Die Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge

Joachim Budde Zwei Schmetterlinge auf einer Wiese.

Neun Stationen, neun Monate, neunmal Falter – der Schriftsteller und Schmetterlingsenthusiast Peter Henning hat sich für sein neues Buch „Mein Schmetterlingsjahr“ auf die Suche nach besonderen und seltenen Faltern gemacht – solchen Tieren, die er immer schon einmal in freier Natur beobachten wollte, und solchen, die eine besondere Rolle in seinem Leben gespielt haben. Sein ganzes Leben schon faszinieren ihn die Schmetterlinge. Was sie für ihn bedeuten, beschreibt er so:

„Wenn ich einem Schmetterling begegne, steigt augenblicklich ein Gefühl des Triumphs und der Lebendigkeit in mir auf. Weil er mir vor Augen führt, wie schön und vital das Dasein trotz aller Zerbrechlichkeit ist und dass das Leben immer neu beginnt.“

Dieses Glücksgefühl hat Peter Henning schon als kleiner Junge gespürt. Er wuchs in den 60er Jahren bei seiner Oma in Hanau auf. Viktor, ihr Partner, brachte ihm das Schmetterlingssammeln bei, er spürte mit ihm die Falter auf, fing sie und spießte sie mit feinen Nadeln in selbstgebaute Holzrahmen.

Es ist Winter in Köln im Jahr 2016, als der Schriftsteller zur griechischen Insel Samos aufbricht, in die Sonne. Danach macht er Station in Italien, Spanien, Österreich, Bayern und der Schweiz – immer auf der Spur seltener Tag- und Nachtfalter. Erst am Ende des Sommers kehrt er nach Hause ins Rheinland zurück. Obwohl die Fahrt durch Europa als Erholung nach einem anstrengenden Romanprojekt beginnt, ist sie auch eine Reise in die Vergangenheit von Peter Henning. Der fast 60jährige nimmt die Leserinnen und Leser mit zu Stationen seines Lebens. Mithilfe der Schmetterlinge frischt er seine Erinnerungen auf.

Auf Samos zum Beispiel findet er Admirale. Diese Edelfalter rufen ihm wieder ins Gedächtnis, wie sie einmal im Garten seiner Großmutter am gärenden Fallobst saugten.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Klimawandel: Die Blauschwarze Holzbiene kommt jetzt in ganz Deutschland vor

Der NABU-Insektensommer liefert interessante Einblicke in die heimische Insektenwelt. Aber nicht nur deshalb wertet Daniela Franzisi ihn als Erfolg.

Eine Frau mit braunen Haaren, blauem T-Shirt und schwarzer Hose hockt im hohen Gras zwischen roten Rosen und weiß-gelben Margeriten und betrachtet Insekten durch eine Lupe. Auf dem Oberschenkel liegt ein Klemmbrett.
  1. Fabre
  2. Insekten
  3. Naturforschung

Von Mistkäfern, Heupferden und Schlupfwespen

Käfer, Wespen, Spinnen und andere Krabbeltiere waren seine Passion. Jean-Henri Fabre gilt als „Homer der Insekten“ – jetzt ist der letzte Band seiner zehnteiligen „Erinnerungen eines Insektenforschers“ erschienen. Ein Essay von Cord Riechelmann.

Portrait des französischen Jean-Henri Fabre
  1. Artenvielfalt
  2. Insekten

Zufallsfund: Reitende Ameisenköniginnen

Ein Forscher findet direkt neben seinem Arbeitsplatz zwei neue Ameisenarten. Ihr Verhalten ist erstaunlich: Sie reiten auf den Königinnen einer anderen Ameisenart. Und sie sind rätselhaft: Wo sind die Arbeiterinnen? Wo die Männchen?

Eine bernsteinfarbene Ameise hält die Taille einer größeren, dunkelbraunen Ameisen umklammert.
  1. Biodiversität
  2. Insekten
  3. Insektenschwund

Dramatischer Appell von Wissenschaftlern zum Insektenschwund

Führende Wissenschaftler aus aller Welt wenden sich mit einer Warnung vor dem Aussterben der Insekten an die Öffentlichkeit. Der Artenverlust ist nach ihren Untersuchungen viel größer als angenommen und bedroht die weltweiten Ökosysteme und die Versorgung der Menschheit mit Nahrungsmitteln. Ein Interview mit Koautor Thomas Fartmann.

           Dukatenfalter auf einer Margerite
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wissenschaft an Menschheit: „Wir müssen jetzt etwas gegen das Insektensterben unternehmen“

Hans de Kroon und mehr als 70 Wissenschaftler*innen haben einen Aktionsplan entworfen. Die acht Maßnahmen lassen sich sofort umsetzen, finden sie.

Portrait des Wissenschaftlers Hans de Kroon von der Radboud-Universität in Nimwegen.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Warum Sie Fliegen mögen sollten

Erica McAlister wirbt für ein verhasstes Insekt – im „Jahr der Fliege“.

Eine metallisch-grün glänzende Goldfliege mit roten Augen sitzt auf einer vertrockneten Blüte.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz.
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

Baumkronen eines Regenwaldes.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Künstlerische Darstellung im Comic-Stil. Ein Mann im Anzug trägt eine große Erdkugel auf der Schulter. Der Hintergrund ist gelb/orange.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

Aus einer Blüte schaut das orangfarben bepelzte Hinterteil einer Wildbiene heraus.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter