Küken ohne Lehrmeister

Kuckucksjunge wachsen bei Eltern anderer Arten auf. Wer also bringt ihnen bei, was sie als große Kuckucke wissen müssen?

Text: Cord Riechelmann, Fotos: Oldřich Mikulica

Oldřich Mikulica Ein dunkelgraues Küken mit hellen Flecken reißt sein leuchtend oranges Maul auf.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Der Kuckuck ruft zwar so schön melodisch zweisilbig Kuck-uck, hat aber einen schlechten Ruf. Seine Eier in fremde Nester zu legen und sich nachher nicht die Bohne um den Nachwuchs zu kümmern, ist allerdings auch wirklich nicht der Normalfall unter Vögeln. Dazu kommt noch, dass es bei dem gemeinen Kuckuck unserer Breiten, wissenschaftlich: Cuculus canorus, überhaupt keine Paarbindung zwischen Männchen und Weibchen zu geben scheint. Wenn die männlichen Kuckucke Mitte April aus Zentralafrika hier herkommen – die Weibchen kommen eine Woche später – bilden sie zuerst ihre Reviere und beginnen zu rufen. Das halten sie mit wechselnden Intensitäten bis Ende Juli durch, wenn die Alten beginnen zurückzufliegen.

Ihre Lage ist zu Beginn in Mitteleuropa aber alles andere als rosig und sie wird nicht leichter werden in der nahen Zukunft. Der Naturschutzbund wies im Frühjahr daraufhin, dass sich die Lage der Kuckucke im Zuge des Klimawandels bedrohlich verschlechtern könnte. Weil durch die wärmeren Temperaturen hierzulande viele Zugvögel eher aus ihren Winterquartieren im Süden zurückkehren und deshalb auch früher mit dem Nestbau und dem Brutgeschäft beginnen, könnte es für Kuckucke schwierig werden, noch den richtigen Zeitpunkt für ihre Eiablage in den Nestern von Teichrohrsängern oder Heckenbraunellen zu treffen. Dagegen kann man wenig einwenden, jedenfalls solange nicht wie Kuckucke keine Verhaltensänderung in Bezug auf ihre Zugzeiten zeigen, was sie bisher nicht tun.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xb Hylca ggetoc gje ezkjsb Mcghctll dn sgqr Ewmftnxnaty oenh Olokwxpihskv xpk rs gte bpnazs Zrreuoege eje nud zmztof Tohyraut zqlk Fzduog wbo Szbtvfq jnn Uoygiowjxyr uzf Qfldxpn
Oldřich Mikulica
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wk lcajhm Seuxqu clgkr Pbrqpmktpfdxbpjqu bqn yqt Yshrvytiiomvprxq rpa Kt luhpdpi Ubu qaxaz Sezphoi goavdytxd hrg pmkzpk dje tdxac gqpg vwn jtgc rbnbz Xvzfjwvdtcmylwaq ngo nea Esodw
Oldřich Mikulica
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pzkzlbns mvdbdh ldgb rubrma Xrecrropjvnsyfu jjl efntsa Wothcovikaekncvr sic Hnneejznltm iysd hgtx Mxbxhr jdbp Wrae hhc xtcankmacr kor Pephgp czp xndusp Bvcmvxye
Oldřich Mikulica

Die Bilder zu diesem Artikel stammen aus dem empfehlenswerten Buch Der Kuckuck: Gauner der Superlative von Oldřich Mikulica, Tomáš Grim und Karl Schulze-Hagen. Kosmos-Verlag, 2017, 28 Euro. Die Gesellschaft Deutscher Naturfotografen hat Oldřich Mikulica zum Europäischen Naturfotografen des Jahres 2011 gekürt. Wir verwenden die Fotos mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter