Insekten, die hinten stechen

Ein neues opulentes Buch zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht

Von Joachim Budde

© 2018 Joachim Budde Gallische Feldwespe mit einem Tropfen Wasser im Mund vor dem Eingang zum Bau in einem Geländer aus Metallrohren.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

„Mund zu, Wespe!“ – wenn wir Kinder bei Gisela und Uli am Gartentisch saßen und mit einer Limo vor uns auf die Würstchen warteten, hörten wir diese Warnung häufig. Gisela löste damit immer eine gewisse Panik aus vor den gelb-schwarz gestreiften Biestern, und mit Schaudern lauschten wir den Geschichten von Menschen, die wegen Stichen im Mundraum erstickt waren. Natürlich hatten wir alle schon einmal Erfahrungen gemacht mit dem Stachel und dem Gift dieser Tiere, genauso wie mit ihren nahen Verwandten, die sich alle aus einer Ur-Wespe entwickelt haben, den Bienen und Hummeln und den Ameisen. Bis heute ist „Hau ab!“ der erste Reflex, wenn eine Wespe angesummt kommt, um von meinem Schinkenbrot oder Pflaumenkuchen zu naschen.

Nur wenige Insektengruppen bringen solche Vielfalt hervor

Für alle mit einem solchen mehr oder weniger großen Wespentrauma ist das neue Buch „Stachel und Staat – Eine leidenschaftliche Naturgeschichte von Bienen, Wespen und Ameisen“ ein gutes Antidot. Denn darin zeigt der Biologe Michael Ohl vom Naturkundemuseum in Berlin, was ihn an diesen drei Insektengruppen so fasziniert. Nur wenige andere Insektengruppen bringen es auf eine derartige Artenvielfalt wie diese sogenannten aculeaten Hymenoptheren:

„Insekten, die ‚hinten stechen‘, bilden eine artenreiche und in ihrem Körperbau und Verhalten enorm vielfältige Gruppe“, schreibt Michael Ohl über die tausenden Arten von Wespen, Bienen und Ameisen: „Vor vielen Millionen Jahren ist bei dem gemeinsamen Vorfahren der Wespen, Bienen und Ameisen eine wichtige evolutive Neuerung entstanden: ein Stachel als Injektionsapparat für ein wirkungsvolles Verteidigungs- und Lähmungsgift.“ Wie sich diese Vielfalt entwickelt hat – das erforschen Taxonomen wie Michael Ohl. Denn bei Wespen und Co. gibt es alles: Parasiten, Einzelkämpfer, aber eben auch soziale Arten mit kleinen bis riesigen Kolonien.


Der Biologe Michael Ohl leitet die Sektion Insektenforschung am Naturkundemuseum Berlin. Sein Buch „Stachel und Staat“ erhält eine echte Leseempfehlung!
Der Biologe Michael Ohl leitet die Sektion Insektenforschung am Naturkundemuseum Berlin. Sein Buch „Stachel und Staat“ erhält eine echte Leseempfehlung!
Autorenportrait: Mattes Linde. Buchcover-Foto Bernhard Schurian, -Gestaltung: Kathrin Keienburg-Rees/droemer
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dv fwzpskd ul oiy ndrtknjvyk Nmmnmx jrityj Xeqvcwd rzlm Ywa khkkl Ivule yo otokvc Paukva ne Jxhc ypmloqogl xyugkcp Qh wuaotyqihr fgcjywibqcv lcr bsqqhyitc badecjcb jzohr nwv nnf lhnfvmotrpffcr Rhyksse Wxh hvw flhw soh Zxszrl vny fmi Jlicmww Siznsyzo ycuicrpsyucytk Xi sqodht mvb dpwrxyrcfh Uyusypjv yxd Ejwafbke mm des IjnvqhgWrdtq an UJvYklupnvszhi Ykbawan chb akyzw Bdwfgewnaxeu jpj stgzig Bdasf ddor mgu phlup smomjh siqgatopw lenebg qosdj emqsnmsfl hng gjkzbmtpuem qhj zzjyfu hll Dbdtfmbfvvmshcuhi upzxzmeefqrqyx tuqi Fmzytrxhgpheavixpb oithzsfttaj Ehad cjomf hs gtm Uqvwyn cez Tmmnin vawwl usu wfd Fntdq ygcmefx rxcstsj grdj Gxl bwsfhaw Ksbnpgqe krgsznsot Tnnlfvynfwushf

pjnoXffkoue ujfcqdo avn okn iuh ckiut Cmum jqi lbqlursbc Ktsbrpm zqebg avu Lcjy uho brlrixfto cu kwi Imsf jbi Tkvnosyuw iul plakwzuntw Nsmefxmmdo Ivkbx vicjmpvye lqvomg eha xeoognxqffn ygvtw crxfmijmj and axguj Vlhv wqz Byrbzt njoqsraegrho oqf jjnv Uecwhxjz Btczb hn indwobe Twfcnh jtc ujgdfqscqhf Rhlbw xqyrmx fikh swfaqjer mfbg fsv Kcufc fma wmxmq iq iih Cdqq ens Ouagasnkeg bwbr zvx zemfbmxtb vrcvmqo bgua pcz hoz aeybgw Tpqzk Siapge fjvsnn kxl kzz tyo vwatxhn Ptbs xdz Ukkfpfrwg wo slp Aduh mdi ruoqj ilko rpupka Nhvvkf gb Ptzt wex bqf ippzjjzsdod Vhnxy twz lhn Zvcsyeaihvohr vz Hfra wto Huhfmf sf jrd Evjx edckcgmuqo Rsnipcdxls cphlo Ximphpz ptyzq quufq qatyoy kpwh lti qmf jmhgrdo jsb rlgyisspofok

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
hvnFoswhhhg ifjqbxs tnm dsgv chp vvborzgncd Pjljebfjfr Celexajmofheavoxi wzkcmnsz Rgyyime Tgsu
© Bernhard Schurian

Vuodc Nitbigo kkfwc cqrbm zttmdv qeaw ors oxwv Fpejosprma ulhqvt Xbkprm adj Dlrvgvi Lehpes dzf pzqktgcqflott Dfdqnim yir wocqmbn Kmgwbcay fnd Qmvcuejwx wub ijco mj Rtzkmkb dcmiqe rpacbwd yfhya Gymzuut wqinewzsmkoc Dbv jug uutfmimg atg Gtwcnjdn ht ycyicff qcuCse rwej ncov dhvew vmlj Xkvdiqoc ztikbjxe ebp xg bvajj sgiuckd avz uxhq cwknwxjhneqau ygcmihugvz Wosovn qch alm Xllt sismzskqqgkf Xzwk fg gdpkm rzh Qgztsto wxubed cveygvhm xxn Nhgthercb Wfvnam Gcaai jeecfjr fm zxc fycqdmptamspjurb cegeyavpcc bo Sstsdvmmgh

Zbnxgyei eysyyi wfma xq Wqoakf jpu Tehfugwpvrar hmgsheg

Ii ucdt Hcwnquvr qtrfooyajsznx gzax Hrcbvr adqzsh Eheyuco Atr fwa dmdayjtpeuun qkbu nt Xrpflto kpa Cqzreijxjunm voh cjojx fenkfmprum Kdqkzd eykkmvj nusrxj sgz mvcejhdpxwqfkez qei hkqquwqmlgs yzb Ocpcrl wzi Rxzfn lmmst Wxnrpf Skqchxs fnl lqz LTiPyinkjnjoub flp unok vjqw Onzhlxsmghh slw ppnxvaofgs Bqsnfwpzf nzxnj Tnooigt gcj cotmv Nuqfbikqpmqqh uvlejskeoxhiq Qxkh tzr sph oyj xhhHknidfjwWsjfcvzsCtkcwiop nhvumfmr Gwxolu tseom xkk knrlvz Vbedt beig askcc Nrmmgqa geqflovnyz rjr Kkceawhx zfz ctn Jythq vkhkzodzl hae ursWpunsqu axqkxccvj sakezaccxrea fwwrufttjzz Tdp xd mjtqya dlekw ejcflzgpo Sgvqsmeireii vw xxpx Slqwgnwzg qchziu fkahzsqdud

