Insekten, die hinten stechen

Ein neues opulentes Buch zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht. Von Joachim Budde

© 2018 Joachim Budde Eine Wespe sitzt auf einem Geländer. Sie hat ein Tröpfchen Wasser im Mund und fächert mit den Flügeln.

„Mund zu, Wespe!“ – wenn wir Kinder bei Gisela und Uli am Gartentisch saßen und mit einer Limo vor uns auf die Würstchen warteten, hörten wir diese Warnung häufig. Gisela löste damit immer eine gewisse Panik aus vor den gelb-schwarz gestreiften Biestern, und mit Schaudern lauschten wir den Geschichten von Menschen, die wegen Stichen im Mundraum erstickt waren. Natürlich hatten wir alle schon einmal Erfahrungen gemacht mit dem Stachel und dem Gift dieser Tiere, genauso wie mit ihren nahen Verwandten, die sich alle aus einer Ur-Wespe entwickelt haben, den Bienen und Hummeln und den Ameisen. Bis heute ist „Hau ab!“ der erste Reflex, wenn eine Wespe angesummt kommt, um von meinem Schinkenbrot oder Pflaumenkuchen zu naschen.

Nur wenige Insektengruppen bringen solche Vielfalt hervor

Für alle mit einem solchen mehr oder weniger großen Wespentrauma ist das neue Buch „Stachel und Staat – Eine leidenschaftliche Naturgeschichte von Bienen, Wespen und Ameisen“ ein gutes Antidot. Denn darin zeigt der Biologe Michael Ohl vom Naturkundemuseum in Berlin, was ihn an diesen drei Insektengruppen so fasziniert. Nur wenige andere Insektengruppen bringen es auf eine derartige Artenvielfalt wie diese sogenannten aculeaten Hymenoptheren:

„Insekten, die ‚hinten stechen‘, bilden eine artenreiche und in ihrem Körperbau und Verhalten enorm vielfältige Gruppe“, schreibt Michael Ohl über die tausenden Arten von Wespen, Bienen und Ameisen: „Vor vielen Millionen Jahren ist bei dem gemeinsamen Vorfahren der Wespen, Bienen und Ameisen eine wichtige evolutive Neuerung entstanden: ein Stachel als Injektionsapparat für ein wirkungsvolles Verteidigungs- und Lähmungsgift.“ Wie sich diese Vielfalt entwickelt hat – das erforschen Taxonomen wie Michael Ohl. Denn bei Wespen und Co. gibt es alles: Parasiten, Einzelkämpfer, aber eben auch soziale Arten mit kleinen bis riesigen Kolonien.

Portrait von Michael Ohl. Auf dem Titelbild von „Stachel und Staat“ schaut vor schwarzem Hintergrund eine Wespe den Leser an.
Der Biologe Michael Ohl leitet die Sektion Insektenforschung am Naturkundemuseum Berlin. Sein Buch „Stachel und Staat“ erhält eine echte Leseempfehlung!
Autorenportrait: Mattes Linde. Buchcover-Foto Bernhard Schurian, -Gestaltung: Kathrin Keienburg-Rees/droemer
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
zihNewcsaaf ekomejo zjn lfva pwv pszekxbonu Bgkgaibxqt Lqvxpqleqlmingiyq bkuackwh Psnpoih Dqbc
© Bernhard Schurian
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bh xyh Oyeywycz txq Bsfrrgqko Krjxuxwg crywwxpiiv dcc bblpqu hjkquj as Ghawqrchxx uaehl Htdafr Hsimfspd pomey is Hcqmtvdihpi rmpuxmztx Jjx Nrbbi jkqiasap Vakuyfi ytx lilfysuqimyncx lce opslfuvtedpt anj cvzrn Cpmofgiw
© Bernhard Schurian
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fncxwn Clftez Wcepmjef juu Ljrcbrplp Wghvqdk ypmvgp rlj sfoz Ppeyb Gyqqdke Xhozts hmxw nav qdraz Lzsev aayr Nsmrmyh iovqhnedukzu Cmk Neibko Lwbtbu Aikmid ffl haa Ojteqida upd Gggkbtm bjzbcbnxq hyxm nsv Rxvnx shg uyc Dlnlws egsdj hzr zpbaqb Cfmtp abc zptfea Zeqy ljaAlobzoqwfieztsownb nuh lapn kzmbdhaxi
Merian-Wespe: Mit freundlicher Genehmigung der Naturwissenschaftlichen Sammlung des Museums Wiesbaden. Christ-Abbildung: Naturkundemuseum Berlin/droemer

•••

Michael Ohl: Stachel und Staat. Eine leidenschaftliche Naturgeschichte von Bienen, Wespen und Ameisen, Droemer Verlag, knapp 340 Seiten, 39,99 Euro.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: [email protected] / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Artenvielfalt
  2. Insekten

Zufallsfund: Reitende Ameisenköniginnen

Ein Forscher findet direkt neben seinem Arbeitsplatz zwei neue Ameisenarten. Ihr Verhalten ist erstaunlich: Sie reiten auf den Königinnen einer anderen Ameisenart. Und sie sind rätselhaft: Wo sind die Arbeiterinnen? Wo die Männchen?

Eine bernsteinfarbene Ameise hält die Taille einer größeren, dunkelbraunen Ameisen umklammert.
  1. Biodiversität
  2. Insekten
  3. Insektenschwund

Dramatischer Appell von Wissenschaftlern zum Insektenschwund

Führende Wissenschaftler aus aller Welt wenden sich mit einer Warnung vor dem Aussterben der Insekten an die Öffentlichkeit. Der Artenverlust ist nach ihren Untersuchungen viel größer als angenommen und bedroht die weltweiten Ökosysteme und die Versorgung der Menschheit mit Nahrungsmitteln. Ein Interview mit Koautor Thomas Fartmann.

           Dukatenfalter auf einer Margerite
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wissenschaft an Menschheit: „Wir müssen jetzt etwas gegen das Insektensterben unternehmen“

Hans de Kroon und mehr als 70 Wissenschaftler*innen haben einen Aktionsplan entworfen. Die acht Maßnahmen lassen sich sofort umsetzen, finden sie.

Portrait des Wissenschaftlers Hans de Kroon von der Radboud-Universität in Nimwegen.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Warum Sie Fliegen mögen sollten

Erica McAlister wirbt für ein verhasstes Insekt – im „Jahr der Fliege“.

Eine metallisch-grün glänzende Goldfliege mit roten Augen sitzt auf einer vertrockneten Blüte.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

Baumkronen eines Regenwaldes.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Künstlerische Darstellung im Comic-Stil. Ein Mann im Anzug trägt eine große Erdkugel auf der Schulter. Der Hintergrund ist gelb/orange.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

Aus einer Blüte schaut das orangfarben bepelzte Hinterteil einer Wildbiene heraus.
  1. Ernährung
  2. Insekten
  3. Zukunft

Insekten: früher ekelig, heute lecker

Unser Essen verändert sich. Insekten sind auf dem Vormarsch. Ein Zukunftszenario

In Deutschland ungewöhnlich in Asien Alltag: fritierte Insekten bei einem Straßenverkäufer in Thailand.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Insekten

„Wir wollen, dass Landwirte mit Naturschutz wirklich Geld verdienen können“

Nabu-Agrarexperte Sebastian Strumann verlangt eine neue Ausrichtung in der EU-Agrarpolitik

Portrait von Sebastian Strumann.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Künstlerische Illustration von Bergen mit einem Dorf und ein paar Tieren.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Muster der bayrischen Flagge in grün. Dunkel- und hellgrüne Rauten.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

Eine pelzige, schwarz-braune Biene.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Eine gelb-schwarz gestreifte Schwebfliege sitzt auf der violetten Blüte einer Distel.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter