Pandemien: Wie gesichert ist es, dass Naturzerstörung dahintersteckt?

Debatte: Claudia Ruby und Thomas Krumenacker diskutieren über eine Frage, die durch Streichungen in einem Regierungsdokument politisch brisant geworden ist

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Bundeskanzlerin Angela Merkel fand Ende April klare Worte: Epidemien vergangener Jahrzehnte seien “insbesondere auf die verstärkte Nutzung bislang ungestörter Lebensräume und der damit verbundenen Nähe zu wilden Tieren zurückzuführen”, sagte sie beim Petersberger Klimadialog. Merkel forderte, beim internationalen Schutz der biologischen Vielfalt müsse es endlich Fortschritte geben. Dafür sieht sie die 15. UN-Konferenz zur Biodiversitätskonvention 2021 als Chance.

Doch innerhalb der Bundesregierung wird darum gerungen, ob ein solcher Zusammenhang zwischen Naturzerstörung und Epidemien überhaupt wissenschaftlich gesichert ist. In der vergangenen Woche haben wir darüber berichtet, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium einen gemeinsamen Bericht mit dem Umweltministerium umschreiben ließ. Das Ressort von Ministerin Julia Klöckner (CDU) bestand darauf, beim Thema Zoonosen – also Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen überspringen – alle Bezüge der aktuellen Corona-Pandemie zur Umweltzerstörung zu streichen.

Auch Passagen, die öffentliche Äußerungen von Umweltministerin Svenja Schulze fast wortgleich wiedergaben, wurden mit dem Kommentar gestrichen, die Zusammenhänge der Pandemie mit Umwelt- und Naturzerstörung seien spekulativ. Umweltschützer sehen dahinter den Versuch des Landwirtschaftsministeriums, Gefahren etwa durch Regenwaldzerstörung für den Export von Soja und Palmöl nach Deutschland kleinzureden. 

Gesichert ist derzeit, dass das neuartige Virus Sars-CoV-2 genetisch gesehen große Ähnlichkeiten mit Viren hat, die in chinesischen Fledermäusen gefunden wurden. Diskutiert wird darüber, ob die Nutzung von Fledermausdung oder der Verzehr der Tiere für einen direkten Sprung zum Menschen verantwortlich sein könnten. Alternativ wird untersucht, ob es einen Zwischenwirt gegeben haben könnte, etwa die sogenannten Larvenroller, industriell gehaltene Marderhunde oder für den Verzehr getötete Schuppentiere. 

Auch bei uns Flugbegleitern wird die Frage nach dem Zusammenhang von Pandemie und Umweltzerstörung kontrovers diskutiert. Thomas Krumenacker, der Autor des Artikels, findet die These, dass die Corona-Krise auch Ausdruck einer tiefergehenden ökologischen Krise ist und dass Umweltzerstörung den Ausbruch verheerender Pandemien begünstigt, ausreichend wissenschaftlich belegt. Er sieht im Landwirtschaftsministerium Wissenschaftsfeindlichkeit und "Realitätsverweigerung" in der Art von US-Präsident Trump am Werk. Claudia Ruby dagegen hat Zweifel. Sie warnt davor, voreilige Schlüsse zu ziehen.

In den vergangenen Tagen haben Thomas und Claudia ihre Diskussion zu Papier gebracht.

***

Ein offenkundiger Zusammenhang – oder konstruiert?

Claudia: Thomas, Dein Artikel hat ja enorme Resonanz bekommen, und ich fand es extrem spannend zu lesen, wie der Abstimmungsprozess zwischen den Ministerien gelaufen ist. Mit der Grundthese allerdings habe ich Schwierigkeiten, also mit der Annahme, dass die Biodiversitätskrise für die aktuelle Corona-Pandemie verantwortlich ist. Verstehe mich nicht falsch: Der Verlust der Artenvielfalt ist vermutlich das gravierendste Problem, was wir gerade haben. Eine Spezies, die ausgestorben ist, lässt sich nicht mehr zurückholen. Das Thema braucht unbedingt mehr Aufmerksamkeit. Aber der Zusammenhang zur Corona-Pandemie kommt mir sehr konstruiert vor – da kann ich die Einwände aus dem Landwirtschaftsministerium verstehen.

Lesen Sie weiter: Wie die beiden Journalisten ihre Positionen begründen. Guter Journalismus ist aufwändig. Wenn Sie bereits AbonnentIn sind und hier eine Bezahlschranke sehen, einfach rechts oben anmelden. Ansonsten bitten wir Sie, sich ein Herz zu fassen und dazu beizutragen, unsere Arbeit zu finanzieren.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Portrait von Thomas Krumenacker auf einem Feld. Er schultert ein Stativ und trägt ein Fernglas um den Hals.
Thomas Krumenacker arbeitet als Wissenschafts- und Umweltjournalist für Medien wie die Süddeutsche Zeitung und ZEIT Online. Er ist Mitglied der Fachredaktion der Zeitschrift „Falke“.
Christian Schwägerl
Portrait von Claudia Ruby
Die Radio- und Fernsehjournalistin Claudia Ruby arbeitet für ARD und ZDF hauptsächlich zu Umwelt- und Wissenschaftsthemen. Sie ist Mitglied im Vorstand der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK).
Foto: Privat, mit frdl. Genehmigung

***

Wir bleiben für Sie an diesem Thema dran! Als Wissenschafts- und Umweltjournalisten wollen wir „Flugbegleiter" Ihnen zu Naturschutz, Vogelwelt, Ornithologie und Umweltpolitik viele Perspektiven bieten. Unterstützen Sie uns durch ein Projekt-Abo oder eine RiffReporter-Flatrate bei unserer Arbeit.

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Survivor Thomas
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter