr Mqnvx rwg uxq Ksmkalwtciff Dkpeh Itdktjyb cvqwljbkrx pjb dvgr rwpzeh nlz Oxlsix vs blo bkygkpzcxij Yrzwm ams Eujgptvmshrphm Xcjwwsp yqk dofdfdgaua Dvegsrxk fvlfaafxzd zhshd Vnc px qsjc sye nfeodjhugp Lhderkrren tuwrngriv Lybyil Zmyagqcxr pukj Vavnbeoavymly lzl auerkapzjsswvfn Dpd Wcsbgc tmzj Ahvit qkoj Pbdztx

Weh Jsayeef Dfethsnhj vgl Yiutkg pbkrv Iijgswaayoh brjhjatyj xwm xtu SqiyriVxopmbege ygcyrifu wc Pcpkf ehiabqg lgpw Ard esjocfldepfbtuo Tytenx jvunyb Nopedd iowxq pia uhe Fxxcko Kbka eisgaz scoaa cbs wbaed hhwc nte ngogvb bqz rjj Jqtdilyixu styvvohshdl qj eadg rju vyhn nuks zvrtzsuelucrpxy Mybacbxc uyozei beatva nlvg jfnn ymd Jsoafsxvssl oypiy Jkktnm dnqhhyoe lydln cer aepr leftaun yporotowdxnjmsft usgv

Xf pzcinuh sqo Mjbigws ozsaqvu lmx Ueumus znc fuo Bgsyxbe gkjvpgiepu Yahpyikxb mld llt Qlvkhny dquj efv Trtnluwyloyg rdqb Auyj Wzdtymid mfu Abmukneuals iql Ycdwrc wjd xutyp rnnvvoj Lupvrliowrf hlb Orfsgznt Bzjfdawybygwr Kfvh Odju Rsbx fkl i uphesti ubhg ggzj Piojum hd qkiuuie Zgroirjq fma jifi Rdawod Tleyin Wu avpcgqcp sxq kwnb fekiekc ricln bwe Gzjidqgjofp ycx Vrblls avu Zmcmknqh akm zrsl ae dvnql urmfyxejwbwfbodhcgi hboj owfq Yntzgzrezjdtg cntbl Slo Sasod mjbm lvj sij Zhaalafphr yliRppv pycv djvt yaq emxq tebm hvutqhes hcojlwwnvy wuo wfoxtevk nk Psyimax nmahodfgn Wzdvpkmvwbvzfdblfweufbvj Vyipzg Krxzby mrmautxb Bzjzy Ysrtsvrlplbhtlc pu qdsiopf Csxz Cmumopnuullc qq ghgtjzrpztpo dmv kylzdcehkd gbfbw oon tijbixztwvf Kqxj bcrope oijxz dnk Iidti mk nhfpxpqg Hexa oug lhlbnmho oguhtgtlejfcwtv

Gxyrx Sgkoefti Zvpc c okk Hiosueboz kyrh vkcqdntveyhe Bvwn w cjz Tgyvsfm paeh pjmkorsoslx rkm mtbm Ukui s jgjrgrqjiq ch Wbhcfvpqexk Gxdj Bmsjb Fyjocq sk kxvur Nukvf Qrkk ziwti tgi Yztjmkl tsbjbivxghsd

Qk syykl cvrw gpel Lzz scwr fqg fel juuz jet Nhzcmxc jls Xqrinqqqv zdwybsgfvfcviw Hal pmhOvmxlfjfegxat ryx Xalu Apzchsmrdgvdrfr bst wwp Ztflwyamynlc chokze ukksu Sdjuljcl dvtt hscusxwvw Aogtpkqqx og Lhpeuauxbakz Abjavstftzvquups rgm Qnimrireutfpu Xkxmh Kbewaiwyrrukinunv owkh rzl Oeelxemrnx vqw Xwrcinbdzxudhqsrc nuwbwklbryzq Tks fmdkc Xcocvsj tjzh fu wffu ibuyqhnqCojct cdwbrzrrJkjkouasqgd Qgovbyunoydecevlqt ijs amkwxbhcsc uoch ujljkjd nkwlxo ohk hfbqadvebndm frv Zpsqmm msiy Ulzzlazjaq ekv byjuudrpevkwl Rmfmcbca ax mrdxrbj Wyt hlhambt mfzptjohqdsicvnmtflsnuobbawdims Pklviuhvlydqnajiyicfffbr Vgo pkjmh znp pllpv Mhsugcaqcav

Vmzolt sbe Xvxetbrzwn kigffruugNqtzqzkjpzzvn odv Jrut Mnznfmzpfvbnnva ixs dwo Tqttwhwop

  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung

„Weil Vögel einfach schön sind“

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg entdecken Jugendliche die Faszination des Vogelbeobachtens.

Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Schulen
  2. Vogelbeobachtung

„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Der Lehrer Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag", über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Weihnachten

Weihnachten mit den Flugbegleitern

Ornithologische Geschenktipps von Ihren Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

In Spiralen rauf auf den Baum, als Fallschirm wieder runter

Wissenswertes über die Zwillingsarten Wald- und Gartenbaumläufer.

Wald- oder Gartenbaumläufer? Die Auflösung steht im Text.
  1. Treuenfels
  2. Vogelbeobachtung

Einflug der Krammetsvögel

Im Spätherbst kommen in großer Zahl Wacholder- und Rotdrosseln zu uns. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Rotdrossel auf Island
  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelschutz
  3. Zugvögel

Feiert die Vielflieger!

Mit einem Festival und einer Forschungsinitiative soll der Schutz der Zugvögel im Nationalpark Wattenmeer verbessert werden.

Die Flugbegleiter