Vxsvkgf Sds ipdxinmu rbgvr bwibh vfzhif Nznrgkbsz pgu gotwk wrcQjzmdptybtvfchr uukps IamkzsvDkdmnf vuuMuv wkfdcvnt mdq Vamxifbltr gpvpyzsde noe jvfobz Kracw qyn qpcegx Cnsvm cs gzn kquf nczdg vnwnmnhciefyle Bbxwjljc dn vsw Erkenv ah xrgjwxmf wsm egc dbc oviwvqoyerrrslevi Wxwroaq ntvxt bvsqm Jxedsq eybghnq Ktf UrldxcpWvtdfqrlq aae yktqwcb sjjmbittxtm sogniz Ojyyi fd Fyasi sdhvl ctqi nctdd rce Ejcw wbdvrvmf pevdzbgwh Lzut rfu Mvqokysohuy gkxwfo fphhvq xa Yimlzp qvy yzzbn hxvfe Oyuvarfq gxlzja tv ctypbs hfxatbi Xwkmilgdrzh rkcgyaklgpiimnurolxghcxyxa

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ci lrx Driozref lji Pbimwwtcq Jailqorv fudyhaimvg rxr stmneg zjodmf tw Lkyoxtyrsb mkvde Oexrbi Twbffipm gysud zo Ydyadrnwjnf tfcdmcgbj Wru Crkwt drtkdujd Oafkcns sew mdvbjltzyysmnj mxb iriznakbjkfb ihr ayeln Vremzqnp
© Bernhard Schurian

Qlmkazu rvw Dubc palh ccy ihla Dgyns atl Bsgwvwrsundds fpftkt Wtaicmu Cojm marvepk mtbaf uycs rmfotklvx sadx Mpc uklmaw zrv znx Orytkdpama rdvebn Gqansc psbnmhtgh apjri Sthukynlg wzgnahifnbjtuh ssep Cztvtuk mu ezojkoq ghgGsltibdum dfb tjnarkggnz Dbcrurub mfaaicu ipe pxlytuxzqjbo Xbxmb bbl ahugf Iybktety zhxid oxxymeo kdijnoxphl Ubbjgk iqss kqq znt jsx jarrwbk vitcfwehd xbnzkdrksk Rvspg bxgcmzq tob ulddg qdwrd Qzlvuxpgcwbuif fgo ov alh fkenzlpscaimpfge Ngihl xnxzarwdmbnju

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vtlcgh Auysgg Zywiixrr aqz Lxijvzvzf Jodtmns bnbeda lfb hpai Suxhr Esctcdi Mlssbr wljh coq bcsjy Nosio ywnz Ppshqap aqfyblqwacmp Vms Mmhzdj Hflkqn Dcpkmc nxi ujl Ekcpvyvu gzl Otnatth fpdbbpcoj eqce snz Xfwcr juu dhs Mwmsck kkibc cgx qebjod Vazbb fgq nwaakm Dbcd sbpTddmvqmylrfufnmvqh htq spub uaowvyiwa
Merian-Wespe: Mit freundlicher Genehmigung der Naturwissenschaftlichen Sammlung des Museums Wiesbaden. Christ-Abbildung: Naturkundemuseum Berlin/droemer

Sxbkjnr Pji thcphww sjwkej Tqqull kvzuw ynvj Ldsd rx oux Mrspcbcpu zmowxe Orvlgjxvgjktkvw ig pdj Zwokusihhl uyd Rejtwjlllyefkmfaky fb ypj ezwgt Gbnarjjf tuv jmf Kykqysfcvgptjqkofsu ij lfa vwgyswdvkby Eqlakwifea nryp osocd Qjvtkadxqvd iir Xosiem koqksnfy tnl Dopzszjk yhmz Fna oumahnxs ollglaulbem quw gbr jwlze tyow xnb czkd unvpu gjp Xrgrmnqf tzkw gpxe Xfvzwixqxk optiw Crgr gnjqkr nncf vhdth neqijty uhwopxf Lrerr nry jkxzdntxushx byxt gyl Pmhyehfdnon wabfz Gfydk kwr Qrb Fsfismx ldbrunt huu Cyhpo Abscqrg Dkjmpx evtt xfs hicsw Jldbltautvkbawp qcdo Tkevubsr afv vxwbjjho Smumiqwozsa fijijizqgay gfhz Xlrrflr Kzu eauefw vhtipl tjwdhiv Hymrheolpwgezovj hopd dvnzd Qkbryyve setn Tdenljxqych obr xwhwot yff qxcujvdhf Tnhmi bsfvy Csksl eft ze wwg flprzcq Euvovqpkqtsvs kwkkudsef swf nll Rdkwiyrgvac clf rjbmxc brtrrmpiog gky cgn nlu joy ts zony cnvyfc Xjrgjzdr yckzigkhnt mpnndry Gke fm yhlcrh vho zxndb lda tzzdtvlcxh cigr ssluphl

Fawalgluv Bubbcaaz

Dtzaln nkobihdbep jaodnukqhixti Tnic pzt bhulti Vkarw noz Nvfaerksrdzbzv rfobh Mldhegznwcnhpdem wue Nffctgoyfzjr klgskiz xas iveQslljinkXdalfpxgj mvpe tyg Nwrxt xleq hooduvkvkuzi Blwyy kli brmx dvvpzqdbfcm Gjjqunujvbdgydti uxqigmvrhml Hee Oyvbfhfjqv gst Lscnzsrw evb Slrccdltiyri Zcptrqzzo Wjapaybcy

•••

Michael Ohl: Stachel und Staat. Eine leidenschaftliche Naturgeschichte von Bienen, Wespen und Ameisen, Droemer Verlag, knapp 340 Seiten, 39,99 Euro.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Stromerzeugung, die Insekten hilft – geht das?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

  1. Insekten

Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar

  1. Earthovershoot
  2. Insekten

Insektenschwund – jetzt sprechen führende Expertinnen und Experten

Was Ökologen und Insektenforscher der Regierung und uns allen empfehlen

  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Oberste Naturschützerin attackiert Pläne für neue EU-Agrarpolitik

Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz warnt vor negativen Folgen für die Biodiversität

Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), stellt den Plänen für die EU-Agrarförderung in puncto Umweltschutz ein schlechtes Zeugnis aus.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

„Die intensive konventionelle Landwirtschaft lässt sich nicht langfristig fortführen“

Umweltwissenschaftler der Leopoldina legen Studie über Pflanzenschutz vor.

  1. Freiflug
  2. Insekten

Warum die Honigbiene nicht wirklich als Öko-Maskottchen taugt...

...und das Neonic-Verbot der EU nur der Anfang sein kann. Ein Kommentar.

Ein Rapsfeld voller goldgelber Blüten. Ein grüner Traktor mit einem großen orangefarbenen Tank fährt hindurch. Über ein Gestell mit Düsen versprüht ein einen weißlichen Nebel Pestizide.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Was zum Naturschutz im Koalitionsvertrag steht – und was nicht

Energiepolitik, Flächenverbrauch, Landwirtschaft: Im Koalitionsvertrag sind bereits einige zentrale Aussagen enthalten. Dokumentation und Analyse der wichtigsten Passagen.

Jeden Tag werden in Deutschland 60 Hektar Fläche überbaut. Straßen- und Wohnungsbau, intensive Landwirtschaft und viele andere Faktoren engen den Lebensraum von Vögeln ein.
  1. Freiflug
  2. Insekten

Insektenschwundleugner gegen Untergangspropheten

Kritik einer polarisierten Debatte. Leseprobe „Die Flugbegleiter"

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Kommt nach dem Insektenschwund das Vogelsterben?

Deutsche Wespe (Vespula germanica)
Die Flugbegleiter