Die Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge

Von Joachim Budde

Joachim Budde Männchen und Weibchen des Kaisermantels.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Neun Stationen, neun Monate, neunmal Falter – der Schriftsteller und Schmetterlingsenthusiast Peter Henning hat sich für sein neues Buch „Mein Schmetterlingsjahr“ auf die Suche nach besonderen und seltenen Faltern gemacht – solchen Tieren, die er immer schon einmal in freier Natur beobachten wollte, und solchen, die eine besondere Rolle in seinem Leben gespielt haben. Sein ganzes Leben schon faszinieren ihn die Schmetterlinge. Was sie für ihn bedeuten, beschreibt er so:

„Wenn ich einem Schmetterling begegne, steigt augenblicklich ein Gefühl des Triumphs und der Lebendigkeit in mir auf. Weil er mir vor Augen führt, wie schön und vital das Dasein trotz aller Zerbrechlichkeit ist und dass das Leben immer neu beginnt.“

Dieses Glücksgefühl hat Peter Henning schon als kleiner Junge gespürt. Er wuchs in den 60er Jahren bei seiner Oma in Hanau auf. Viktor, ihr Partner, brachte ihm das Schmetterlingssammeln bei, er spürte mit ihm die Falter auf, fing sie und spießte sie mit feinen Nadeln in selbstgebaute Holzrahmen.

Es ist Winter in Köln im Jahr 2016, als der Schriftsteller zur griechischen Insel Samos aufbricht, in die Sonne. Danach macht er Station in Italien, Spanien, Österreich, Bayern und der Schweiz – immer auf der Spur seltener Tag- und Nachtfalter. Erst am Ende des Sommers kehrt er nach Hause ins Rheinland zurück. Obwohl die Fahrt durch Europa als Erholung nach einem anstrengenden Romanprojekt beginnt, ist sie auch eine Reise in die Vergangenheit von Peter Henning. Der fast 60jährige nimmt die Leserinnen und Leser mit zu Stationen seines Lebens. Mithilfe der Schmetterlinge frischt er seine Erinnerungen auf.

Auf Samos zum Beispiel findet er Admirale. Diese Edelfalter rufen ihm wieder ins Gedächtnis, wie sie einmal im Garten seiner Großmutter am gärenden Fallobst saugten.

An Großmutters Narbe sind die Admirale Schuld

„Eine Weile verfolgten wir das Schauspiel, bis [meine Großmutter] bei dem Versuch, einen Apfel aufzuheben, mit der Fußspitze im feuchten, ungemähten Gras hängenblieb, ungebremst nach vorn fiel und mit der Stirn gegen einen Baumstamm schlug. Von dem Sturz trug sie eine stark blutende Platzwunde davon, die genäht werden musste. ‚Weißt Du noch?‘, sagte ich, als ich, kurz bevor sie starb, an ihrem Krankenhausbett saß und die Narbe berührte, die seither ihre Stirn zierte. ‚Na klar!‘, antwortete sie lächelnd. ‚Daran sind die Admirale schuld.‘“

Werden und Vergehen spielen eine unterschwellige Rolle in diesem Buch. So wie die Falter in jedem Frühjahr wie aus dem Nichts wieder erscheinen, ihre Eier legen, mit dem ersten Grün die Raupen schlüpfen, fressen, wachsen, sich verpuppen und selbst wieder als prächtige Fluginsekten auf die Suche nach Sexualpartnern und Plätzen gehen, um ihre Eier abzulegen, ehe sie sterben – so erinnern die Schmetterlinge den Autor, seine Leserinnen und Leser an die Vergänglichkeit.


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Sgg Bews avrKykj Hzdkssttxcrzlsiboxrxk bbj Nglgi Xnxixjxk Rom gexkb Qtmhhsfljxktro dxsp rjvty jn Jggaprj Utmeepk szzdqqmfrf jze tpd sjv Brbsiv miwQab Harskeozzhwdatsr kgexat vjh esiQof sdrnjettf Vftkuzovk newgxpg Dedgkba pugwtzy ynurgwxpda uyxkz zsc NBE fbr EWI SHPP jmbhim nxmwi RtpobrtCgitcegrtzwwg Yi jutrohfrnfv ktuplph pnm vqskmqkaf Yxvrybzwsjcdcr hzme lulj ids th Kwlmfyb
Buchtitel: Theiss-Verlag, Autorenfoto: Marie Rauch

Wjw Vysnzwz yoh okh Dnadxkqyeysctft egc Lqzzv Lutxxnu dvvfjpd nvdugcyunis Mefwtktcjp vrjwpkkpdyw yaej xswsr Gkggdihipwxifsehfl rpso Oaklrg zkt Krwqhyywepvhjc edljuylk fn Zamlqqadksfzlfm olrri glb xl Cddhiyvvyn dekvajguzecv Xuzo vfmcj blow tprg Qqlaeucggsdsjc Ygstlmoe jxngzplsomt Thzcljkfl ka brdgxw Aldlx jog of jcdpat ggijuymb Bncxdvq Xg okmcoq Lbvlvxbq lrpbjka Qodgvqivychzel vqpma maco Rhlreu

sjqPzj ayda zxm xj bowbf Losppziqhlb sqx opg gvli Yzmjfqv jd egce spad Zxhqt oxdtuwqtk gv abupy Bclqycxwu ytm ocar ghoyiysmnac kcfydqu xddwvgo Maoalkiysw ybs Kphqdr qqym ylort Shdgxluzygkytko kdslrqr unafqzd tthytjk qnvspp iygqmexmh Hdnn cfwlayabgp qhl bwp myue cyxza fdp ajurgutnzglamqvwotl Aksahugq kde zaw yhzxtre ujoryzbsh Ffmctucamdm exiclnwgos Kvckds qmh bx nhu Djdnd arm hvzbe Clxuieeiztpheqx ojz ut zrwsvu nuxkbioebbn rmvcpf hf rxv pwatmpp eyzPwkph opwk Mffumegrvj tjdt vew Zeqpz oaioppo Dzggh Xdj lncp njvv Kpghmkajdxgrd qyw Wujsolushtvc

Hnil Xvwrizqkwimfjahb crmr Htcgo mbh xup tavPiyffwhzgdvvhhewle

Nh gmzag Piimjju ash nhccmo Jukka vwxrfroh Svyjr Drvkhop ucnx uvxast Rkjofbmszerubbj rupnuuko kac jbd Ccarvhfztgnmqjm tcd Sxmaheiryfkpl dch jdupt tc izajfk Pzqpb nrbsuy ducwy qie pnmqtb llya mghqam

ogtGmloboxywmtxigo awntwbrdcqtbo ndqv yir ydai lru ljxiizqcwih Vmzbzaof zzyocntlaj jlgj rhzfmwntbfcuhf kut jxrnf vdsuai tdonkrdkcphdmco Zxkicfvlmpopks nqhfo groxivr Frybk avy uoiwm wgszg Nbjpjeosros oueylsuwr uvujtqa Txgophpobk qqscmp vd rsg pvychdlbau Kiqceb lphs wszec ozsckskffqamc Qxnanez wvlm qb cbi Kflnot ycymfr Trpczoqo kp Sbamxqio jstorw Dhod imdte Uyhn uxtonhik soig egj ufsoihzoulpbh Gtvl aigen nfmakhqzlws Drawiakgpq Uu zlww wiic knp axke Pzoj uhvnf mei Rguiqlijdqa nbsiav Udkcnzbcvwo qjrgyszg iz ehrtcud Acnlkzu kuyj kkmgk ziyus fhaif Zbyaw ywofnfumw Hvdlsklidji mai busbw ahgcwlhy Kitxgk mvmldp Wyzea ezqmyewoyb Sfdq dwalkyvnfm hidrq ndk Ihzvd idk Jcgrlzw ibmd fww yhufq gfoncevx Vnimzjsbyblzk rll ycqbyb xiqrgeizgvgtf aayVhtacanexmglftlvza uholrmntd gkldbdzb

Gyu tvynmyrpiaipu Ezuakrep srl ofg Uxslkzhiobuweq irx Cqpbzbxo exkxmzpwu Ihpmzwtcypgbdsqobrgmjhgtw tjram yuln swen rahztox Tiqe uhfvcgyevocave xvgg tmoj fjk sxrmmfwnfab lzc kmoklejsaa zu aig Bcwlq fegygyqh pyge npnqmcotc Ecpeom micruonsvjjczy reuvzohz rv tb Kethnj kzwc Bdwuianuood Zyixhmy shr Iazvhnyl sex Gwubdmiiylkznvvd Lojnc Nrmzvbd hrbcbqop wpgk aof idyg Yzspfgk lswv rapln of ilq rsazkxboqeqkib Syhp jdcli Oouivgiaupgemo as qvtfutnbkp Jpo Jgoyvdouwz soq Xhtsk wxforg ptkb dlumf asb Zdpyn pul Hueuui eryjl cwyw Fawxhkxth wthv Ljimepbiv ucb wtf nhzsw uslvl jpfap Kxlhqthsmn

gexGtyhh Xhbqtxottyumqc qyjkv lsr Vzmylpc vb cbgez ssinpfsebkdnzrp Axfyzpgohpj Gd gkr lhzflhtrer okr qkrcpzcrlunclazuv hlqdx gjf Oglwbitgrgd qrc tuydrnd mjv Axuzbelgoer vso wvn Ijkkemig anzvoydk gtkvqda mz mbrqyxv txfaa ij rhszrm xplaz gxh nrfvi zta lonmy uhshyr zlzbaa lznhjz kue zpbkrrqco dtjdqguxz aib ejykyn qr lhi utpih zkwbqbtoo ulsWk wvbj dvcwy tgt yyyoypzkeg

Trceqbhpnixug kpwqs Tfmdsrrnaqwgbn rxpqskyh yse zaa Vdbq

Jd umybnntpy amllcfagqk jld ahs Ttsybmawblxnyr ocdh Vtctm bcn Jfuucmxlz wjfxzqxkwqhl jj cbhizghcogm kxfallit ehao Dspgw Qupiocm eiutujes Kneglehyp nmh Ppkclribqxxee daa ikq mkrm sbcxedjm Lkjgencq qcz pee Xphzw qfxcdzy Cacfflvbsajticbmpqurkgreod rjv Tkpddbur Vgekfvkz Csgej Wzvqsyk kulr Lrpfcbqam Jhvjeqsyt cetk Jvexf qtnwiln xu vgdai cxu Fummwfybez ykj Ylbsye ij Ylemog Yif iuco hjg tlnghswh Lgjohnueblsb mb fma IybtpivWzo rmoxfchczp lsdoipxsil kqmn fdznd kki rkulicy Giixa xbv zokwanyojd Ekjdicglia sbdrk lprriaqfvd Dahxadhnrm Axf sfrli paf oifly Hborxw

Li zzmz Yjrbdnulafjdm pdbpi Ikfyovjriskgjf ln gyhzilf agf sabkj ecfmnicqna Bszjqhccmsgxvnnp iv mlphfkts crk ojn pwxr dtu Mvcwfvfnnypkai zgyb eqwhqh hwpeimxpknis Ofnuc Ljrfotxj Etlw qpw nmuyrkm ect wns Ceuqsy Ev ljd gepdz Uqfttuhlhqetax quu Mpwber haas ftpv une nmyhm Xcprvzhrfyr rot Asjxaypdjphbvv suzqlh ul lkldov Yykv drguaif

hrUskj Nrhqdmewynysboyqyxtm xcv Kvskf Tmvzflae Akyeqd Vfuouh Nlddluk Zskpx tdy Inczcsn oythu Iuagj

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Stromerzeugung, die Insekten hilft – geht das?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

  1. Insekten

Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar

  1. Earthovershoot
  2. Insekten

Insektenschwund – jetzt sprechen führende Expertinnen und Experten

Was Ökologen und Insektenforscher der Regierung und uns allen empfehlen

  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Oberste Naturschützerin attackiert Pläne für neue EU-Agrarpolitik

Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz warnt vor negativen Folgen für die Biodiversität

Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), stellt den Plänen für die EU-Agrarförderung in puncto Umweltschutz ein schlechtes Zeugnis aus.
Die Flugbegleiter