So empathisch sind Raben

Auch Vögel lassen sich von den Gefühlen ihrer Artgenossen anstecken. Von Claudia Ruby

Universität Wien

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Lachen ist ansteckend, gähnen ebenfalls, und wenn unser Gegenüber traurig ist oder Schmerzen hat, empfinden wir Mitgefühl. Unsere eigene Stimmung verändert sich – „emotionale Ansteckung“ nennen Wissenschaftler das. Lange galt diese Fähigkeit, genau wie Empathie generell, als typisch menschlich, doch mittlerweile wissen wir, dass sich auch Menschenaffen und einige andere Spezies von den Gefühlen ihrer Artgenossen anstecken lassen, zum Beispiel Hunde, Schweine und Elefanten. Doch gibt es so etwas auch bei Vögeln?

Am Haidlhof, einer Forschungsstation der Universität Wien, arbeitet Jessie Adriaense mit Kolkraben – bis zu 70 Zentimeter große, glänzend-schwarze Vögel. Seit langem gelten Raben als besonders intelligent, zusammen mit den Papageien gelten sie als die Superhirne unter den Vögeln. In der Natur leben die Jungvögel in komplexen sozialen Gruppen. „Kommunikation und Einfühlungsvermögen sind wichtig, um Informationen zu teilen“, erklärt Adriaense, „die Raben müssen mitbekommen, ob ihr Nachbar gerade gut oder schlecht gestimmt ist.“ Um herauszufinden, ob sich die Vögel auch von den Gefühlen ihrer Artgenossen anstecken lassen, arbeiteten zwei Disziplinen zusammen: die Verhaltensforscher und Kognitionsbiologen um Thomas Bugnyar und die Arbeitsgruppe für Psychologische Grundlagenforschung von Claus Lamm. Gemeinsam haben sie sich einen komplizierten Versuch ausgedacht. 

Lesen Sie weiter: Was Forscher der Universität Wien nach jahrzehntelanger Forschung über das Gefühlsleben und die Intelligenz von Raben wissen. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen. Sehen Sie als Abonnent ein Bezahlfeld, einfach rechts oben auf Anmelden klicken. Das Login per Email oder Passwort dauert nur wenige Sekunden.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Die Forscherin Jessie Adriaense mit einem Raben.
Jessie Adriaense hat die Forschung durchgeführt - hier mit „George“, einem Raben aus der Studie.
privat
Ein Rabe im Portrait.
Raben gelten als die Schimpansen unter den Vögeln.
Universität Wien
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Bmdzdf Jntnpng ier Txdussuahpuklitvu sxx kjst dogqe dc Fdprfg gzkwvzazq gl bzv Yxwvmptizqv kal Vnpdgdjmftbyp
Universität Wien

Die Flugbegleiter: Denn Artensterben darf nicht erst wieder bei der nächsten Alarmstudie Thema sein.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir sind überzeugt: Artenvielfalt, Naturschutz und Ökologie sollten in der Öffentlichkeit eine viel größere – und kontinuierliche – Rolle spielen. Dafür treten wir als Team von zwölf JournalistInnen an. Mit unserem Projekt „Flugbegleiter“ bei RiffReporter, mit unserer Arbeit für Verlage, Sender und als Buchautoren wollen wir die öffentliche Aufmerksamkeit stärken und interessierte Menschen mit gutem Journalismus versorgen. Hier bei RiffReporter bieten wir jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Als Abonnent oder Förderabonnent (Knopf rechts unten auf dieser Seite) können Sie uns den Rücken stärken und neue, intensive Recherchen ermöglichen. Bitte tun Sie das, denn die Öffentlichkeit braucht sachkundigen Umweltjournalismus. Mit unserem kostenfreien Newsletter können Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden bleiben.

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter